Artikel mit ‘Altersvorsorge’ getagged

25.
Januar '12

Versicherungspflicht für Freiberufler? Was folgt daraus und bietet es Vorteile?


Die Diskussion ist so alt, wie das System selbst. Seit Jahren wird darüber diskutiert, wer denn nun zwangsweise in die gesetzlichen Rentenkasse einzahlen muss und wer die Wahl hat, Art und Höhe der Vorsorge selbst zu entscheiden. Auch stellt sich immer wieder die Frage wie viel Zwang nötig ist, damit auch Selbstständige und Freiberufler tatsächlich etwas für ihre Altersvorsorge tun.

Gerade in wirtschaftlich schlechteren Zeiten ist die Altersvorsorge oftmals der 1. Teil, der Streichungen zum Opfer fällt. Dabei ist es gerade der Teil, der das Einkommen im Alter sichern soll. Natürlich muss es auch in der jetzigen Zeit passen. Was nutzt eine hohe Vorsorge, wenn dafür derzeit kein Geld übrig bleibt.

Wie ist die Situation bei Angestellten?

Angestellte zahlen monatlich einen prozentualen Betrag in die gesetzliche Rentenversicherung. Ab dem 1.1.2012 sind es 19,6 % des beitragspflichtigen Bruttoeinkommens. Der Beitrag wird dabei hälftig zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber aufgeteilt. Doch nicht jedes Einkommen unterliegt den Abgaben. Die so genannte Beitragsbemessungsgrenze ist der Betrag, bis zu welchem das Einkommen beitragspflichtig wird. Das bedeutet, dass alle Einkünfte darüber hinaus nicht mehr zu Grunde gelegt werden und auf diese kein Beitrag zu zahlen ist. Dabei ist die Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung nicht zu verwechseln mit der Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung.
(mehr …)

26.
Oktober '11

Die vergessene Altersvorsorge im Fall der Berufsunfähigkeit


Da machen sich schlaue Versicherer Gedanken zur „richtigen Höhe“ der BU Rente. Es werden prozentuale Berechnungen vom Brutto- oder Nettoeinkommen angestellt und die Renten auf Maximalsätze begrenzt. Auch ich habe schon mehrfach über die

Richtige Rentenhöhe bei der Berusfunfähigkeitsversicherung

geschrieben und stehe auf dem Standpunkt- entweder richtige Rentenhöhe oder gar keine Rente. Was nützen dem Versicherten 500, 750 oder 1.000 EUR Rente, wenn davon gerade mal teilweise die laufenden Kosten getragen werden können? Dann endet es dennoch beim Sozialamt, dann am besten gleich gar keine Rente. Was jetzt etwas provokant klingt, ist leider im wirklichen Leben so. Viel zu viele Renten sind in so spärlichen Höhen versichert, das diese den Kunden in einer trügerischen Sicherheit wiegen.

Die, die sich besser auskennen oder gerade mal an einen Berater gelangen der sich Zeit nimmt und individuell und genau die Renten berechnet, vergessen aber oftmals dennoch einen wichtigen Punkt. Dazu stellen wir uns einen Kunden für eine BU Absicherung einmal vor.

Weiterlesen? hier geht’s zum vollständigen Artikel

14.
Januar '09

Deutsche fürchten Altersarmut


Guten Abend, sehr geehrte Leser,

eine Umfrage von Aviva (das ist der Konzern zu dem auch die Delta Lloyd gehört) ergab, das mehr als sechs von zehn Deutschen der „rentennahen“ Jahrgänge befürchten im Alter nicht genug Geld zur Verfügung zu haben.

Hauptgrund sehen die Befragten in den sinkenden gesetzlichen Renten. Nur noch 8 Prozent der „BestAger“ gehen davon aus, dass der Staat im Ruhestand eine ausreichende Vorsorge zur Verfügung stellen kann udn wird.

Auch wenn das Thema Altersvorsorge sicher nicht zu den spannenden Themen gehört, empfehle ich Ihnen jedoch dringend sich mit dem Thema auseinander zu setzen.

Weitere Informationen zur Altersvorsorge finden Sie auch hier unter ALTERSVORSORGE.

Nutzen Sie auch die Möglichkeit einer individuellen Analyse der derzeitigen Versorgungssituation und erkennen Sie in der Analyse den ggf. nötigen Absicherungsbedarf. Anfordern können Sie eine Analyse gern hier.

 

 

05.
August '08

Riester-Verträge für Selbstständige?


„nein, die sind doch nur was für Angestellte, wegen der Förderung und so.“

So oder so ähnlich lauten die Meinungen, wenn man sich bei Kunden, Kollegen oder Bekannten mal so umhört. Aber umdenken ist manchmal angesagt- wie auch jetzt.

Ab 2009 verlieren die klassischen Fondssparpläne erheblich an Attraktivität. Eine mögliche Alternative könnte hier der Riester-Fondssparplan sein- und das nicht nur für Angestellte sondern auch für Selbstständige die keinen Anspruch auf die Förderung haben. Aber Warum?

Riester Verträge haben unabhängig von der Förderung einen entscheidenden Vorteil- sämtliche Erträge in der Ansparphase sind steuerfrei, denn versteuert wird erst in der Phase der Auszahlung. Ja ja, werden Sie jetzt denken, ist doch dann egal- aber weit gefehlt.

Die Verträge werden dann nicht mit dem Ertragsanteil, sondern in der Regel mit einem günstigeren Satz belegt. Diese Verfahrensweise wurde nun durch das Bundesfinanzministerium in einer Verwaltungsanweisung bestätigt.

Selbstständige die in einen mindestens 12 Jahre laufenden Vertrag einzahlen und diesen erst nach Vollendung des 60. Lebensjahres ausbezahlt bekommen müssen nur die Hälfte der „Erträge“ versteuern. Bei Wahl einer lebenslangen Rentenzahlung erfolgt nur die Besteuerung des Ertragsanteils. Das ist meist günstiger als die Abgeltungssteuer.

Hinweis: Diese Information kann eine Beratung und solide Planung der Altersvorsorge nicht ersetzen. Bei Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.