Artikel mit ‘Tarifeinführung’ getagged

15.
Mai '14

Die Bayerische mit neuem „Übergangstarif“ zur Berufsunfähigkeit – einige Worte zu den Bedingungen der „BU PROTECT“


DIE BAYERISCHE, ein Versicherer aus dem Süden der Republik, hat im Januar diesen Jahres Makler eingeladen. Versicherungsmakler die in (ich glaube es waren vier) Workshops an unterschiedlichen Standorten eingeladen waren, die eigenen Wünsche und Gedanken für den „perfekten“ Berufsunfähigkeitsschutz zusammen zu stellen und mit Verantwortlichen des Versicherers zu diskuieren.

Grundsätzlich ein Lob an den Versicherer, diesen Schritt zu gehen und ersthaft Interesse am Markt zu haben um so zu erfahren was die Berater draußen bewegt und welche Problem diese mit den Bedingungen haben. Ich war zunächst auch angemeldet für Berlin, musste dann aber krankheitsbedingt absagen, so das der Workshop ohne mich stattfand. Im Anschluss wurden dann die Ergebnisse als Foto-„Protokolle“ verschickt, alles in allem war ich mehr als zuversichtlich. Einige der Kollegen vertragen die Auffassung, es würde ein „revolutionäres Produkt werden“, andere (mich eingeschlossen) waren da etwas zurückhaltender.

Nun, keine 3 Monate später liegen zumindest die Bedingungen für das- wie es ein Kollege nannte- Übergangsprodukt vor. Das ist noch nicht das wo man hin will, sondern der erste von drei Schritten, welche dann zum 1.6. und 1.1.15 weiter umgesetzt werden sollen.

Warum „ein bisschen“ Änderung?

Änderungen an Versicherungsbedingungen sind ein Prozess, etwas was sicher nicht von heute auf morgen zu machen ist. Da ist nicht nur der Versicherer selbst (schon hier gibt es neben Vertrieb, Produkt, Leistung viele Menschen die mitreden möchten) sondern auch ein eventueller Rückversicherer. Auch der will gerade bei den Bedingungen, der Annahmepolitik und/ oder den Antragsfragen mitreden, denn auch er trägt einen großen Teil des neu eingekauften Risikos.

Warum man aber nun mit einem- wie ich finde- halbfettigen Produkt an den Markt geht, das ist mich persönlich unerklärlich.

Ein Blick in die Bedingungen des Produktes BU PROTECT PRESTIGE

Angeboten wird der neue Tarif BU PROTECT in drei Leistungsstufen.

Bayerische BU Protect

Ich habe mich nur mit dem leistungsfähigsten Baustein, der PRESTIGE Variante, beschäftigt und alle Aussagen beziehen sich auf diesen Tarif. Grundlage ist weiterhin das Bedingungswerk Stand 04/2014 mit der Druckstücknummer 14L07 (im Downloadbereich als pdf verfügbar).

Zunächst einmal hat die Bayerische Sonderleistungen in den Vertrag gelegt, ob man diese nun braucht oder nicht, das muss jeder selbst entscheiden. Dazu gehören Leistungen bei schwerer Krankheit (eine Art Schwere Krankheiten Vorsorge in der BU), Sonderzahlungen bei BU die durch einen Unfall ausgelöst wurde und, und, und.

Doch schauen wir mal etwas genauer auf die Punkte, welche aus meiner Sicht beachtet werden sollten. Diese sind auch nicht zwingend schlimm, jedoch sollte sich jeder der sich versichern möchte genau klar darüber sein, was er da eigentlich kauft. Das gilt für die Bayerische genau wie für alle anderen Unternehmen eben auch.

Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn die versicherte Person (das ist die Person, auf deren Berufsfähigkeit die Versicherung abgeschlossen ist) infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfall, die ärztlich nachzuweisen sind, voraussichtlich sechs Monate ununterbrochen ihren zuletzt ausgeübten Beruf – so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war – nicht mehr zu mindestens 50 % ausüben kann und auch keine andere Tätigkeit konkret ausübt (konkrete Verweisung), die ihrer bisherigen Lebensstellung entspricht.

Der Kräfteverfall muss nicht „mehr als altersentsprechend“ sein, so wie das in anderen Bedingungswerken steht, so auch bei der Canada Life im neuen Tarif. Eine Leistungsdynamik, also eine garantierte Leistungs-/ Rentensteigerung bei Bezug der Rente kann vereinbart werden, gegen einen entsprechenden Aufpreis wie marktüblich.

Für einige Fälle ist noch etwas mehr Leistung möglich. Wird die BU erstmalig unbefristet anerkannt, so leistet der Versicherer eine einmalige Kapitalzahlung von bis zu drei Monatsrenten (aber maximal 6.000 EUR), gleiches gilt bei weiteren Leistungsfällen wie unfallbedingter Berufsunfähigkeit und auch bei einer Wiedereingliederung. Die genauen Vorgaben wann und wie geleistet wird, die (mehr …)

02.
Mai '14

Tarifeinführung: Canada Life mit neuer Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU)


In dem Produktbereich der „Absicherung der Arbeitskraft bei Berufsunfähigkeit“ passiert derzeit bei einigen Unternehmen etwas. Neue Produkte, innovative Lösungen (ein anderes Unternehmen kommt in wenigen Tagen mit einem Kombiprodukt aus Pflege und BU) und Veränderungen in den bestehenden Produkten.

Die Canada Life, eher bekannt aufgrund ihres Produktes für die Absicherung schwerer Krankheiten, möchte auch von dem steigenden Bewusstsein der Kunden profitieren und bietet ab sofort eine neue Berufsunfähigkeitsversicherung an. Bevor das Produkt in den kommenden Tagen vorgestellt wird, hatte ich die Chance einmal etwas genauer auf die Bedingungen zu schauen und daher gibt es hier schon etwas zu den Regelungen im Bedingungswerk und ein Prämienbeispiel. Wie in meinen bisherigen Kommentaren zu Tarifeinführungen auch, werfen wir daher gemeinsam einen Blick in die Bedingungen und schauen uns die Regelungen genauer an.

Finanznews

Eine der wichtigsten Fragen in der BU ist: „Was ist Berufsunfähigkeit im Sinne dieser Bedingungen?

Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn die versicherte Person infolge Krankheit, Körperverletzung oder mehr als altersentsprechenden Kräfteverfalls, was ärztlich nachzuweisen ist, voraussichtlich mindestens 6 Monate ihren zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, zu mindestens 50 % nicht ausüben können wird.

Hier verwendet Canada Life die Regelung aus dem VVG, es heißt also „mehr als altersentsprechender Kräfteverfall“. Ob diese nun zwingend schlechter ist, darüber streiten sich selbst Experten der Branche vortrefflich. Ich gehöre zu denen, die eine Regelung ohne den Zusatz „altersentsprechend“ bevorzugen, aber ein Bedingungswerk mit dem Zusatz ist keinesfalls zwingend schlecht.

Wer 6 Monate bereits „ununterbrochen außerstande“ war, der gilt ebenfalls als berufsunfähig im Sinne dieser Bedingungen.

Auf eine abstrakte Verweisung wird in den Bedingungen verzichtet, bedeutet also es wird nicht geprüft, ob der Kunde eine beliebige, andere Tätigkeit noch ausüben kann. Nicht verzichtet wird aber auf die konkrete Verweisung, was auch weiterlesen…

Wer die Bedingungen gern nachlesen möchte, diese finden sich im Downloadbereich als pdf.

20.
Februar '14

ARAG Lebensversicherung mit neuer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (Tarif B159)


Gerade habe ich noch über die Einführung des neuen Tarifes für das Pflegetagegeld der ARAG Krankenversicherung geschrieben, nun ist der Konzern schon mit dem nächsten neuen Produkt am Markt. Dabei ist es jedoch ein Produkt der Lebensversicherung und es handelt sich um eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung.

So startete am 17.2.2014 die neue Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (Tarif B159). Schauen wir uns einmal die Bedingungen und den Aufbau des Tarifes dazu an. Grundlage für diese Finanznews sind die folgenden Druckstücke, welche ich im Downloadbereich verlinkt habe.

Bedingungen für die Zusatzversicherung, Druckstück Nr. B703, Stand 2.2014

Aufbau des Tarifs

Es handelt sich um einen Zusatztarif, welcher zu einer bestehenden Lebens- oder Rentenversicherung der ARAG hinzu versichert werden kann. Anders als eine selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) ist hier immer ein „Hauptprodukt“ notwendig und muss auch während der kompletten Vertragslaufzeit weiter bestehen.

Auch wenn oft eine Trennung von Risikovorsorge und anderen Produkten empfohlen wird, ist dieses meiner Meinung nach nicht in jedem Falle zeitgemäß und es spricht nichts gegen eine Zusatzversicherung Bereich der Berufsunfähigkeit.

Die Leistungen

Neben der reinen Beitragsbefreiung, welche im Falle der Berufsunfähigkeit die Beitragszahlung aus der Hauptversicherung übernimmt (Tarif B158) ist die Tarifkombinationen B159 eine Absicherung einer monatlichen Rente im Falle der Berufs-/Erwerbsunfähigkeit und auch eine Absicherung für den Fall der Schulunfähigkeit.

Maßgebend für die Leistungen des Tarifes sind die „Bedingungen für die Berufs-und Erwerbsunfähigkeits-Zusatzversicherung mit Absicherung ihrer Schulunfähigkeit“, welche sie auf der Seite 15 in dem Bedingungsheft…

Da der Kommentar etwas ausführlicher geworden ist, habe ich diesen als PDF Datei im Downloadbereich zur Verfügung gestellt.

Finanznews 01-2014, ARAG Lebensversicherung, Tarifeinführung BUZ

19.
Februar '14

ARAG Krankenversicherung mit zwei neuen Pflegeprodukten- Tarif PI als Pflegetagegeld und ein PflegeBahr Produkt


Die Produkte zur Pflegeergänzung sind heute vielleicht das, was die Berufsunfähigkeitsversicherung vor einigen Jahren war. Jeder weiß, das die gesetzliche Versorgung nicht ausreicht, aber so richtig Gedanken über eine ergänzende Vorsorge machen sich leider die Wenigsten. In der Absicherung gegen Berufsunfähigkeit hat sich dieses zum Glück in den letzten Jahren gewandelt und so sehen die Kranken- und Lebensversicherer durchaus einen steigenden Bedarf im Bereich der Pflegeergänzungsversicherungen.

Auch die ARAG Krankenversicherung hat diesen steigenden Trend erkannt und wird ab dem 17. Februar 2014 mit zwei neuen Produkten für die ergänzende Absicherung der Pflegerisiken an den Markt gehen. Dabei handelt es sich zum einen um ein steuerlich gefördertes Produkt (Tarifbezeichnung wird PF sein) und um ein ungefördertes Produkt mit der Tarifbezeichnung „PI“.

Um das Produkt besser einschätzen zu können und es mit Mitbewerbern vergleichbar zu machen, schauen wir uns hier also einmal die Regelungen in den Versicherungsbedingungen an. Hierbei geht es in diesem Beitrag ausschließlich um das steuerlich ungeförderte Produkt.

• Aus den Absicherungsniveaus Basis-, Komfort-, Premium wählen oder Versicherungsschutz individuell zusammenstellen

Der Versicherer hat drei unterschiedliche Stufen der Absicherung geschaffen, diese unterscheiden sich in der Höhe der Versicherten Tages-/Monatssätze. In der Basisabsicherung geht es mit einer Pflegetagegeld Zahlung von 150 € in der Pflegestufe null bis zu 1.050 € in der Pflegestufe drei los, in der Premiumvariante sind es 600 € in der Pflegestufe null und 1.950 € in der Pflegestufe drei. Ungeachtet dieser drei Stufen ist eine individuelle Kombination unterschiedlicher Tagegelder in den verschiedenen Pflegestufen möglich.

ARAG_PI_Uebersicht

• Beitragsbefreiung im Leistungsfall ab Pflegestufe 0

Weiterhin findet sich in den Versicherungsbedingungen einer positive Formulierung zur Beitragsbefreiung. Sobald eine Leistungspflicht besteht und der Versicherer ein Pflegetagegeld gewährt, wird der Versicherungsnehmer von der Beitragszahlung für den Tarif PI befreit. Natürlich bezieht sich die Beitragsbefreiung nur auf die danach anfallenden Beiträge und nicht auf eventuelle Rückstände. Dieser Leistungsbaustein ist sicher angenehm, kann aber bei Anbietern die das nicht anbieten ggf. durch ein höheres Pflegetagegeld ausgeglichen werden.

• Keine Wartezeiten

Auf die Einhaltung von Wartezeiten verzichtet der Versicherer vollständig, so dass nach Versicherungsbeginn vollständiger Versicherungsschutz nach diesen Tarif besteht.

• Dynamik in Inflationshöhe ohne Endalter auch im Leistungsfall

Versicherungsschutz ist immer nur so gut, wie er zum aktuellen Bedarf passt. Darum (mehr …)

18.
Februar '14

Hallesche Krankenversicherung mit neuem Pflegetagegeld OLGAflex


Auch die Hallesche Krankenversicherung erweitert ihr Angebot des bisher schon bestehenden Pflegetagegeld „Olga“ und startet ab sofort mit dem neuen Produkt OLGAflex. Vergleichbar mit anderen Unternehmen gibt es auch hier zwei Produkte, eine Variante die steuerlich gefördert wird nach dem Modell des PflegeBAHR und eine weitere ohne diese Förderung. Auch hier geht es im Beitrag vorwiegend um die ungeförderte Variante, da diese leistungsmäßig besser ist und mit weniger Einschränkungen behaftet.

Wer kann sich versichern?

Versicherungsfähig sind alle Interessenten, welche bei Abschluss in der deutschen sozialen Pflegeversicherung oder der privaten Pflegepflichtversicherung versichert sind. Die Aufnahme in der Tarifvariante OLGAflexRI (ohne Bildung von Alterungsrückstellungen) ist auf Versicherte zwischen dem 21. und 60. Lebensjahr begrenzt.

Geltungsbereich und Leistungsumfang

Der Versicherungsschutz besteht für die Pflegetagegeld Versicherung weltweit. Verlegt die versicherte Person ihren Wohnsitz in ein Land außerhalb der EU, des EWR oder der Schweiz, so endet das Versicherungsverhältnis nicht. Der Versicherer verpflichtet sich das Vertragsverhältnis fortzusetzen, wenn die Verlegung innerhalb von sechs Monaten beantragt wird, dafür kann er jedoch einen Beitragszuschlag verlangen.

Die maximale Leistung aus dem Tarif OLGAflex beträgt 4.500 € pro Monat, in der Pflegestufe III oder bei stationärer Unterbringung auch in den Pflegestufen eins und zwei.

Hallesche_OlgaFlex

Versichert ist zunächst das Tagegeld in der Pflegestufe drei, für die anderen Pflegestufen wird dieses prozentual berechnet. So beträgt es in der Stufe zwei 70 %, in Stufe eins und null dann 30 %.

Auf die Wartezeiten wird vollständig verzichtet, daher besteht Versicherungsschutz unmittelbar nach Versicherungsbeginn. Werden Neugeborene in diesem Tarif nach versichert, so besteht Versicherungsschutz auch für Geburtsschäden, angeborene Erkrankungen und Anomalien. Die Prämie ist für Neugeborene erst ab dem ersten vollen Monat nach gebohrt zu zahlen.

Feststellung der Pflegebedürftigkeit

Die Pflegebedürftigkeit und Leistung aus diesem Tarif kann mit dem entsprechenden Gutachten der Pflegepflichtversicherung geltend gemacht werden. Alternativ dazu kann sich die versicherte Person „auf Basis des Gutachtens zur Einstufung in die Pflegepflichtversicherung“ einer Alternativ-Begutachtung unterziehen. Die Regelungen dazu finden sich unter Punkt drei der Tarifbedingungen. Diese Methode der Begutachtung ersetzt (mehr …)