Artikel mit ‘SDK’ getagged

06.
März '15

Neuer Vorsorgetarif V/ VP der Süddeutschen Krankenversicherung (SDK) für gesetzlich und privat versicherte Kunden


Vorsorge und das Bewusstsein seine Gesundheit durch Prävention zu verbessern und Krankheiten durch Vorsorge zu erkennen, steigt weiter.

Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK), welche bereits im Bereich der betrieblichen Krankenversicherung einen Vorsorgetarif anbietet, offeriert diesen nun auch für das Privatkundengeschäft. Der neue Tarif V bzw. VP bietet gesetzlich und privat Krankenversicherten eine Absicherung für die Bereiche Prävention und Vorsorge.

– Offener Leistungskatalog – keine Begrenzung auf bestimmte, vom Versicherer vordefinierte Vorsorgeuntersuchungen
– Arbeitgeberzuschussfähig im Rahmen einer Vollversicherung (Tarif VP)
– Anpassung an medizinischen Fortschritt durch offene Formulierung
– freie Entscheidung über Art, Umfang und Häufigkeit der Vorsorge im Rahmen der Höchstgrenzen

Weitere Tarifmerkmale des V/VT:

SDK Tarif V Vorsorge Grafik
Abgeschlossen werden kann der Tarif daher von nahezu jedem, da es keine Gesundheitsprüfung und auch kein Höchstalter gibt.

Beispiele für Vorsorgeuntersuchungen und deren Kosten:

Früherkennung des Grünen Stars, 15-40€, keine GKV Leistung
Vorsorgeuntersuchung Schlaganfall, 43-79€, keine GKV Leistung
erweiterte Schwangerschaftsvorsorge wie TripleTest, 45-80€, GKV Leistung ab 35. LJ
zusätzliche Sonographie in der Schwangerschaft, 23-51€, GKV Leistung 3 Regel-Sono
Hautkrebsscreening, 60-80€, GKV Leistung ab 35. Jahren alle 2 Jahre
Darmkrebsvorsorge, 50€ Guajak-Test, 300€ Darmspiegelung, GKV: ab 50.LJ Guajak, ab 55LJ 2 Darmspiegelungen im Abstand von 10J.

Beispiele für Vorsorgekurse:
Pilates, Beckenbodengymnastik, Rückentraining, Yoga, Tai Chi, Autogenes Training

Was kostet der Tarif?

SDK Tarif V und VP Prämien

Für wen ist der Tarif geeignet?

Alle Versicherten, egal ob gesetzlich oder privat, welche Wert auf Vorsorge und Prävention legen und mit den Leistungen der GKV und / oder der eigenen PKV nicht zufrieden sind.

Zudem ist der Tarif geeignet, einen bestehenden PKV Schutz aufwerten möchten oder eine bestehende Beitragsrückerstattung nicht gefährden wollen. Auch wer eine hohe Selbstbeteiligung im eigenen Tarif vereinbart hat, für den ist diese Vorsorgevariante durchaus interessant.

Bei weiteren fragen zum Tarif nutzen Sie gern das Kontaktformular oder den LiveChat am linken Bildschirmrand.

Weitere Informationen:

Süddeutsche KV (SDK), AVB Zusatztarife, Stand 2015

Süddeutsche KV (SDK), Antrag auf Zusatzversicherung (Gesundheitsfragen sind nicht auszufüllen)

28.
Mai '14

Beitragsanpassungen und -garantien der Süddeutschen Krankenversicherung (SDK) zum Januar 2015


Auch die Süddeutsche veröffentlicht schon erste Daten zur Beitragsanpassung in den UNISEX Tarifen für das Neugeschäft. Diese Anpassungen sind teilweise (*) noch vorbehaltlich der Zustimmung des Treuhändlers und nicht verbindlich derzeit.

Welche Anpassungen im Bestand zu erwarten sind und wie hoch diese und auch die hier genannten Tarife angepasst werden müssen, ist derzeit noch nicht bekannt.

Beitragsanpassung Neugeschäft (Unisex) zum 01.01.2015 (Stand: 23.05.2014)

Nein*/ja*: Bei allen so gekennzeichneten Tarifen zeigt der Zusatz „*“ an, was voraussichtlich kommen wird, vorbehaltlich abschließender Gespräche mit dem Treuhänder.

Tarif Erwachsene Kinder
Vollversicherung
A100 nein nein*
A80 nein ja
A80B ja nein
A103 nein* nein*
A105 nein* nein
A107 nein* nein
A109 nein* ja
A75 nein ja
A210 nein nein
A220 nein nein
AZ nein ja
ZS75 nein ja
Z250 nein* nein*
Z260 nein* nein*
S101 nein* ja
S102 nein* nein*
S103 nein ja
TA2 nein*  
TA4 nein*  
TA6-TA52 nein  
PN ?  
Beamte
A% nein nein*
Z% nein nein
B nein* ja
BW1 nein* ja
BW2 ja  
S%, SE nein* nein
R% ja nein
W nein nein
PB ?  
Zusatzversicherung
AG80 ja nein
AGZ nein* nein*
WG nein* nein*
ZG20 – ZG70 nein* nein*
ZH40 nein* nein
ZGB nein* nein*
NH nein* nein*
SG1 nein* nein
SG2 nein nein*
10 nein* nein
PS nein*      ja*
PZ nein* ja*
V80 nein ja
V09 nein* ja
WGZ2 nein*  
WGZ3 nein*  
WGZ4 nein*  
Gruppentarife (F, M)
AGF, AGM nein nein
AGZF, AGZM nein nein
WGF, WGM nein* nein*
ZG3/5/7F (M) nein nein
ZH4F, ZH4M nein nein
ZGBF, ZGBM nein* nein*
SG1F, SG1M nein* nein*
SG2F, SG2M nein* nein*
10F, 10M ja ja
NHF, NHM nein nein
TG6F, TG6M nein*  

 

29.
November '12

Süddeutsche Krankenversicherung mit ersten (vorläufigen) Beiträgen in der Unisextarifwelt


Lange hat es gadauert und am 21. Dezember diesen Jahres soll es schon losgehen. Nachdem der Deutsche Ring Krankenversicherung und auch die Signal Krankenversicherung zwischenzeitlich die neuen, geänderten Bedingungen für die neuen Tarife nach dem Unisexmodell bekannt gegeben haben, folgt die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) nun mit Beiträgen.

Die Vorahnungen und Hochrechnungen scheinen sich auch in der Kalkulation zu bewahrheiten und obwohl die Beiträge noch final der Zustimmung des Treuhändlers benötigen können wir doch von diesen Zahlen ausgehen. Interessant ist auch die Aufstellung, wo konkret die Anpassungen her kommen. Dazu müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden, welche bei der Kalkulation in die Tarife einfließen.

1.) ANPASSUNGSBEDARF

Generell besteht- wie bei allen Tarifen- im Rahmen der Überprüfung die Notwendigkeit gestiegene Kosten oder veränderte Lebenserwartung anzupassen und in Form einer Beitragsanpassung zu berücksichtigen. Dabei führt das in unserem Beispiel bei Männern zu einer Erhöhung des Tarifbeitrages von +18 EUR (von 447 also auf 455). Bei Frauen wären alleoin hierdurch die Beiträge von 528 EUR um 5 EUR zu senken.

2.) Anpassung wegen Unisex

Die Veränderungen durch die Einführung der geschlechterneutralen Beitröge (Unisex) führen bei Männern in unserem Beispiel zu einer deutlichen Erhöhung der Beiträge. Konkret bedeutet dieses eine Steigerung von 57 EUR oder knapp 12%, bezogen auf den ursprünglichen Beitrag von 447 EUR. Bei Frauen hingegen ergibt sich kaum eine Veränderung, in unserem Beispiel eine Senkung um 1 EUR monatlich.

3.) Änderung durch den neuen Rechnungszins

Der dritte Faktor, welcher bei Männern und Frauen gleichermaßen zu einer Erhöhung führen muss, ist die Neukalkulation der Beiträge mit einem Rechnungszins von 2,75 statt 3,5%. Vereinfacht bedeutet dieses, die Rücklagen werden schlechter verzinst (was auch an der allgemeinen Zinsentwicklung liegt) und die meisten Gesellschaften folgen der Empfehlung der Aktuare und senken daher den Zins. Vereinfacht ausgedrückt müssen Sie somit mehr Geld ansparen um bei kleineren Zinsen auf den gleichen Endbetrag zu kommen. In unserem Beispiel ist hierfür eine Veränderung von 28 EUR monatlich nötig, die Männer wie Frauen betrifft.

Betrachtet man daher die Konstellation in der Gesamtheit, so ergibt sich eine doch deutliche Beitragsanpassung. Auf den folgenden Grafiken sehen Sie zunächst links die Beiträge heute, dann die Beiträge wenn der Rechnungszins gleich bliebe und zuletzt rechts die Zahlen inkl. aller Veränderungen.

(mehr …)

24.
Juni '11

Bedingungsverbesserungen nun auch bei der Süddeutschen Krankenversicherung (SDK)


In den vergangenen Wochen und Monaten haben sich die Gesellschaften fast gegenseitig übertroffen und in Ihren Bedingungen Klarstellungen vorgenommen. Dabei handelt es sich um Änderungen zu Gunsten des Kunden, welche auch für den Bestand gelten. Da man aber als Versicherer nicht einfach etwas verbessern kann (ohne Beiträge für diese Mehrleistungen zu vereinbaren) handelt es sich hierbei um Klarstellungen. Es wird also nur das in die Bedingungen geschrieben, was bereits in der Vergangenheit (nachweislich) so geleistet wurde.

Die Änderungen bei den anderen Unternehmen, finden Sie in den Blogbeiträgen zu Bedingungsverbesserungen.

Bereits im Jahr 2009 (Mit Wirkung zum 01. 01. 2010) hatte die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) einige Verbesserungen in den Bedingungen vorgenommen. Dabei wurden die Bereiche der Vorsorgeuntersuchungen, Hospizversorgung, Schutzimpfungen und Heilmittel, ambulante Transportkosten, Entziehungsmaßnahmen und Leistungen für Anschlussheilbehandlungen verbessert. Eine solche Klarstellung bedeutet nicht, dass man als Unternehmen dadurch immer „bester“ werden will und muss, nur sind es in jedem Fall Verbesserungen gegenüber der alten Regelung.

Zum dritten Quartal diesen Jahres plant das Unternehmen aus Fellbach nun weitere Verbesserungen. Für diese liegt aber die Zustimmung des Treuhändlers noch nicht vor, daher sind die Aussagen hier noch als Vorabinfo zu sehen. Erst mit der treuhändlerischen Zustimmung wird es rechtlich möglich, die Klarstellungen umzusetzen.

Welche Bereiche und was genau wird verbessert?

Bisher gilt es in dem Bereich der Wechselmöglichkeiten in den Tarifen A75, A210 und A220 ein Recht, zum Zeitpunkt des Erreichen des 30., 35., 40., 45. und 50. Lebensjahres ohne Risikoprüfung in alle anderen A Tarife (andere hat das Unternehmen nicht) wechseln zu können. In den Bedingungen heißt es dazu:

Umwandlung

Die Tarife A210 bzw. A220 können zum Zeitpunkt des Erreichens des 30., des 35., des 40., des 45. und des 50. Lebensjahres der versicherten Person ohne Gesundheitsprüfung in einen der Tarife A100, A80, A80B, A103, A105, A107, A109, A75 umgewandelt werden. Umwandlungstermin ist der Erste des Geburtsmonats. Der Antrag auf Umwandlung ist mindestens 6 Monate vor dem gewünschten Umwandlungstermin zu stellen. Er kann zudem die Umwandlung der Tarife A210 bzw. A220 für in diesen Tarifen versicherte Kinder enthalten.

Zukünftig soll dieses Wechselrecht auch für alle anderen A Tarife des Unternehmens gelten. Das bedeutet für den Bestandskunde, dass dieser zukünftig auch ohne Risikoprüfung seinen Tarif verbessern kann.

Auch die Regelungen zum Auslandsaufenthalt werden verbessert. Bisher enthalten die Bedingungen die folgende Aussage:

a) Bei Auslandsaufenthalt außerhalb Europas besteht bis zu sechs Monaten auch ohne besondere Vereinbarung Versicherungsschutz.

Zukünftig ist geplant, den Schutz auch über die 6 Monate hinaus bestehen zu lassen, falls die Rückreise nicht ohne Gefährdung der Gesundheit möglich ist. Dieser Fall ist in der Praxis durchaus nicht so selten. Erkrankt ein Versicherter zum Beispiel nach der alten Regelung im 6. Monat, so müsste dieser (um nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben) vor Ablauf der 6 Monate zurück nach Deutschland. Zukünftig wird das jedoch durch die neue Regelung deutlich verbessert.

Auch im Bereich der Hilfsmittel tut sich etwas. Wobei ich persönlich die Regelung der Hilfsmittelversorgung in den Tarifen nicht sehr glücklich finde. Das liegt aber auch daran, dass es sich um Tarife aus den 70er Jahren handelt und damals eben andere Maßstäbe für Versicherungsbedingungen galten als diese heute angesetzt werden. Derzeit heißt es also zum Beispiel im Tarif A100 dazu:

a) Als kleine Hilfsmittel gelten Brillen oder Kontaktlinsen einschließlich der Refraktionsbestimmung durch Optiker, Bandagen, Bruchbänder, Leibbinden, Gummistrümpfe, Fußeinlagen, orthopädische Schuhe.

b) Als große Hilfsmittel gelten Hörgeräte, Sprechgeräte (elektronischer Kehlkopf), Insulinpumpen, Schlafapnoegeräte (CPAP-Geräte), Kunstglieder, orthopädische Rumpf-, Arm- und Beinstützapparate einschließlich Sitz- und Liegeschalen, Krankenfahrstühle, Miet- und Sachnebenkosten lebenserhaltender Hilfsmittel (wie z.B. Atem/Herzfrequenzmonitor, Heimdialysegeräte, Sauerstoffkonzentrator).

c) Leistungen für die unter den Absätzen a) und b) genannten Hilfsmittel werden im Kalenderjahr je einmal gezahlt.

d) Nicht erstattungsfähig sind Aufwendungen für alle anderen Hilfsmittel (z.B. Perücken, Haarteile), für Kontroll- und Behandlungsgeräte (z.B. Inhaliergeräte, Blutdruckmessgeräte), für sanitäre Bedarfsartikel (z.B. Massagegeräte, Heizkissen), für den Betrieb von Hör- und Sprechgeräten (z.B. Ersatzbatterien, Ladegeräte) sowie Aufwendungen zur Reinigung von Kontaktlinsen.

3. Hilfsmittel

bis zu Rechnungsbeträgen von EUR 130,- je Hilfsmittel bzw. Hilfsmittelpaar 100% Erstattung, ggf. unter Berücksichtigung eines jährlichen Selbstbehalts. Die über die Grenze von EUR 130,- hinausgehenden Anteile der Rechnungsbeträge werden für kleine Hilfsmittel zur Hälfte, für große Hilfsmittel mit drei Viertel der tariflichen Erstattungssätze vergütet.

Um es praktisch zu verdeutlichen, hier drei Beispiele:

1.) Ein Brille mit 600 EUR kKosten. Diese gilt s.o. als kleines Hilfsmittel. Es werden hier also die ersten 130 EUR zu 100% erstattet, der Restbetrag (470 EUR) zu 50%, also werden dem Versicherten in diesem Fall 365 EUR erstattet.

2.) Ein Hörgerät mit 1.500 EUR, gilt als großes Hilfsmittel. Auch hier werden zunächst 130 EUR komplett übernommen, dazu kommen 75% des übersteigenden (1.370 EUR) Betrages. 1.027,50+130 = 1.157,50 EUR (entspricht auf den Gesamtpreis gesehen 77% Erstattung oder anders gesagt, 343 EUR Eigenanteil

zuletzt noch ein deutlich größerer Betrag. Einer meiner Kunden (nicht SDK versichert) bekam eine Beinprothese, welche mit knapp 20.000 EUR in Rechnung gestellt wurde. Diese wäre hier ebenfalls zunächst mit 130 EUR erstattet worden, dazu kämen 75% der restlichen 19.870 EUR. Also 14.902,50 + 130 = 15.032,50 EUR. Die prozentuale Erstattung läge hier bei 75%, was einen Eigenanteil von 4.968 EUR nach sich zieht.

Diese Regelung ist weder gut noch schlecht. Der Kunde sollte diese nur vorher kennen und wissen, welche Eigenanteile dieser zu erwarten hat. Am Markt existieren viele Versicherer mit einer besseren Hilfsmittelleistung, viele aber auch mit deutlich schlechteren Formulierungen.

Ab dem dritten Quartal werden nun einige Hilfsmittel neu hinzugefügt. (ich nehme an, die ersten 4 bei den kleinen, der Rest bei den großen Hilfsmitteln). Dabei handelt es sich um folgende Artikel:

Blindenstöcke, Gehstützen, Korrekturschienen, elektronische Lesehilfen, Blindenhund, Absauggeräte, Beatmungsgeräte und die Kosten für Reparaturen etc.

Auch die Leistungen im Bereich der Heilmittel werden einige Änderungen erfahren. Als neue Oberbegriffe werden die Hydrotherapie (z. Bsp. medizinische Bäder), die Kälte-/ und Wärmetherapue und die Lichttherapie als neue Begriffe in die Bedingungen geschrieben.

Weiterhin sind Änderungen geplant bei:

– der Definition Zahnbehandlung und Zahnersatz

Logopäden und Ergotherapeuten zukünftig als erstattungsfähige Behandler zu nennen

vor- und nachstationäre Behandlungen aufführen

– Transportkosten zukünftig nicht zum nächstgelegenen, sondern zum geeigneten Krankenhaus

– Kurzuschuss für ambulante Leistungen aus den Tarifen S101, 102, S, SGPG und WG

Abschließend nochmals der Hinweis aus dem Anfang des Beitrages. Es ist noch eine Zustimmung des Treuhändlers nötig. Von einer solchen gehe ich zwar aus, aber dennoch könnte die SDK die Änderungen nicht umsetzen, falls diese nicht erteilt wird.

23.
Juni '11

Beitragsgarantien und Anpassungen bei der Süddeutschen Krankenversicherung (SDK) für 2012


Auch die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) gibt bereits jetzt Ihre Beitragsgarantien heraus und informiert darüber, welcher Tarif ggf. Anpassungsbedarf hat. Dieses schafft sowohl für den Neukunden als auch den Berater Klarheit und ermöglicht weitsichtige Entscheidungen.

Folgende Tarife bedürfen der Beitragsanpassung für 2012:

Tarif A80B für Männer

Tarife A210 und 220 für Frauen

Tarif AZ für Männer

S103 für Männer und Kinder

Tagegelder TA6 bis TA52 bei Männern und Frauen

Tarif PN und PB, bei Männern und Frauen

Weiterhin sind Anpassungen bei den Zusatzversicherungen nötig, dieses betrifft hier folgende Tarife:

Tarif AG80 bei Männern, WG bei allen Personen

ZG50 und 70 bei Männern, ZG40 bei allen Personen

SG1 und Tarif 10 bei allen Personen

in den Gruppentarifen die Tarife SG1, SG2 und 10 bei allen Personen

Alle hier nicht genannten Tarife oder Personengruppen bleiben von einer Anpassung unberührt und werden -wie üblich- zum  01. 01. des folgenden Jahres erneut beobachtet.

Weitere Informationen finden Sie auch in den folgenden Blogbeiträgen:

Andere Blogbeiträge rund um die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK)

Nicht voreilig kündigen bei Beitragsanpassung