11.
Oktober '19

Kopie der Krankenakte und der Patientenunterlagen nach Schließung der Praxis


Ärztliche Unterlagen sind wichtig und können auch nach Jahren in der Verlaufskontrolle oder bei der Diagnose und Anamnese sehr wichtig werden. Nicht nur Versicherungen benötigen ggf. zur Prüfung von Leistungsansprüchen eine Auskunft zu Behandlungen vor Antragstellung oder eine Information zu einem Krankheitsverlauf, auch Patienten und neue Behandler benötigen diese.

Zuerst einmal ist es wichtig zu wissen, wie Sie überhaupt an eine Krankenakte kommen. Dazu habe ich Ihnen in zwei Beiträgen MUSTERFORMULARE zur Anforderung der Krankenakte und auch detaillierte Informationen zusammengestellt.

So kommen Sie an eine Kopie Ihrer Krankenakte/ der Patientenunterlagen

–> Anforderung der Krankenakte in Kopie für Sie oder den neuen Arzt

Grundlage ist hier §10 Berufsordnung der Ärzte und §630g BGB

–> Anforderung der Krankenakte als kostenlose Kopie

Grundlage ist hier die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

–> Musterformulare und Anschreiben zur Anforderung der Kopie der Patientenunterlagen

–> Was Sie tun können, wenn der Arzt die Herausgabe verweigert oder Sie zum persönlichen Vorbeikommen auffordert

Doch nachdem das alles ganz wunderbar bei Ärzten und Krankenhäusern funktioniert und auch meist nicht zu großen Problemen führt, erwartet uns in Zukunft immer Häufiger ein anderes Problem. Die Ärzte werden immer älter und finden immer weniger Nachfolger. Praxen bleiben leer oder werden durch neue Kollegen übernommen und diese erhalten nicht immer alle Akten. Daher ist es wichtig zu wissen, wo denn nun die Krankenakten gelagert sind und wie Sie an diese kommen.

Praxis geschlossen – Krankenakte verloren?

Zunächst einmal legt der Gesetzgeber dem Arzt zahlreiche Dokumentations- und Informationspflichten auf und viele Ärzte kommen diese gewissenhaft und problemlos nach. Doch auch Ärzte sind nur Menschen und werden einmal schwer krank, haben Unfälle oder schließen Praxen aus Altersgründen. Daher ist es hier wichtig und gut zu wissen, wie Sie dann immer noch an eine Akte kommen und welche gesetzlichen Grundlagen hier gelten.

Auch sind die Zuständigkeiten nicht klar. Wenn eine Arztpraxis plötzlich nicht mehr existiert und nicht gerade im Wohnhaus des Arztes untergebracht war und somit der Arzt noch erreichbar ist, dann wird es schnell zu einem Problem. Neben den Kassenärztlichen Vereinigungen oder den Ärztekammern gilt es hier einen Kontakt zu finden. Daher schauen wir uns zwei Fälle getrennt an. Einmal den der regulären Schließung und einmal den der Übergabe der Praxis.

Ein Bundesland, nämlich Rheinland-Pfalz hat hier eine Regelung in sein Heilberufsgesetz geschrieben, welches hier helfen soll. Dort heulst es in Paragraph 22:

(2) Die Kammermitglieder haben beim Ausscheiden aus einer eigenen Niederlassungg oder bei deren Schließung dafür zu sorgen, dass die in Ausübung ihres Berufs gefertigten medizinischen und pflegerischen Aufzeichnungen und sonstigen dort vorhandenen Patientenunterlagen nach den Vorschriften der Schweigepflicht und des Datenschutzes untergebracht und nur für Berechtigte zugänglich gemacht werden. Kommt ein Kammermitglied dieser Pflicht nicht nach, ist die Kammer verpflichtet, die Unterlagen im Rahmen der Verwaltungsvollstreckung zu verwahren und zu verwalten. Die Kammern können auch gemeinsame Einrichtungen zur Aufbewahrung und Verwaltung errichten oder nutzen; das Nähere regelt die Satzung.

Praxis an neuen Arzt übergeben

Sollte der neue Arzt eine bestehende Praxis übernommen haben, so können hier meist auch die Patientenakten weiter eingesehen werden. Jedoch ist es datenschutzrechtlich nicht einfach möglich, dass hier der alte Arzt es einfach an den neuen übergibt. Es könnte ja sein, dass Sie als Patient oder Patientin gerade diesem Arzt keine Einsicht geben möchten. Daher sind hier Lösungen wie geschützte Datenräume (physisch wie virtuell) denkbar und werden teilweise auch so praktiziert. Dabei werden die Akten unter Verschluss gehalten, bis Sie dem neuen Arzt die Verwendung gestatten.

Zum Rest des Artikels »

09.
Oktober '19

Beitragsanpassungen 2020 in den Tarifen der Signal Iduna – teilweise sehr deutlich


Ja, ich habe es in den letzten Jahren mehrfach und eindringlich gesagt. Da kommt eine große Anpassung. Die ist auch nötig, denn passt ein Versicherer über Jahre nicht an (weil er nicht darf und auslösende Faktoren nicht erreicht werden), so muss dieser hier nachholen.

Die Gründe für eine Beitragsanpassung sind vielfältig und diese habe ich teilweise hier schon einmal erklärt. Ist dem Versicherer nun aber in den letzten Jahren die Anpassung verwehrt worden, so folgen dann hohe Anpassungen.

Gerade aus den Faktoren:

  • – gestiegene Kosten

  • – Niedrigzinsen

  • – höhere Lebenserwartung

um nur einige Faktoren zu nennen.

Es gab in den letzten Jahren und Monaten einige Vermittler und große Vertriebe, die gerade die Signal Exklusiv und Komfort Tarife in den höchsten Tönen gelobt haben und darauf hingewiesen wie „schön beitragsstabil“ die Tarife denn sind und das es doch das „Beste vom Besten sei“.

Nun, wer dort jetzt also schon über 5 oder mehr Jahre versichert ist und daher nie Anpassungen hatte, dem sollten auch große Steigerungen nicht schwer fallen, schließlich hat er diese ja gespart. Wer aber erst im letzten Jahr aufgrund es Tipps der „tollen Beitragsstabilität“ in den Tarifen versichert wurde, der wird nun eher weniger begeistert sein.

Ja, die Tarife waren und sind teilweise zu billig und nun bleibt abzuwarten wie die Versicherten reagieren. Verlassen viele schnell und aus Angst das Unternehmen, so könnten ähnliche Entwicklungen wie damals bei der Central oder aber auch in den AXA Beständen eintreten.

Nun sind aktuell die Neugeschäftsbeiträge bekannt. Das heißt noch nicht zwingend, dass hier auch jeder Tarif im Bestand genau so angepasst wird. Aber neue Kunden sollten Bei einem Abschluss ab sofort auf die neuen Zahlen hingewiesen werden. Auch wer heute einen Schutz per 1.1.2020 beantragt und noch die alten Beiträge im Antrag stehen hat, auch der muss die neuen Prämien zahlen.

WICHTIG: Anpassungen finden immer in EURO und nicht in % statt.

Daher sind am Ende immer die tatsächlichen EUROBETRÄGE relevant und die prozentualen Anpassungen sind nur ein Anhaltspunkt. Dennoch ist eine Verdopplung des Beitrages (wie bei den Anwärtern in einigen Tarifen) durchaus kritisch.

Welche Tarife der Signal werden angepasst und wie hoch?

Kinder Jugendliche Erwachsene
Exklusiv 0 -1% -6% 14 bis 24%
Exklusiv 1 (480 EUR SB) -1% -4% 9 bis 15%
Exklusiv 2 (960 EUR SB) -3% -4% 13 bis 18%
Exklusiv PLUS 0 15% 5% 13 bis 18%
Exklusiv PLUS 1 8% 1% 7 bis 9%
Exklusiv PLUS 2 8% 6% 2 bis 6%
Komfort PLUS 1 -4% -8% 8%
Komfort PLUS 2 20% 20% -1 bis -4%
Komfort PLUS 3 36% 31% -1 bis 0%

 

Werden weitere SIGNAL Tarife angepasst?

Der Vollständigkeit halber seien auch andere Tarife erwähnt. In den Ausbildungstarifen R-Exklusiv finden Anpassungen bis Zum Rest des Artikels »

08.
Oktober '19

ERGO Zahnersatz Sofortleistung auch dann, wenn Behandlung schon geplant? Details zum Zahn-Ersatz-Sofortschutz (ZEZ)


Wer sich mit Versicherungen beschäftigt oder zumindest auch nur Ansatzweise etwas davon gehört hat, der kennt eins:

„Rechtzeitig abschließen, damit im Fall der Fälle Versicherungsschutz besteht.“

Nur so kann ein Versicherungsschutz auch funktionieren, denn viele zahlen ein, einigen passiert etwas und diese bekommen dann gemäß den Bedingungen Ihre Leistungen. Dieses Prinzip kehrt die Ergo nun um und will auch dann leisten, wenn schon ein Heil- und Kostenplan da ist und Sie schon wissen, dass da Leistungen erforderlich sein werden. Doch wie geht das? Und rechnet sich das?

All diesen Fragen gehen wir einmal genauer nach und schauen uns einmal die Bedingungen und das Produkt an.

Was unterscheidet den „Zahnersatz mit Sofortleistung“ von anderen?

Normalerweise besteht in den normalen Tarifen kein Schutz für Behandlungen, welche angeraten und damit schon geplant sind. Das berühmte „brennende Haus“ lässt sich eben nicht mehr versichern.

Da muss ein Versicherer schon sehr sonderbare Ideen haben, um dieses Risiko doch zu versichern. Oder doch nicht? Um das zu beurteilen schauen wir uns zunächst einmal an, was denn genau versichert ist.

Es muss zu nächst ein Anspruch auf Leistungen aus einer Gesetzlichen Krankenkasse für den Zahnersatz bestehen. Somit ist der Tarif für Privatversicherte nicht nutzbar. Aber, wer nun in der GKV versichert ist, der findet auch hier eine Leistung. Dazu heißt es im Punkt 1 der Bedingungen:

Wir erbringen Leistungen nach diesem Tarif, wenn bei einer versicherten Person bei bestehendem Versicherungs-Schutz medizinisch notwendige Zahnersatz-Maßnahmen durchgeführt wurden. Dies gilt, sofern für diese Zahnersatz-Maßnahmen ein von der gesetzlichen Krankenversicherung anerkannter Leistungs-Anspruch besteht (Versicherungs-Fall). Als Zahnersatz gelten Kronen, Brücken, Prothesen und implantatgetragener Zahnersatz, die jeweilige Reparatur sowie die jeweils notwendigen zahntechnischen Laborarbeiten und Materialien. Die Zahnersatz-Maßnahme kann auch vor Beginn des Versicherungs-Schutzes angeraten worden sein. Versicherungs-Schutz besteht ab dem im Versicherungs-Schein bezeichneten Zeitpunkt (Versicherungs-Beginn).

Zudem enthält der Tarif einen erweiterten Versicherungs-Schutz. Dieser beginnt sechs Monate vor dem im Versicherungs-Schein bezeichneten Versicherungs-Beginn (Rückwärts-Versicherung).Wir erbringen die Leistungen daher auch, wenn bei einer versicherten Person medizinisch notwendige Zahnersatz-Maßnahmen innerhalb dieses Zeitraumes von sechs Monaten vor dem Versicherungs-Beginn begonnen und nach dem Versicherungs-Beginn beendet wurden. Die Zahnersatz-Maßnahme kann auch vor Beginn des erweiterten Versicherungs-Schutzes angeraten, darf aber noch nicht begonnen worden sein.

Nehmen wir also ein Beispiel. Sie versichern sich zum 01. 11. 2019 mit dem oben genannten Tarif. Der Zahnarzt hat Ihnen aber schon im August diesen Jahres einen Heil- und Kostenplan erstellt und die Behandlung soll nun im November beginnen. Dann besteht auch hier Versicherungsschutz.

Selbst wenn Sie aktuell schon behandelt werden besteht ein Schutz, aber: Dann muss das Ende der Bezahlung im Bereich des Versicherungsschutzes liegen und darf damit noch nicht beendet worden sein.

Wie hoch sind die Leistungen?

Vereinfacht bedeute das:

Gleiche Leistung der Krankenkasse wird gezahlt

Auch dazu finden sich natürlich die Regelungen in den Bedingungen und es heißt:

Bei Eintritt des Versicherungs-Falls erhalten Sie eine Leistung in gleicher Höhe des von der gesetzlichen Krankenversicherung erstatteten Betrags für Zahnersatz-Maßnahmen. Wir zahlen jedoch nicht mehr als die noch verbleibende Differenz zu den erstattungsfähigen Aufwendungen. Das heißt, zusammen mit der Vorleistung der gesetzlichen Krankenversicherung sowie den Erstattungen Dritter, erhalten Sie maximal die erstattungsfähigen Aufwendungen ersetzt. Die Aufwendungen für erbrachte Leistungen sind erstattungsfähig, soweit die Gebühren im Rahmen der jeweils gültigen Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) bzw. Ärzte (GOÄ) bis zu den dort festgesetzten Höchstsätzen liegen und für die Versicherungs- Schutz besteht.

Zum Rest des Artikels »

03.
Oktober '19

LiveChat – ein kostenloses Angebot für schnelle Hilfe


… und ein Versuch die Frage „Warum machen Sie das mit dem LiveChat und das auch noch kostenlos?“

Eine der am häufigsten gestellten Fragen und meist von Kollegen gestellt. Vieles an Informationen, Fragebögen, Leitfäden oder Übersichten hier auf meiner Seite sind aus einem einfachen Grund entstanden. Eigener Faulheit 🙂

Nachdem ich vieles immer und immer wieder unterschiedlichen Menschen erklärt habe, habe ich Fragebögen entworfen, Leitfäden und/ oder Bücher geschrieben und damit allen das Leben erleichtert. Zum einen wird es leichter für Sie, denn Sie haben die Möglichkeit Informationen nachlesbar zu machen und sich bei Bedarf (erneut) anzuschauen. Auf der anderen Seite ist es auch für mich einfacher/ zeitsparender und ermöglicht mir damit Zeit „freizuschaufeln“ und damit Zeit für andere Dinge zu haben.

Wie alles anfing

Vor einigen Jahren nahmen dann auch die Anrufe zu, meist Anrufe die „ich habe mal eine kurze Frage“ als Hintergrund hatten. Diese habe ich, soweit zeitlich machbar, auch dann schon immer kostenlos beantwortet. Das Problem was sich dann ergab?

Am Telefon lassen sich zwar Fragen beantworten und Sachen einfach schnell erklären, aber es fehlt oft die ergänzende Möglichkeit weiterführende Informationen zu übermitteln.

In der Praxis war es dann oft so, dass ich im Anschluss nach dem „Ich-habe-mal-eine-Frage-Telefonat“ dann E-Mails verschickt habe und hier weitere Links zu Blogbeiträgen oder Unterlagen verschickt. Das bindet dann am Ende aber so viel Zeit, dass es schlichtweg nicht mehr machbar war.

Die Idee des Live Chats entstand auch hier eher aus einer Laune heraus und als ich damit anfing, im Dezember 2014, gab es das schon in anderen Bereichen, aber bei Maklern und in der Versicherungsbranche eher nicht. Doch warum eigentlich nicht?

Gerade wenn Sie sich auf der Seite hier aufhalten und sich Beiträge durchlesen, Fragebögen anschauen und informieren, gerade dann entstehen Fragen und Rückfragen. Warum also diese dann nicht einfach beantworten?

Fragen und Antworten zum LiveChat

Zu dem Angebot des Live Chats gab es in den letzten Monaten immer einmal wieder Fragen. Daher habe ich einige dieser Fragen aufgegriffen und werde diese nun hier im Beitrag beantworten. Fangen wir damit mit einer der am Häufigsten gestellten Frage an.

Ist es ein Chat Bot?

Interessant, denn in Zeiten immer unpersönlicherer Hotlines und ausgelagerten Servicecenter, ist dieses eine der Fragen welche Sie als Besucher beschäftigt. So kommt oft vor der eigentlichen Fragen eben genau diese und die kann ich ganz klar und eindeutig beantworten.

NEIN, wenn der Chat online ist und Ihnen als PopUp Fenster angeboten wird, dann ist es niemals ein Bot, sondern Zum Rest des Artikels »

27.
September '19

(Versicherungs-)Werbung einmal anders – hätten Sie es erwartet? #Video


Was wie ein Trailer zu einem neuen Mittelalterfilm beginnt, ist gar keiner. Aber schauen Sie selbst. Endlich einmal nicht langweilig und nicht nach dem Motto „was Ihnen alles passieren kann“.

Wie gefällt Ihnen der Spot?

Es geht hier weder um Tarife noch um Prämien. Es geht um die Unterstützung im Schadenfall und damit um die elementarste Leistung der Versicherer. Das ist der Zeitpunkt, an dem es zwingend Bedarf an Unterstützung gibt und an dem sich oft zeigt wie gut oder schlecht der Versicherer dann wirklich hilft oder helfen möchte.

Auch in der Krankenversicherung sind Versicherer immer weiter unterwegs zum Dienstleister. Da werden Unterstützungen bei Terminen für Ärzte, Programme bei schweren Krankheiten und vieles mehr angeboten. Die Barmenia ist hier im Bereich der Krankenversicherung recht weit, weiter als viele andere.

Leider schafft(e) man es bisher nicht, diese Services verständlich und klar zu kommunizieren und sich da abzuheben. Vielleicht ist das ja ein Anfang.