Artikel mit ‘Signal Iduna’ getagged

15.
Januar '16

Signal Iduna mit Berufsunfähigkeitsversicherung mit vereinfachten Gesundheitsfragen, zumindest für Einige


Berufsunfähigkeit, das ist doch diese Sparte wo Versicherer (zu recht) sehr genau hinsehen und die Gesundheitsfragen meist sehr ins Detail gehen. Hier wird neben dem Antrag bei Vorerkrankungen auch gern noch der eine oder andere Fragebogen verschickt, um das Risiko besser einschätzen zu können.

In der Vergangenheit gab es immer mal wieder Aktionen, Aktionen in denen die Versicherer für bestimmte Berufe (oder Berufsgruppen) die Fragen aufgeweicht haben, nur wenige Fragen gestellt oder einfach vereinfachte Prüfung angeboten. Dazu habe ich in der Vergangenheit unter anderem hier im Blog und auf der Seite hier etwas veröffentlicht.

Nun kommt die Signal mit einer neuen „Aktion um die Ecke“, die auf den ersten Blick ja toll klingt. So heisst es dort:

Signal drei Fragen

Klingt doch gut, drei Fragen, schnelle Antworten und unkomplizierte Prüfung, oder? Also schauen wir uns das Ganze doch gern mal im Detail an, dann schränkt es sich doch schnell wieder etwas ein. So gelten neben den vereinfachten Fragen erst einmal weitere Beschränkungen:

Signal BU Aktion

Gehören Sie also zu der oben genanten Gruppe und reichen Ihnen die 1.000 € Rente aus, so kann es sinnvoll sein sich weiter umzuschauen. Das Fehlen einer Dynamik wiegt meines Erachtens schwer, so das auch hier zu überlegen ist, ob es Alternativen mit normaler Prüfung gibt.

Doch nun weiter zu den Fragen, dabei erst einmal die allgemeinen:

1.1 Wurden in den letzten 5 Jahren bereits Anträge auf Lebens-, Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeitsversicherungen zu erschwerten Bedingungen angenommen, zurückgestellt oder abgelehnt? Wenn ja, bei welcher Versicherung?

1.2 Bestehen besondere Gefahren im Beruf, Sport oder Freizeit (z. B. Aufenthalt in Krisengebieten, Tauchen, Flug-, Berg-, Motor-, Extremsport)?

1.3 Beabsichtigen Sie, innerhalb der nächsten 12 Monate
länger als 3 Monate in ein außereuropäisches Land zu reisen bzw. sich dort aufzuhalten?

1.4 Körpergröße / Körpergewicht

Etwas umfangreicher ist dann schon der folgende Fragenkomplex:

1.5 Bestehen bei Ihnen körperliche, psychische oder geistige Beeinträchtigungen (Behinderungen, Fehlbildungen, Folgen von oder Einschränkungen nach operativen Eingriffen oder Unfällen, Amputationen)? Haben Sie in den letzten drei Jahren einen Antrag gestellt auf eine Schwerbehinderung (GdB, MdE, WDB) oder haben Sie eine Pflegestufe beantragt? Beziehen oder bezogen Sie eine Rente aus gesundheitlichen Gründen oder wegen eines Unfalls?

Und erst jetzt, jetzt folgen die „vereinfachten Fragen“:

2.1 Waren Sie in den letzten drei Jahren mindestens in einem Jahr länger als insgesamt 15 Arbeitstage aus medizinischen Gründen arbeitsunfähig?

2.2 Befanden Sie sich in den letzten drei Jahren in einer medizinischen Behandlung wegen Erkrankungen des Herzens, der Nieren, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Wirbelsäule, Gelenke, Atmungsor- gane, Leber, Psyche, Suchterkrankungen, Nerven, Gehirn, Krebs, Tumore, Epilepsie, HIV-Infektion?

2.3 Nehmen oder nahmen Sie innerhalb des letzten Jahres verschreibungspflichtige Medikamente ein?
Nehmen oder nahmen Sie innerhalb des letzten Jahres rezeptfreie Medikamente länger als eine Woche ununterbrochen ein?

Wenn ja: Name der Medikamente, warum, wann und wie oft eingenommen?

Also ich zähle da mindestens 4, eher fünf Fragen, aber klingt natürlich besser wenn es nur drei (zusammengefasste) sind.

Meine Einschätzung/ Fazit

Die Pressemitteilung klingt besser als die Realität tatsächlich ist. Warum? Weil schon allein durch die offene Formulierung so viele Erkrankungen bei den Gesundheitsfragen so ziemlich alles anzugeben ist. Wer diese Fragen richtig und ruhigen Gewissens mit NEIN beantworten kann, der kann auch in den meisten Fällen einen normalen Antrag stellen. Zudem bedeutet nicht jedes „ja“ auf einem Artrag auch eine Ablehnung. (anonyme) Risikovoranfragen durch spezialisierte Vermittler und Makler schaffen hier Sicherheit und Planbarkeit, daher sind diese zunächst einmal vorzuziehen, bevor vorschnell eine solche Aktion genutzt wird.

Fragen zur Risikovoranfrage, zur Einschätzung oder zu einem Produkt? Bitte –> hier entlang

04.
Juli '14

Deutscher Ring Krankenversicherung versichert (endlich) Kinder auch allein


Eine Versicherung eines Kindes allein in der Privaten Krankenversicherung (PKV) war und ist nicht unbedingt die einfachste Aufgabe. Viele Versicherer in der privaten Krankenversicherung scheuen sich vor dem Risiko, denn gerade kleine Kinder „kosten Geld“. Allein die regelmäßigen U Untersuchungen führen dazu, das die Beiträge aufgebraucht werden.

Daher versichern viele Unternehmen Kinder nicht ab Geburt oder erst ab einem bestimmten Lebensalter. Wer das wie tut, das können Sie in meiner ausführlichen Übersicht nachlesen, dort sind die Kriterien der „Kinderalleinversicherung festgelegt.

KV Kinder allein

Ab sofort ist eine Option für die ganz Kleinen zusätzlich vorhanden.

1.) 4. Geburtstag 

Abweichend von der bisherigen Regelung (Differenz Beginnjahr – Geburtsjahr) ist nun eine Alleinversicherung des Kindes auch möglich, wenn das Kind AM GEWÜNSCHTEN VERSICHERUNGSBEGINN das 4. Lebensjahr vollendet hat. (4. Geburtstag).

Ein Beispiel: Kind geboren am 1. 1. 2011, somit heute 3 Jahre alt. Dieses Kind wird am Tag des Versicherungsbeginns den 4. Geburtstag haben, daher ist es auch bereits heute versicherbar.

2.) Schutz der Eltern oder Ablaufkündigung

Ist ein Elternteil beim Deutschen Ring Krankenversicherung versichert, so kann auch das Kind dort versichert werden. Wechselt ein Elternteil in die PKV oder von einer anderen PKV zu dem Deutschen Ring (binnen 6 Monate), so kann auch das Kind dort versichert werden.

Beispiel: Wer erst zum 1.1. versicherungsfrei wird und bisher noch in der GKV versichert ist, der kann auch heute sein Kind bereits (gemeinsam mit seinem Antrag) beim Dt. Ring versichern.

3.) bestehende Zusatzverträge oder anderer Schutz bei der Signal Iduna Gruppe

Neu ist auch, wer andere Verträge von Kindern oder Geschwistern bei der Signal Iduna Gruppe hat, diese mindestens einen Jahresbeitrag von 1.200 EUR erreichen, auch der kann sein Kind allein beim Dt. Ring Kranken versichern. In der Information des Versicherers heißt es wörtlich: „zusätzlich zum KV Beitrag des Kindes … mindestens 1.200 EUR Jahresbeitrag von Eltern oder Geschwister (älter als 4 Jahre) seit mindestens einem Jahr an die Signal Iduna Gruppe“ Es kann sich dabei  um Sachversicherungen, Lebensversicherungsprodukte, eine BU oder dergleichen handeln.

Prämien für Kinder

Aktuell (Stand 07/2014) betragen die Prämien für Kinder beim Deutschen Ring:

– Tarif Comfort+ (80% max. 540 EUR SB) 145,39 EUR

– Tarif ESPRIT X+FUTURA (450 EUR SB ambulant, exkl. Vorsorge) 116,20 EUR mtl.

– Tarif ESPRIT+FUTURA (225 EUR SB) 127,32 EUR

– Tarif ESPRIT M (nur Mehrbettzimmer + Regelleistungen, SB 225 EUR) 120,13 EUR

– Tarif Esprit MX (Mehrbett, 450 EIUR SB ambulant) 108,89 EUR

Auch hier gilt, wie übrigens immer, es ist zwingend erforderlich sich mit den persönlich wichtigen Auswahlkriterien zu beschäftigen. Dazu finden Sie unter dem Punkt PKV –> Auswahlkriterien eine Reihe weiterer Informationen. Ob das Kind überhaupt in der PKV oder GKV versichert werden muss, das lesen Sie im Beitrag zur Kinderversicherung nach.

02.
Juni '14

Beitragsgarantie bis 31.12.2015 auch bei der Signal Iduna Krankenversicherung


Einige andere Gesellschaften, darunter der zum Konzern gehörende Deutsche Ring Krankenversicherung haben bereits in den letzten Tagen Ihre Beitragsgarantien veröffentlicht.

Ebenso gilt für Kunden der Signal Krankenversicherung eine Beitragsgarantie bis zum 31.12.2015, was in der Praxis bedeutet das eine Anpassung frühestens zum 01. 01. 2016 erfolgen wird.

Für welche Tarife gilt die Beitragsgarantie?

Die Signal garantiert garantiert stabile Beiträge für ALLE TARIFE (*) in der UNISEXWELT. Diese Garantie umfasst die Tarife für die NEU- und BESTANDSkunden des Versicherers.

Eine Beitragsgarantie gilt in der Unisexwelt ebenfalls für die Tarifbausteine des Krankentagegeldes und auch der Beihilfe für Beamte.

AUSGENOMMEN davon sind folgende Tarife:

Tarif R- KOMFORT-B

die Kinder- /Jugendlichenbeiträge der Tarife EXKLUSIV 0, START-B und KOMFORT-B sowie im Neugeschäft ab 2015 peB

Entscheidungsgrundlage für Neukunden?

Nein, denn eine Beitragsgarantie, welche zudem natürlich nur für den aktuellen Betrachtungszeitraum gilt, sollte niemals eine Entscheidungsgrundlage für Neukunden sein. Auch ein Tarifwechsel oder ein Wechsel des Versicherers ist immer anhand entsprechender Auswahlkriterien zu prüfen und nie anhand einer Beitragsgarantie.

Eine Übersicht zu den Beitragsanpassungen und aktuellen Garantien finden Sie in diesen Beiträgen zur BAP 2015.

14.
April '14

Signal Iduna Lebensversicherung mit (dauerhaft) verkürzen Gesundheitsfragen in der Berufsunfähigkeit für Berufsgruppen A+ und A++ und BU Aktion bis 30.09.2014


Die Berufsunfähigkeitsversicherung zählt zweifelsfrei zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Leider ist es nicht für jeden gleich und einfach, eine entsprechende Absicherung zu bekommen. Die Gesellschaften teilen die Antragsteller- je nach beruflicher Tätigkeit- in unterschiedliche Berufsgruppen ein. Aus Versicherersicht gibt es daher „beliebte“ und eher unbeliebte Berufsgruppen. Der Dortmunder Versicherer Signal Iduna hat hier eine neue Aktion für den Einkommenschutz geschaffen und fociert diesen in einer BU Aktion 2014 und weiteren Änderungen welche dauerhaft gelten.

Was ändert die Signal Iduna nun?

Für Personen in den Berufsgruppen A gilt dauerhaft die Anwendung von verkürzten Gesundheitsfragen. Dieses gilt unter bestimmten Voraussetzungen und ermöglicht somit auch vorhandenen Vorerkrankungen eine entsprechende Absicherung zu bekommen.

– bis 1.000 EUR BU Rente (bis zum 30. 09. 2014 gilt dieses für A+ und A++ sogar bis zu einer monatlichen Rente von 2.000 EUR)

– Eintrittsalter maximal 40 Jahre

keine Dynamik (aber Ausbaugarantie)

– gilt nicht für Existenzgründer

Was ist bei den neuen Fragen besser/ anders als im normalen Antrag?

Die Gesundheitsfragen sind drastisch vereinfacht, was in der folgenden Tabelle gut zu sehen ist.

Signal_BU_Aktion_2014_BG_A

Wie sehen die (reduzierten) Gesundheitsfragen genau aus?

2.1 Waren Sie in den letzten drei Jahren mindestens in einem Jahr länger als insgesamt 15 Arbeitstage aus medizinischen Gründen arbeitsunfähig? Wenn ja, aus welchen Gründen?

2.2 Befanden Sie sich in den letzten drei Jahren in einer medizinischen Behandlung wegen Erkrankungen des Herzens, der Nieren, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Wirbelsäule, Gelenke, Atmungsorgane, Leber, Psyche, Suchterkrankungen, Nerven, Gehirn, Krebs, Tumore, Epilepsie, HIV-Infektion? Wenn ja, Was genau? Wann? Folgen?

2.3 Nehmen oder nahmen Sie innerhalb des letzten Jahres verschreibungspflichtige Medikamente ein? Nehmen oder nahmen Sie innerhalb des letzten Jahres rezeptfreie Medikamente länger als eine Woche ununterbrochen ein? Wenn ja: Name der Medikamente, warum, wann und wie oft eingenommen?

und

1.5 Bestehen bei Ihnen körperliche, psychische oder geistige Beeinträchtigungen (Behinderungen, Fehlbildungen, Folgen von oder Einschränkungen nach operativen Eingriffen oder Unfällen, Amputationen)? Haben Sie in den letzten drei Jahren einen Antrag gestellt auf eine Schwerbehinderung (GdB, MdE, WDB) oder haben Sie eine Pflegestufe beantragt? Beziehen oder bezogen Sie eine Rente aus gesundheitlichen Gründen oder wegen eines Unfalls?

Für wen gelten die vereinfachten Bedingungen? 

Grundsätzlich ist diese Aktion für die Versicherten der A Berufsgruppen, also A (527 Berufe, A+ 321 Berufe und A++ 77 Berufe maßgebend. Die Erweiterung bis 2.000 EUR gilt nur für die Berufsgruppen A+ und A++ und auch nur bis zum 30.09.2014)

Zu denen, die von der Aktion profitieren gehören auch Schüler (diese sind BG A), Studenten (A+), die Handwerkerregelung (A) und Beamte (A). Gerade diese Berufsgruppen sollten sehr genau prüfen, ob ein Antrag nach diesen erleichterten Bedingungen Sinn macht und ob damit vielleicht ein Schutz ohne Einschränkungen möglich wird.

Bleibt die Berufsgruppe auch bei Änderung des Berufes bestehen? 

Ja, denn anders als in anderen Sparten ist die Einstufung des Risikos bei Antragstellung maßgebend. Wer also heute einen „A/1++ oder A/1+“ Beruf hat, oder noch Schüler, Auszubildender oder Student ist, der sollte sich schnell um seinen Versicherungsschutz kümmern und sich somit eine der interessanten Berufsgruppen „zu sichern“? Wie bereits im Beitrag „BU Absicherung so früh als möglich“ erklärt, ist dieses ein Grund nicht länger zu warten.

Weitere Veränderungen in der Annahmepolitik?

Die Signal Iduna ändert zudem ab April 2014 die Untersuchungsgrenzen in der BU. Je nach Berufsgruppe sind nun höhere BU Renten ohne die sonst nötige Untersuchung möglich. Kunden der Berufsgruppen A+++ und A+ können nun bis 2.000 EUR mtl. Rente ohne Untersuchung beantragen, früher waren es 1.500 EUR. Zudem gilt im Rahmen der Aktion bis 30.09. eine Grenze von 2.500 EUR.

In den anderen Berufsgruppen (A, B, C+, C, P) ist die Grenze ebenfalls erhöht. Nun gilt auch hier dauerhaft ein Antrag bis 2.000 EUR monatlicher Rente ohne ärztliche Untersuchung.

Was muss ich noch beachten?

Nur weil es eine neue BU Aktion gibt, muss dieser Versicherer, der Tarif oder das Gesamtpaket aber nicht zwingend passen. Daher ist es erforderlich zuerst einmal die Fragen nach dem gewünschten Versicherungsschutz zu beantworten, sich Gedanken zu Auswahlkriterien zur Berufsunfähigkeit zu machen und sich allgemeine Informationen anzueignen. (Infos dazu im Leitfaden für die Berufsunfähigkeit)

Weitere Unterlagen:

Signal Iduna LV, Antrag auf Berufsunfähigkeitsversicherung 2014

Signal Iduna LV, Gesundheitsfragen BU 2014

Signal Iduna LV, VERKÜRZTE Gesundheitsfragen BU 2014

Signal Iduna LV, Untersuchungsgrenzen BU 2014

27.
November '12

SIGNAL Krankenversicherung mit Unisex-Bedingungen


Auch die SIGNAL Krankenversicherung veröffentlicht die ab dem kommenden Jahr gültigen Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Krankenversicherung in der Unisex-Welt. Bereits vor einigen Tagen hatte der Deutsche Ring Krankenversicherung einen Vorstoß gewagt und seine Bedingungen der Unisextarife veröffentlicht. Nun zieht der zweite Krankenversicherer im Konzernverbund nach. Auch die SIGNAL Krankenversicherung versieht die neuen Bedingungen mit zahlreichen Verbesserungen und zeigt damit „Unisex wird nicht schlechter- eher besser“.

Umsetzung der Mindestkriterien des PKV Verbandes

Die SIGNAL Krankenversicherung wird in allen Tarifen der neuen Unisexwelt die vom PKV Verband erarbeiteten Mindestkriterien umsetzen. So ergeben sich insbesondere bei den Leistungen der ambulanten Psychotherapie, der Versorgung mit Hilfsmitteln oder den Entziehungsmaßnahmen Verbesserungen im Umfang des Versicherungsschutzes. Auch in den Tarifen der Beihilfeversorgung gelten die neuen Kriterien ab dem 01. Januar 2013.

Im Teil I der Allgemeinen Versicherungsbedingungen und damit gültig für alle Tarife ab 2013:

„Abweichend von §5 Abs. 1 b Teil I wird bei der ersten Entziehungsmaßnahme, für die anderweitig ein Anspruch auf Kostenerstattung nicht geltend gemacht werden kann, ein Kostenzuschuss in Höhe von 80% gezahlt, wenn und soweit die Signal Krankenversicherung a.G. diesen vor Beginn der Maßnahme schriftlich zugesagt hat. Die Zusage kann von einer Begutachtung über die Erfolgsaussicht durch einen von der SIGNAL Krankenversicherung a.G. beauftragten Arzt abhängig gemacht werden. Bei einer stationären Entziehungsmaßnahme sind nur die allgemeinen Krankenhausleistungen gemäß Abschnitt B 3.1. erstattungsfähig. Ein Krankenhaustagegeld wird nicht gezahlt. Diese Regelungen gelten nicht für Entziehungsmaßnahmen aufgrund Nikotinsucht.“

Hilfsmittel werden zukünftig als offene Formulierung in den Bedingungen genannt sein. Anders als bisher sind daher keine abschließenden und geschlossenen Aufzählungen mehr vorhanden, vielmehr wird die Formulierung aus den Mindestkriterien übernommen. So heißt es dann:

„Erstattungsfähig sind zu 100 % des erstattungsfähigen Rechnungsbetrages die Kosten für Hilfsmittel (außer Sehhilfen), die körperliche Behinderungen unmittelbar mildern oder ausgleichen sollen. Als Hilfsmittel gelten nicht sanitäre Bedarfsartikel und medizinische Heilapparate (z. B. Heizkissen, Fieberthermometer).“

Für die Grenze, ab welcher eine Zusage erforderlich ist, finden sich weitere Regelungen in den einzelnen Tarifen. So liegt diese bei den Tarifen Start und Start Plus bei 500 EUR, ab der Tarifstufe Komfort bei 1.000 EUR.

„Hilfsmittel gleicher Art, mit einem Kaufpreis bis einschließlich 500 Euro (oder deren Wartung und Reparatur) werden einmal pro Kalenderjahr ohne vorherige Zusage von der SIGNAL Krankenversicherung a. G. erstattet. Eine vorherige Zusage wird erforderlich, wenn diese Hilfsmittel (oder deren Wartung und Reparatur) mehr als einmal pro Kalenderjahr erstattet werden sollen.

Hilfsmittel mit einem Kaufpreis von über 500 Euro sowie Wartungs- und Reparaturkosten, welche diesen Betrag überschreiten, bedürfen der vorherigen Zusage der SIGNAL Krankenversicherung a. G. Wird keine vorherige Zusage eingeholt, werden die Kosten übernommen, die in gleicher Qualität und Ausführung im Rahmen einer möglichen alternativen und kostengünstigeren Versorgungsform (Miete, Leasing, Kauf) oder bei Bezug des Hilfsmittels über einen Kooperationspartner der SIGNAL Krankenversicherung a. G. angefallen wären.“

Leistungen für die ambulante Psychotherapie werden im Rahmen der vom PKV Verband erarbeiteten Mindestkriterien bis zu 50 Sitzungen geleistet. Tarife die bisher nur 30 Sitzungen als Begrenzung hatten (Komfort, Komfort Plus, Exklusiv, Exklusiv Plus, Start-B und Komfort-B) erhalten eine Anhebung

(mehr …)