Artikel mit ‘SBU’ getagged

19.
Juni '15

Die Absicherung gegen Berufsunfähigkeit- reine Risikoabsicherung oder doch das Kombiprodukt?


Alles dreht sich ums Geld, oder doch nicht?

Gerade bei der so wichtigen Absicherung gegen die finanziellen Folgen bei Berufsunfähigkeit geht es oftmals um das Geld. Geld welches Sie bekommen wenn der Versicherer leistet, aber natürlich auch Geld was sie zahlen müssen, die eigenen Beiträge um diese Absicherung zu bekommen.

BU SchaubildAber das ist doch dann weg, mein Geld?

Diese Frage kommt nahezu immer in der Beratung und grundsätzlich gilt zunächst einmal: Ja, es ist ja eine Versicherung und kein Sparvertrag. Das bedeutet Sie zahlen eine Prämie für eine Sicherheit. Genau für die Sicherheit, dass jemand (die Versicherungsgesellschaft) ihnen Geld bezahlt, falls Sie durch Krankheit oder Unfall nicht mehr arbeiten können, somit den eigenen Lebensunterhalt nicht mehr selbst bestreiten können.

Gerade weil dieses Thema in einer aktuellen Beratung wieder aufkam, möchte ich diesen Beitrag nutzen um einige grundsätzliche Unterschiede in der Absicherung zu erklären.

Die reine Risikoabsicherung- die selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung

Beiträge bezahlt und dann berufsunfähig = Rente bekommen
Beiträge bezahlt und dann nicht berufsunfähig = „Geld weg“

Das beschreibt, in wenigen Worten zusammengefasst, den Sinn einer Absicherung. Die Beiträge zahlen Sie dafür, dass der Versicherer im Fall der Fälle die vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente zahlt. Damit ist eine solche Absicherung ein Versicherungsschutz, und natürlich kein Sparvertrag. Es besteht gerade kein Anspruch darauf, das eingezahlte Geld auch zurück zu bekommen. Der Versicherer errechnet also für sich das Risiko, überlegt sich wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist dass er eine Rente zahlen muss, und kalkuliert dafür eine Versicherungsprämie. Passiert Ihnen nun etwas, Krankheit oder Unfall und es tritt das versicherte Ereignis ein, dann bekommen Sie Ihre Rente.
Passiert das Ganze schon eine Woche nach dem Abschluss, war es für den Versicherer ein „schlechtes Geschäft“. Passiert es jedoch in dem letzten Jahr vor Ablauf der Versicherung und müssen somit nur noch zwölf Renten gezahlt werden, war es ein „gutes Geschäft“.
Auf der Seite des Versicherten sieht es genau anders aus. Passiert mir etwas, dann ist natürlich die Versicherung toll und zahlt Monat für Monat die Rente, passiert hingegen nichts, dann wird sich darüber „geärgert“ zu viel Geld ausgegeben zu haben.

Das ist aber nun mal der Gedanke der Versicherung und nur so funktioniert sie. Viele Menschen zahlen ein und bauen darauf im Fall der Fälle eine Leistung zu bekommen, aber nur wenigen passiert etwas. Kann ich das Risiko alleine tragen, bräuchte ich keine Versicherung, wäre somit mein eigener Versicherer. Dazu bedarf es im Fall einer BU Absicherung selbst bei „nur“ 1.000€ Monatsrente immerhin mindestens 504.000€ und das bei einem 25jährigen.

Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, ich kann unmöglich meiner eingezahlten Beiträge wieder herausbekommen.

Mein Berater sagt aber es geht! Da war doch etwas- das Kombiprodukt

Wählen Sie also keine reine Risikoabsicherung, sondern ein Kombiprodukt, so kaufen Sie (wieder Name schon sagt) eine Kombination aus mehreren Produkten.Das ist zum einen die oben erwähnte Berufsunfähigkeitsversicherung, auch hier zunächst einmal als reine Risikoversicherung. Daraus wird dann eine BerufsunfähigkeitsZUSATZversicherung, da diese dann nur noch ZUSATZ zu einem anderen Produkt ist. Hieran wird dann ein anderer Vertragsteil gekoppelt, das kann eine (fondgebundene oder klassische) Lebens-oder Rentenversicherung sein, auch andere- steuerbegünstigte- Modelle sind hier denkbar.

Der Unterschied zu der reinen Risikoabsicherung ist also zunächst einmal ein Sparanteil. Dieser wird im gleichen Vertrag integriert und sorgt durch seine Rendite dafür, dass am Ende der Vertragslaufzeit selbst dann eine Auszahlung steht, wenn ihnen nichts passiert ist.

„Na super, dann kriege ich ja doch Geld wieder raus wenn nichts passiert.“

Auch dieses ist auf den ersten Blick vollkommen richtig. Ob hier ein Leistungsfall in der Berufsunfähigkeit eintritt oder nicht, spielt jedoch am Ende für die Auszahlung keine Rolle. Die Auszahlung bekommen Sie also selbst dann noch, wenn auch die Berufsunfähigkeit eingetreten wäre. Damit wird recht schnell deutlich, es ist keine Auszahlung aus dem Baustein der Berufsunfähigkeit, sondern aus dem Sparanteil.

Für diesen Sparanteil müssen Sie natürlich Beiträge bezahlen. Sie müssen also mehr Geld aufwenden als ein reines Risikoprodukt, dieses „mehr-Geld“ wird durch den Versicherer angelegt und am Ende mit einer entsprechenden Rendite wieder ausgezahlt. Somit sieht es auf den ersten Blick so aus, als bekämen sie Geld zurück. Zahlen Sie zum Beispiel für die Risikoabsicherung  50€ und für das Kombiprodukt 70€, so bleiben dem Versicherer 20€ Differenz, die er monatlich gewinnbringend anlegen kann.

Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass im Falle der eingetretenen Berufsunfähigkeit der gesamte Vertrag beitragsfrei wird. Der Versicherer zahlt also nicht nur die Berufsunfähigkeitsrente, sondern in der Praxis die Berufsunfähigkeitsrente plus den Beitrag für den Gesamtvertrag. Sie werden also so gestellt, als hätten sie selbst die Beiträge bis ans Ende weitergezahlt.

Vergleicht man also zwei Vorschläge, einen aus der reinen Risiko Absicherung und einen weiteren aus der Gruppe der Kombiprodukte, so müsste diese Differenz zusätzlich berücksichtigt werden.

Altersvorsorge auch im Falle der Berufsunfähigkeit

Ein wichtiger Punkt wird jedoch immer wieder vergessen. Sind sie nämlich berufsunfähig, dann arbeiten dementsprechend nicht mehr. Keine Arbeit bedeutet auch keine Beiträge in die Rentenkasse. Das bedeutet wiederum, sie haben eine ausreichende Absicherung für das Rentenalter, die Berufsunfähigkeitsrente endet aber meist mit 65 oder 67 oder auch schon früher. Wer nun aber die letzten 20 Jahre berufsunfähig war, keine Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt hat, der hat auch keine nennenswerte Rente zu erwarten. Wenn Sie sich einmal ihre Vorausberechnung der Deutschen Rentenversicherung anschauen, dann finden Sie dort ein * und den Text: „Die Berechnung beruht auf der Annahme, dass sie auch weiterhin die Beiträge in bisher gezahlter Höhe weiterzahlen.“ Wer also keine Beiträge für die Rentenkasse berücksichtigt, fällt mit 67 oder früher in ein finanzielles Loch. Das Problem wird mit steigendem Alter kleiner, denn dann sind ja bereits über Jahre größere Beträge in die Rentenkasse geflossen. Tritt aber zum Beispiel mit 40 Berufsunfähigkeit ein, so fehlen schnell 27 Jahre Beitragszahlung.

War hingegen ein solches Kombiprodukt versichert, so kann zumindest ein Teil der Altersvorsorge hieraus refinanziert werden. Je nach Vertragsumfang und Gestaltung steht somit neben der kleinen gesetzlichen Rente noch ein monatlicher Betrag aus der eigenen Vorsorge zur Verfügung. Enthält diese Variante gar eine Dynamik, so muss der Versicherer auch hierfür über die nächsten Jahr(zehnt)e aufkommen.

Natürlich lässt sich bei einem reinen Risikoprodukt die versicherte Rente im Rahmen der Möglichkeiten erhöhen, so dass im Fall der Fälle noch Geld übrig bleibt, um dieses für die Altersvorsorge zu sparen. Der Haken: Doch wer weiß wann der Versicherungsfall eintritt? Wie viel Geld wird dann benötigt um in 20, 15, 10,5 Jahren oder weniger noch eine passende Vorsorge sicherzustellen? Brauchen Sie monatlich 100€, oder sind es 500€ oder mehr?

Die dritte Variante, dass Kombiprodukt in minimale Höhe, als Hilfslösung

Gerade diejenigen, die in jungen Jahren über den richtigen Versicherungsschutz bei Berufsunfähigkeit nachdenken, für die kommt manchmal noch eine andere Variante infrage. Man wählt oder wünscht ein Risikoprodukt, wählt aber trotzde ein Kombiprodukt, was in vielen Fällen sinnvoll sein kann. Klingt unlogisch? Ist es gar nicht!

Durch die unterschiedliche (einjährige) Kalkulation in der Berufsunfähigkeit kann es passieren, dass ein Kombiprodukt nur geringfügig teurer, oder sogar günstiger ist, als eine Risikoabsicherung. Wie das kommt? Das hängt unter anderem mit der Kalkulation zusammen. Sind Sie jung, so ist die Wahrscheinlichkeit dass sie berufsunfähig werden geringer.

Mit steigendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit der eintretenden Berufsunfähigkeit an, auf der anderen Seite nimmt die Leistungsdauer (der Zeitraum indem der Versicherer noch ihre Rente zahlen muss) ab. Kalkuliert der Versicherer somit für die erste Zeit sehr geringe Prämien, steigen diese innerhalb des Vertrages an. Bei einem Risikoprodukt kalkuliert der Versicherer eine Gesamtprämie und rechnet diese auf die Vertragslaufzeit herunter.

Durch die Erträge die der Versicherer somit in dem Kombiprodukt erwirtschaften kann, entstehen zusätzliche Gewinne und somit ein Vertragsguthaben was am Ende ausgezahlt wird.

Schauen wir uns das ganze einmal in Zahlen an. Betrachten wir einen Versicherungsnehmer mit dem rechnerischen Eintritts alter 25. Dieser möchte sich mit einem monatlichen Rentenbetrag von 1.500 € absichern, dazu wählt er einen Vertrag, bis zum 67. Lebensjahr. Weitere Zusatzoptionen wie garantierte Rentensteigerung oder Leistungen bei Arbeitsunfähigkeit sind für die vereinfachte Berechnung nicht enthalten, gehören aber in Ihren Vertrag!

Für die Berufsunfähigkeitsversicherung muss unser Beispielkunde nun monatlich 92,98€ Brutto und 66,94€ als Zahlbetrag aufwenden.
Rechnen wir dieses bis zum Ablauf des Vertrages hoch, so ergibt sich folgende Rechnung:
42 Jahre* zwölf Monate* (Zahl-)Beitrag 66,94€ = monatlich, also insgesamt 33.737,76€ für eine Absicherung von 504.000€.

Nehmen wir das ganze in Kombination mit einer klassischen (nicht fondgebundenen) Rentenversicherung.

Für das gleiche Szenario muss der Kunde nun monatlich 134,53€ Brutto und als Zahlbetrag 109,07 aufwenden. Auf den Anteil der Berufsunfähigkeitszusatzversicherung entfallen hierbei nur 90,84€ brutto oder 65,39€ netto, also etwas weniger als im Soloprodukt.

Auch hier wieder die Hochrechnung bis zum Ablauf im 67. Lebensjahr, ergibt eine Gesamtbeitragszahlung (für beide Komponenten) von: 61.515,48€.

Der Versicherer garantiert hierbei jedoch eine garantierte Auszahlung mit Ablauf des Vertrages in Höhe von: 24.180€
Kommen hier zu noch erwirtschaftete Überschuss so nach dem derzeitigen Stand, so ein spreche dieses eine Auszahlung von: 44.253€

Einem finanziellen Beitragsmehraufwand von zunächst 27.777,72€ stehen daher garantiert 24.180€ oder 44.253€ zur Verfügung. Entscheidet sich der Kunde gegen eine einmalige Auszahlung und für eine lebenslange Rente, so sind hier 75€ ohne, oder 186€ mit Überschüssen auszuzahlen. Eine Option die durchaus sinnvoll sein kann.

Zu guter letzt hier noch die Zahlen in der Kombination Berufsunfähigkeitsversicherung plus fondgebundene Lebensversicherung.

Auch hier ergibt sich monatlich eine Beitragszahlung von 92,82€

Hochgerechnet bis zum 67. Lebensjahr damit Beiträge in Höhe von 46.781,28€ und somit ein Mehraufwand gegenüber der Risikovariante von 13.043€

Auch hier die Zahlen zur Auszahlung: 6.345€ bei NULL Prozent Wertentwicklung in 42 Jahren.

AL Fonds Ergebnis neuSelbst bei einer Wertentwicklung der Fonds oder des gemanagten Portfolios von unter 3%, wäre diese Option günstiger als die reine BU. Zum Vergleich: Der seit 1970 bestehende DWS Vermögensbildungsfond (Link) erwirtschaftetet eine durchschnittliche Rendite von 8,5% p.a. in den letzten 45 Jahren. Dieses ist ausdrücklich keine Fondsempfehlung, nur ein Beispiel.

DWS VermBildungsfond

Steuerliche Faktoren, wie die Besteuerung der Auszahlung oder der Rente bleiben hier bei genauso unberücksichtigt, wie eine eventuelle steuerliche Wirksamkeit der Beiträge während der Zahlung. Natürlich könnten Sie die 25,88€ gegenüber der SOLO BU auch selbst in einen Fonds investieren, bei 0% AUsgabeaufschlag und ohne Verwaltungsgebühr, aber bei identischer 8,5% Kursentwicklung ergibt das eine Auszahlung von 113.693,33€, die Auszahlung aus dem Kombiprodukt bei 8,5% finden Sie oben im Bild.

Doch wie kommt es zu diesen Unterschieden?
Schaut man sich ein Angebot der Versicherer an, so sieht man hier zum Beispiel die Entwicklung der Beiträge für die Komponente Berufsunfähigkeit, in dem Kombi Produkt. Hier gut zu erkennen, die Beiträge steigen über die Laufzeit an und sinken irgendwann wieder ab, wenn das Risiko aufgrund der verbleibenden Restlaufzeit geringer wird.Beitragsverlauf FondVariante

Was soll ich nun wählen?

Eine pauschale Aussage kann es nicht geben und wird es von mir hier auch nicht. Eines ist aber sicher: Es gibt durch aus Konstellationen wo ist viel sinnvoller sein kann eine Kombination aus mehreren Produktbausteinen abzuschließen. Auch wenn Kombiprodukte immer wieder verteufelt werden, will der Antragsteller doch auch das Geld was er bezahlt hat wieder herausbekommen, falls nichts passiert.
Das funktioniert so jedoch nicht. Wer sich also seriös und neutral mit diesem Thema beschäftigt, der kann für sich zu dem Ergebnis kommen, dass ein (fondgebundenes) Kombiprodukt die bessere Alternative sein kann, immer unter der Voraussetzung dass sich der Versicherte die Prämien leisten kann und will. Die Unterschiede noch einmal im Überblick

Selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung:

meist vertraglich garantierte, gleiche Beiträge über die (Gesamt-) Laufzeit.
Beitragsfreiheit für die Versicherung bei Berufsunfähigkeit
Bleibt der Kunde gesund, ist das Geld weg

Kombiprodukte:

Vertraglich garantierte Beiträge über die Gesamtlaufzeit
Beitragsfreiheit für die Risikoabsicherung bei eingetreten der Berufsunfähigkeit
Beitragsfreiheit zudem für den Sparanteil
Auszahlung am Vertragsende, egal ob Berufsunfähigkeit eingetreten ist oder nicht
Bei Fondsprodukten unterschiedliche Auszahlung je nach Wertentwicklung

Eines haben wir doch beide Produkte immer gemeinsam. In der Berufsunfähigkeitsversicherung entscheiden einzig und allein die vertraglich garantierten Versicherungsbedingungen über das gut oder schlecht einer Versicherung. Es nützt kein Versicherungsschutz etwas, welcher im Fall der Fälle aufgrund von lückenhaften Bedingungen oder schwammigen Formulierungen nicht leistet. (Beispiele und Gegenüberstellungen hierzu im Leitfaden)

In der Absicherung gegen Berufsunfähigkeit gibt es kein grau

Es gibt schwarz oder weiß, also Rentenzahlung oder nicht. Anders als in vielen anderen Versicherungssparten ist eine Teilleistung in den meisten Verträgen nicht vorgesehen. Entweder der Kunde ist berufsunfähig und erhält seine Rente, oder er ist eben aufgrund von Lücken und Regelungen im Bedingungswerk nicht berufsunfähig und geht damit leer aus.

Das Dumme daran, das merkt man erst im Leistungsfall. Natürlich kann auch ein gutes Bedingungswerk niemals garantieren immer zu leisten, es minimiert aber das Risiko keine Rente zu bekommen erheblich.

Berufsunfähigkeitsabsicherung kann nicht billig sein.

Nehmen wir zwei Anbieter, einer kostet 50 der andere 30 €.schon alleine aufgrund der Vorgaben der Kalkulation, muss die Leistungswahrscheinlichkeit bei dem einen geringer sein als bei dem anderen. D.h. damit nicht, dass dieser Versicherer mutwillig nicht zahlt, das heißt nur, dass er aufgrund seiner Regelungen in den Bedingungen mehr Möglichkeiten hat in bestimmten Fällen nicht leisten zu müssen. Das kann eine Regelung zu Nachprüfungen sein, das kann eine Regelung zu Verweisung sein, oder viele andere. Billiger geht es immer, ob es dann noch den ausreichenden Schutz hat, das steht auf einem anderen Blatt.

Wenn Sie sich also mit der Auswahl der passenden Berufsunfähigkeitsversicherung beschäftigen, dann tun Sie sich selbst einen großen Gefallen und schauen sich einmal die Punkte (jeweils als klickbarer Link)

Auswahlkriterien zur passenden Berufsunfähigkeitsversicherung
den Leitfaden zur Berufsunfähigkeit

Und auch die Punkte zur

Ermittlung der richtigen Rente
Garantierten Rentensteigerung in der Berufsunfähigkeitsversicherung
den Arbeitsunfähigkeitsklauseln

Den Weg zur passenden BU gibt es hier unter dem Link. KLICK!

Und die sonstigen Beiträge zur Berufsunfähigkeit an. Sie werden staunen wie viele unterschiedliche Facetten es zu bedenken gibt und wie manchmal ein kleines Wort in den Bedingungen über Leistung oder Nichtzahlung entscheiden kann.

Neugierig geworden? Kennen Sie die Tücken und Lücken Ihres bestehenden Produktes? Eine kostenfreie Überprüfung und entsprechenden Hinweise bekommen Sie, wenn Sie mein Anfrageformular nutzen. KLICK!

26.
März '13

Kombiprodukt aus Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung in Soloprodukt umwandeln?


Eine Frage die immer wieder auftaucht, so auch heute wieder, beschäftigt sich mit der Umwandlung der bestehenden Verträge. Oft wurden in der Vergangenheit Lebensversicherungen beantragt, obwohl eigentlich das Augenmerk auf der Absicherung der Berufsunfähigkeit lag. Das hatte dann aber auch zur Folge, dass die versicherte BU Rente meist nicht ausreicht, denn auch die Lebensversicherung muss ja noch bezahlt werden. (Lesetip: Richtige Rentenhöhe oder gar keine Berufsunfähigskeitsabsicherung)

Unterschied zwischen Kombi- und Soloprodukt

Zunächst kann die Absicherung gegen Risiken der Berufsunfähigkeit als einzelnes Produkt, oder aber im Rahmen einer Kombination aus Lebens-, Renten- oder fondgebundenen Policen abgeschlossen werden. Auch in Kombination mit einem Rürup Vertrag ist eine solche Absicherung möglich, wenn auch nur bedingt sinnvoll. (Linktip: Berufsunfähigkeitsversicherung in Kombination mit der (geförderten) Rürup Rente- wirklich ein Erfolgsmodell? )

Bei der einzelnen Absicherung, handelt es sich dann um eine so genannte „Selbstständige Berufsunfähifskeitsversicherung“, auch als SBU bezeichnet. Die Absicherung in Kombination mit einem anderen Produkt, bringt dann eine BUZ hervor, wobei das Z für „zusatz“ im Wort „Berufsunfähigkeitszusatzversicherung steht.

Nun aber zu der Frage

Ich habe eine Frage zu einer kombinierten Versicherung: Ist es irgendwie möglich, bei einer Kombi-Police „Kapitallebensversicherung + Berufsunfähigkeitsversicherung“ („Allianz START“), diese zu trennen, so dass man die Lebensversicherung auflösen, die BU aber erhalten kann?

Oder, alternativ:

Is es möglich, sich aus der Lebensversicherung einen Teil ausbezahlen zu lassen, so dass sich der Rückkaufswert mindert?

Doch was kann man nun tun?

Derzeit besteht also ein Kombiprodukt, wo BUZ und eine Lebensversicherung gemeinsam in einem Vertrag verbunden sind. Dabei gilt also zunächst, das eine Zusatzversicherung (hier die BUZ) nicht allein bestehen bleiben kann und man einfach die LV beenden kann. Sollte aber nur noch ein Risikoaschutz zur BU gewünscht sein, so gibt aber durchaus Möglichkeiten dieses zu ändern.

Zum Einen könnte statt der Kapitallebensversicherung eine Risikolebensversicherung werden (so der Versicherer so ein Produkt anbietet) und so der Beitrag reduziert werden und die BUZ bestehen bleiben. Das hat zur Folge, dass keine neue Risikoprüfung nötig wird, wenn die Todesfallsumme sich gegenüber der Kapital-LV nicht erhöht und auch die BU Rente gleich bleibt.

Weiterhin wäre eine Umwandlung in eine SBU, also als einzelner Vertrag möglich, hier sind aber die Folgen von UNISEX und ggf. neuen Tarifen und Bedingungen zu beachten. Bei einigen Anbietern sind diese durchaus besser geworden. Bedeutet aber auch: Neue Gesundheitsprüfung und ggf. auch ein neues Eintrittsalter.

Als letzte Option wäre auch eine Reduzierung der Kapital LV zu prüfen und diese so auf einen Minimalbetrag zu senken. Damit reduziert sich ebenfalls der Monatsbeitrag, der Schutz in der BU bleibt aber unverändert bestehen.

Worauf Sie noch achten sollten

Wann wurde die LV abgeschlossen? Unter Umständen gilt hier ein besserer Garantiezins als Sie den heute bekämen. Da kann es sinnvoll sein, den Vertrag gar nicht „anzufassen“ und so wie er ist bestehen zu lassen.

Bietet der Versicherer die gleichen BU Bedingungen auch im SOLO BU Produkt an? Es gibt Unternehmen, welche nur die BUZ (ggf. mit einer Risiko-LV) aber keine eigenständige BU anbieten.

29.
März '12

Gothaer Lebensversicherung mit neuer Berufsunfähigkeitsversicherung Premium (SBU)


Schon die zweite Ausgabe der Finanz-News zur Einführung eines neuen Tarifen ist online. Nicht nur in der privaten Krankenversicherung (PKV) verändert sich der markt, auch in der Berufsunfähigkeitsversicherung denken die Versicherer um.

Hier ein Auszug. Die kompletten 7 Seiten des Kommentars finden Sie als pdf Datei zum direkten Download.

Finanz-News, 02-2012, zur Tarifeinführung Berufsunfähigkeitsvers. Premium der Gothaer

Sehr geehrte Leser der Finanz-News,

gerade erst ist die Ausgabe 1 der Finanznews erschienen, in der es um die Tarifeinführung des PKV Tarifes der BBKK und UKV ging und schon ist die nächste Tarifeinführung da. Dieses mal geht es nicht um die Krankenversicherung, sondern um den neuen Berufsunfähigkeitstarif der Gothaer Krankenversicherung.

Die Gothaer Berufsunfähigkeitsversicherung Premium

Zum 01. Mai 2012 erweitert die Gothaer Lebensversicherung ihre Produkte um eben dieses Premiumprodukt. Ob der Name aber hält was er verspricht, das lässt sich in den Bedingungen gut nachprüfen.

Grundlagen:

Dem Tarif (und diesem Kommentar) liegen die folgenden Druckstücke und Bedingungen zu Grunde:

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Stand 04. 2012, Nr. 215470

Der Tarif:

Bei dem Tarif handelt es sich um eine so genannte SBU, also eine Absicherung bei Berufsunfähigkeit, welche ohne einen Hauptvertrag (Lebens-/ Rentenversicherung) besteht. Diese Konstellation einer „selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung“ hat den Vorteil, dass hier keine Lebensversicherung bestehen muss und es sich so um eine reine Risikoabsicherung handelt.

Angeboten wird der Premiumschutz neben einem auch im Unternehmen vorhandenen Basisschutz. Für Berufseinsteiger oder Versicherte die kleiner…. Weiterlesen.

 

Weitere Informationen:

Gothaer, AVB Berufsunfähigkeitsversicherung Premium, Stand. 04.2012

Auswahlkriterien BU

 Leitfaden zur Berufsunfähigkeit

28.
September '11

PrismaBU – die ideale Berufsunfähigkeitsvorsorge“ – Werbeslogan oder Wahrheit?


In der letzten Woche fiel mir eine Werbemail in die Hände, wo mit dem Slogan aus der Überschrift geworben wurde. Es handle sich um ein „ideales“ Produkt, meinten die Anbieter. Bei solchen Aussagen beschleicht mich immer ein eher ungutes Gefühl, denn ein ideales oder gar „das ideale“ Produkt kann es gar nicht gegeben. Dazu sind die Ansprüche bei der Absicherung der Arbeitskraft viel zu verschieden und lassen keine Allgemeinen Aussagen zu. Aber wer so wirbt, der muss sich ein „Messen mit anderen“ gefallen lassen und daher schauen wir uns doch das Produkt BU Exzellent der Prisma Life einmal an.

Das Unternehmen:

Bei Prisma Life handelt es sich um einen Lebensversicherer mit Sitz in Lichtenstein. Dieser bietet neben Altersvorsorgeverträgen nun auch eine Absicherung für den Fall der Berufsunfähigkeit an. Auch für Lichtensteiner Unternehmen gelten natürlich die deutschen Vorgaben des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG).

Weiterlesen? hier geht’s zum vollständigen Artikel

08.
Juli '11

Bedingungsänderungen der Condor für die Berufsunfähigkeitsversicherung (BUZ) zum 01. 07. 2011


Bisher haben wir in der Vergangenheit eine ganze Reihe von Bedingungsänderungen in den Tarifwerken der Privaten Krankenversicherung erlebt. Gesellschaften passen die Bedingungen an, stellen klar oder verbessern. Nun scheint dieses auch in der Berufsunfähigkeits(zusatz)versicherung zu passieren und die CONDOR veröffentlichte heute die Änderungen.

Bedingungsbestandteil sind diese zum 01. 07. 2011 und gelten ab da für alle Anträge.

Zu den einzelnen Bereichen der Bedingungsänderungen finden Sie hier die Änderungen und ggf. alten wie neuen Aussagen in den Versicherungsbedingungen mit der dazu passenden Fundstelle:

§2 Abs. 2, Zumutbare Umorganisation bei Selbstständigen und beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern

in der bisherigen Regelung war eine Umorganisation unter bestimmten und vorher definierten Kriterien zumutbar. Unter anderem muss(te) diese wirtschaftlich zwckmäßig sein, die verbleibende Tätigkeit muss mit den gesundheitlichen Einschränkungen und ohne Verschlechterung möglich sein und die Lebensstellung (die weiter definiert ist und auf 20% oder weniger Einkommensminderung limitiert ist) gewahrt bleiben. Nun kommt ein neuer Teil hinzu und es heißt dort:

Ist eine Umorganisation nach den dargestellten Kriterien nicht zumutbar und läge daher Berufsunfähigkeit im Sinne dieser Bedingungen vor, haben Sie einen Anspruch auf einen Zuschuss zu eventuellen Anschaffungs- oder Fortbildungskosten in Höhe einer vereinbarten Jahresrente, wenn durch die Anschaffung oder Fortbildung eine zumutbare Umorganisation erreicht und eine Berufsunfähigkeit damit abgewendet werden kann. Die Inanspruchnahme dieser einmaligen Leistung ist freiwillig und wir können daher die Inanspruchnahme der Leistung von Ihnen nicht verlangen. Bleiben Sie nach Inanspruchnahme der einmaligen Leistung dennoch berufsunfähig, entsteht der Anspruch auf Zahlung der vereinbarten Berufsunfähigkeitsrente frühestens ein Jahr nach dem Zeitpunkt, zu dem die Berufsunfähigkeit ohne die Auszahlung des Zuschusses eingetreten wäre.

Gerade bei vielen Selbstständigen möchten diese ihre Firma nicht aufgeben. Daher wird versucht diese zu halten und irgendwie weiter zu machen. Hierbei wird nun ein Zuschuss gezahlt und das in Höhe einer Jahresrente. Damit können zum Beispiel Umbauten oder dergleichen finanziert werden.Positiv an der neuen Regelung: Diese KANN, muss aber nicht in Anspruch genommen werden.

Auch für Schüler und Studenten ändert sich etwas. Ab sofort werden diese Tätoigkeiten, wie auch die von Hausfrauen und Hausmännern als Beruf angesehen. In $2 Abs. 4 heißt es dazu:

Berufsunfähigkeit weiterer Berufsgruppen

(4) Die Tätigkeiten von Schülern, Auszubildenden, Studenten und Hausfrauen/Hausmännern sehen wir als Beruf an.

Bereits heute ist die Condor der einzige Versicherer mit einer besonderen Klausel in seinen Bedingungen, die natürlich Prämie kostet. Darin heißt es unter Absatz 8 des §2 genau:

(8) Wir leisten auch – gegebenenfalls nach Ablauf einer vereinbarten Karenzzeit, siehe §1 Absatz 10 – rückwirkend von Beginn einer Arbeitsunfähigkeit an, wenn die Arbeitsunfähigkeit tatsächlich mindestens 6 Monate andauert (vergleiche § 1 Absatz 7).

Bisher gab es immer wieder die Frage, wie Arbeitsunfähigkeit denn nun genau definiert ist und ob der berühmte „gelbe Schein“ denn ausreicht als alleiniger Nachweis. Auch stellte sich die Frage, was bei Arbeitsversuchen und zum Beispiel Tätigkeitsversuchen nach dem so genannten Hamburger Modell passiert. Ist das etwas, was die 6 Monate unterbricht?

Hier finden sich in den neuen Bedingungen nun Klare Aussagen und es heißt im §8 weiter:

Arbeitsunfähigkeit liegt vor, wenn die versicherte Person auf Grund von Krankheit, die ärztlich nachzuweisen ist, Ihre zuletzt ausgeübte Tätigkeit nicht mehr ausführen kann.

Vorübergehende Arbeitsversuche zur Erprobung der möglicherweise wieder erlangten Arbeitsfähigkeit stellen keine Unterbrechung der Arbeitsunfähigkeit dar, sofern diese einen Arbeitsversuch im Sinne des § 74 SGB V (Stufenweise Wiedereingliederung mit Fortbestehen der Arbeitsunfähigkeit) darstellen.

Ein Anspruch auf die vereinbarten Leistungen wegen Arbeitsunfähigkeit besteht auch dann, wenn eine Berufsunfähigkeit endgültig nicht festgestellt werden kann. Die vereinbarte Leistung wird dann solange erbracht, wie die Arbeitsunfähigkeit vorliegt (vergleiche § 7 Absatz 4). Erkennen wir unsere Leistungspflicht aufgrund vorliegender Berufsunfähigkeit an, so endet die vorübergehende Arbeitsunfähigkeit und die vereinbarten Leistungen werden aufgrund der bestehenden Berufsunfähigkeit fortgesetzt.

Diese Klarstellung beseitigt einige ungewisse Fragen, welche zwar bisher schon beantwortet, aber eben nicht in den Bedingungen nachzulesen waren. Daher sind diese durchweg als klare Verbesserung einzustufen.

Weiterhin sind einige Verbesserungen in den Erhöhungsoptionen in die neuen Bedingungen eingeflossen. Die bisherigen Gründe waren Heirat, Geburt eines Kindes, Adoption, Ausbildungsabschluss, Studienabschluss, Meisterprüfung oder Facharzt-/ Fachanwaltsprüfung, BBG Überschreiten, Promotion, Tod eines mitverdienenden Ehepartners, Scheidung, Finanzierung und einige mehr. Nun sind 4 Gründe neu hinzugekommen. Diese lauten in den Bedingungen für die Erhöhungsoptionen wie folgt:

f) Gründung einer selbständigen Existenz. Dies ist der Fall, wenn keine weiteren Einkünfte aus nicht selbständiger Tätigkeit vorliegen.

j) Bei Angestellten eine Steigerung des garantierten Brutto-Jahresgrundlohns um mindestens 10% (mindestens 1200 Euro) oder 6000 EUR im Vergleich zum garantierten Brutto-Jahresgrundlohn des Kalenderjahres zuvor. Übt die versicherte Person eine selbständige Tätigkeit aus, muss die versicherte Person im abgelaufenen Kalenderjahr ein um mindestens 20% (mindestens 2400 Euro) höheres Jahreseinkommen aus beruflicher Tätigkeit vor Abzug von Personensteuern gegenüber dem durchschnittlichen Jahreseinkommen aus beruflicher Tätigkeit vor Abzug von Personensteuern der drei vorangegangenen Kalenderjahre erzielt haben.

l) Befreiung von der Versicherungspflicht in einem berufsständischen Versorgungswerk

m) Befreiung von selbständigen Handwerkern von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung, sofern die Mindestversicherungspflichtzeit erfüllt ist.

Gerade die Einkommensteigerung bei Angestellten unter Punkt 8 dürfte ein sehr interessanter Baustein sein. Diese Anpassungen sind bisher meist nur in der Krankentageldversicherung bekannt. Somit wird Angestellten nach dem Berufseinstieg auch ein „Upgrade“ der BU Versicherung ermöglichst. Also auch hier eine positive Veränderung.

Zusammengefasst positioniert sich die Condor damit auch weiterhin als ein Top BU Versicherer und schreibt dieses auch klar und sauber in die Versicherungsbedingungen. Die Bedingungen betreffen jedoch nicht die BUZ in Zusammenhang mit einer Basisrente (Rürup Vertrag).

Die neuen BUZ Bedingungen finden Sie wie immer bei mir im Downloadbereich.

Condor, Bedingungen BUZ, Stand 2010