Artikel mit ‘Werbung’ getagged

30.
Januar '13

Wenn die Werbung was anderes suggeriert und es dann doch nicht versichert ist


Das die Werbung manchmal etwas verspricht oder suggeriert, daran haben wir uns ja mittlerweile gewöhnt. Schon in den letzten Tagen ist mir das bei einem Versicherer aufgefallen und dabei geht es einmal gar nicht um PKV oder BU Absicherung. Im TV läuft momentan eine Werbung der Rechtsschutzversicherung Advocard. Sie erinnern sich bestimmt an „Anwalts Liebling“ früher, oder?

In dem Spot werden eine Reihe von Lebenssituationen beschrieben, in denen der Kunden einen Anwalt brauchen könnte. So geht es darum, was passiert wenn „Sie nach 20 Jahren ersetzt werden.“ An welche Situationen denken Sie bei

1.) der Visitenkarte – klar, der Kündigung des Jobs und der rechtlichen Beratung danach
2.) die Ringe zerbrochen, Ehe hinüber, also Scheidung und die kostet bekanntlich nicht wenig Geld
und weiter geht es mit einer tropfenden Wohnung und so weiter.

Warum das nun ein Grund für einen Blogbeitrag ist, ist einfach zu erklären. Aus meiner Ausbildung wusste ich noch das, was ein Kollege bei twitter auch bestätigte.

„Meine Eselsbrücke bei Rechtsschutz: Bauen, Erben, Scheiden = NICHT versichert :-(„

Hm, warum macht ein Versicherer Werbung mit etwas, was dann doch nicht versichert ist? Ob das also wirklich so ist, dazu schauen wir einmal in die Bedingungen, (mehr …)

04.
September '12

Dummenfang mit Vergleichen zur PKV und was Sie tun können um nicht drauf‘ rein zu fallen


Kaum naht das Jahresende wieder, so kommen auch all die dubiosen komischen Vergleichsportale wieder zum Vorschein. Interessenten werden überschwemmt mit Anfragen ob diese nicht ihre Private Krankenversicherung wechseln wollen, schließlich könne man hunderte, ach gar tausende Euro sparen und das Jahr für Jahr und bei -natürlich- gleichen Leistungen.

Heute wurde in einem Branchenmagazin sogar massiv für ein solches Portal geworben und direkt verlinkt. Erst auf meine Anfrage via Facebookpage des Verlages verschwanden dann diese Links wieder aus dem Artikel. Aber was genau verbirgt sich eigentlich hinter solchen „kostenlosen und tollen Vergleichen“?  Um das zu verstehen und auch zu erkennen, warum es so unzählige solcher Seiten gibt, schauen wir einmal etwas näher auf das System dieser Adresshändler Anbieter.

Dabei handelt es sich meistens nicht um Seiten eines Maklerunternehmens, sondern um reine Betreiber eines Portals. Der Interessent wird mit Googlewerbung oder Anzeigen auf eine Seite gelockt und dort wird ein Vergleich zur Privaten Krankenversicherung versprochen. Eines solcher Beispiele sieht dann so aus:

Doch wer nun glaubt, nach dem Klick bekäme er einen Vergleich, der irrt sich gewaltig. Das ist auch nicht der Ansatz der Seitenbetreiber, denn hier geht es weder um eine Beratung zur Privaten Krankenversicherung, noch um tiefgreifende Informationen oder dergleichen. Es geht nur darum, den Interessenten zu einer Eingabe seiner Daten zu bewegen um so eine „Interessentenadresse“ zu haben und einen Datensatz zu generieren. Dumm nur, das diese Information da nicht steht und die Erwartung somit ist: „Ich bekomme dann meinen Onlinevergleich“. (mehr …)

31.
Juli '12

Alte Allianz Werbung – herrlich altmodisch und dennoch schön


Wer kennt die nicht aus seiner Kindheit, naja zumindest die etwas älteren unter den Lesern. Dennoch finde ich die Werbung immer wieder schön und auch wenn es kitschig ist, es ist doch nett.

und gleich noch eine

gesehen auf meetinx.
(mehr …)

27.
Juni '12

Verrechnet, Werbeunsinn oder einfach nur Absicht bei geld.de und der Privaten Krankenversicherung für 59 EUR?


Während nicht nur aktuell über Leistungen und Fragen zur Beitragsentwicklung der Privaten Krankenversicherung diskutiert wird und einige sogar Mindestkriterien fordern oder sich die Presse über viel zu geringe Leistungen in einigen Tarifen beschwert, scheint dies alles bei den „Strategen“ von geld.de nicht angekommen zu sein. Bei meinem surfen durch das weite Internet bin ich heute durch einen versehentlichen Klick auf der folgenden Werbeanzeige gelandet.

Werbeanzeige, (c) geld.de

Ich dachte eigentlich, die Zeiten mit den schwachunsinnigen Werbungen auf Dummenfang sind endlich vorbei, davon hatten wir ja in der Vergangenheit schon einiges. Leider scheinen die Verantwortlichen bei dem Versicherungsmakler geld.de (lt. Impressum sind die das) das entweder nicht verstanden zu haben, oder aber man geht bewusst von der Dummheit der Interessenten aus. Doch schauern wir uns die Anzeige mal im Detail an.

Zuerst wird in großen Buchstaben eine PKV ab 55 EUR versprochen. Direkt darunter heißt es dann: „Chefarztbehandlung und weltweiter Krankenschutz, Patient 1. Klasse werden“. Komisch, hontet dem * unter dem großen „jetzt vergleichen“ verbirgt sich dann die Einschränkung, es handle sich um einen 29 jährigen Angestellten mit einer versicherten Leistung im Mehrbettzimmer. Ob das jetzt „1. Klasse“ ist, sei mal dahingestellt. Da konnte selbst ich nicht widerstehen und habe doch glatt mal den Vergleich berechnet.

Positiv, man kann wenigstens rechnen und es kommt auch ein Ergebnis. Bei vielen anderen Seiten im Netz ist es schlichtweg ein Haschen von Adressen. Also gab ich die Kriterien vor, max. Selbstbeteiligung, keine besonderen Leistungen und 29 Jahre alt. Doch etwas verwundert schaute ich dann auf die Auswertung.

(mehr …)

27.
April '12

Gemeinsam sind wir stark- die (wiedergewonnene) Einigkeit der PKV Unternehmen


In der Vergangenheit haben sich die Unternehmen im Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) ja nicht gerade mit Zusammenhalt gerühmt. Immer wieder gab es „Streitigkeiten“ zwischen den Unternehmen, der eine wollte nur noch Zusatzversicherungen, der andere stellte sich hinter das bisherige System.

Um so mehr freut es mich, dass sich die Unternehmen nun endlich auf ein gemeinsames Ziel besonnen haben und dieses auch zeigen. In zwei interessanten und gut gemachten Anzeigen demonstriert der Verband Geschlossenheit.

Gut gemacht, wie ich finde. Ob die Private Krankenversicherung für den Interessenten die richtige Wahl ist, das muss in einer ausführlichen Beratung geklärt werden. Dennoch ist es an der Zeit, einmal zu demonstrieren das man gemeinsam für die Sache steht.

(mehr …)