Artikel mit ‘KHT’ getagged

06.
Juni '18

Krankentagegeld und Krankenhaustagegeld ohne Gesundheitsprüfung


Für alle gesetzlich Krankenversicherten ist das Krankentagegeld Bestandteil der Krankenkasse. Ausgenommen hiervon sind Selbstständige und Freiberufler, es sei denn diese haben sich für einen Wahltarif entschieden.

Dennoch deckt das Krankentagegeld nicht alle Kosten und entspricht (anders als vermutet) nicht dem Nettoeinkommen. Mehr Informationen zum Thema Krankengeld und der Lücke welche für gesetzliche versicherte Kunden entstehen kann, finden Sie in folgendem Beitrag genauer erklärt.

Warum 80 Euro Krankentagegeld doch keine 2.400 Euro Monatseinkommen sind – eindeutig zu wenig

Mehr Informationen über die Situation bei freiwillig versicherten Kunden finden Sie hier.

Krankentagegeld und Krankenhaustagegeld ohne Gesundheitsprüfung – die Details

Wer also in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, der sollte zumindest das eigene Krankengeld einmal nachrechnen und sich überlegen, ob er einmal schnell auf 200, 300, 400 Euro oder mehr verzichten kann, wenn eine längere Erkrankung auftritt.

Die Ergänzung dazu ist eine private Absicherung für einen Teilbetrag, so zum Beispiel 5 Euro pro Tag = 150 € im Monat bis hin zu 15 € pro Tag, also 450 € im Monat. Ein Antrag kann bei den meisten Gesellschaften nur mit Gesundheitsfragen gestellt werden. Hierzu ist dann die Auskunft bei Ärzten erforderlich, was dann leider dazu führt, dass viele den Abschluss scheuen.

Die Barmenia Krankenversicherung hat nun die Aktion verlängert und bietet einen Abschluss des Krankentagegeldes und auch eines kleinen Krankenhaustagegeldes (zum Beispiel für Nebenkosten wie Telefon, TV oder was sonst so anfällt) ohne Gesundheitsfragen an. Die Barmenia stellt dazu eine Frage nach bestehenden Erkrankungen. Diese sind in einer Liste abschließend aufgeführt, dazu später unten mehr.

Wie funktioniert der Abschluss?

Der Abschluss ist über einen Aktionsantrag auf dem Postweg möglich, alternativ kann dieser online erfolgen. Den Onlinerechner erreichen Sie durch Klick auf das folgende Bild oder hier: ONLINERECHNER und Abschluss – Krankentagegeld ohne Gesundheitsfragen

Hier geben Sie einfach Ihre persönlichen Daten an und erhalten umgehend die Prämie angezeigt. Wer das nicht möchte, dem steht auch ein Papier-Antrag zur Verfügung.

Prämien und Absicherungshöhe

Versichert werden können, mit dem einfachen Antrag ohne weitere Fragen, maximal 15 Euro Kranken(tage)geld und weitere 10 Euro Krankenhaustagegeld. Eine Abstufung ist in 5 € Schritten möglich. 5, 10 und 15 Euro täglich (Werktage) oder somit 150, 300 und 450 € monatlich sind ergänzend zur GKV versicherbar. Weiterhin lassen sich gleich 1o € Krankenhaustagegeld versichern, wenn diese gewünscht werden.

Die Prämien richten sich nach dem Alter bei Antragstellung. In der Tabelle können Sie sehen, welche Prämien berechnet werden. Dabei ist Ihr Alter immer das Versicherungsalter, welches sich wie folgt errechnet.

aktuelles Jahr (2018) minus Geburtsjahr

Haben Sie also am 31.12.1988 Geburtstag und werden somit erst Ende des Jahres 30, so gilt versicherungstechnisch schon heute 30 als Eintrittsalter.

Antragstellung und Fragen

Auch wenn der Antrag keine Gesundheitsfragen stellt, ist doch eine Erklärung abzugeben. Dabei wird dort eine abschließende Aufzählung angegeben, in welcher Erkrankungen genannt sind.

Damit begrenzt der Versicherer das Risiko und schließ aus, dass sofort Leistungen fällig werden oder erkrankte Versicherte erst dann einen Antrag stellen wollen, wenn das „Kind schon in den Brunnen gefallen ist.“

Im Antrag wird daher gefragt:

  • Besteht eine der nachfolgenden Erkrankungen?

  • Besteht aktuell eine Arbeitsunfähigkeit?

  • Besteht Pflegebedürftigkeit oder BU bzw. wurde ein Antrag dazu gestellt?

Wird eine der Fragen mit JA beantwortet, so können Sie diesen Aktionsantrag NICHT nutzen. Das muss nicht bedeuten, gar nicht versicherbar zu sein, aber eben nicht nach diesem Antrag. Hier die Liste der Erkrankungen, maßgeblich sind die letzten 5 Jahre.

Können Sie diese Fragen mit NEIN beantworten, so sind Sie versicherbar und können den Antrag mit dem Papierantrag oder hier direkt online stellen.

HIER ONLINE BRECHNEN UND BEANTRAGEN

Bitte beachten Sie bei der Anfrage, dass persönliche Daten übermittelt werden. Es gelten unsere Datenschutzerklärung und die Erstinformation. Beide Dokumente finden Sie im Downloadbereich.

03.
Juni '11

Krankenhaustagegeld zum Ausgleich der Kosten für Chefarzt und Zweibettzimmer?


In der Privaten Krankenversicherung (PKV) gibt es nicht nur große Unterschiede in scheinbar gleichwertigen Tarifen, sondern auch unzählige Kombinationsmöglichkeiten der verschiednen Zusatzbausteine. Neben dem üblicherweise nötigen Krankentaggeld, welches den Einkommensverlust ausgleicht, existiert noch ein anderer Baustein- das Krankenhaustagegeld.

Wann genau wird ein Krankenhaustagegeld (KHT) gezahlt?

Voraussetzung für die Zahlung ist ein stationärer Aufenthalt. Je nach Tarifbedingungen werden meist Aufnehme- und Entlassungstag als ein eigener Tag berechnet.

Wer entscheidet, welcher Betrag ausgezahlt wird??

Bei der Krankenhaustagegeldversicherung (KHT) ist ein fester Tagessatz versichert. Dieser ist bei Vertragsbeginn von dem Versicherten (fast) frei wählbar. Meist ist dieser Betrag in 5 oder 10 Euro Schritten staffelbar, damit eine optimale Anpassung an den Bedarf erreicht werden kann.

Abschließen können Sie den Tarif sowohl allein, als auch als Ergänzungsbaustein zu einer privaten Krankenversicherung oder einer Krankenzusatzversicherung. Damit ist die Nutzung dieses Tarifbausteines auch für gesetzlich krankenversicherte Kunden möglich.

Kann ich diesen Tarif zum Ausgleich der Kosten für ein Ein- oder Zweibettzimmer oder die Chefarztbehandlung wählen?

Einige Berater wollen Ihnen genau das verkaufen. Es wird häufig argumentiert, ein Tarif ohne Einbett-/ Zweibettzimmer und ohne stationäre Wahlleistungen sei ja viel günstiger und diese Mehrkosten gleichen Sie dann einfach durch ein Krankenhaustagegeld über 150 EUR aus. Berechtigt stellen Sie sich nun die Frage, ob das denn geht und warum die Gesellschaften denn dann speziell Tarife mit den Wahlleistungen anbieten.

Doch wie genau es mit der Abrechnung aussieht, schauen wir uns an einem typischen Krankenhausaufenthalt an. Bei der Aufnahme ohne eine Vereinbarung über so genannte Wahlleistungen (Chef-/ Privatarzt und ein Zimmer nach Wahl) werden die Kosten für den stationären Aufenthalt durch die so genannte DRG (Diagnostis Related Groups), also die Fallpauschalen abgerechnet. Nach Entlassung stellt das Krankenhaus anhand der Diagnose und eventueller Nebendiagnosen eine Rechnung. Diese Abrechnung enthält dann alle Kosten für Unterbringung, Verpflegung und Behandlung.

Entscheiden Sie sich aber für eine Wahlleistung, so bekommen Sie mehrere Rechnungen. Die erste ist eine pauschalisierte (DRG) Abrechnung, welche die Unterbringung, Verpflegung und Pflege des Patienten berücksichtigt. Eine weitere Abrechnung berücksichtigt das gewählte Ein- oder Zweibettzimmer. Hierfür sind pauschale Tagessätze vorhanden, die Ihnen bereits bei der Aufnahme bekannt sind. Bei einer Abrechnung im Einbettzimmer sind (je nach Krankenhaus) 100- 150 EUR, im Zweibettzimmer liegen die Kosten etwas niedriger. Eine vorgeschriebene und verbindliche Pauschale gibt es jedoch nicht. Das Deutsche Herzzentrum in Berlin berechnet im Einbettzimmer zum Beispiel 110 EUR, das Zweibettzimmer ist für die Hälfte zu bekommen.

Diese Mehrkosten können daher sehr gut durch eine Krankenhaustagegeldversicherung ausgeglichen werden.

Anders sieht es aber mit den Kosten für die Chef- oder Privatarztbehandlung aus. Die Kosten hierfür sind weder planbar, noch pauschal zu berücksichtigen. Anders als die Kosten für das Zimmer, entstehen die Arzthonorare nach dem Behandlungsaufwand. Der Arzt rechnet seine Leistungen gemäß den Vorgaben der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) ab und mindert diese um 25%. Diese Minderung erfolgt immer dann, wenn der Arzt während eines stationären Aufenthaltes behandelt.

Da aber vorher nicht klar sein kann, was behandelt werden muss oder welche Untersuchungen im Einzelnen durchgeführt werden, ist es auch nicht möglich diese Kosten mit einem Krankenhaustagegeld auszugleichen. Wie hoch sollte dieses sein? 100, 200 oder gar 500 EUR pro Tag? Wird nur behandelt oder sind Operationen und aufwendige Diagnostik nötig?

zum vergrößern auf das Bild klicken

In dem Beispiel dieser Rechnung ist die die Einzelaufstellung sehr gut zu erkennen. Jede Visite und jede Spritze ist eine Einzelleistung. Gerade bei umfangreicher Diagnostik und Behandlung kommen hier beachtliche Kosten zusammen. Einen Ausgleich, aus einer pauschalen Zahlung von zum Bsp. 100 EUR Krankenhaustagegeld, ist hier nicht möglich.

Was muss ich im Krankenhaus beachten?

Haben Sie einen Versicherungsschutz ohne Wahlleistungen für die privatärztliche Behandlung abgeschlossen, so sollten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit eine solche Leistung auch nicht in Anspruch nehmen. Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn es eine verbindliche Vereinbarung über die Höhe der geplanten Behandlung gibt. In allen anderen Fällen müssen Sie entweder genügend eigenes Vermögen vorhalten, oder auf eine verbesserte Behandlung verzichten.

Daher wählen Sie Ihren Tarif stets so aus, das die Auswahlkriterien zum eigenen Bedarf passen. Dann vermeiden Sie aus böse Überraschungen bei der Krankenhausrechnung und fallen nicht auf Berateraussagen herein.