BU Aktionsantrag oder doch eine „normale Risikoprüfung“?

Sven Hennig

Berufsunfähigkeit- das passiert mit doch nicht, oder doch? Über die Notwendigkeit einer entsprechenden Absicherung für den Verlust der Arbeitskraft besteht sowohl bei Verbraucherschützern als auch bei uns Maklern Einigkeit. Doch nur weil es wichtig ist und die Absicherung jeder haben sollte, nur deshalb bekommt sie leider nicht jeder. Die Risikoprüfung der Versicherer ist- vorsichtig formuliert- manchmal nicht ganz einfach, ist doch auch das Risiko entsprechend hoch. Versichert der Antragsteller mit Anfang dreißig „nur“ eine Berufsunfähigkeitsrente von 1.000 € pro Monat, so bedeutet dieses ein finanzielles Risiko von 420.000 €.

Wie komme ich nun an den begehrten Schutz?

Nach der Bestimmung der passenden Rente geht es an die Auswahl der passenden Tarife und Versicherer. Dabei spielen die Tarifbedingungen eine entscheidende Rolle, denn nur wenn der Tarif und die Bedingungen auch passen, nur dann muss im Leistungsfall auch die versicherte Rente ge-/bezahlt werden. Um dieses herauszufinden können Sie zunächst einmal die Auswahlkriterien unter dem folgenden Link durchgehen und weitere Details im Leitfaden zur Berufsunfähigkeitsversicherung nachlesen.

Dann geht es an die Risikoprüfung und hier beginnt für einige Versicherte das Problem. Die Antragsfragen haben es teilweise in sich und der Versicherer will das Risiko welches er „sich einkauft“ genau kennen. Ist der Kunde nicht gesund, hatte vorher schon einmal Erkrankungen, so führt dieses zu einer Einschränkung bei der Annahme.

Aktionsanträge mit vereinfachten Fragen

Wer eine normale Annahme nicht bekommt, für den sind unter Umständen die BU-Aktionen mit vereinfachten Gesundheitsfragen ein Ausweg. Bei diesen befristeten Aktionen bietet der Versicherer Versicherungsschutz mit Einschränkungen an. Als Gegenleistung bietet der Versicherer vereinfachte Fragen,verkürzte Zeiträume in der Abfrage und somit eine erleichterte Annahme an.

Doch natürlich hat die Sache einen „kleinen Haken“. Wer sich für solche Angebote und Aktionen entscheidet, der bekommt nicht all das, was er gern möchte. So fehlen bei allen angeboten Bausteine wie die garantierte Rentensteigerung, welche ich persönlich durchaus für wichtig halte.

Auch ist die Nachversicherungsoption meist vollständig ausgeschlossen, oder sehr stark eingeschränkt. Hierzu muss man fairerweise sagen, diese greift bei hohen Startrenten sowieso nicht mehr. (Link: Warum Nachversicherungen oft nicht greifen)

Wo bekomme ich derzeit BU Renten zu vereinfachten Fragen? 

Im Augenblick (Stand Juni 2014) gibt es einige laufende BU Aktionen. So bieten unterschiedliche Gesellschaften unterschiedliche Renten an, welche sich auch in der Art und Weise der Gestaltung unterscheiden.

HDI mit aktueller BU Aktion bis 1.000 EUR Rente für viele Berufsgruppen

Signal Iduna mit bis zu 2.000 EUR Rente für BG A, A+ und auch für Beamte

Basler BU mit Aufstocket BU für Versicherte die schon einen Schutz haben

Volkswohlbund mit einer BU Aktion (ohne eigenen Blogbeitrag)

VDI für Ingenieure im Verband mit befristeter Aktion

Aktionsantrag oder Zuschlag bzw. Ausschluss bei „normalem Antrag“

Wer nun überlegt einen solchen Abschluss zu tätigen und weiss das es gesundheitlich nicht ganz „glatt ist“, der überlegt oftmals eine solche Aktion zu nutzen, dafür sind diese schließlich da. Aber ist dieses wirklich immer die beste Lösung?

In vielen Fällen bietet sich statt einer Annahme ohne Zuschlag und Ausschluss auch eine normale Annahme an. Vielleicht wird dann ein Zuschlag fällig, vielleicht will der Versicherer auch bestehende Erkrankungen ausschließen. Das hört sich auf den ersten Blick schlechter an, muss es aber gar nicht sein. So kann ein begrenzter und sauber formulierter Ausschluss durchaus eine Alternative zu einem Antrag in der BU Aktion sein. Der Grund ist einfach. Die flexibleren Bedingungen, die ggf. höhere Rente und versicherbare Rentensteigerungen und Dynamik können durchaus interessanter sein, als eine Annahme ohne Zuschlag oder Ausschluss. Was sinnvoller ist, das hängt von der individuellen Situation ab. Aber: Prüfen Sie immer beide Varianten.

Bevor Sie einen Antrag stellen:

Drei wichtige Schritte vorher, diese bitte in jedem Fall beachten und gemeinsam mit einem qualifizierten Berater besprechen.

1.) Genauen Bedarf ermitteln, Risiko einschätzen und den Leitfaden lesen.

2.) Eigenen Gesundheitszustand prüfen und genaue Diagnosen ermitteln, ggf. den Arzt anfragen.

3.) Kriterienfragebogen und die Anfrage zur BU ausfüllen, dann schauen wir gern gemeinsam.

Tags: , , , ,

Eine Antwort zu “BU Aktionsantrag oder doch eine „normale Risikoprüfung“?”

  1. GDV antwortet Bild-Lesern, @AssekuranzDoc, Unwetter-Schäden, PKV, Allianz, Ergo - Das Tagesbriefing für Versicherung & Finanzen Says:

    […] Lohnt sich ein BU-Aktionsantrag? Viele Versicherer locken mit vereinfachten Gesundheitsfragen, wenn es an die Berufsunfähigkeitsversicherung geht. Wer bietet das aktuell? Und lohnt es sich? Versicherungsmakler Sven Hennig nennt wichtige Tipps. Online-PKV […]

Schreiben Sie eine Antwort.