Individuelle Beratung zu Berufsunfähigkeit und PKV – Vorbereitung auf Ihr Beratungsgespräch

Sven Hennig

Beginnen möchte ich mit etwas sehr Positivem: Das Bewusstsein für eine notwendige und dann auch hochwertige Absicherung in den Bereichen Absicherung der Arbeitskraft und Gesundheitsvorsorge ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Die Beratung zur Berufsunfähigkeits- und Krankenversicherung wird nicht zuletzt als „Königsdisziplin“ bezeichnet, denn hier sichern Sie lebenswichtige Risiken ab und sichern Ihre Existenz. Nicht erst seit Corona beschäftigen sich immer mehr Menschen mit der richtigen und passenden Absicherung und schützen nicht nur sich damit, sondern sichern auch die Familien ab.

Dabei müssen wir uns jedoch bewusst sein, dass die Auswahl eines individuellen und passenden Produktes für die Absicherung eines einzelnen durchaus Beratungsaufwand bedeutet. Dieser Aufwand entsteht jedoch nicht nur bei dem Berater, auch bei Ihnen als Kunden oder zunächst einmal Interessenten gibt es einiges zu tun.

Wir alle müssen uns verabschieden von:

„Lieber Berater, schicken Sie mir einmal bitte ein Angebot und sagen mir was ich machen soll.“

Die Berechnung eines Angebotes und vielleicht auch noch die Auswahl eines entsprechenden Versicherers, das kann eine einigermaßen brauchbar programmierte Maschine sicherlich auch. Gerade darum geht es aber nicht. Es geht vielmehr um Wissensvermittlung und Ausbildung der Interessenten, denn nur wenn Sie einen Überblick darüber haben was es am Markt für Möglichkeiten gibt, nur dann können Sie fundiert und begründet eine Entscheidung treffen.

Vor einigen Tagen habe ich hier in einem Beitrag einen Leistungsfall der Berufsunfähigkeitsversicherung für einen Büroangestellten beschrieben, dieser zeigt sehr anschaulich, was einem so passieren kann. Um das Risiko aber zu begrenzen, müssen Sie Ihr eigenes Risiko erst einmal kennen.

1. Kunde und Berater müssen zueinander passen

Bevor wir uns nun aber der Beratung und Vorbereitung widmen, möchte ich noch einige kurze Einblicke in Anfragen zeigen, welche bei mir in den letzten Tagen und Wochen so gelandet sind.

Sehr geehrter Herr Hennig,

bei Twitter bin ich über Ihren Blogeintrag zur Berufsunfähigkeitsversicherung eines typischen „Büromenschens“ gestolpert und habe mich dort wiedererkannt. Bisher habe ich auch die Meinung vertreten, dass mir eigentlich nichts passieren kann, was mich für eine lange Zeit außer Gefecht setzt. Nach Geburt unserer Tochter, einem anstehenden Bauprojekt mit einhergehenden finanziellen Verpflichtungen, Ihrem Blogeintrag sowie vieler Gespräche mit meiner Frau, setzt hier jedoch ein Umdenken ein. Daher würden wir uns gern mal beraten lassen, welche BU für uns am besten wäre, selbstverständlich mit dem Ziel diese dann auch abzuschließen.

Wir haben den Kriterienfragebogen nach bestem Wissen ausgefüllt, sind jedoch bei vielen Punkten nicht festgelegt und flexibel. Meine Frau arbeitet als Referentin im ……. (dort war das Feld zu kurz).

Die Kommunikation und Koordination läuft am besten telefonisch oder per Mail über mich. Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.

Viele Grüße aus Berlin und ein schönes Wochenende,

und ein weiteres Beispiel:

Hallo Herr Hennig,
ich bin über Twitter auf Sie aufmerksam geworden und habe aufgrund der umfassenden Infos auf Ihrer Webseite und den guten Referenzen entschieden, dass ich Sie gerne kennenlernen möchte!
Ich bin zweifacher Vater und Ehemann und habe mit nun 38 Jahren leider bisher den Fehler gemacht, mich nicht gegen Berufsunfähigkeit zu versichern.
Das möchte ich unbedingt korrigieren und in einem persönlichen Gespräch herausfinden, ob wir zueinander passen.
Im Anhang finden Sie den ausgefüllten Kriterienfragebogen.
Ich befinde mich aktuell in Elternzeit und bin daher recht flexibel was Termine angeht. Wenn Sie mir 2-3 Terminvorschläge schicken, wird da sicher einer dabei sein, der passt.
Da ich weiß, dass Sie viel unterwegs sind, sind alle möglichen Kommunikationswege wie Facetime, Google Meet etc. denkbar 😊
Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.

Was ich bei beiden Anfragen hier gut erkennen lässt, die Interessenten haben sich nicht nur mit dem Thema welches sie ab sichern möchten beschäftigt, sondern auch mit dem potentiellen neuen Berater. Natürlich gibt es nicht den einen Berater oder den einen richtigen Weg der Beratung, denn wie überall im Leben muss es auch hier passen. Wenn sie das Gefühl haben es passt nicht, dann sollten Sie das durch aus auch sagen.

Ich berate meine Kunden seit dem Jahr 2000 ausschließlich am Telefon, online oder über diverse andere Möglichkeiten. Als ich damit anfing und mich entschied sich nicht direkt gegenübersitzen zu müssen, erntete ich von Kollegen und anderen Mitbewerbern ein müdes Lächeln und „das klappt eh nicht.“

Doch warum sollte es nicht? Ist es wichtig ob wir gemeinsam an einem Tisch sitzen oder ist es vielleicht wichtiger ob die Informationen die sie für eine Entscheidung brauchen zu Ihnen kommen und sie vielleicht sogar einfacher Sachen nachlesen, erfragen und verstehen können? Ein persönliches Verhältnis und eine fachliche Qualifikation braucht keinen gemeinsamen Tisch.

2. Was erwarten Sie von Ihrem Berater

Bevor Sie also in eine Beratung zur Berufsunfähigkeits- und Krankenversicherung starten, überlegen Sie sich was sie von ihrem Berater erwarten. Soll dieser vor Ort sein und bei Ihnen zu Hause vorbeikommen, möchten Sie sich direkt bei einer Gesellschaft beraten lassen oder lieber eine unabhängige Meinung eines Versicherungsmaklers nutzen?

Der Markt der Berater bietet alle möglichen Formen der Beratung. Angefangen von dem Versicherungsvertreter einer Gesellschaft über den Vertreter mehrere Gesellschaften (den Mehrfachagenten, der gerne mit dem Makler verwechselt wird), die klassischen Versicherungsmakler, Onlineportale oder Beratung gegen Honorar.

Der Weg zum passenden Berater

Für sich müssen Sie also zunächst einmal eine Entscheidung treffen, welchen Berater Typ sie sich vorstellen können und dann noch eine andere, weit wichtigere Entscheidung. Stellen Sie sich dazu folgende Frage: „Will ich gesagt bekommen was ich zu tun habe, oder will ich informiert entscheiden können?“

Was auf den ersten Blick vielleicht etwas sonderbar klingt, passiert in der Praxis leider täglich. Der Kunde ist zufrieden sich keine Gedanken machen zu müssen, der Berater ist zufrieden eine schnelle Unterschrift zu bekommen und am Ende ist leider keinem geholfen. Es gibt Entscheidungen im Leben, die kann niemand anders für Sie treffen.

Ich als Berater kann ohne viele Fragen nicht wissen, wie ihre Zukunftsplanung aussieht, ob sie Kinder wollen, ob sie ins Ausland gehen möchten oder sich übermorgen beruflich verändern. Wenn wir aber über Absicherungsprodukte sprechen, die sie die nächsten Jahrzehnte begleiten werden, dann bedarf es solche Informationen. Und wer dann (egal ob auf Kunden – oder Beraterseite) meint, solche Produkte lassen sich in einer Stunde mal schnell nebenbei beraten, der irrt hier gewaltig.

Ich habe mich schon vor 20 Jahren dafür entschieden, meine Kunden auszubilden und meine Beratung zur Berufsunfähigkeits- und Krankenversicherung als Wissensvermittlung aufzubauen. Wissen zu vermitteln, Informationen zu geben und gemeinsam sich Klauseln und Versicherungsbedingungen anzuschauen bilden das Fundament für eine begründete Entscheidung.

Seit Jahren wiederholt sich in Beiträgen, Videos oder Leitfäden dieser Satz:

Nur wenn sie wissen was es am Markt gibt, nur dann können Sie entscheiden ob sie es auch brauchen oder wollen.

Wagen wir einen kurzen Blick in eine andere Branche. Nehmen wir an sie wollten sich ein Auto kaufen. Wenn Ihnen der Verkäufer aber nicht erklärt, was es für Sicherheitssysteme und -möglichkeiten gibt, dann können Sie nicht überlegen ob Ihnen dieser Schutz das Geld wert ist. Der Berater oder Autoverkäufer kann und sollte in keinem Fall für Sie entscheiden, sondern Sie müssen mit den übermittelten Fakten für sich eine individuelle Entscheidung treffen.

3. Bereiten Sie sich darauf vor, viele Fragen gestellt zu bekommen

Ganz egal ob sie sich über eine Berufsunfähigkeitsversicherung informieren, oder zu der privaten Krankenversicherung beraten werden möchten, in jedem Fall stellen Sie sich auf viele Fragen ein. Schon vor vielen Jahren habe ich mich daher für umfangreiche Fragebögen entschieden, damit sie in Ruhe für sich Informationen besorgen können und sich über die Themen Gedanken machen.

Sie werden bei den Kriterienfragebögen zur Berufsunfähigkeit oder auch zur privaten Krankenversicherung auf Fragen stoßen, die hat Ihnen so noch nie jemand gestellt und bei einigen Begriffen wussten sie nicht einmal das es diese gibt. Das ist auch gut so und die erste und grundsätzliche Aufgabe der Beratung. Aufklärung und Information. Dazu habe ich Leitfäden vorbereitet und stelle Ihnen hier in über 1.300 Blog Beiträgen Unmengen an Information zur Verfügung.

Sie müssen kein Versicherungsexperte werden um die Beratung zur Berufsunfähigkeits- und Krankenversicherung zu verstehen, auch wenn viele meiner Kunden ihren Bekannten und Kollegen manchmal so vorkommen. Aber nur in dem sie sich einlesen und mit dem Thema beschäftigen, nur dann Sind Sie überhaupt in der Lage für sich eine richtige und fundierte Entscheidung zu treffen. Eine Entscheidung die ihnen nicht ihr Berater „aufs Auge gedrückt hat“, sondern eine Entscheidung die in ihrer individuellen Situation begründet und richtig ist.

Daher ist eine Beratung ohne Vorarbeit (angefangen von dem Ausfüllen von Fragebögen, über das erste, ausführliche Telefonat) und die Bereitschaft zu lesen und Verstehen zu wollen nicht möglich.

Kriterien der Berufsunfähigkeitsversicherung

4. Lassen sie sich helfen und unterstützen mit einer qualifizierten Beratung zur Berufsunfähigkeits- und Krankenversicherung

Neben dem Selbststudium zu den wichtigen Punkten und Hintergründen einer Berufsunfähigkeitsversicherung oder auch der privaten Krankenversicherung, welche Sie sich als Basiswissen aneignen können, geht es aber um viele weitere Punkte.

Dazu gibt es Spezialisten und Berater. Gemeinsam mit diesen klären Sie nicht nur Ihre persönliche Information, sonder lesen gemeinsam Bedingungen, informieren sich über Gesellschaften und gestalten Tarife. Auch hier werden Sie mit neuen und weiteren Fragen konfrontiert auf die Sie sich einstellen müssen.

Ach wenn Vergleichsrechner auch schnelle und kostenlose Vergleiche oder Hilfe bieten, in komplexen Fragen und gerade bei biometrischen Risiken sind diese nur bedingt geeignet.

Eine anonyme Risikovoranfrage bei der Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein weiterer Punkt. Niemals sollten Sie einen Antrag ungeprüft und ohne entsprechende Risikovorabanfragen stellen. Zu groß ist die Gefahr hier Informationen an Gesellschaften zu geben und Entscheidungen zu dokumentieren, welche sich so später als Hindernis herausstellen. In meinem Artikel zu den anonymen Voranfragen finden Sie hier detailliertere Beschreibungen und die Möglichkeit eine solche Anfrage zu stellen.

Anonyme Voranfragen bei Berufsunfähigkeit und Krankenversicherung – warum es einen qualifizierten Berater braucht

Auch hierfür gibt es mittlerweile Tools. Diese sind aber – wie so oft – nur so gut, wie der/diejenige welche sie bedient. Daher bringen die Tools meist nur dann etwas sinnvolles zu Tage, wenn die Eingingen richtig, vollständig und gut aufbereitet sind.

Checkliste zur Antragstellung in der Berufsunfähigkeitsversicherung oder der Krankenversicherung

Ich hoffe, Sie konnten bisher einen Eindruck gewinnen, wie umfangreich und vor allem wie wichtig hier eine saubere Vorbereitung und Antragstellung ist. Hier nochmals die wichtigsten Punkte in einer Zusammenfassung zur Beratung zur Berufsunfähigkeits- und Krankenversicherung.

  1. Informieren Sie sich umfassend zum ThemaHilfestellungen bieten der Leitfaden zur Berufsunfähigkeitsversicherung oder zur der Leitfaden zur privaten Krankenversicherung und umfangreiche Informationen in Blogbeiträgen oder auf den entsprechenden Unterseiten zu den Themen.
  2. Bevor Sie einen Berater aussuchen, informieren Sie sich über dessen Art der Beratungstätigkeit, die Spezialisierung und seine Qualifikation
  3. Lesen Sie Referenzen oder Bewertungen Ihres Gegenüber
  4. Nehmen Sie zu dem Beratungsgespräch einen Fragebogen zu den Kriterien des Produktes mit. So den Kriterienfragebogen zur Berufsunfähigkeitsversicherung oder Kriterienfragebogen zur Krankenversicherung. Stellt Ihr Berater solche Fragen nicht oder nicht in dem Umfang, fragen Sie selbst nach und holen sich eine zweite Meinung ein. Nur wer umfangreich die „Anamnese“ macht, kann richtig und passend ein Produkt empfehlen.Zudem finden Sie hier weitere Fragen und Kriterien:- Auswahlkriterien Private Krankenversicherung
    Auswahlkriterien Berufsunfähigkeitsversicherung

Haben Sie weitere Fragen oder brauchen Hilfe

Dann finden Sie unter „Kontakt“ Möglichkeiten diese zu stellen. Alternativ nutzen Sie gern den LiveChat.

 

Tags: , ,

2 Antworten zu “Individuelle Beratung zu Berufsunfähigkeit und PKV – Vorbereitung auf Ihr Beratungsgespräch”

  1. Berufsunfähigkeitsversicherung für Büroangestellte - der Leistungsfall : PKV BU Blog Says:

    […] Individuelle Beratung zu Berufsunfähigkeit und PKV – Vorbereitung auf Ihr Beratungsgespräch […]

  2. Focus Money testet die besten PKV-Angebote - eigenwillig und ungeeignet : PKV BU Blog Says:

    […] « Individuelle Beratung zu Berufsunfähigkeit und PKV – Vorbereitung auf Ihr Beratungsgespräch […]

Schreiben Sie eine Antwort.