Archiv für die Kategorie ‘Berufsunfähigkeit’

23.
September '20

Berufsunfähigkeitsversicherung mit Sofortrabatt? – Unterschied zwischen Brutto- und Nettobeitrag ist KEIN Rabatt


Das eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll und wichtig ist und Sie sich früh damit beschäftigen sollten, das ist nichts Neues und hat sich mittlerweile überall herumgesprochen. Selbst die üblichen Kritiker wie Finanztest oder die Verbraucherzentralen sind sich einig. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist der wichtigste Schutz. Diese sichert den Lebensstandard bei Verlust der Arbeitskraft. Nun werben einige Anbieter mit „Berufsunfähigkeitsversicherung mit Sofortrabatt?“, indem einfach der Brutto- und der Nettobeitrag verglichen wird. Das ist natürlich falsch. 

Anmerkung. Dieses ist eine überarbeitete Version des Artikels, da anscheinend das ganze etwas falsch rüber kam. Daher Danke an die Kollegen für die Hinweise.

Dabei muss der Versicherungsschutz bezahlbar und passend sein. Dabei ist eben gerade nicht der Preis das Kriterium. Da aber genau so geworben wird, möchte ich dieses gern etwas aufklären. Denn die Bedingungen sind das wichtigste Kriterium im Leistungsfall.

Berufsunfähigkeitsversicherung mit Sofortrabatt? Überschüsse sind kein Rabatt

Schauen wir uns nun einmal den Aufbau der Prämie einer Berufsunfähigkeitsversicherung an. Dabei gibt es verschiedene Beitragsarten und Prämien. Wenn Sie sich die Angebote zur Berufsunfähigkeitsversicherung genauer ansehen, finden Sie einen Bruttobeitrag und einen Nettobeitrag. Die Differenz hieraus sind die kalkulierten Überschüsse, welche bei vielen Unternehmen über Jahre konstant sind, aber eben nicht bleiben müssen.

Der höhere Bruttobeitrag ist zunächst einmal der entscheidende Beitrag bei dem Vergleich. Dieser stellt den Betrag dar, den der Versicherer kalkuliert hat, um Ihr Risiko abzusichern. Vergleichen wir also Versicherer, dann betrachten wir zunächst einmal die Leistungen der Verträge und dann die Bruttobeiträge. Diese sind wichtig, da es die obere Grenze meines Beitrages in der Berufsunfähigkeitsversicherung bildet. (Ausnahmen wie Anpassung darüber hinaus bei einigen Unternehmen sind ausgenommen) In unserem Beispiel eines Ingenieurs mit einem Eintrittsalter 30 und einer Laufzeit bis 67 sieht das dann für einige Unternehmen so aus. Abgesichert sind 2.000 € Rente.

Berufsunfähigkeit nach Bruttobeitrag Testsieger Bayerische

Für die gleiche Absicherung können Sie also am Markt 60,40 € zahlen, oder aber auch 200,19 €. Dabei kommt gerade ein Direktversicherer, die COSMOS direkt auf gigantische Prämien. Diese finden Sie im Vergleich oder bei den Onlinerechnern aber erst auf den zweiten Blick. Erstmal müssen Sie die Produkte mit den „verminderten Startbeiträgen“ wegklicken. Denn hier würden die Beiträge Jahr für Jahr steigen. Dann müssen Sie noch bis zum Antrag weiter klicken, denn solange wird Ihnen nur der Nettobeitrag angezeigt.

Der Bruttobeitrag ist aber der Beitrag, welcher OHNE RABATT (Überschüsse) kalkuliert und notwendig ist. Sinken die (nicht garantierten) Überschüsse nun, steigt der Beitrag. Gründe sind hierbei niedrigere Erträge der Kapitalanlagen, höhere Ausgaben für Leistungen und viele weitere Faktoren. Eine solche Beitragserhöhung der Berufsunfähigkeitsversicherung (durch sinkende Überschüsse) ist 1.) kein Kündigungsgrund und 2.) jederzeit möglich. Möchte der Versicherer allerdings über den Bruttobeitrag hinaus seine Beiträge anpassen, dann geht das nicht so einfach. Hier müssen zum einen vorher in den Bedingungen Regelungen getroffen sein und es müssen entsprechende Gründe vorliegen. Einfach ein „wir haben damals zu knapp kalkuliert“ reicht da nicht aus.

Nach dem Bruttobeitrag ist die COSMOS DIREKT in unserem Musterfall also hier der teuerste Versicherer.

Berufsunfähigkeitsversicherung mit Sofortrabatt? – Netto- oder Zahlbeitrag

Der Nettobeitrag, oder auch Zahlbeitrag genannt, ist dabei der Betrag, der auch bei Ihnen abgebucht wird,. Dieser berechnet sich aus dem Bruttobeitrag. Vergleichen Sie also nur den Nettobeitrag, dann sähe die Tabelle so aus.

Berufsunfähigkeit nach Zahlbeitrag Testsieger Bayerische

Dabei ergibt sich jetzt ein völlig anderes Bild. Während auf den Bruttobeitrag bezogen die CANADA LIFE mit der Berufsunfähigkeitsversicherung noch an erster Stelle war, rutscht diese nun auf den vorletzten Platz.

Auch am Beispiel der HUK-Coburg (hier HUK 24 berechnet) lässt sich das gut erkennen. Der Netto- oder Zahlbeitrag der HUK liegt hier mit 69,88 € monatlich 13,06 € über dem günstigsten Anbieter. Das sind immerhin 23%. Vergleicht man die Bruttobeiträge, so ist der Unterschied aber noch gravierender. Mit 106,41 € als maximal möglichem Beitrag ohne Überschüsse liegt der HUK Tarif somit 19,66 € darüber.

Großer Unterschied bei Brutto- und Nettobeitragsdifferenz

Gravierender ist der Unterschied zwischen der BAYERISCHE mit dem BU Comfort und der COSMOS. Auch wenn die Zahlbeiträge „nur“ 22,28 € auseinander liegen, die Bruttobeiträge unterscheiden sich um 113,44 €. Damit haben wir einen Beitragsunterschied von über 100%. 

ACHTUNG: Es bringt daher wenig die großartigen Nettobeiträge zu vergleichen. Die Berufsunfähigkeitsversicherung mit bis zu 60% Rabatt sieht zwar gut aus, ist aber in der Praxis so nicht relevant. Die Nettobeiträge in der BU Absicherung sind MOMENTAUFNAHMEN mit heutigen Überschüssen. Das es auch schnell anders sein kann, haben wir vor einiger Zeit bei den massiven Beitragserhöhungen der WWK BU (Details hier im Beitrag) gesehen.

Überschussdifferenz

Nun schauen wir uns doch noch die gleiche Tabelle an und sortieren diese einmal nach dem vermeintlichen „Rabatt“ auf den Bruttobeitrag. Damit werden die Cosmos direkt und auch die HUK-Coburg Testsieger. Schließlich geben diese mit 45% und 60% den höchsten Rabatt in unserem Musterfall. Gigantische 60% werden Ihnen als Sofortrabatt erlassen. Klingt gut, oder?

Berufsunfähigkeitsversicherung mit höchstem Rabatt

Nun ist aber gut der Haken an dieser Betrachtung zu erkennen. Auch wenn ein Anbieter Ihnen 60% Rabatt auf seinen Bruttobeitrag gibt, ist dieser weder in dem Brutto- noch dem Zahlbeitrag eine Alternative. Das Risiko mit einem Vertrag wie diesem bei der Cosmos direkt bei dem Maximalbeitrag zu landen ist deutlich höher. Das zeigt aber eine Art der Kalkulation und ein grundsätzliches Verständnis. Hier geht es um einen augenscheinlich günstigen Beitrag in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Selbst bei großen Vergleichsportalen wie zum Beispiel Check24 ist es nur mit viel Mühe möglich den Bruttobeitrag heraus zu bekommen. In den Vergleichen und Übersichten taucht bis zum Antrag nur der Zahlbeitrag auf, obwohl die Überschüsse nicht garantiert sind. Die Berufsunfähigkeitsversicherung mit Sofortrabatt ist also nur eine Form der Überschussverwendung. Eine weitere ist die Verzinsliche Ansammlung.

Ein hoher Sofort-Rabatt macht keine gute Berufsunfähigkeitsversicherung,

ganz im Gegenteil.

Daher ist hier mit einem solchen Onlinevergleich zur Berufsunfähigkeitsversicherung keine sinnvolle Auswahl möglich. Wer die Nettoprämien vergleicht und dabei die wirklichen Risikoprämien nicht beachtet, der läuft Gefahr steigende Beiträge in Dimensionen zu erleben, welche er in den nächsten Jahren oder gar Jahrzehnten nicht verkraften kann oder will.

Übrigens, das System was hier zum Tragen kommt und die Überschüsse sofort abzieht nennt man Sofortverrechnung oder Gewinnverrechnung. Gerade der letzte Begriff beschreibt es recht gut. Ein (möglicherweise) in der Zukunft entstehender Gewinn wird schon jetzt abgezogen. Ändert sich der Gewinn, ändert sich der Abzug. Rückwirkend geht das aber nicht. Wenn Sie also in diesem Jahr einen Beitrag genannt bekommen haben in Ihrem Versicherungsschein, so ist der auch für das komplette Versicherungsjahr gültig und kann nur mit Wirkung für die Zukunft geändert werden.

Brutto = Netto

Nun gibt es aber einige Ausnahmen. So sehen Sie in den Tabellen bei der neuen Berufsunfähigkeitsversicherung der Canada Life eine Besonderheit. Der Brutto- und Nettobeitrag sind gleich hoch. Es handelt sich nicht um einen Fehler in der Tabelle, sondern um die Art des Produktes und die Kalkulation. Es kann also keine Senkung der Überschüsse geben, denn ein „Sofortrabatt“ ist nicht enthalten.. (Anpassungen der Beiträge sind ggf. dennoch möglich, dazu aber mehr in einem anderen Beitrag).

So kommen Sie zu Ihrem Schutz

Bereits in meinem Beitrag zur Vorbereitung auf eine Beratung in der Berufsunfähigkeitsversicherung habe ich Ihnen Ihre „To-Dos“ beschrieben.

Individuelle Beratung zu Berufsunfähigkeit und PKV – Vorbereitung auf Ihr Beratungsgespräch

Dabei sollten Sie sich zunächst mit den

Kriterien zur Auswahl einer Berufsunfähigkeitsversicherung beschäftigen. In meinem Leitfaden zur Berufsunfähigkeitsversicherung beschreibe ich zudem viele unterschiedliche Szenarien und erkläre Ihnen Bedingungsaussagen und deren Bedeutung.

Eine

Beratungsanfrage zur Berufsunfähigkeit

können Sie hier stellen. Gern sende ich Ihnen einen personalisierten LINK zu einem Onlinefragebogen zu. Dazu können Sie HIER eine entsprechende E-Mailanfrage senden, oder mir im LiveChat einfach den Wunsch nach dem Link und Ihre KONTAKTDATEN hinterlassen.

HIER KLICKEN für Ihre E-MAIL ANFRAGE

zur Beratung für eine Berufsunfähigkeitsversicherung

Und falls Sie einen praktischen Leistungfall „miterleben wollen“, ohne selbst (zum Glück) krank zu sein. Bitte sehr.

„Ich bin doch nur im Büro…, was soll mir denn schon passieren.“ – und zack fließen 42.000 € Rente

12.
September '20

Individuelle Beratung zu Berufsunfähigkeit und PKV – Vorbereitung auf Ihr Beratungsgespräch


Beginnen möchte ich mit etwas sehr Positivem: Das Bewusstsein für eine notwendige und dann auch hochwertige Absicherung in den Bereichen Absicherung der Arbeitskraft und Gesundheitsvorsorge ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Die Beratung zur Berufsunfähigkeits- und Krankenversicherung wird nicht zuletzt als „Königsdisziplin“ bezeichnet, denn hier sichern Sie lebenswichtige Risiken ab und sichern Ihre Existenz. Nicht erst seit Corona beschäftigen sich immer mehr Menschen mit der richtigen und passenden Absicherung und schützen nicht nur sich damit, sondern sichern auch die Familien ab.

Dabei müssen wir uns jedoch bewusst sein, dass die Auswahl eines individuellen und passenden Produktes für die Absicherung eines einzelnen durchaus Beratungsaufwand bedeutet. Dieser Aufwand entsteht jedoch nicht nur bei dem Berater, auch bei Ihnen als Kunden oder zunächst einmal Interessenten gibt es einiges zu tun.

Wir alle müssen uns verabschieden von:

„Lieber Berater, schicken Sie mir einmal bitte ein Angebot und sagen mir was ich machen soll.“

Die Berechnung eines Angebotes und vielleicht auch noch die Auswahl eines entsprechenden Versicherers, das kann eine einigermaßen brauchbar programmierte Maschine sicherlich auch. Gerade darum geht es aber nicht. Es geht vielmehr um Wissensvermittlung und Ausbildung der Interessenten, denn nur wenn Sie einen Überblick darüber haben was es am Markt für Möglichkeiten gibt, nur dann können Sie fundiert und begründet eine Entscheidung treffen.

Vor einigen Tagen habe ich hier in einem Beitrag einen Leistungsfall der Berufsunfähigkeitsversicherung für einen Büroangestellten beschrieben, dieser zeigt sehr anschaulich, was einem so passieren kann. Um das Risiko aber zu begrenzen, müssen Sie Ihr eigenes Risiko erst einmal kennen.

1. Kunde und Berater müssen zueinander passen

Bevor wir uns nun aber der Beratung und Vorbereitung widmen, möchte ich noch einige kurze Einblicke in Anfragen zeigen, welche bei mir in den letzten Tagen und Wochen so gelandet sind.

Sehr geehrter Herr Hennig,

bei Twitter bin ich über Ihren Blogeintrag zur Berufsunfähigkeitsversicherung eines typischen „Büromenschens“ gestolpert und habe mich dort wiedererkannt. Bisher habe ich auch die Meinung vertreten, dass mir eigentlich nichts passieren kann, was mich für eine lange Zeit außer Gefecht setzt. Nach Geburt unserer Tochter, einem anstehenden Bauprojekt mit einhergehenden finanziellen Verpflichtungen, Ihrem Blogeintrag sowie vieler Gespräche mit meiner Frau, setzt hier jedoch ein Umdenken ein. Daher würden wir uns gern mal beraten lassen, welche BU für uns am besten wäre, selbstverständlich mit dem Ziel diese dann auch abzuschließen.

Wir haben den Kriterienfragebogen nach bestem Wissen ausgefüllt, sind jedoch bei vielen Punkten nicht festgelegt und flexibel. Meine Frau arbeitet als Referentin im ……. (dort war das Feld zu kurz).

Die Kommunikation und Koordination läuft am besten telefonisch oder per Mail über mich. Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.

Viele Grüße aus Berlin und ein schönes Wochenende,

und ein weiteres Beispiel:

Hallo Herr Hennig,
ich bin über Twitter auf Sie aufmerksam geworden und habe aufgrund der umfassenden Infos auf Ihrer Webseite und den guten Referenzen entschieden, dass ich Sie gerne kennenlernen möchte!
Ich bin zweifacher Vater und Ehemann und habe mit nun 38 Jahren leider bisher den Fehler gemacht, mich nicht gegen Berufsunfähigkeit zu versichern.
Das möchte ich unbedingt korrigieren und in einem persönlichen Gespräch herausfinden, ob wir zueinander passen.
Im Anhang finden Sie den ausgefüllten Kriterienfragebogen.
Ich befinde mich aktuell in Elternzeit und bin daher recht flexibel was Termine angeht. Wenn Sie mir 2-3 Terminvorschläge schicken, wird da sicher einer dabei sein, der passt.
Da ich weiß, dass Sie viel unterwegs sind, sind alle möglichen Kommunikationswege wie Facetime, Google Meet etc. denkbar 😊
Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.

Was ich bei beiden Anfragen hier gut erkennen lässt, die Interessenten haben sich nicht nur mit dem Thema welches sie ab sichern möchten beschäftigt, sondern auch mit dem potentiellen neuen Berater. Natürlich gibt es nicht den einen Berater oder den einen richtigen Weg der Beratung, denn wie überall im Leben muss es auch hier passen. Wenn sie das Gefühl haben es passt nicht, dann sollten Sie das durch aus auch sagen.

Ich berate meine Kunden seit dem Jahr 2000 ausschließlich am Telefon, online oder über diverse andere Möglichkeiten. Als ich damit anfing und mich entschied sich nicht direkt gegenübersitzen zu müssen, erntete ich von Kollegen und anderen Mitbewerbern ein müdes Lächeln und „das klappt eh nicht.“

Doch warum sollte es nicht? Ist es wichtig ob wir gemeinsam an einem Tisch sitzen oder ist es vielleicht wichtiger ob die Informationen die sie für eine Entscheidung brauchen zu Ihnen kommen und sie vielleicht sogar einfacher Sachen nachlesen, erfragen und verstehen können? Ein persönliches Verhältnis und eine fachliche Qualifikation braucht keinen gemeinsamen Tisch.

2. Was erwarten Sie von Ihrem Berater

Bevor Sie also in eine Beratung zur Berufsunfähigkeits- und Krankenversicherung starten, überlegen Sie sich was sie von ihrem Berater erwarten. Soll dieser vor Ort sein und bei Ihnen zu Hause vorbeikommen, möchten Sie sich direkt bei einer Gesellschaft beraten lassen oder lieber eine unabhängige Meinung eines Versicherungsmaklers nutzen?

Der Markt der Berater bietet alle möglichen Formen der Beratung. Angefangen von dem Versicherungsvertreter einer Gesellschaft über den Vertreter mehrere Gesellschaften (den Mehrfachagenten, der gerne mit dem Makler verwechselt wird), die klassischen Versicherungsmakler, Onlineportale oder Beratung gegen Honorar.

Der Weg zum passenden Berater

Für sich müssen Sie also zunächst einmal eine Entscheidung treffen, welchen Berater Typ sie sich vorstellen können und dann noch eine andere, weit wichtigere Entscheidung. Stellen Sie sich dazu folgende Frage: „Will ich gesagt bekommen was ich zu tun habe, oder will ich informiert entscheiden können?“

Was auf den ersten Blick vielleicht etwas sonderbar klingt, passiert in der Praxis leider täglich. Der Kunde ist zufrieden sich keine Gedanken machen zu müssen, der Berater ist zufrieden eine schnelle Unterschrift zu bekommen und am Ende ist leider keinem geholfen. Es gibt Entscheidungen im Leben, die kann niemand anders für Sie treffen.

Ich als Berater kann ohne viele Fragen nicht wissen, wie ihre Zukunftsplanung aussieht, ob sie Kinder wollen, ob sie ins Ausland gehen möchten oder sich übermorgen beruflich verändern. Wenn wir aber über Absicherungsprodukte sprechen, die sie die nächsten Jahrzehnte begleiten werden, dann bedarf es solche Informationen. Und wer dann (egal ob auf Kunden – oder Beraterseite) meint, solche Produkte lassen sich in einer Stunde mal schnell nebenbei beraten, der irrt hier gewaltig.

Ich habe mich schon vor 20 Jahren dafür entschieden, meine Kunden auszubilden und meine Beratung zur Berufsunfähigkeits- und Krankenversicherung als Wissensvermittlung aufzubauen. Wissen zu vermitteln, Informationen zu geben und gemeinsam sich Klauseln und Versicherungsbedingungen anzuschauen bilden das Fundament für eine begründete Entscheidung.

Seit Jahren wiederholt sich in Beiträgen, Videos oder Leitfäden dieser Satz:

Nur wenn sie wissen was es am Markt gibt, nur dann können Sie entscheiden ob sie es auch brauchen oder wollen.

Wagen wir einen kurzen Blick in eine andere Branche. Nehmen wir an sie wollten sich ein Auto kaufen. Wenn Ihnen der Verkäufer aber nicht erklärt, was es für Sicherheitssysteme und -möglichkeiten gibt, dann können Sie nicht überlegen ob Ihnen dieser Schutz das Geld wert ist. Der Berater oder Autoverkäufer kann und sollte in keinem Fall für Sie entscheiden, sondern Sie müssen mit den übermittelten Fakten für sich eine individuelle Entscheidung treffen.

3. Bereiten Sie sich darauf vor, viele Fragen gestellt zu bekommen

Ganz egal ob sie sich über eine Berufsunfähigkeitsversicherung informieren, oder zu der privaten Krankenversicherung beraten werden möchten, in jedem Fall stellen Sie sich auf viele Fragen ein. Schon vor vielen Jahren habe ich mich daher für umfangreiche Fragebögen entschieden, damit sie in Ruhe für sich Informationen besorgen können und sich über die Themen Gedanken machen.

Sie werden bei den Kriterienfragebögen zur Berufsunfähigkeit oder auch zur privaten Krankenversicherung auf Fragen stoßen, die hat Ihnen so noch nie jemand gestellt und bei einigen Begriffen wussten sie nicht einmal das es diese gibt. Das ist auch gut so und die erste und grundsätzliche Aufgabe der Beratung. Aufklärung und Information. Dazu habe ich Leitfäden vorbereitet und stelle Ihnen hier in über 1.300 Blog Beiträgen Unmengen an Information zur Verfügung.

Sie müssen kein Versicherungsexperte werden um die Beratung zur Berufsunfähigkeits- und Krankenversicherung zu verstehen, auch wenn viele meiner Kunden ihren Bekannten und Kollegen manchmal so vorkommen. Aber nur in dem sie sich einlesen und mit dem Thema beschäftigen, nur dann Sind Sie überhaupt in der Lage für sich eine richtige und fundierte Entscheidung zu treffen. Eine Entscheidung die ihnen nicht ihr Berater „aufs Auge gedrückt hat“, sondern eine Entscheidung die in ihrer individuellen Situation begründet und richtig ist.

Daher ist eine Beratung ohne Vorarbeit (angefangen von dem Ausfüllen von Fragebögen, über das erste, ausführliche Telefonat) und die Bereitschaft zu lesen und Verstehen zu wollen nicht möglich.

Kriterien der Berufsunfähigkeitsversicherung

4. Lassen sie sich helfen und unterstützen mit einer qualifizierten Beratung zur Berufsunfähigkeits- und Krankenversicherung

Neben dem Selbststudium zu den wichtigen Punkten und Hintergründen einer Berufsunfähigkeitsversicherung oder auch der privaten Krankenversicherung, welche Sie sich als Basiswissen aneignen können, geht es aber um viele weitere Punkte.

Dazu gibt es Spezialisten und Berater. Gemeinsam mit diesen klären Sie nicht nur Ihre persönliche Information, sonder lesen gemeinsam Bedingungen, informieren sich über Gesellschaften und gestalten Tarife. Auch hier werden Sie mit neuen und weiteren Fragen konfrontiert auf die Sie sich einstellen müssen.

Ach wenn Vergleichsrechner auch schnelle und kostenlose Vergleiche oder Hilfe bieten, in komplexen Fragen und gerade bei biometrischen Risiken sind diese nur bedingt geeignet.

Eine anonyme Risikovoranfrage bei der Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein weiterer Punkt. Niemals sollten Sie einen Antrag ungeprüft und ohne entsprechende Risikovorabanfragen stellen. Zu groß ist die Gefahr hier Informationen an Gesellschaften zu geben und Entscheidungen zu dokumentieren, welche sich so später als Hindernis herausstellen. In meinem Artikel zu den anonymen Voranfragen finden Sie hier detailliertere Beschreibungen und die Möglichkeit eine solche Anfrage zu stellen.

Anonyme Voranfragen bei Berufsunfähigkeit und Krankenversicherung – warum es einen qualifizierten Berater braucht

Auch hierfür gibt es mittlerweile Tools. Diese sind aber – wie so oft – nur so gut, wie der/diejenige welche sie bedient. Daher bringen die Tools meist nur dann etwas sinnvolles zu Tage, wenn die Eingingen richtig, vollständig und gut aufbereitet sind.

Checkliste zur Antragstellung in der Berufsunfähigkeitsversicherung oder der Krankenversicherung

Ich hoffe, Sie konnten bisher einen Eindruck gewinnen, wie umfangreich und vor allem wie wichtig hier eine saubere Vorbereitung und Antragstellung ist. Hier nochmals die wichtigsten Punkte in einer Zusammenfassung zur Beratung zur Berufsunfähigkeits- und Krankenversicherung.

  1. Informieren Sie sich umfassend zum ThemaHilfestellungen bieten der Leitfaden zur Berufsunfähigkeitsversicherung oder zur der Leitfaden zur privaten Krankenversicherung und umfangreiche Informationen in Blogbeiträgen oder auf den entsprechenden Unterseiten zu den Themen.
  2. Bevor Sie einen Berater aussuchen, informieren Sie sich über dessen Art der Beratungstätigkeit, die Spezialisierung und seine Qualifikation
  3. Lesen Sie Referenzen oder Bewertungen Ihres Gegenüber
  4. Nehmen Sie zu dem Beratungsgespräch einen Fragebogen zu den Kriterien des Produktes mit. So den Kriterienfragebogen zur Berufsunfähigkeitsversicherung oder Kriterienfragebogen zur Krankenversicherung. Stellt Ihr Berater solche Fragen nicht oder nicht in dem Umfang, fragen Sie selbst nach und holen sich eine zweite Meinung ein. Nur wer umfangreich die „Anamnese“ macht, kann richtig und passend ein Produkt empfehlen.Zudem finden Sie hier weitere Fragen und Kriterien:- Auswahlkriterien Private Krankenversicherung
    Auswahlkriterien Berufsunfähigkeitsversicherung

Haben Sie weitere Fragen oder brauchen Hilfe

Dann finden Sie unter „Kontakt“ Möglichkeiten diese zu stellen. Alternativ nutzen Sie gern den LiveChat.

 

26.
August '20

„Ich bin doch nur im Büro…, was soll mir denn schon passieren.“ – und zack fließen 42.000 € Rente


Die Berufsunfähigkeit rückt zwar immer weiter in den Fokus, gerade junge Menschen machen sich durch aus immer mehr Gedanken. Diese überlegen sich schon bei dem Einstieg in den Beruf, was sie denn tun sollten, falls sie nicht mehr arbeiten können. Dennoch wird die Berufsunfähigkeitsversicherung für Büroangestellte immer unterschätzt. Die Entwicklung von „mir passiert schon nichts“ hinzu „ich kümmere mich zumindest mal grundsätzlich um eine Absicherung“ ist durchaus positiv. Zwei Leistungsfälle aus den letzten Wochen möchte ich hier einmal etwas genauer beleuchten.

Vor einigen Jahren habe ich auch einen solchen Kunden in der Beratung gehabt. Ein gut verdienender Angestellter, steht mitten im Leben, plant langfristig eine Familie (aber jetzt noch nicht) und landet bei mir mit Fragen zu seiner bereits bestehenden Krankenversicherung. Nachdem diese beantwortet sind frage ich, warum sein bisherige Berater in der nicht auf das Thema Berufsunfähigkeit angesprochen hat.

Die Antwort kommt spontan und überzeugt, und er sagt:

Berufsunfähigkeitsversicherung für Büroangestellte: Ich bin doch nur im Büro…, was soll mir denn schon passieren.

Nun finde ich persönlich diese Haltung genauso unpassend, wie das „mit dem Sargdeckel klappern“ einige Berater. Extreme Ansichten sind meist nie gut, dann macht die Versicherungswirtschaft keine Ausnahme.

Nachdem wir uns einige Zeit über die Arbeitskraft und auch vor allem über die Ursachen zur Berufsunfähigkeit unterhalten haben, lässt er sich irgendwann zu einer weitergehenden Beratung „überreden“. Wir schauen also Tarife an, berechnen Versorgungslücken und ermitteln die richtige Rentenhöhe. Nach einigen weiteren Stunden Beratung in den nächsten Tagen, wird er mir irgendwann schreiben: „Ich glaube weiter, mein Risiko für eine Berufsunfähigkeit ist so klein, was soll mir im Büro schon passieren.“

Was habe ich falsch gemacht? Ist es mir nicht gelungen dem Kunden die Versorgungslücke vernünftig aufzuzeigen? War ich zu zögerlich, weil ich eben dieses „mit dem Sargdeckel klappern“ nicht machen wollte? Ich kann mich gut erinnern, wie ich damals lange überlegt habe was ich nun tue. Natürlich hätte ich das Mandat auch für die Krankenversicherung komplett kündigen können, ich hätte es weiter mit Argumenten versuchen können, aber irgendwie war ich mit der Situation unzufrieden.

Also schrieb ich dem Kunden:

„Lieber Herr X,

anscheinend ist es mir auch in den letzten Stunden der Beratung nicht gelungen, Ihnen die Wichtigkeit einer Absicherung der Arbeitskraft deutlich zu machen. Vielleicht mein Fehler, vielleicht passiert Ihnen aber die nächsten Jahrzehnte wirklich nichts. Dann haben Sie natürlich das Geld für die Berufsunfähigkeitsversicherung gespart. Wenn diese Entscheidung für sie nun final getroffen ist, dann sind Sie bitte so freundlich und bestätigen mir das ganz kurz per E-Mail oder auf dem Postweg. Mir reicht dabei ein Zweizeiler: „auch nach der Beratung zu dem Risiko einer möglichen Berufsunfähigkeit habe ich mich dazu entschieden hier keine Absicherung zu treffen und trage das Risiko bewusst allein. Vielen Dank und eine schöne Woche.“

Danach passierte eine ganze Weile gar nichts, irgendwann rief Herr X dann doch an und entschied sich für eine Absicherung gegen das Risiko der Berufsunfähigkeit. Aus diesen 2.500 € damaliger Monatsrente sind durch Dynamiken mittlerweile knapp 3.500 € Rente geworden.

Vor einigen Tagen erreichte mich dann eine E-Mail, übrigens der erste wirkliche Kontakt seit längerem wieder (bis auf jährlich Abstimmung der BU und KT Beträge) mit folgendem Text:

„…die Alte Leipziger hat mir gestern eine Leistungszusage für die BU geschickt, muss ich noch etwas tun?“

Etwas verwundert lass ich die E-Mail zweimal, ich wusste weder von einem Leistungsantrag noch einer Krankheit, geschweige denn von einer bevorstehenden oder bereits eingetretenen Berufsunfähigkeit. Nach einigen E-Mails und einem Telefonat war schnell klar was hier passiert war.

Nach einem Trauerfall hat es meinen Kunden vollkommen aus der Bahn geworfen. Am Ende, so die Mediziner, war das aber nur der letzte berühmte Tropfen, welche das Fass zum Überlaufen brachte. In den letzten Jahren waren die Anforderungen im Beruf, der ständige Stress und der Druck immer weiter angestiegen. Immer mal wieder kamen Kleinigkeiten wie Kopfschmerzen, Magenprobleme und kleinere andere Krankheiten dazu.

Nichts, wo man jetzt schnell eine dauerhafte Beeinträchtigung oder gar eine Berufsunfähigkeit befürchten müsste. Da geht man halt zum Arzt, wird behandelt und ist in ein paar Wochen wieder fit.

Hier, hier war es anders. Aus den kleinen körperlichen Beschwerden wurde eine handfeste Depression. Oder aus der Depression wurden körperliche Beschwerden, das vermag ich medizinisch nicht zu beurteilen. Der berühmte Tropfen durch den Trauerfall führte dann auch zu einem völligen Zusammenbruch.

Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, es ging schon fast ein Jahr Krankschreibung voraus, danach folgte Arbeitslosigkeit und eine weitere Verschlimmerung der Krankheiten. Neben ambulanten Behandlungen und ambulante Therapie, war auch eine stationäre Aufnahme für knapp sechs Wochen in einer psychosomatischen Klinik nicht mehr zu umgehen.

Auf meine Frage, warum denn nicht schon während der Krankschreibung eine Prüfung auf Berufsunfähigkeit erfolgt ist oder er sich zumindest einmal gemeldet hat, kam als Aussage: „dafür hatte ich die Kraft irgendwann einfach nicht mehr“. Irgendwann im letzten Jahr wurde der Versicherer dann doch informiert. Es folgten Unterlagen, die medizinische Bewertung und weitere Absprachen. Auch Corona machte es nicht unbedingt einfacher, aber es lief. Aktuell lief auch noch/ wieder das Krankentagegeld, so war es zumindest finanziell nicht problematisch.

Durch die langen Beschwerden und Beeinträchtigungen war die Anerkennung der Berufsunfähigkeit dann am Ende fast schon eine „Formsache“. Eine Rückkehr in den alten Beruf ist aus heutiger Sicht zumindest undenkbar.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Büroangestellte: Suchen Sie sich Hilfe – medizinisch und auch sonst

Was und dieser Fall sehr gut vor Augen führt, Das sind mehrere Punkte.

Zum einen kann sich wohl niemand davon freisprechen von Krankheiten oder Beschwerden betroffen zu sein. Dabei spielt es überhaupt gar keine Rolle, ob es psychische, psychosomatische oder körperliche Beschwerden sind. Manchmal ist es gar nicht so einfach auseinander zu halten.

Was ist aber auch zeigt: Suchen Sie sich nicht nur medizinische Hilfe. Sprechen Sie mit Freunden, Bekannten oder auch ihrem Berater. Wenn sie nicht die Kraft haben sich um berechtigte Leistungen aus bestehenden Versicherungen zu kümmern, dann suchen Sie sich auch hierfür bitte Hilfe. Vielleicht hätte unser Beispiel hier in den letzten anderthalb bis zwei Jahren einige Sorgen (zumindest Sorgen finanzieller Art) weniger gehabt, wenn die Berufsunfähigkeitsrente schon vor einigen Monaten anerkannt worden wäre.

Auch wenn das Thema Psyche, psychosomatische Beschwerden und Depressionen immer noch ein großes Tabuthema sind, suchen Sie sich Hilfe und sprechen Sie auch in solchen Situationen offen mit ihrem Berater. Ich zumindest für meinen Teil helfe dabei gern und biete meine Unterstützung auch für die Leistungsanträge an. Solange ich aber von der Erkrankung und den Beschwerden nichts weiß, kann ich tatsächlich auch nicht helfen.

Was wird nun gezahlt?

Hier dann noch einige Fakten, auch um zu zeigen warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Büroangestellte nicht billig sein kann. In unserem Fall war der Versicherungsbeginn vor knapp fünf Jahren.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Büroangestellte

Klar ist auch, egal wie viel Geld fließt, seine Gesundheit bekommt er dadurch nicht zurück. Auf der anderen Seite ist aber hier zumindest die finanzielle Sorge für die Familie, und die Sicherung der laufenden Kosten damit erledigt.

Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Büroangestellte

Welche Tücken nun in der Beratung lauern und warum Sie erst einmal Wissensvermittlung und nicht schnell ein Angebot brauchen, das habe ich Ihnen in dem folgenden Beitrag ausführlich beschrieben. Dort finden Sie direkte Handlungsempfehlungen und verlinkte Dokumente zum kostenfreien Download. So bereiten Sie sich auf ein Beratungsgespräch zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Büroangestellte optimal vor.

Individuelle Beratung zu Berufsunfähigkeit und PKV – Vorbereitung auf Ihr Beratungsgespräch

06.
Juni '20

Berufsunfähigkeitsschutz der Nürnberger mit nur zwei Gesundheitsfragen – ist die Aktion mehr Schein als Sein?


Die Berufsunfähigkeit gehört heute zu den größten Risiken für fast alle Erwerbstätigen und gehört damit – da sind sich selbst sonst kritische Verbraucherzentralen, Finanztest und alle Berater einig – zu den wichtigsten Absicherungen überhaupt. Damit meine ich gar nicht Horrorszenarien wie „Stellen Sie sich vor, Sie können nie mehr arbeiten.“. Nein, denn viele Leistungsfälle in der Berufsunfähigkeitsversicherung erstrecken sich über einige Jahre, dann „geht es oft wieder“. Nicht nur Krebserkrankungen, Wirbelsäulenkrankheiten oder die Psyche führen schnell einmal „temporär“ für einige Jahre zum Ausfall des Einkommens. Da wird es schnell eng, denn wie sollen laufende Kosten wie Miete, das Auto, Ausbildung der Kinder und vieles mehr bezahlt werden?

Doch obwohl der Schutz so wichtig ist, gibt es zwei große Gruppen von Personen, welche den Schutz einfach nicht haben. Zuerst sind es die, die keinen Schutz wollen. Da herrschen Aussagen wie „mir passiert ja nix“ oder „was soll schon passieren, damit ich in MEINEM Beruf nicht mehr arbeiten kann“ vor. OK, muss jeder selbst entscheiden.

Die zweite große Gruppe sind leider die, die aufgrund von Vorerkrankungen keinen Schutz bekommen und das obwohl diese gern einen hätten, gerade weil diese das Risiko verstanden, oder im Verwandten- und Bekanntenkreis gesehen haben.

Befristete Aktion der Nürnberger – für wen?

Die Nürnberger Versicherung bietet dazu nun eine vermeintliche Lösung. Im Vergleich zu bisherigen Aktionen, welche häufig auf wenige Berufe, Berufsgruppen oder die Zugehörigkeit zu einem Verein oder einer Kammer begrenzt waren, gilt diese Aktion der Nürnberger für alle. Zusammen mit dem Münchener Maklerpool Fondsfinanz hat die Nürnberger eine BU Aktion aufgelegt, welche bis zum 31.12.2020 gilt und in diesem Zeitraum allen offen steht. (Ok, als Berater braucht es eine Anbindung an den Pool, das war es aber auch schon)

  • – Aktion befristet bis 31.12.2020

  • – Spätester Versicherungsbeginn ist der 1.2.2021

Versichert werden können hier zunächst einmal alle Berufe und -gruppen. Dazu zählen auch die Beamten, für welche die Nürnberger eine Dienstunfähigkeitsversicherung anbietet.

Befristete Aktion der Nürnberger – welche Tarife?

Auch bei den Tarifen gibt es – im Rahmen der Möglichkeiten bei der Nürnberger – einige Optionen. So lassen sich die Anträge mit der vereinfachten Aktion als:

  • – selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU)

  • – selbstständige Dienstunfähigkeitsversicherung (SDU)

  • – Investment-Berufsunfähigkeitsversicherung (IBU)

  • oder als – Einsteiger-Berufsunfähigkeitsversicherung (FC) versichern.

Bei der letztgenannten Variante ist es ebenfalls möglich ein Krankentagegeld zu versichern, nicht aber den „ErstfallSchutz“. Dabei handelt es sich um eine Vorsorge bei schweren Krankheiten.

Befristete Aktion der Nürnberger – welche Kriterien gelten?

Wichtigstes Kriterium bei der Beantragung ist zunächst die Rentenhöhe. Dabei gilt:

  • – maximale Rente 2.500 € Monatsrente (30.000 € pro Jahr)

  • – dabei werden bestehende Verträge angerechnet

  • – bei einigen Berufen gelten berufsspezifische Summengrenzen, welche niedriger sein können.

So kann es durchaus vorkommen, dass für Polizisten, Feuerwehrleute oder auch Lehrer spezielle Summen gelten, diese gehen dann der 30.000 € Grenze in jedem Fall vor.

Weiterhin, und das ist eher unüblich für Aktions-BUs, ist es auch möglich eine Dynamik in den Vertrag einzuschließen. Ebenso sind jedoch Endalterbeschränkungen zu beachten, welche auch sonst im Neugeschäft gelten. Auch hier gehen diese Beschränkungen vor.

Nur zwei Gesundheitsfragen im „Aktionsantrag“ – wirklich?

Die Nürnberger spricht bei der Vorstellung der „neuen BU Aktion“ von einer sehr vereinfachten „Gesundheitserklärung“ und nur zwei Gesundheitsfragen. Dazu kommt die Angabe Größe und Gewicht und… lesen Sie selbst.

Schauen wir uns aber zunächst einmal diese Fragen an.

Diese Frage dürfte noch recht eindeutig zu beantworten sein und damit auch wenige Probleme machen. Ob und wann sich jemand im Krankenhaus befand („-aufenthalte“ bedeutet in dem Fall „über Nacht da bleiben“), das wird man wissen und fünf Jahre sind somit kein so großer Zeitraum. Doch dann folgt die Zweite der „kurzen Fragen“.

Diese Frage, genauer die Formulierung, hat es in sich und dürfte den Antrag für die meisten Personen ad absurdum führen. Denn wer diese ruhigen Gewissens und korrekt mit nein beantworten kann, der wird auch einen normalen Antrag stellen können. Aber der Reihe nach.

Zunächst geht es auch hier um einen Abfragezeitraum von fünf Jahren, soweit nichts Besonderes. Doch der Rest der Frage hat es in sich. Es folgt die Frage nach BEHANDLUNGEN. Also muss zunächst einmal ein Besuch bei einem BEHANDLER stattgefunden haben. Das kann ein Arzt, aber auch ein Heilpraktiker, Osteopath oder auch ein Physiotherapeut sein. Dabei heißt es auch nicht, es muss verordnet gewesen sein. Wer sich zum Beispiel einmal bei einem verspannten Rücken eine Massage „gegönnt“ hat und diese ganz ohne Rezept selbst bezahlt hat, auch das wäre hier anzeigepflichtig.

Weiterhin geht es sogar weiter, denn es geht nicht nur um „durchgeführt“, sondern auch um „empfohlen“. Damit sind auch Empfehlungen eines Arztes oder Behandlers anzugeben, welche dann doch nicht gemacht worden sind. Die Nürnberger zeigt hier in der Angabe in Klammern auch schon deutlich, auch Medikamente, Infusionen, aber auch Logo- oder Ergotherapie sind hier gemeint.

Soweit so gut. Doch dann folgen, wenn auch keine Fragen, noch umfassende Bestätigungen. Sie als Antragsteller müssen somit dem Versicherer noch einige „Versicherungen“ geben, entschuldigen Sie das Wortspiel.

Bestätigen müssen Sie somit nicht nur, dass Sie „uneingeschränkt“ (Anmerkung: also zu 100 Prozent!) arbeitsfähig sind. Weiterhin dürfen Sie in den letzten zwei Jahren nicht mehr als zwei Wochen arbeitsunfähig gewesen sein. Jetzt mag man denken: „ist doch dann eh bei den Behandlungen anzugeben“. Das stimmt natürlich auch. Aber auch ein Selbstständiger, welcher gar keinen „gelben Schein“ hatte und dennoch nicht arbeiten war, muss es hier angeben.

Die Fragen nach bestehender Behinderung oder teilweiser bzw. voller Erwerbsminderung sind da schon „harmloser“. Diese sind auch wichtig und nötig, denn ist jemand nicht mehr in der Lage zu arbeiten, was soll er sich dann gegen das Risiko Berufsunfähigkeit versichern.

Müssen Sie eine der Gesundheitsfragen mit „ja“ beantworten oder können Sie die „Bestätigungen“ nicht abgeben, so ist der Aktionsantrag damit erledigt. Dann gelten die normalen Kriterien der Risikoprüfung und Sie sollten schnell die Finger von dem Antrag lassen. Warum ist einfach und schnell erklärt. Auch dieser Aktionsantrag kann dann eben abgelehnt werden und müsste dann bei einer anderen Beantragung angegeben werden. Daher heißt es auch hier:

Risikovoranfrage (die natürlich anonym) geht vor Antrag – IMMER

Befristete Aktion der Nürnberger – was wird noch alles gefragt?

Mit den Gesundheitsfragen ist es natürlich noch nicht zu Ende. Neben diesen sind Fragen zu weiteren Lebensumständen zu beantworten. Auch diese finden Sie im verlinkten Fragebogen. Dazu gehören insbesondere:

  • – Fragen nach Berufs- oder Freizeitgefahren und Hobbys

  • – Fragen nach geplanten Auslandsaufenthalten

  • – Fragen nach anderweitigem Versicherungsschutz

  • – Fragen nach abgelehnten oder mit Zuschlag oder Ausschluss angenommenen Anträgen

Wer also glaubt, mit dieser Aktion dem Zuschlag für bestimmte Sportarten oder andern gefährlichen Hobbys zu entgehen, der wird hier enttäuscht. Auch diese Zuschläge werden im Rahmen der Aktion weiter erhoben.

Befristete Aktion der Nürnberger – für ganz wenige passend?

Nach Durchsicht aller Fragen und der Erklärungen stellt sich die Frage, für wen der Antrag denn überhaupt einen Vorteil bietet. Wer alles mit Nein beantworten kann und zudem weder Behandlungen noch Arztbesuche und dergleichen hat, der kann sich auch auf die Suche nach einem „normalen“ Schutz machen und die Fragen regulär beantworten. Da werden dann oft mehr Fragen gestellt, wenn aber eh nichts da ist, dann kann auch das dort mit nein beantwortet werden.

Daher würde ich hier keinesfalls nur auf die Nürnberger und den Aktionsantrag schauen. Dennoch gibt es aber durchaus Fälle, wo sich hier solche Überlegungen anstellen lassen und wo der Aktionsantrag vorteilhaft sein kann.

Heuschnupfen und Asthma?

Wie sieht es denn hier aus? Nehmen wir einen Kunden, welcher in den letzten Jahren (viele seit Jahrzehnten) an Heuschnupfen leidet, aber im Sommer schnell mit ein, zwei Flaschen frei verkäuflichen (also nicht rezeptpflichtigen) Medikamenten auskommt. Auf den ersten Blick sind das keine Behandlungen welche durchgeführt oder angeraten sind. Hier geht unser Musterkunde nur in die Apotheke und holt sich einfach ein Spray.

Gibt es dazu keinerlei Behandlungen und Arztbesuche, so könnte die Frage mit „nein“ beantwortet werden. Aber ACHTUNG! Oft sind solche Diagnosen, wenn diese denn schon einmal beim Arzt aufgetaucht sind, dauerhaft in der Akte vermerkt und können dennoch im Nachhinein zu Problemen führen. Gerade wenn es einen Arztbesuch (zum Beispiel zur Vorsorge oder bei Impfungen) gab und der Arzt dann in dem Quartal gleich noch den „Heuschnupfen“ mit abgerechnet hat. Hier steht dann durchaus etwas in der Akte.

Fragen Sie daher vorher einmal nach, wie denn die Krankenakte aussieht. In diversen Artikeln zur Krankenakte und DSGVO habe ich Ihnen Informationen und Musteranschreiben dazu zusammengestellt.

Bestehende Hepatitis Diagnose?

Es gibt bekanntlich eine Reihe von Berufen, da kann es mit einer Hepatitis zu einem Berufsverbot kommen. Sinnvoll, klar, man möchte ja niemand anstecken und Patienten in Gefahr bringen. Ist diese Diagnose nun lange bekannt und hat in den letzten fünf Jahren nicht zu einer Behandlung geführt, so wäre man geneigt, hier „nein“ anzukreuzen. Das kann auch durchaus richtig sein, birgt aber ähnliche Gefahren wie bereits beim Heuschnupfen geschildert. Dennoch: Ist es sauber und auch in der Krankenakte sicher dokumentiert und haben wirklich keine Behandlungen stattgefunden, dann kann die Aktion hier den Risikozuschlag in der Berufsunfähigkeit ersparen. Wichtig auch hier ist aber genaues Lesen und studieren der eigenen Krankenakte.

Befristete Aktion der Nürnberger – Fazit

Eine „bahnbrechende Neuerung“ ist diese Aktion ebenso wenig, wie auch für viele keine besonders lohnenswerte Aktion. Dennoch kann es für einige Versicherte sinnvoll sein, sich auch hier zu informieren und die eigene Gesundheitshistorie zu durchforsten. Diese muss, nicht nur bei dieser Aktion, sauber aufgearbeitet und bekannt sein. Ratschläge, die Akte besser nicht zu besorgen, führen hier nicht nur zu viel Ärger, sondern auch im schlimmsten Fall zur Berufsunfähigkeit ohne Rentenzahlung und das möchte nun sicher niemand.

Alle, für die diese Aktion mit den dortigen Fragen nicht passt, oder wer eine der beiden Fragen mit „ja“ beantwortet, für den gelten die normalen Risikofragen. Auch diese finden Sie hier im Downloadbereich unter dem Stichwort „Antragsunterlagen“ und können sich diese genauer anschauen.

Nürnberger LV, Gesundheitsfragen (Standard), 2020

Nürnberger LV, Aktionsantrag BU Aktionsantrag AKZ: 116, BU Aktion 2020

Bei weiteren Fragen zur Berufsunfähigkeitsabsicherung, der passenden Rentenhöhe oder zu Bausteinen wie einer Leistungsdymanik (garantierte Rentensteigerung) oder Klauseln zur Arbeitsunfähigkeit finden Sie mehr Informationen auf meiner

Beratungsseite zur Berufsunfähigkeit

10.
März '20

Reiseversicherung und Corona: „Dann lass Dich doch einfach krankschreiben“ ist ein sehr gefährlicher Rat und richtet mehr Schaden an


In Zeiten von Corona und Einreisebeschränkungen sehen viele leider auch Ihren Urlaub oder andere Reisen dahin gehen. Diese finden nicht statt und nicht immer ist eine Stornierung möglich. Klar, findet der Flug nicht statt, so erhaltet Ihr auch Geld zurück. Aber wer nur aus Angst nicht fliegen mag, der hat eher schlechte Karten.

Nun aber kommen recht eigenwillige Tipps und auch einige Ärzte sind da nicht wirklich „zimperlich“, schließlich ist ein zufriedener Patient ein guter Patient. Warum das aber schnell nach hinten losgehen kann und eine große Gefahr für andere Versicherungen sein kann, das schauen wir uns hier einmal genauer an.

Zuerst noch der Hinweis, wann welche Reiseversicherung überhaupt zahlt und was es bei Reiserücktritt-, Reiseabbruch- oder Auslandskrankenversicherung zu beachten gilt.

Wann zahlt welche meiner Reiseversicherungen bei Corona und den Folgen?

Kann ich eine Versicherung gegen Reiseausfall durch Corona abschließen?

Nein. Warum nicht? Was glauben Sie, was sollte so eine Versicherung kosten? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine solche Police (wenn Sie heute denn neu aufgelegt würde) kostet? Wären Sie bereit bei einer Reise von 2.000 € schnell einmal 1.000 € für eine Versicherung auszugeben?

Es ist wie immer eine Frage des Risikos und der Kalkulierbarkeit. So und genau so funktionieren Versicherungen nun einmal. Auch wenn und ein Anbieter mit einem neuen Zahnschutz „auch wenn es zu spät ist“ einreden möchte, diese Regel gelte nicht mehr.

Nun ist die Frage und Sorge des Reisenden hier durchaus berechtigt, wer zahlt es denn?

Ganz simpel: Keiner, es sei denn es sind buchbare und flexible Raten. Bei Flügen sieht das etwas anders aus, hier findet sich in meinem Reiseblog aber der passendere Platz das zu erklären.

Was die American Express Karte nun zahlt, das lässt sich dort in den Versicherungsbedingungen der Goldkarte oder auch der Platinum nachlesen.

Ganz gefährlicher Rat: „Dann lass Dich doch einfach krankschreiben“

Doch gerade wenn es an den eigenen Geldbeutel geht, dann werden Menschen leider kreativ und manchmal auch ohne die Folgen zu bedenken. So kommt (hier noch nicht ganz so deutlich formuliert, in vielen Foren einfach deutlicher und direkter) schnell einmal der Rat, sich doch einfach krank schreiben zu lassen.

Dem Arzt Beschwerden vortäuschen

So ist man halt krank, dazu gibt es schnell eine Krankschreibung und am Ende kann der Versicherer es ja eh nicht kontrollieren und der Arzt? „Ach, denn kenne ich schon ewig, der macht das schon.“

Der Tipp „Krankheit mit einem Attest nachweisen“ zieht dann meist eine Kette von Reaktionen nach sich. Am Ende gibt es zwei Varianten. Eine, in der der Arzt gar nichts dafür kann. Hier täuscht der Patient Beschwerden vor, schildert Schmerzen oder Einschränkungen und gaukelt dem Arzt damit etwas Ernstes vor. Klar wird der Arzt dann, je nachdem wie gut sich einzelne Beschwerden verifizieren lassen, Medikamente verschreiben und die Behandlung beginnen. Dazu folgt dann ein Attest mit der Diagnose.

Hier ist einzig und allein der Patient der-/diejenige, der etwas Unrechtmäßiges und Falsches tut.

Mit dem Arzt „gemeinsame Sache machen“

Schlimmer ist noch eine andere Variante, welche leider auch oft genug praktiziert wird. Der Arzt wird „eingeweiht“ und soll helfen, schließlich sind doch tausende Euro für die Reise bezahlt und irgendwie muss man das doch wieder bekommen.

Leider gibt es dann (wenige) Ärzte, welche sich hier „bequatschen lassen“ und dem Patienten ein Gefälligkeitsattest ausfüllen. Ein harmloser Magen-Darm-Infekt, der zu Reiseunfähigkeit führt, der mag hier noch die harmlose Variante sein.

Doch schließlich möchte man ja, dass die Versicherung auch zahlt und da muss schon etwas Handfestes her. Gern genommen sind also immer wieder:

  • starke Rückenbeschwerden

  • HWS-/BWS Blockade

oder noch schlimmer:

  • stressbedingte Überlastung

  • psychische (so genannte F-) Diagnosen

  • psychosomatische Beschwerden

Diese Diagnosen führen dann – so meinen die Beteiligten – sicher zu einer Zahlung durch die Reiserücktrittsversicherung und so hat man dann die Kosten der Reise wieder erstattet bekommen. Am nächsten Stammtisch oder bei Kaffee und Kuchen wird sich dann noch damit gerühmt.

1.) Es ist VersicherungsBETRUG

Das heißt aus, es ist nicht nur strafbar, sondern schadet allen. Klar haben Sie in der Vergangenheit viel Geld für die Versicherung selbst oder aber für die Kreditkarte bezahlt, irgendwie „muss das ja wieder rauskommen“.

Egal ob Patient, oder gar Arzt- und Patient, es handelt sich hier um einen klaren Fall von Betrug.

2.) Der große Schaden kommt erst noch

Der Arzt rechnet natürlich ab. Also findet sich in Ihrer Krankenakte oder auch auf der Rechnung (wenn privat versichert) schon einmal eine Diagnose. Diese ist da, bleibt da und bekommt man so auch nicht wieder raus.

Bei jedem neuen Antrag auf Krankenversicherung, Zusatzprodukte, Berufsunfähigkeits (mehr …)