Artikel mit ‘Signal’ getagged

01.
Februar '18

Kinderkrankengeld – Wer zahlt, wenn mein Kind krank ist – unterschiedliche Regelungen für GKV und PKV versicherte Kinder


Es gibt so Themen, über die habe ich in der Vergangenheit bereits mehrfach geschrieben und dennoch führen diese immer und immer wieder zu Rückfragen und Unverständnis. Daher möchte ich das Thema Kinderkrankengeld durchaus noch einmal aufgreifen und anhand einfacher Schaubilder und Übersichten einmal die unterschiedlichen Möglichkeiten und Regelungen klarmachen. Es geht um das Thema Krankengeld, genauer ein Krankentagegeld bei der Erkrankung eines Kindes. Dabei spielt es eine entscheidende Rolle, wie die Eltern versichert sind und wo das Kind damit einen entsprechenden Versicherungsschutz hat. Auch ist es wichtig zu wissen, wer sich genau mit dem Kind krankschreiben lässt. All diese Szenarien schauen wir uns heute einmal an und beleuchten die unterschiedlichen Varianten.

Wann benötige ich überhaupt ein „Kinderkrankengeld“?

Der Begriff ist nicht normiert und soll nur der Veranschaulichung dienen. Es geht- korrekter- um das „Kranken(tage)geld bei der Erkrankung eines Kindes. Wer selbst Kinder hat oder solche plant, der wird sich früher oder später mit dem Thema auseinandersetzen müssen, denn Kinder werden nun einmal krank. Sei es das kleine „Wehwehchen“, welches aber dazu führt, dass ein Besuch der Kindertagesstätte oder der Schule unmöglich macht, oder eine schwere Erkrankung die eine intensive Betreuung des Kindes erfordert.

Regelungen im Gesetz

Das Sozialgesetzbuch regelt dabei die Fragen zur Freistellung eines Elternteils, falls das Kind eine Betreuung bedarf. Dabei ist zunächst einmal zu unterscheiden. Einerseits geht es um die Frage wer wann und wie lange zu Hause bleibt, auf der anderen Seite geht es um die Weiterzahlung des Einkommens in diesem Fall. Grundlage bildet hier der Paragraph des Gesetzes. So ist hier geregelt:

§ 45 Krankengeld bei Erkrankung des Kindes

(1) Versicherte haben Anspruch auf Krankengeld, wenn es nach ärztlichem Zeugnis erforderlich ist, daß sie zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege ihres erkrankten und versicherten Kindes der Arbeit fernbleiben, eine andere in ihrem Haushalt lebende Person das Kind nicht beaufsichtigen, betreuen oder pflegen kann und das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist. § 10 Abs. 4 und § 44 Absatz 2 gelten.

(2) Anspruch auf Krankengeld nach Absatz 1 besteht in jedem Kalenderjahr für jedes Kind längstens für 10 Arbeitstage, für alleinerziehende Versicherte längstens für 20 Arbeitstage. Der Anspruch nach Satz 1 besteht für Versicherte für nicht mehr als 25 Arbeitstage, für alleinerziehende Versicherte für nicht mehr als 50 Arbeitstage je Kalenderjahr. Das Krankengeld nach Absatz 1 beträgt 90 Prozent des ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts aus beitragspflichtigem Arbeitsentgelt der Versicherten, bei Bezug von beitragspflichtigem einmalig gezahltem Arbeitsentgelt (§ 23a des Vierten Buches) in den der Freistellung von Arbeitsleistung nach Absatz 3 vorangegangenen zwölf Kalendermonaten 100 Prozent des ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts aus beitragspflichtigem Arbeitsentgelt; es darf 70 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze nach § 223 Absatz 3 nicht überschreiten. Erfolgt die Berechnung des Krankengeldes nach Absatz 1 aus Arbeitseinkommen, beträgt dies 70 Prozent des erzielten regelmäßigen Arbeitseinkommens, soweit es der Beitragsberechnung unterliegt. § 47 Absatz 1 Satz 6 bis 8 und Absatz 4 Satz 3 bis 5 gilt entsprechend. (Anm. Berechnung und weitere Infos hier)

(3) Versicherte mit Anspruch auf Krankengeld nach Absatz 1 haben für die Dauer dieses Anspruchs gegen ihren Arbeitgeber Anspruch auf unbezahlte Freistellung von der Arbeitsleistung, soweit nicht aus dem gleichen Grund Anspruch auf bezahlte Freistellung besteht. Wird der Freistellungsanspruch nach Satz 1 geltend gemacht, bevor die Krankenkasse ihre Leistungsverpflichtung nach Absatz 1 anerkannt hat, und sind die Voraussetzungen dafür nicht erfüllt, ist der Arbeitgeber berechtigt, die gewährte Freistellung von der Arbeitsleistung auf einen späteren Freistellungsanspruch zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege eines erkrankten Kindes anzurechnen. Der Freistellungsanspruch nach Satz 1 kann nicht durch Vertrag ausgeschlossen oder beschränkt werden.

(4) Versicherte haben ferner Anspruch auf Krankengeld, wenn sie zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege ihres erkrankten und versicherten Kindes der Arbeit fernbleiben, sofern das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist und nach ärztlichem Zeugnis an einer Erkrankung leidet,

a) die progredient verläuft und bereits ein weit fortgeschrittenes Stadium erreicht hat,
b) bei der eine Heilung ausgeschlossen und eine palliativmedizinische Behandlung notwendig oder von einem Elternteil erwünscht ist und
c) die lediglich eine begrenzte Lebenserwartung von Wochen oder wenigen Monaten erwarten lässt.
Der Anspruch besteht nur für ein Elternteil. Absatz 1 Satz 2, Absatz 3 und § 47 gelten entsprechend.

(5) Anspruch auf unbezahlte Freistellung nach den Absätzen 3 und 4 haben auch Arbeitnehmer, die nicht Versicherte mit Anspruch auf Krankengeld nach Absatz 1 sind.

Der Arbeitgeber muss also, bei nachgewiesener Erkrankung eines Kindes, die Mutter oder den Vater von der Tätigkeit freistellen. Hierbei gibt es zunächst noch keinen Unterschied ob das Kind und/ oder die Elternteile in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung versichert sind. Dabei zählt hier einzig und allein die Verpflichtung dem Arbeitnehmer die Betreuung seines Kindes zu ermöglichen.

Ist es nur ein Tag, oder vielleicht auch zwei oder drei, so sollte sich die Frage der Lohnfortzahlung auch nicht weiter problematisch darstellen. Teilen Sie Ihr Einkommen durch dreißig Tage, ist der Lohnausfall durchaus überschaubar. Auch hier gelten dann die Höchstgrenzen und die entsprechende Beitragsbemessungsgrenze. Im Jahre 2018 gelten maximal 4.425 EUR als anrechenbares Einkommen. Die vollständigen Sozialversicherungswerte finden Sie im Beitrag.

Krankengeld in der gesetzlichen Krankenkasse

Für die ersten sechs Wochen einer Erkrankung ist der Arbeitgeber zunächst verpflichtet, bei einer Erkrankung des Arbeitnehmers selbst, diesem das Gehalt/ den Lohn zu 100% weiter zu zahlen. Die so genannte Lohnfortzahlung sichert dem Arbeitnehmer somit auch dann ein Einkommen zu, wenn dieser krankheitsbedingt ausfällt.

Krankentagegeld in der privaten Krankenversicherung

Auch wer privat krankenversichert ist, hat in der Regel einen entsprechenden Tarifbaustein versichert. Dieses Krankentagegeld ist ein Baustein in der PKV, welcher den Verlust des Einkommens bei Angestellten ab der 6. Woche (bei Selbstbestätigung und Freiberuflern auch vorher), absichert und damit für die finanzielle Sicherheit sorgt.

Dennoch haben wir hier auch eine vergleichbare Situation, denn auch hier müsste das Kind eine entsprechende Absicherung abschließen, „seinen“ Verdienstausfall somit versichern und dann dafür sorgen, diesen ersetzt zu bekommen. Nun hat das Kind aber auch kein Einkommen und damit auch keinen direkten Verdienstausfall, es sorgt eben mit seiner Erkrankung nur für einen „Folgeeffekt“ bei Mama und Papa, denn wenn diese zu Hause bleiben müssen, haben die kein Einkommen.

Fehlende Versicherbarkeit des Kindes

Ist also Mama und auch Papa gesund, dann greift deren Krankenversicherung nicht, denn hier fehlt es zunächst am Versicherungsfall. Dieser setzt eine Erkrankung voraus. Nun kommen einige Ärzte auf die Idee, bei Magen-Darm-Erkrankungen oder Schnupfen des Kindes einfach die Mutter auch „krank“ zu schreiben, was aber Betrug ist, wenn diese doch gesund ist.

Stationär – Rooming In oder Krankenhaustagegeld

Wird das Kind stationär aufgenommen, so ist ein solcher Fall durchaus versicherbar. Bei vielen Versicherern ist dabei ein so genanntes „Rooming-In“, also die Miteinweisung eines Elternteils versicherbar. Damit kann Mama oder Papa mit ins Krankenhaus und das Kind da betreuen. Möchte man nun genau diesen Fall absichern, so ist der Abschluss eines KrankenHAUStagegeldes möglich. Dieses zahlt dann bei Erkrankung des Kindes diesem einen festen Eurobetrag pro Tag in dem dieses im Krankenhaus liegt.
Für ein Krankenhaustagegeld von 100 EUR pro Tag müssen Sie bei einem kleinen Kind ca. 0,70 € monatlich, pro 10 Euro Tagessatz an Beitrag aufwenden und haben so das Problem zumindest für den schlimmsten Fall gelöst. Ambulant bleibt das Problem aber weiterbestehen.

Daher schauen wir uns nun die unterschiedlichen Konstellationen in der privaten Krankenversicherung und gesetzlichen Krankenkasse an. Mit dem nun folgenden Schema können Sie ganz einfach herausfinden, ob es einen Anspruch auf Lohnfortzahlung/ Krankengeld gibt.

Wichtig: In der privaten Krankenversicherung gibt es derzeit zwei Versicherer mit einer entsprechenden Lösung. Die SIGNAL (siehe auch hier im älteren Beitrag) und die SDK in den neueren Tarifen (und nur in denen)

Doch die Regelungen in den beiden Tarifen sind auch noch unterschiedlich. Fangen wir mit der SDK an.

SDK mit Leistungen aus dem ambulanten Haupttarif

Eine Regelung findet sich in den Tarifbedingungen. Dort heißt es:

19. Pauschale zur Kinderbetreuung

Erkrankt ein nach diesem Tarif versichertes Kind, zahlen wir für die Betreuung eine Pauschale von 250 EUR.

Voraussetzungen:

o Das Kind hat das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet und
o eine andere im Haushalt des versicherten Kindes lebende Person kann das Kind nicht beaufsichtigen, betreuen oder pflegen und
o ein Elternteil muss zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege des erkrankten Kindes mindestens vier Arbeitstage nacheinander der Arbeit fernbleiben. Dafür benötigen wir eine ärztliche Bescheinigung. Wir erstatten die Pauschale einmal im Kalenderjahr. Dabei berücksichtigen wir die Leistungen für eine Pauschale für die Kinderbetreuung aus anderen Tarifen.

Hier ist die Hürde schon ziemlich hoch, wenn es auch ausreicht, dass nur das Kind in dem Tarif versichert ist. Wer also selbst anderweitig in der PKV versichert ist und nur sein Kind bei der SDK versichern möchte, der hat auch hier Anspruch auf einmal jährlich maximal 250 EUR.

Lösung der Signal Krankenversicherung – aus KT Tarif

Zunächst einmal ein entscheidender Unterschied. Hier bei der Signal folgt die Leistung nicht aus dem Krankenversicherungstarif (ambulant oder stationär), sondern aus dem Tarif für das Krankentaggeld des versicherten Elternteils. Die Hürden sind hier höher, die Leistung jedoch auch. Schauen wir auch hier in die Bedingungen.

4 Krankentagegeld bei Erkrankung des Kindes

Es besteht ein Anspruch auf Krankentagegeld, wenn es nach ärztlichem Zeugnis erforderlich ist, dass die versicherte Person zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege ihres nach Versicherungsbeginn erkrankten und beim Versicherer privat krankheitskostenvollversicherten Kindes der Arbeit fernbleibt, eine andere in ihrem Haushalt lebende Person das Kind nicht beaufsichtigen, betreuen oder pflegen kann und das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat.
Anspruch besteht in jedem Kalenderjahr für jedes Kind längstens für 10 Arbeitstage, jedoch für nicht mehr als insgesamt 25 Arbeitstage.
Die zeitliche Begrenzung verlängert sich einmalig auf 100 Arbeitstage, wenn das Kind nach ärztlichem Zeugnis an einer Erkrankung leidet,
a) bei der eine Heilung ausgeschlossen, diese austherapiert ist und
b) die lediglich eine begrenzte Lebenserwartung von Wochen oder wenigen Monaten erwarten lässt.

Der Anspruch auf Krankentagegeld bei Erkrankung des Kindes entfällt, wenn gegen den Arbeitgeber ein Anspruch auf bezahlte Freistellung von der Arbeitsleistung besteht. Arbeitnehmer haben einen Nachweis ihres Arbeitgebers über unbezahlte Freistellung vorzulegen.

Gegenüber der SDK ist die Lösung hier deutlich umfangreicher. Es gibt nicht nur eine Pauschale von 250 EUR und es müssen auch zudem nicht vier Tage am Stück sein. Aber: Es muss hier auch der privat versicherte Elternteil dann zuhause bleiben. Dann zahlt die Signal hier aber das versicherte Krankengeld und das bis zu 10 Tagen pro Kind und maximal 25 bzw. bei unheilbaren Krankheiten für 100 Tage. Das können schnell tausende Euro sein, da ein Tagegeld von 100 EUR und mehr nicht so selten ist.

Eine entscheidende Voraussetzung haben wir aber noch. Eltern und auch das Kind müssen bei der Signal versichert sein, beide vollkostenversichert und es muss ein Krankentagegeld nach dem Tarif ESP-VA 43, ESP-VA 92, ESP-VA 183, ESP-VA 274 oder ESP-VA 365 bestehen.

Gilt das nun auch für Kunden des Deutschen Rings?

Nach dem Zusammenschluss (ich berichtete hier)

*** LINK **

sind auch ehemalige Deutsche Ring Kunden nun Kunden der Signal. Diese haben aber auch das alte Tagegeld des Deutschen Rings nach den Tarifen pro43 oder pro43v. Würde der Versicherte den Tarif umstellen, was innerhalb der Gesellschaft durchaus praktikabel ist, so bestünde auch hier ein Leistungsanspruch.

Eine Umstellung sollte aber nicht voreilig erfolgen. Vielmehr sind hier die Leistungen im Detail zu vergleichen und auch Punkte wie „10faches KT bei Geburt eines Kindes“ beim Dt. Ring zu berücksichtigen. Dennoch kann hier- durch eine Umstellung- eine Leistung nachträglich eingeschlossen werden.

Leistungen in GKV und PKV hier nicht vergleichbar

Eines konnten Sie nun schnell erkennen. Die Leistungen in der privaten Krankenversicherung sind nicht immer besser und auch nicht immer direkt vergleichbar. Auch wenn es im Einzelfall wichtig sein kann, eine Krankenversicherung sollte keinesfalls anhand dieses einzelnen Kriteriums ausgewählt werden und die Leistungen in der GKV sind auch hier begrenzt. Je kleiner das Einkommen des GKV versicherten Elternteils, so kleiner auch die tatsächlichen Zahlungen und der Verdienstausfall. Zudem sind- siehe oben im Text- auch die Leistungen der GKV hier sehr begrenzt und keineswegs für eine dauerhafte Versorgung bei chronischen Krankheiten und die Kompensation aller Kosten ausreichend.

17.
August '17

Deutscher Ring Kranken und Signal Iduna Kranken verschmelzen – die Folgen für Versicherte


Es war abzusehen und angekündigt, denn schon vor einigen Jahren war bei den ersten Schritten klar „das wird irgendwann eins“. Versicherte des Deutscher Ring Krankenversicherung aG bekamen Post, plötzlich mit blauem Logo. Hauptsitz ist Dortmund statt Hamburg und so langsam wurde das rote Logo des Deutschen Rings kleiner, die Signal Iduna Farbe blau überwog.

Artikelhinweis: Aus Deutscher Ring wird Signal Iduna

Schon im letzten Jahr habe ich somit dieses Szenario beschrieben, auch wenn ich es sehr schade finde von der Gesamtentwicklung, schauen wir uns hier einmal die Folgen für die Versicherten an und beleuchten unter anderem einmal die Frage, ob Sie als versicherte Kunden etwas tun müssen, sollten, können oder dürfen. Doch das Ganze einmal der Reihe nach.

Gibt es den Deutschen Ring nicht mehr?

Nein, zumindest nicht als eigenständiges Unternehmen, denn dieser ist zusammen mit der Signal Krankenversicherung zusammengefasst. Im Handelsregister kann man sich das (kostenpflichtig) abrufen und ansehen. Hier stimmt meiner Meinung nach ein Datum nicht, aber dort heisst es:

SIGNAL IDUNA Krankenversicherung a.G.

Die Gesellschaft ist als übernehmender Rechtsträger nach Maßgabe des Verschmelzungsvertrages vom 29.08.2017 (sollte wohl 29.06.2017 heißen) sowie der Zustimmungsbeschlüsse ihrer Mitgliedervertreterversammlung vom 28.06.2017 und der Mitgliedervertreterversammlung des übertragenden Rechtsträgers vom 29.06.2017 mit dem Deutscher Ring Krankenversicherungsverein a.G. mit Sitz in Hamburg (Amtsgericht Hamburg, HRB 4673) durch Aufnahme verschmolzen.

Die weiteren Details finden sich in dem, ebenfalls zum Download zur Verfügung stehenden Verschmelzungsvertrag, dort heißt es dann:

Auszug aus dem Verschmelzungsvertrag

Die Verschmelzung funktioniert im Innenverhältnis rückwirkend zum 01. 01. 2017.

Das Unternehmen ist damit vom Markt verschwunden, die Marke „Deutscher Ring“ soll aber erhalten bleiben. Daher werden Kunden auch weiterhin Post vom „Deutschen Ring“ bekommen, wenn auch nicht mehr dem „Deutscher Ring Krankenversicherungsverein aG“, sondern der Signal Kranken.

 

Was ändert sich für Kunden?

Generell bleiben natürlich die Verträge, Tarife, Tarifbedingungen und auch die Beiträge unverändert bestehen. Die vertraglichen Verpflichtungen werden durch so eine Verschmelzung nicht berührt. Alle Leistungen die Sie einmal bei Vertragsabschluss versichert haben und hatten, haben Sie auch heute noch.

Auch die neuen Ansprechpartner hat der Deutsche Ring seinen Kunden bereits vor Monaten mitgeteilt und diese ändern sich nicht. Leistungen erhalten Sie dann zukünftig von der Signal Kranken, welche die Rechte und Pflichten vollumfänglich übernommen hat.

Hat diese Verschmelzung Vorteile?

Nun, für einige Kunden kann es durchaus einen Vorteil geben. Bereits vor einem Jahr hatte ich über den so genannten Tarifwechsel nach §204 des VVG geschrieben, also der gesetzlichen, vertraglichen Garantie des Versicherers einen Tarifwechsel in so genannten „gleichartigen“ Versicherungsschutz zu ermöglichen.

Bisher konnten die Kunden des Deutschen Rings im Rahmen des Tarifwechsels in die Tarife des DR wechseln. Im Wesentlichen standen damit die beiden Tarife ESPRIT und COMFORT+ mit Ihren unterschiedlichen Tarif- und SB Stufen zur Verfügung. Das ändert sich nun etwas, denn mit der Verschmelzung sprechen wir über ein gemeinsames, einzelnes Unternehmen.

Auch die Signal Versicherungen haben und hatten eigene Tarife und die Kunden konnten sich im Rahmen des Tarifwechsels innerhalb diesen Tarifen bewegen. Klar spielen hier Mehrleistungen, Zuschläge für Mehrleistungen oder ein so genannter Mehrleistungsverzicht eine Rolle, aber nun ist es möglich auch Kunden aus einem (ehemaligen) Signal Tarif den Tarifwechsel in die ehemaligen Tarife des Dt. Rings zu ermöglichen, ebenso in die andere Richtung.

Ob ein solcher Tarifwechsel für Sie in Frage kommt, sinnvoll ist und welche Tarife oder Tarifmodelle in Frage kommen, dass ist nur in einer individuellen Beratung zu klären.

17.
Juni '16

Deutscher Ring Krankenversicherung wird Signal Iduna – was sich für Kunden ändert


Der Deutsche Ring gehört seit Jahren und sicherlich mit Abstand zu den empfehlenswertesten Krankenversicherern in der privaten Krankenversicherung. Er war einer der ersten, die erkannt haben, dass Leistung und garantierte Aussagen in den Bedingungen ein entscheidendes Kriterium für die Auswahl der privaten Krankenversicherungen sein müssen. Nur was in den Bedingungen garantiert ist, nur das kann auch am Ende in einem Fall der Fälle eingeklagt werden und auch nur auf dieses entsteht ein entsprechender Rechtsanspruch. Aus diesem Grund haben sich die Bedingungen der privaten Krankenversicherung in den letzten Jahren drastisch verändert. Von schwammigen und unvollständigen Aussagen hin zu klaren Bedingungsaussagen und deutlich verbesserten Formulierungen. Auf der anderen Seite haben sich die Versicherer verändert, die Reduzierung auf tatsächliche Bedingungsaussagen und der Wegfall von Kulanzleistungen sind nur zwei dieser Punkte. Zu Recht beschränken sich die Versicherer bei ihrer Leistungserstattung darauf, was in den Bedingungen geregelt ist und verzichten auf Kulanzleistungen. Kulanz ist am Ende eine Veruntreuung von Versichertengeldern. Die Krankenversicherer stellen jedoch auch fest, dass unter steigendem Kostendruck und geringerer Kapitalerträge Fusionen und Zusammen-schlüsse unumgänglich sind. So wurde schon vor einigen Jahren der Deutsche Ring Krankenversicherung in die Signal Iduna eingegliedert, blieb aber bisher als völlig eigenständiger Versicherer bestehen. Ich halte nach wie vor die Tarife Esprit und Comfort+ für durchaus empfehlenswerte Tarife, wenn der Leistungsumfang zu den gewünschten Vorstellungen passt.Signal Iduna und Dr Ring

Aus Deutscher Ring wird nun (mittelfristig) Signal Iduna

Aktuell sehen wir jedoch eine Veränderung, die ich persönlich nur bedingt gut finde. Ich kann nachvollziehen, dass Versicherer auch aus Kostengründen versuchen, Leistungsmanagement und andere Kostenträger zusammen zu legen und daraus eine Ersparnis zu generieren. So ist es natürlich gegenüber einem Hersteller einfacher als großer Versicherer mit vielen Versicherten aufzutreten um vielleicht über Rabatt-verträge oder sonstige Vergünstigungen zu sprechen. Versicherte des Deutschen Ring haben in der letzten Woche Post bekommen. Darin wird ihnen mitgeteilt, dass der Vertrag, in dem sie bisher versichert waren, zwar unverändert bestehen bleibt, aber eine neue Versicherungsnummer bekommt. Diese Versicherungsnummer ist an die Signal Iduna – Systematik angegliedert und so verschwinden die mit K beginnenden Versicherungsnummern des Deutschen Ring und werden durch eine Zahlenkombination in der Systematik der Signal Iduna ersetzt. Auch wenn Erfahrungen mit Krankenversicherern und zwar insbesondere der Leistungsabwicklung eher subjektiv sind, dennoch sind meine Erfahrungen mit der Abrechnung bei der Signal Iduna eher schlecht. Leider hat sich dieses auch bei Abrechnungen des Deutschen Ring in der letzten Zeit durchgesetzt, so zumindest die Erfahrung von Kunden die am Ende als Feedback bei mir ankommt. Viele meiner Kunden nehmen die Abrechnung selbst vor, sodass ich die Rechnungen gar nicht zu Gesicht bekomme. Dennoch hört man immer wieder, dass das neue, vorgeschaltete Servicecenter nicht die nötige Kompetenz besitzt und oftmals zugesicherte Rückrufe nicht erfolgen. Hoffen wir mal, dass sich das mit der Umstellung und Eingliederung in die Signal Iduna ändert.

Was passiert mit meinem Vertrag?

Eine der wohl wichtigsten Fragen, die Kunden beschäftigt ist diese, was passiert mit meinem Vertrag in der privaten Krankenversicherung, was wird aus meinen Leistungen und was passiert mit meinen Prämien. Zunächst einmal ist diese Frage relativ einfach zu beantworten, es passiert nichts. Der große Vorteil der privaten Krankenversicherungen ist die Tatsache, dass Leistungen garantiert sind, sich diese während der Vertrags-laufzeit keinesfalls einseitig verändern können. Das bedeutet, dass die Leistungen  für die Sie sich seinerseits bei Vertragsabschluss entschieden haben unverändert bestehen bleiben, egal ob auf Ihrer zukünftigen Versicherungskarte „Deutscher Ring“ oder „Signal Iduna“ als Versicherer geschrieben steht. Was sich ändern kann, das sind die Modalitäten in der Leistungsabwicklung und die Frage wann und wie schnell und durch wen die Leistungen erstattet werden. Der Vertrag, die derzeitige Prämie und der Leistungsumfang ändern sich nicht.

Muss ich jetzt handeln?

Aktuell besteht für Versicherte des Deutschen Ring, die zukünftige Versicherte der Signal Iduna werden könnten, kein konkreter Handlungsbedarf. Wie eben schon beschrieben bleibt der Leistungsumfang der Tarife identisch. Es bestehen auch weiterhin zwei separate Krankenversicherer, was bedeutet, dass die Kollektive nicht miteinander vermischt werden. Sollten Sie also Veränderungen in Ihrem Vertrag vornehmen wollen, so können Sie das im Rahmen Ihrer Möglichkeiten bei dem Deutschen Ring Krankenversicherung tun. Tarifwechsel aus dem Esprit in den Comfort+ aus dem Comfort+ in den Esprit sind weiterhin uneingeschränkt möglich, wobei bei Mehrleistungen eine neuerliche Gesundheitsprüfung erforderlich ist. Für Versicherte mit dem Zusatzbaustein „Futura“ bestehen auch weiterhin die vertraglich vereinbarten Optionsrechte. Sodass hier in den ersten fünf Jahren jeweils zum 1. Januar eines Jahres in einen höherwertigen Tarif gewechselt werden kann. Dieser höherwertige Tarif ist nach wie vor der Comfort+ des Deutschen Ring, und kein Tarif der Signal Iduna.

Tarifwechsel zwischen den Gesellschaften

In der privaten Krankenversicherung existiert zudem ein sogenanntes Tarifwechsel-recht, geregelt ist dieses im Paragraphen 204 des Versicherungsvertragsgesetzes.  Mit diesem Tarifwechselrecht wird dem Kunden die Möglichkeit geschaffen, eine Tarifleistung zu verbessern oder in einen neueren Tarif mit  sogenanntem „gleichartigen Versicherungsschutz“ zu wechseln. Dieser Wechsel ist möglich innerhalb der Tarife einer Gesellschaft. Das bedeutet, dass Versicherte des Deutschen Ring nicht in Tarife der Signal Iduna wechseln können, zumindest im Moment noch nicht. In der Vergangenheit haben wir in der Branche einige solche Wechselmöglichkeiten jedoch gesehen. So gab es für Versicherte der damaligen Globale Krankenversicherung oder auch der späteren Viktoria Krankenversicherung nach der Eingliederung  in die DKV entsprechende Tarifwechselmöglichkeiten. Auch wenn Gesellschaften diese Tarifwechsel ungern erwähnen, so ist ein solcher Wechsel innerhalb der gleichen Gesellschaft, also rechtlich zusammengefasst im gleichen Unternehmen, durchaus möglich. Ein solcher Tarifwechsel könnte sich somit auch zukünftig für Versicherte des Deutschen Ring in Richtung Signal Iduna Tarife und für Versicherte der Signal Iduna  in Richtung der Tarife des Deutschen Ring ergeben. Dieses ist aktuell und Stand heute nicht möglich.

Wohin schicke ich meine Rechnungen?

Auch die Erstattung von Rechnungen ist derzeit unverändert. Mit dem Schreiben, welches Sie vom Deutschen Ring in der letzten Woche erhalten haben sollten, sind neue Versicherungsnummer und auch die neue Adresse beziehungsweise aktuelle Telefonnummern mitgeteilt worden. Die Leistungsabwicklung erfolgt wie bisher über die gewünschten Kontaktwege. Anders als bisher können Sie das Portal „Meine Signal“ zukünftig ebenfalls für Ihre Verträge der Deutschen Ring Krankenversicherung nutzen und somit die Erweiterungen für die Einsicht in Abrechnungsunterlagen, Änderung von Kundendaten und das Einreichen von Rechnungen nutzen. Die geplante Fusion oder die geplante Zusammenlegung der Bestände war wohl auch ein Grund dafür, warum es beim Deutschen Ring in der Vergangenheit keine App oder alternativ eine andere Möglichkeit der elektronischen Einreichung von Rechnungen gab. Dieses ist zukünftig anders.

Fazit

Auch zukünftig sind Sie mit Ihrem Tarif Esprit oder Comfort+, welcher seiner Zeit beim Deutschen Ring  Krankenversicherung abgeschlossen wurde, genauso gut aufgehoben wie bisher. Dennoch gilt es nicht nur jetzt sondern auch in der Vergangenheit schon den Versicherungsschutz in der privaten Krankenversicherung regelmäßig zu überprüfen und zu hinterfragen ob die gewünschten Leistungen noch dem entsprechen, was an Leistungsniveau gewünscht ist. Auch zukünftig sollten Sie daher den Tarif und den Versicherungsschein nicht einfach gelesen in der Schublade liegen lassen, sondern regelmäßig sich mit Hilfe der Auswahlkriterien der privaten Krankenkasse dazu Gedanken machen, ob ein solcher Versicherungsschutz noch den Wünschen und Zielen entspricht. Ist dem nicht so, so bieten sich Anpassungsmöglichkeiten innerhalb der Tarife des Deutschen Ring, zukünftig wohl auch innerhalb der Tarife der Signal Iduna. Eine Kündigung oder ein Wechsel zu einer anderen Gesellschaft allein aufgrund der Tatsache, dass die Gesellschaften nun fusionieren oder in sonstiger Form zusammengelegt werden, besteht in jedem Fall nicht. Dennoch ist zu beachten, dass sich Kennzahlen, Beitragsentwicklung und die Veränderung der Unternehmenskennzahlen aus einer solchen Entwicklung ergeben könnten. Sollten Sie dazu Fragen haben, so zögern Sie bitte nicht Ihren Berater, mich oder den Versicherer direkt anzusprechen. Auch bei Vertragsänderungen, der Nachversicherung von Kindern nach der Geburt oder der Veränderung von Kranken-tagegeldtarifen hat sich gegenüber dem derzeitigen Stand nichts geändert. Vielleicht können Sie zukünftig Ihr Kind nicht nur in dem Esprit oder Comfort, sondern auch in den Tarifen der Signal Iduna Krankenversicherung nachversichern. Dieses bleibt dann zu diskutieren, wenn die Geburt ansteht oder die Nachversicherung aktuell wird. Auch der Übergang zwischen Krankentagegeld– und Berufsunfähigkeitsversicherung ist neu zu überprüfen und im Auge zu behalten. Gerade wenn die Krankenversicherung und die Berufsunfähigkeitsversicherung eine unterschiedliche Definition verwenden, und unterschiedliche Auffassungen darüber haben, wann Berufsunfähigkeit eingetreten ist, kann hier schnell eine Lücke entstehen.

Lesetip: Übergang von Krankentagegeld zu Berufsunfähigkeit

Lesetip: Warum sechs Monate Krankschreibung nicht automatisch Berufsunfähigkeit bedeuten

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch hier auf der Seite unter dem Punkt Berufsunfähigkeit bzw. unter dem Menüpunkt Krankenversicherung und dann Krankentagegeld.

15.
März '16

Gemeinsames Leistungsmanagement in der Privaten Krankenversicherung? Barmenia, Hallesche, Gothaer und Signal wollen Joint Venture


Die Beitragsentwicklung in der privaten Krankenversicherung wird maßgeblich von der Ausgabenseite beeinflusst. Schon heute versuchen die privaten Krankenversicherer die Kosten zu optimieren. Dies kann durch die Ausgliederung von Prozessen bei der Leistungsabrechnung, aber auch die Einführung von Apps oder Zusammenarbeit mit Krankenhäusern geschehen. Dennoch ist die Marktmacht im Vergleich zu der Größe von gesetzlichen Krankenkassen teilweise dennoch gering, so das große Rabatte oder sonstige Vorzugskonditionen oftmals nicht erreicht werden kann.

Diesen wollen jetzt einige Krankenversicherer mit einem Novum begegnen. Dem Bundeskartellamt liegt eine entsprechende Anfrage für ein Joint Venture vor, nachdem die privaten Krankenversicherer Barmenia, Hallesche, Gothaer und Signal ein solches planen.

„Die Anmeldung zu dem Vorhaben ist bei uns eingegangen. Die Prüfungsfrist läuft allerdings noch nicht, da die Anmeldung nicht alle notwendigen Informationen enthielt.“ (Bundeskartellamt)

Sollten hier alle Unterlagen vorliegen und das Bundeskartellamt zustimmen, so könnten sich diese Versicherer mit einem gemeinsamen Unternehmen im Leistungsmanagement deutlich besser positionieren, Kosten einsparen und Synergieeffekte nutzen. Allein die Größe der entsprechenden Gesellschaften und damit verbunden die deutlich höhere Anzahl von Versicherten erlauben eine andere Verhandlungsposition gegenüber Ärzten, Pharmaindustrie und Kliniken. Im Moment haben die Versicherer mit einer versicherten Anzahl etwas über einer halben Million (Gothaer) und knapp an zwei Millionen (Signal Iduna) zwar durchaus eine gewisse Größe, durch die Bündelung entsteht aber ein Unternehmen welches die Interessen von fast 4,5 Millionen Versicherten vertreten kann.Join Venture Signal, Gothaer, Hallesche, Barmenia

Was ändert sich für Versicherte?

Zunächst einmal bleibt der Vertrag mit ihrem Versicherer so bestehen, sie ihn damals abgeschlossen haben. So gibt es weder Anpassungen im Leistungsbereich, noch werden sich die Versicherungsprämien dadurch ändern. Auch die Leistungsabwicklung bleibt unverändert. Langfristig dürften sich (bei Genehmigung durch das Kartellamt und erfolgreiche Einführung) durchaus Kostenvorteile ergeben, die sich für die Versicherten in weniger Ausgaben und damit geringeren Beitragssteigerungen bemerkbar machen könnten. Das ist aber aus heutiger Sicht alles noch sehr viel Spekulation.

Gibt es solche Kooperationen und Erfahrungen schon?

Nein, der Zusammenschluss von mehreren Krankenversicherern in Form eines Joint Venture ist ein Novum und existiert bisher nicht. Es gibt zwar durchaus Versicherer die in einem Verbund organisiert sind (wie die Signal Iduna und der Deutsche Ring innerhalb einer Holding), jedoch sind die Bestände vollkommen autark und auch die Leistungsabrechnung derzeit separiert.

Der Weg der Zukunft?

Ich glaube schon dass sich in der Welt der privaten Krankenversicherung und insbesondere auf der Ausgabenseite einiges ändern wird. Rabattverträge, Vereinbarungen mit Kliniken und Ärzte verwenden sind in der gesetzlichen Krankenkasse durchaus Gang und gebe und führen auch in der privaten Krankenversicherung zu einer Reduzierung der Kosten. Da die Leistungen vertraglich festgeschrieben sind und diese nicht zum Nachteil des Versicherten verändert werden können, sehe ich im Moment auch keinerlei Nachteile für den Versicherten.

15.
Januar '16

Signal Iduna mit Berufsunfähigkeitsversicherung mit vereinfachten Gesundheitsfragen, zumindest für Einige


Berufsunfähigkeit, das ist doch diese Sparte wo Versicherer (zu recht) sehr genau hinsehen und die Gesundheitsfragen meist sehr ins Detail gehen. Hier wird neben dem Antrag bei Vorerkrankungen auch gern noch der eine oder andere Fragebogen verschickt, um das Risiko besser einschätzen zu können.

In der Vergangenheit gab es immer mal wieder Aktionen, Aktionen in denen die Versicherer für bestimmte Berufe (oder Berufsgruppen) die Fragen aufgeweicht haben, nur wenige Fragen gestellt oder einfach vereinfachte Prüfung angeboten. Dazu habe ich in der Vergangenheit unter anderem hier im Blog und auf der Seite hier etwas veröffentlicht.

Nun kommt die Signal mit einer neuen „Aktion um die Ecke“, die auf den ersten Blick ja toll klingt. So heisst es dort:

Signal drei Fragen

Klingt doch gut, drei Fragen, schnelle Antworten und unkomplizierte Prüfung, oder? Also schauen wir uns das Ganze doch gern mal im Detail an, dann schränkt es sich doch schnell wieder etwas ein. So gelten neben den vereinfachten Fragen erst einmal weitere Beschränkungen:

Signal BU Aktion

Gehören Sie also zu der oben genanten Gruppe und reichen Ihnen die 1.000 € Rente aus, so kann es sinnvoll sein sich weiter umzuschauen. Das Fehlen einer Dynamik wiegt meines Erachtens schwer, so das auch hier zu überlegen ist, ob es Alternativen mit normaler Prüfung gibt.

Doch nun weiter zu den Fragen, dabei erst einmal die allgemeinen:

1.1 Wurden in den letzten 5 Jahren bereits Anträge auf Lebens-, Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeitsversicherungen zu erschwerten Bedingungen angenommen, zurückgestellt oder abgelehnt? Wenn ja, bei welcher Versicherung?

1.2 Bestehen besondere Gefahren im Beruf, Sport oder Freizeit (z. B. Aufenthalt in Krisengebieten, Tauchen, Flug-, Berg-, Motor-, Extremsport)?

1.3 Beabsichtigen Sie, innerhalb der nächsten 12 Monate
länger als 3 Monate in ein außereuropäisches Land zu reisen bzw. sich dort aufzuhalten?

1.4 Körpergröße / Körpergewicht

Etwas umfangreicher ist dann schon der folgende Fragenkomplex:

1.5 Bestehen bei Ihnen körperliche, psychische oder geistige Beeinträchtigungen (Behinderungen, Fehlbildungen, Folgen von oder Einschränkungen nach operativen Eingriffen oder Unfällen, Amputationen)? Haben Sie in den letzten drei Jahren einen Antrag gestellt auf eine Schwerbehinderung (GdB, MdE, WDB) oder haben Sie eine Pflegestufe beantragt? Beziehen oder bezogen Sie eine Rente aus gesundheitlichen Gründen oder wegen eines Unfalls?

Und erst jetzt, jetzt folgen die „vereinfachten Fragen“:

2.1 Waren Sie in den letzten drei Jahren mindestens in einem Jahr länger als insgesamt 15 Arbeitstage aus medizinischen Gründen arbeitsunfähig?

2.2 Befanden Sie sich in den letzten drei Jahren in einer medizinischen Behandlung wegen Erkrankungen des Herzens, der Nieren, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Wirbelsäule, Gelenke, Atmungsor- gane, Leber, Psyche, Suchterkrankungen, Nerven, Gehirn, Krebs, Tumore, Epilepsie, HIV-Infektion?

2.3 Nehmen oder nahmen Sie innerhalb des letzten Jahres verschreibungspflichtige Medikamente ein?
Nehmen oder nahmen Sie innerhalb des letzten Jahres rezeptfreie Medikamente länger als eine Woche ununterbrochen ein?

Wenn ja: Name der Medikamente, warum, wann und wie oft eingenommen?

Also ich zähle da mindestens 4, eher fünf Fragen, aber klingt natürlich besser wenn es nur drei (zusammengefasste) sind.

Meine Einschätzung/ Fazit

Die Pressemitteilung klingt besser als die Realität tatsächlich ist. Warum? Weil schon allein durch die offene Formulierung so viele Erkrankungen bei den Gesundheitsfragen so ziemlich alles anzugeben ist. Wer diese Fragen richtig und ruhigen Gewissens mit NEIN beantworten kann, der kann auch in den meisten Fällen einen normalen Antrag stellen. Zudem bedeutet nicht jedes „ja“ auf einem Artrag auch eine Ablehnung. (anonyme) Risikovoranfragen durch spezialisierte Vermittler und Makler schaffen hier Sicherheit und Planbarkeit, daher sind diese zunächst einmal vorzuziehen, bevor vorschnell eine solche Aktion genutzt wird.

Fragen zur Risikovoranfrage, zur Einschätzung oder zu einem Produkt? Bitte –> hier entlang