Focus: Test und Ratings um Siegel zu verkaufen – 5.000 € sonst darf ich Ihnen nicht zeigen, dass ich zu den Top Versicherungsmaklern gehöre

Sven Hennig

Ein Siegel ist etwas schönes, oder? Auch wenn es einige nicht wahr haben wollen, Siegel, Sternchen, Ratings und Rankings wirken. Nicht immer bewusst, aber manchmal einfach unterbewusst. Auf den Seiten unzähliger Webseiten finden sich diese und lassen sich psychologisch sogar belegen, las ich zumindest.

So erzeugt ein Rating oder ein schickes Siegel Vertrauen, untermauert Kompetenz und gerade bei Interessenten soll es dazu bewegen genau hier zu kaufen. Das wissen wir mittlerweile alle und nehmen es vielleicht bei unseren Einkäufen gar nicht mehr wahr. 

Vor einigen Monaten schon erhielt ich ein Schreiben vom Focus. Man werde demnächst einmal ein Sonderheft veröffentlichen und dort auch Makler „auswählen“. Ob ich Interesse an einer Anzeigenschaltung hätte, wurde ich gefragt.

Angeboten wurden verschiedene Anzeigen oder Advertorials (furchtbares Wort und für meinen Geschmack ein furchtbares Format)

Was ist ein Advertorial?

Nun, eigentlich ist es eine Anzeige, sieht aber nicht so aus. Wikipedia sagt dazu:

„Ein Advertorial, auch Adverticle oder Publireportage[1] genannt, ist die redaktionelle Aufmachung einer Werbeanzeige, die den Anschein eines redaktionellen Beitrages erwecken soll. Das Advertorial zählt zu den Werbeformen, die vom Adressaten nicht eindeutig der Werbung oder Öffentlichkeitsarbeit zugeordnet werden können.

Das Advertorial ist bei Werbetreibenden beliebt, weil der Leser in wesentlich höherem Maße aufnahmebereit ist, wenn er den Werbeinhalt innerhalb seines gewohnten redaktionellen Umfeldes erhält. Advertorials nehmen häufig Züge von Schleichwerbung an.“

Ich habe mich im Februar aus mehreren Gründen dagegen entschieden. Auf der einen Seite finde ich diese Publikationen, welche den Anschein erwecken ein redaktioneller Text zu sein und dann irgendwo links/ rechts oben in der Ecke „Advertorial“ oder „Anzeige“ stehen haben als falschen Weg, auf der anderen Seite ist es mir keine 5.732 € netto (kleinster Betrag bei nur 1/3 Seite, brutto, da wir als Makler nicht vorsteuerabzugsberechtigt sind) oder gar 13.253 € (ganze Seite) wert.

Zum anderen investiere ich diese Beträge lieber in mehr Zeit in meine Beratung, mehr Artikel im Blog oder Zeit in der ich mit den Kindern am Strand spielen kann. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Dann schrieb vorgestern Abend schon der Kollege Matthias Helberg in seinem Artikel dazu, der Test/ die Top Makler wären gar keine Makler. Da ich noch krank bin und nicht sprechen konnte, war telefonieren nicht drin, schreiben geht aber schon.

In meinem ersten Artikel gestern, habe ich Ihnen dann auch von der Auszeichnung als Top Versicherungsmakler in Mecklenburg Vorpommern erzählt.

Auszeichnung vom Focus Spezial als „Top-Versicherungsmakler“ – leider wenig Ahnung bei den Testern

Da wusste ich noch nichts von der Post, welche mir der Focus dann heute noch senden wird. Am späten Nachmittag des gestrigen Tages kam er dann auch, der Brief vom Focus. Darein zunächst ein Belegexemplar (kostet sonst ja auch 6,90 €, also vielen Dank dafür) und einige Blätter beschriebenes Papier.

Zunächst einmal wird mir im Anschrieben gratuliert. „Ihr Maklerbüro zählt zu Deutschlands Top-Versicheurngsmaklern„, prangte es in großen Buchstaben in der Mitte des Anschreibens. (Ich habe das Logo weggelassen, ist ja nur gegen Lizenz zu nutzen)

OK, das stimmt sogar. Nach einem kurzen Mailwechsel mit drei netten Damen der IHK Kammerbezirke Rostock, Schwerin und Neubrandenburg haben wir auch Zahlen für Mecklenburg Vorpommern. Insgesamt gibt es in unserem schönen Bundesland im Nordosten des Landes die folgende Anzahl an Vermittlern. (Diese Zahlen sind Stand gestern, also 30. 05. 2018 und ohne Gewähr.) Zur Einordnung:

Gebundene Vermittler sind all die Versicherungsvertreter und Mehrfachagenten, welche an eine Gesellschaft / an einen Auftraggeber gebunden sind. Der Rest sind die so genannten ungebundenen Vermittler, zu denen auch die Versicherungsmakler zählen.

Die „TOP-Versicherungsmakler“ waren exakt sechs, denn zwei aus der Liste waren noch Vertreter und gehören da gar nicht hin. Das lesen Sie aber detailliert im gestrigen Artikel hier im Blog.

Nummer 4 in der Tabelle ist auch eine Art Vertrieb, aber zumindest als Makler registriert. Da blieben also noch fünf wirkliche, aber das ist eine andere Geschichte. Doch nun weiter zu dem Inhalt des Umschlages, waren ja noch einige Blätter mehr drin.

Auf dem ersten Blatt kann ich Sonderhefte bestellen, die ich dann Ihnen als Leser, meinen Kunden oder Interessenten schicken kann. Bei einer Lieferdauer von 3-4 Wochen kann ich diese zu 5,50 € bei mind. 25 oder 3,50 € bei mind. 250 Heften direkt kaufen. Möchte ich das? Möchten Sie das? Nein, ich denke nicht. Das Geld wäre und ist bei meinen Spendenaktionen besser aufgehoben.

Einige weitere Seiten des Inhalts erklären nochmals die Methodik und dann, auf dem nächsten Blatt kommt es endlich, das unschlagbare „Super-Duper-Angebot“.

Der Preis gilt übrigens immer nur für 12 Monate, danach ist die Lizenz abgelaufen, aber es kommt ja bestimmt ein neuer Test. Lässt sich dann- so man wieder „auserwählt wurde“ neu kaufen.

Ebenfalls gab es eine wirklich schön gestaltete Urkunde, schick, mit dem Siegel (welches ich nicht verwenden darf ohne Lizenz) oben drauf und daher habe ich den Namen des prämierten Unternehmens gelöscht und einen Teil des Siegels auch hier unkenntlich gemacht.

Würde ich so eine Urkunde an Kunden aushändigen wollen oder sonstige verwerten, ab 10 gibt es die für 25 €, ab 20 für 20 €, wobei eine Nutzung der Urkunde auf der Webseite ausdrücklich verboten ist. In mein Büro kann ich mir die sicher hängen, blöd nur, wenn hier keiner herkommt und ich weiß ja, dass ich „top bin“ – Spaß beiseite.

Fairerweise muss man sagen, ich darf das Siegel nach dem Kauf mit 5.000 € netto p. Jahr dann auch auf der Website, auf meiner Visitenkarte (wenn ich denn welche hätte), auf einer Außenwerbung oder dergleichen nutzen.

Jedes Unternehmen macht Werbung und jedes Unternehmen zahlt dafür. ich würde des vielleicht ebenfalls, wenn es denn ein richtiger Test wäre, bei dem das Ergebnis einen entsprechenden Wert hat. Aber wie Sie bereits gestern nachgelesen haben, wurden hier einfach die Deutsche Vermögensberatung als Vertrieb, oder Afa mit in die Tabelle geschrieben, alles sicher nette Kollegen am Markt, aber eben keine Makler und damit auch keine Top-Versicherungsmakler.

Spende statt Siegel

Auch aus diesem Grund werde ich Ihnen das Siegel des Focus nicht auf der Website zeigen dürfen, habe mich aber entschlossen, stattdessen einen

Betrag von 500 € zusätzlich zu meinen sonstigen Spenden

(also einem Zehntel der Lizenzkosten)

an beide von mir bereits unterstützten Institutionen zu spenden.

Zusammen mit weiteren Geldern werden also der Verein Kinderlachen 009 eV und das Kinderhospiz Sternenbrücke etwas Geld erhalten.

Kein Siegel – dafür Referenzen

Klar, Sie sehen damit immer noch kein Siegel als TOP Makler, aber vielleicht schauen Sie sich einfach einmal unter dem Menüpunkt

Referenzen / Kundenstimmen

hier auf der Seite um. Bereits über einhundert Kunden oder Interessenten (wenn es zu keinem Vertrag kam) erzählen Ihnen dort ihre Geschickte von meiner Beratung. Schauen Sie sich gern einmal um, lesen Sie nach und fragen Sie wenn es Fragen gibt.

In diesem Sinne,

siegelfreie aber zufriedene Grüße

Ihr Sven Hennig

Tags: , , , , ,

Eine Antwort zu “Focus: Test und Ratings um Siegel zu verkaufen – 5.000 € sonst darf ich Ihnen nicht zeigen, dass ich zu den Top Versicherungsmaklern gehöre”

  1. Auszeichnung vom Focus Spezial als „Top-Versicherungsmakler“ – leider wenig Ahnung bei den Testern : PKV BU Blog Says:

    […] – warum Sie sich nicht verrückt machen lassen sollten und wir dennoch in Kontakt bleiben Focus: Test und Ratings um Siegel zu verkaufen – 5.000 € sonst darf ich Ihnen nicht zeigen, … […]

Schreiben Sie eine Antwort.