Artikel mit ‘Nürnberger’ getagged

06.
Juni '20

Berufsunfähigkeitsschutz der Nürnberger mit nur zwei Gesundheitsfragen – ist die Aktion mehr Schein als Sein?


Die Berufsunfähigkeit gehört heute zu den größten Risiken für fast alle Erwerbstätigen und gehört damit – da sind sich selbst sonst kritische Verbraucherzentralen, Finanztest und alle Berater einig – zu den wichtigsten Absicherungen überhaupt. Damit meine ich gar nicht Horrorszenarien wie „Stellen Sie sich vor, Sie können nie mehr arbeiten.“. Nein, denn viele Leistungsfälle in der Berufsunfähigkeitsversicherung erstrecken sich über einige Jahre, dann „geht es oft wieder“. Nicht nur Krebserkrankungen, Wirbelsäulenkrankheiten oder die Psyche führen schnell einmal „temporär“ für einige Jahre zum Ausfall des Einkommens. Da wird es schnell eng, denn wie sollen laufende Kosten wie Miete, das Auto, Ausbildung der Kinder und vieles mehr bezahlt werden?

Doch obwohl der Schutz so wichtig ist, gibt es zwei große Gruppen von Personen, welche den Schutz einfach nicht haben. Zuerst sind es die, die keinen Schutz wollen. Da herrschen Aussagen wie „mir passiert ja nix“ oder „was soll schon passieren, damit ich in MEINEM Beruf nicht mehr arbeiten kann“ vor. OK, muss jeder selbst entscheiden.

Die zweite große Gruppe sind leider die, die aufgrund von Vorerkrankungen keinen Schutz bekommen und das obwohl diese gern einen hätten, gerade weil diese das Risiko verstanden, oder im Verwandten- und Bekanntenkreis gesehen haben.

Befristete Aktion der Nürnberger – für wen?

Die Nürnberger Versicherung bietet dazu nun eine vermeintliche Lösung. Im Vergleich zu bisherigen Aktionen, welche häufig auf wenige Berufe, Berufsgruppen oder die Zugehörigkeit zu einem Verein oder einer Kammer begrenzt waren, gilt diese Aktion der Nürnberger für alle. Zusammen mit dem Münchener Maklerpool Fondsfinanz hat die Nürnberger eine BU Aktion aufgelegt, welche bis zum 31.12.2020 gilt und in diesem Zeitraum allen offen steht. (Ok, als Berater braucht es eine Anbindung an den Pool, das war es aber auch schon)

  • – Aktion befristet bis 31.12.2020

  • – Spätester Versicherungsbeginn ist der 1.2.2021

Versichert werden können hier zunächst einmal alle Berufe und -gruppen. Dazu zählen auch die Beamten, für welche die Nürnberger eine Dienstunfähigkeitsversicherung anbietet.

Befristete Aktion der Nürnberger – welche Tarife?

Auch bei den Tarifen gibt es – im Rahmen der Möglichkeiten bei der Nürnberger – einige Optionen. So lassen sich die Anträge mit der vereinfachten Aktion als:

  • – selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU)

  • – selbstständige Dienstunfähigkeitsversicherung (SDU)

  • – Investment-Berufsunfähigkeitsversicherung (IBU)

  • oder als – Einsteiger-Berufsunfähigkeitsversicherung (FC) versichern.

Bei der letztgenannten Variante ist es ebenfalls möglich ein Krankentagegeld zu versichern, nicht aber den „ErstfallSchutz“. Dabei handelt es sich um eine Vorsorge bei schweren Krankheiten.

Befristete Aktion der Nürnberger – welche Kriterien gelten?

Wichtigstes Kriterium bei der Beantragung ist zunächst die Rentenhöhe. Dabei gilt:

  • – maximale Rente 2.500 € Monatsrente (30.000 € pro Jahr)

  • – dabei werden bestehende Verträge angerechnet

  • – bei einigen Berufen gelten berufsspezifische Summengrenzen, welche niedriger sein können.

So kann es durchaus vorkommen, dass für Polizisten, Feuerwehrleute oder auch Lehrer spezielle Summen gelten, diese gehen dann der 30.000 € Grenze in jedem Fall vor.

Weiterhin, und das ist eher unüblich für Aktions-BUs, ist es auch möglich eine Dynamik in den Vertrag einzuschließen. Ebenso sind jedoch Endalterbeschränkungen zu beachten, welche auch sonst im Neugeschäft gelten. Auch hier gehen diese Beschränkungen vor.

Nur zwei Gesundheitsfragen im „Aktionsantrag“ – wirklich?

Die Nürnberger spricht bei der Vorstellung der „neuen BU Aktion“ von einer sehr vereinfachten „Gesundheitserklärung“ und nur zwei Gesundheitsfragen. Dazu kommt die Angabe Größe und Gewicht und… lesen Sie selbst.

Schauen wir uns aber zunächst einmal diese Fragen an.

Diese Frage dürfte noch recht eindeutig zu beantworten sein und damit auch wenige Probleme machen. Ob und wann sich jemand im Krankenhaus befand („-aufenthalte“ bedeutet in dem Fall „über Nacht da bleiben“), das wird man wissen und fünf Jahre sind somit kein so großer Zeitraum. Doch dann folgt die Zweite der „kurzen Fragen“.

Diese Frage, genauer die Formulierung, hat es in sich und dürfte den Antrag für die meisten Personen ad absurdum führen. Denn wer diese ruhigen Gewissens und korrekt mit nein beantworten kann, der wird auch einen normalen Antrag stellen können. Aber der Reihe nach.

Zunächst geht es auch hier um einen Abfragezeitraum von fünf Jahren, soweit nichts Besonderes. Doch der Rest der Frage hat es in sich. Es folgt die Frage nach BEHANDLUNGEN. Also muss zunächst einmal ein Besuch bei einem BEHANDLER stattgefunden haben. Das kann ein Arzt, aber auch ein Heilpraktiker, Osteopath oder auch ein Physiotherapeut sein. Dabei heißt es auch nicht, es muss verordnet gewesen sein. Wer sich zum Beispiel einmal bei einem verspannten Rücken eine Massage „gegönnt“ hat und diese ganz ohne Rezept selbst bezahlt hat, auch das wäre hier anzeigepflichtig.

Weiterhin geht es sogar weiter, denn es geht nicht nur um „durchgeführt“, sondern auch um „empfohlen“. Damit sind auch Empfehlungen eines Arztes oder Behandlers anzugeben, welche dann doch nicht gemacht worden sind. Die Nürnberger zeigt hier in der Angabe in Klammern auch schon deutlich, auch Medikamente, Infusionen, aber auch Logo- oder Ergotherapie sind hier gemeint.

Soweit so gut. Doch dann folgen, wenn auch keine Fragen, noch umfassende Bestätigungen. Sie als Antragsteller müssen somit dem Versicherer noch einige „Versicherungen“ geben, entschuldigen Sie das Wortspiel.

Bestätigen müssen Sie somit nicht nur, dass Sie „uneingeschränkt“ (Anmerkung: also zu 100 Prozent!) arbeitsfähig sind. Weiterhin dürfen Sie in den letzten zwei Jahren nicht mehr als zwei Wochen arbeitsunfähig gewesen sein. Jetzt mag man denken: „ist doch dann eh bei den Behandlungen anzugeben“. Das stimmt natürlich auch. Aber auch ein Selbstständiger, welcher gar keinen „gelben Schein“ hatte und dennoch nicht arbeiten war, muss es hier angeben.

Die Fragen nach bestehender Behinderung oder teilweiser bzw. voller Erwerbsminderung sind da schon „harmloser“. Diese sind auch wichtig und nötig, denn ist jemand nicht mehr in der Lage zu arbeiten, was soll er sich dann gegen das Risiko Berufsunfähigkeit versichern.

Müssen Sie eine der Gesundheitsfragen mit „ja“ beantworten oder können Sie die „Bestätigungen“ nicht abgeben, so ist der Aktionsantrag damit erledigt. Dann gelten die normalen Kriterien der Risikoprüfung und Sie sollten schnell die Finger von dem Antrag lassen. Warum ist einfach und schnell erklärt. Auch dieser Aktionsantrag kann dann eben abgelehnt werden und müsste dann bei einer anderen Beantragung angegeben werden. Daher heißt es auch hier:

Risikovoranfrage (die natürlich anonym) geht vor Antrag – IMMER

Befristete Aktion der Nürnberger – was wird noch alles gefragt?

Mit den Gesundheitsfragen ist es natürlich noch nicht zu Ende. Neben diesen sind Fragen zu weiteren Lebensumständen zu beantworten. Auch diese finden Sie im verlinkten Fragebogen. Dazu gehören insbesondere:

  • – Fragen nach Berufs- oder Freizeitgefahren und Hobbys

  • – Fragen nach geplanten Auslandsaufenthalten

  • – Fragen nach anderweitigem Versicherungsschutz

  • – Fragen nach abgelehnten oder mit Zuschlag oder Ausschluss angenommenen Anträgen

Wer also glaubt, mit dieser Aktion dem Zuschlag für bestimmte Sportarten oder andern gefährlichen Hobbys zu entgehen, der wird hier enttäuscht. Auch diese Zuschläge werden im Rahmen der Aktion weiter erhoben.

Befristete Aktion der Nürnberger – für ganz wenige passend?

Nach Durchsicht aller Fragen und der Erklärungen stellt sich die Frage, für wen der Antrag denn überhaupt einen Vorteil bietet. Wer alles mit Nein beantworten kann und zudem weder Behandlungen noch Arztbesuche und dergleichen hat, der kann sich auch auf die Suche nach einem „normalen“ Schutz machen und die Fragen regulär beantworten. Da werden dann oft mehr Fragen gestellt, wenn aber eh nichts da ist, dann kann auch das dort mit nein beantwortet werden.

Daher würde ich hier keinesfalls nur auf die Nürnberger und den Aktionsantrag schauen. Dennoch gibt es aber durchaus Fälle, wo sich hier solche Überlegungen anstellen lassen und wo der Aktionsantrag vorteilhaft sein kann.

Heuschnupfen und Asthma?

Wie sieht es denn hier aus? Nehmen wir einen Kunden, welcher in den letzten Jahren (viele seit Jahrzehnten) an Heuschnupfen leidet, aber im Sommer schnell mit ein, zwei Flaschen frei verkäuflichen (also nicht rezeptpflichtigen) Medikamenten auskommt. Auf den ersten Blick sind das keine Behandlungen welche durchgeführt oder angeraten sind. Hier geht unser Musterkunde nur in die Apotheke und holt sich einfach ein Spray.

Gibt es dazu keinerlei Behandlungen und Arztbesuche, so könnte die Frage mit „nein“ beantwortet werden. Aber ACHTUNG! Oft sind solche Diagnosen, wenn diese denn schon einmal beim Arzt aufgetaucht sind, dauerhaft in der Akte vermerkt und können dennoch im Nachhinein zu Problemen führen. Gerade wenn es einen Arztbesuch (zum Beispiel zur Vorsorge oder bei Impfungen) gab und der Arzt dann in dem Quartal gleich noch den „Heuschnupfen“ mit abgerechnet hat. Hier steht dann durchaus etwas in der Akte.

Fragen Sie daher vorher einmal nach, wie denn die Krankenakte aussieht. In diversen Artikeln zur Krankenakte und DSGVO habe ich Ihnen Informationen und Musteranschreiben dazu zusammengestellt.

Bestehende Hepatitis Diagnose?

Es gibt bekanntlich eine Reihe von Berufen, da kann es mit einer Hepatitis zu einem Berufsverbot kommen. Sinnvoll, klar, man möchte ja niemand anstecken und Patienten in Gefahr bringen. Ist diese Diagnose nun lange bekannt und hat in den letzten fünf Jahren nicht zu einer Behandlung geführt, so wäre man geneigt, hier „nein“ anzukreuzen. Das kann auch durchaus richtig sein, birgt aber ähnliche Gefahren wie bereits beim Heuschnupfen geschildert. Dennoch: Ist es sauber und auch in der Krankenakte sicher dokumentiert und haben wirklich keine Behandlungen stattgefunden, dann kann die Aktion hier den Risikozuschlag in der Berufsunfähigkeit ersparen. Wichtig auch hier ist aber genaues Lesen und studieren der eigenen Krankenakte.

Befristete Aktion der Nürnberger – Fazit

Eine „bahnbrechende Neuerung“ ist diese Aktion ebenso wenig, wie auch für viele keine besonders lohnenswerte Aktion. Dennoch kann es für einige Versicherte sinnvoll sein, sich auch hier zu informieren und die eigene Gesundheitshistorie zu durchforsten. Diese muss, nicht nur bei dieser Aktion, sauber aufgearbeitet und bekannt sein. Ratschläge, die Akte besser nicht zu besorgen, führen hier nicht nur zu viel Ärger, sondern auch im schlimmsten Fall zur Berufsunfähigkeit ohne Rentenzahlung und das möchte nun sicher niemand.

Alle, für die diese Aktion mit den dortigen Fragen nicht passt, oder wer eine der beiden Fragen mit „ja“ beantwortet, für den gelten die normalen Risikofragen. Auch diese finden Sie hier im Downloadbereich unter dem Stichwort „Antragsunterlagen“ und können sich diese genauer anschauen.

Nürnberger LV, Gesundheitsfragen (Standard), 2020

Nürnberger LV, Aktionsantrag BU Aktionsantrag AKZ: 116, BU Aktion 2020

Bei weiteren Fragen zur Berufsunfähigkeitsabsicherung, der passenden Rentenhöhe oder zu Bausteinen wie einer Leistungsdymanik (garantierte Rentensteigerung) oder Klauseln zur Arbeitsunfähigkeit finden Sie mehr Informationen auf meiner

Beratungsseite zur Berufsunfähigkeit

08.
August '19

Berufsunfähigkeitsschutz mit vereinfachten Gesundheitsfragen – Umtauschaktion


In der Vergangenheit gab es bereits einige Aktionen zur Berufsunfähigkeit und solche, womit ein Abschluss einer notwenigen Berufsunfähigkeitsversicherung mit wenigen oder eingeschränkten Fragen möglich war. Eine solche Aktion, allerdings für bereits versicherte Kunden (wenn auch mit altem oder reduziertem Schutz) gibt es nun aktuell wieder. Alle Details zur Aktion und die genauen Vorgaben finden Sie hier im Beitrag.

Berufsunfähigkeitsschutz mit vereinfachten Gesundheitsfragen – Wer kann diese nutzen?

Um von dieser speziellen Aktion profitieren zu können, müssen Sie bereits eine BU-Absicherung haben, auch wenn diese vielleicht alt, nicht mehr passend oder mit falscher Rente oder anderen Eckdaten abgeschlossen wurde. Diese alte Berufsunfähigkeitsversicherung muss NACH dem 30.06.2015 beantragt worden sein.

Zudem müssen weitere Voraussetzungen erfüllt sein, damit der Altvertrag für die „Umtauschaktion“ berechtigt ist.

  • – es muss sich um einen Fremdvertrag handeln (außer Nürnberger)

  • – es sind auch Verträge mit Zuschlägen oder Ausschlüssen berechtigt

  • – es darf sich um keinen Optionsvertrag, einen Vertrag aus einer BU Aktion oder mit einer Dienstfähigkeitserklärung handeln

  • – es muss sich um einen laufenden Vertrag mit laufender Beitragszahlung handeln

  • – eine BU Leistung darf noch nicht aus dem Vertrag beantragt oder erhalten sein

Sind all diese Voraussetzungen erfüllt und möchten Sie eine neue BU abschließen, so kann diese Aktion durchaus interessant sein.

Berufsunfähigkeitsschutz mit vereinfachten Gesundheitsfragen – Rentenhöhe und Eckdaten

Natürlich gibt es bei der Aktion auch weitere Vorgaben für den Neuvertrag, denn nur mit einer solchen Begrenzung ist die Aktion überhaupt für den Versicherer machbar.

Versichert werden dürfen neben der selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung auch die DU, Kombinationen im Rahmen von (fondsgebundenen) Produkten (z.Bsp. IBU), oder auch eine Einsteiger BU ist möglich.

Interessant in dem Zusammenhang ist auch der gleichzeitige Abschluss einer Krankentagegeldversicherung nach dem Tarif TG6.

Wir die bestehenden Rente aus dem alten Vertrag übernommen, so findet zudem keine finanzielle Risikoprüfung nötig. Dabei darf die Rente bis zu 5% über der alten Rente liegen. (Grenze ist hier aber die Rente bei Antragstellung, nicht die ggf. durch Dynamik erhöhte)

  • – in Ergänzung zu dieser Begrenzung darf die neue Rente max. 30.000 € betragen und somit auch (mit Prüfung der finanziellen Angemessenheit) über der alten Rente liegen

  • – Grenzen, welche aus speziellen Berufen resultieren, gelten ebenfalls

  • – Beginn muss spätestens der 01. Oktober 2019 sein

Interessant ist zudem der Umgang mit der Anzeigepflichtverletzung und den Fristen aus (mehr …)

23.
Juni '14

Nürnberger Krankenversicherung mit neuen Zusatztarifen für Sehen, Hören und Vorsorge – fast ohne Gesundheitsfragen


Ohne Risikoprüfung ist ein Versicherungsschutz immer gut, oder? Ungeachtet der Tatsache das Verträge nur dann gut sind, wenn diese sich für beide Parteien langfristig rechnen, ist es in der Berufsunfähigkeitsversicherung schon länger üblich, vereinfachte Gesundheitsprüfungen anzubieten.

Nun bietet die Nürnberger Krankenversicherung für einige Zusatzprodukte eine ähnlich vereinfachte Prüfung an. Dieses betrifft zwei neue Produkte zur Absicherung von Lücken in der GKV. Welche das genau sind und welche Fragen gestellt werden, dazu mehr nun hier in der detaillierteren Betrachtung.

Welche Tarife und was leisten diese?

Tarif AMed- Zusatzschutz für die Alternative Medizin für gesetzlich versicherte Kunden

(1) Versicherungsfähig sind Personen, die ihren ständigen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben und darüber hinaus Mitglied der deutschen Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind oder im Rahmen der Familienversicherung Anspruch auf Leistungen bei einem Träger der deutschen Gesetzlichen Krankenversicherung haben.

Nuerberger KV AMed Leistungen

Leistungen betreffen den Bereich der Alternativen Medizin, dort wird wie folgt geleistet:

Der Tarif AMed ersetzt Aufwendungen für

a) Heilbehandlung durch Heilpraktiker Erstattungsfähig sind 80 % der Aufwendungen für Untersuchungen und Behandlungen durch Heilpraktiker bis zu den Höchstsätzen der GebüH einschließlich verordneter Arznei-, Heil- und Verbandmittel sowie in Auftrag gegebene Laboruntersuchungen.

b) Naturheilverfahren durch Ärzte Erstattungsfähig sind 80 % der Aufwendungen für im Hufeland-Verzeichnis für Naturheilverfahren aufgeführte Untersuchungen und Behandlungen durch Ärzte einschließlich verordneter Arznei-, Heil- und Verbandmittel sowie in Auftrag gegebene Laboruntersuchungen.

c) Osteopathische Leistungen durch andere Leistungserbringer Erstattungsfähig sind 80 % der Aufwendungen für osteopathische Leistungen, wenn – diese medizinisch geeignet sind, um eine Krankheit zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern; – diese von einem Arzt auf einem Privatrezept verordnet wurden; – diese qualitätsgesichert von einem zur osteopathischen Leistungserbringung berechtigten Arzt, einem Physiotherapeuten oder sonstigen Leistungserbringern durchgeführt werden, die Mitglied eines Berufsverbandes der Osteopathen sind oder eine osteopathische Ausbildung absolviert haben, die zum Beitritt in einen Verband der Osteopathen berechtigt.

Aufwendungen gemäß a) bis c) ein Anspruch auf Leistungen gegenüber der GKV besteht, sind diese zuerst in Anspruch zu nehmen. In diesen Fällen wird maximal die noch verbleibende Differenz zu den tatsächlich entstandenen Aufwendungen gezahlt.

Begrenzungen der Leistung:

Natürlich kann ein solcher Tarif nicht unbegrenzt leisten und muss zudem mit entsprechenden Wartezeiten versehen sein. Auf die Wartezeiten wird verzichtet, jedoch werden die Leistungen begrenzt.

Die Erstattung der in Absatz 1 aufgeführten Aufwendungen ist für Personen mit vollendetem 21. Lebensjahr auf 800,00 EUR innerhalb von 12 Monaten und für Personen, die das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, auf 400,00 EUR innerhalb von 12 Monaten begrenzt. In den ersten 24 Monaten wird pro versicherter Person die Versicherungsleistung auf – 200,00 EUR innerhalb der ersten 12 Monate – 400,00 EUR innerhalb der ersten 24 Monate begrenzt.

Die Beiträge:

bis Eintritsalter 20: 7,74 EUR EA 21-60: 15,40 EUR ab EA 61: 19,49 EUR monatlich.

Zweiter Tarif: Sehen und Hören

Hier versichert die Nürnberger ebenfalls Differenzleistungen und Kosten, welche die Gesetzliche Krankenkasse (GKV) ihren Kunden nicht (mehr) erstattet oder wo es Leistungsbegrenzungen gibt.

Nuerberger KV SuH Leistungen

Der Tarif SuH ersetzt Aufwendungen für

a) Sehhilfen Die Aufwendungen für zum Ausgleich einer Fehlsichtigkeit dienenden Sehhilfen (Brillengestelle, Gläser und Kontaktlinsen) werden zu 100 % erstattet. Die Erstattung umfasst die erstmalige Ausstattung und die notwendige Änderung, Instandsetzung und Ersatzbeschaffung von Sehhilfen. Die Summe der Versicherungsleistung innerhalb von 24 Monaten ist auf 300,00 EUR begrenzt.

b) Laserverfahren Die Aufwendungen für Laserbehandlungen zur Sehschärfenkorrektur (z. B. LASEK, LASIK inkl. Vor- und Nachuntersuchungen) werden zu 100 % erstattet, jedoch maximal 750,00 EUR pro Auge. Ein erneuter Leistungsanspruch entsteht erst nach Ablauf von 60 Monaten.

c) Hörgeräte Die Aufwendungen für vom Arzt verordnete Hörgeräte werden zu 100 % erstattet. Dabei ist die Versicherungsleistung je Ohr auf 800,00 EUR innerhalb von 36 Monaten begrenzt. Aufwendungen für Gebrauch (z. B. Batte- rien) und Pflege (z. B. Reinigungsmittel) sind nicht erstattungsfähig.

d) sonstige Hilfsmittel (Perücken, Schlafapnoegeräte, Insulin- pumpen, Krankenfahrstühle, Beatmungsgeräte) Die Aufwendungen für vom Arzt verordnete Perücken, Schlafapnoegeräte, Insulinpumpen, Krankenfahrstühle und Beatmungsgeräte wer- den zu 100 % erstattet. Die Summe der Versicherungsleistung innerhalb von 24 Monaten ist auf 300,00 EUR begrenzt.

Es gelten ebenfalls die Begrenzungen von 100 EUR in den ersten 12 Monaten und max. 200 EUR in den ersten 24 Monaten.

Was kosten diese Leistungen?

Der Tarif Sehen und Hören hat altersabhängige Prämien, so beträgt der Aufwand hierfür:

bis Eintrittsalter 20: 9,12 EUR

Eintrittsalter 21-60: 10,95 EUR

ab Eintrittsalter 61: 19,46 EUR monatlich.

Wer also in etwas mehr als 2 Jahren seine Augen lasern lassen „wollen würde“, der hätte knapp 240 EUR an Beiträgen bis dahin aufwenden müssen (bzw. für 3 Versicherungsjahre 10,95 EUR*36 = 394,20 EUR) und bekäme max. 750 EUR pro Auge erstattet.

Und noch einer, Tarif VORS für Vorsorgeleistungen

Nuerberger KV VORS Leistungen

Der Tarif VORS ersetzt Aufwendungen für

a) Vorsorgeuntersuchungen Der Tarif VORS ersetzt 100 % der Aufwendungen für die im Folgenden aufgeführten besonderen Vorsorgeuntersuchungen sowie Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL-Leistungen). Die Summe der Versiche- rungsleistungen für Vorsorgeuntersuchungen ist auf 400,00 EUR innerhalb von 12 Monaten begrenzt.

Allgemeine Vorsorgeuntersuchungen – Glaukomvorsorge grüner Star – Großer Gesundheitscheck – Hirnleistungscheck – HIV-Test – Lungenfunktionstest Lungen-Check – Osteoporosevorsorge per Knochendichtemessung Osteodensitometrie – Schilddrüsenvorsorge – Schlaganfallvorsorge – Sono-Ceck – Sonografie-Ultraschall der inneren Organe – Hauttypbestimmung inklusive Hautfunktionstest – Magenvorsorge per Helicobacter-Pylori-Test – Prostatavorsorge PSA-Test Schwangerschaftsvorsorge – Triple-Test – Zusätzliche Sonografie – Toxoplasmose-Test – Nackentransparenzmessung – Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese und FISH-Schnelltest) Krebsvorsorgeuntersuchungen – Brustkrebsvorsorge per Mammografie – Brustkrebsvorsorge per Ultraschall- Darmkrebsvorsorge per Stuhltest und Darmspiegelung – Große erweiterte Krebsvorsorge für die Frau – Große erweiterte Krebsvorsorge für den Mann – Hautkrebsvorsorge inklusive Video-Dermatoskopie Kinder- und Jugendlichenvorsorge – Augencheck – Gehörcheck – J2 Vorsorgeuntersuchungen für Jugendliche – Schielvorsorge – U6a Vorsorgeuntersuchungen – U9a/U9b Vorsorgeuntersuchungen

b) Schutzimpfungen inklusive Impfstoff Der Tarif VORS ersetzt 100 % der Aufwendungen für die von der STI-KO empfohlenen Schutzimpfungen, die Aufwendungen für Malaria- Prophylaxe, Reiseschutzimpfungen und Schutzimpfungen gegen FSME, Gelbfieber, Hepatitis, Tollwut und Typhus. Die Summe der Versicherungsleistungen für Schutzimpfungen inklusive Impfstoffe ist auf 200,00 EUR innerhalb von 24 Monaten begrenzt. Enthält die Rechnung privatärztliche Vergütungsanteile, so sind Aufwendungen für die unter den Buchstaben a bis b aufgeführten Leistungen bis zu den Höchstsätzen der geltenden Gebührenordnung erstattungsfähig. Sofern für Aufwendungen gemäß a) bis b) ein Anspruch auf Leistungen gegenüber der GKV besteht, sind diese zuerst in Anspruch zu nehmen. In diesen Fällen wird maximal die noch verbleibende Differenz zu den tatsächlich entstandenen Aufwendungen gezahlt.

Die Beitragsaufwendungen für den Tarif VORS liegen bei

bis Eintrittsalter 20: 3,08 EUR und ab EA 21: 8,39 EUR monatlich.

Welche Gesundheitsfragen müssen beantwortet werden?

Die Tarife SuH (Sehen und Hören) und auch der Tarif zur Vorsorge hat keinerlei Gesundheitsprüfung. Bei dem Tarif AMed sind zwei Fragen zum Gesundheitszustand der versicherten Person zu beantworten, diese lauten:

Nürnberger AMed Gesundheitsfragen

Hier noch einmal alle Prämien in der Übersicht:

Nürnberger Prämien ZV

07.
Juli '11

Beitragsgarantie der Nürnberger Krankenversicherung 2012


Es geht weiter in der Runde und auch die Nürnberger Krankenversicherung garantiert für einige der Tarife einen Verzicht auf die Beitragserhöhung /-anpassung bis Ende 2012.

Folgende Tarife werden zum 01. Januar 2012 nicht angepasst:

A001 bei Männern und Kindern

A003 und 012 bei Männern

A006 bei Kindern

A020 bei Frauen

EBV 21 und 31 bei allen Personen

HAT bei Kindern und Frauen

PTF 1, 2, 3 und PTS bei allen Personen

SA und SB mit versch. Prozentsätzen bei Männern

TOP und TOP 2 bei Frauen und Kindern

Z001 udn Z002 bei Männern und Frauen

ZA (%), TB (%) und ZAZ bei Männern und Frauen

Die nicht genannten Tarife oder Personengruppen werden eine Anpassung in den Tarifen vorr. erhalten. Dennoch sollten Sie keinesfalls übereilt kündigen oder Tarife wechseln. Eine Anpassung von Tarifen in der Privaten Krankenversicherung ist normal und findet bei allen Unternehmen statt.

Besonders sind aber die Fragen zu klären, ob und wieweit der Tarif zu dem eigenen Anspruch passt. Hilfestellung finden Sie in den Auswahlkriterien zur Privaten Krankenversicherung oder dem Leitfaden PKV.

Weitere Informationen:

Beitragsgarantien anderer Gesellschaften

Weitere Artikel zur Nürnberger Krankenversicherung

27.
April '11

Nürnberger Lebensversicherung – Dumm nur, wenn mal langjähriger Kunde ist und daher schlechter gestellt wird als der heutige Kunde


Es ist nichts neues, wenn ich schreibe: „Die Bedingungen in den Tarifen zur Berufsunfähigkeit haben sich in den letzten Jahren stetig verbessert.“ Gründe sind neben dem Marktdruck vor allem das steigende Bewusstsein für Leistung, statt immer zu schauen wo es billiger geht.

Daher ist es durchaus sinnvoll, seine Bedingungen des bestehenden Tarifs einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Auch wenn es schwer ist, versuchen Sie die Bedingungen zu verstehen. Manchmal entscheidet ein Wort über Rente oder Ablehnung. In meinem Leitfaden zur Berufsunfähigkeit habe ich Ihnen einige Formulierungen gegenüber gestellt. So können Sie „gute“ von „schlechten“ Formulierungen unterscheiden und lernen zu verstehen, warum manches besser nicht so geschrieben stehen sollte.

Stellen Sie nun fest, ihr bisheriger Vertrag ist nicht so optimal und Sie entschließen sich diesen zu beenden, so seien Sie froh, nicht bei der Nürnberger Lebensversicherung versichert zu sein.

In einem aktuellen Fall meines Kunden stellt sich die Situation wie folgt dar.

Der Kunde hat zwei Verträge bei der Nürnberger. Einen etwas älteren (Bedingungswerk GN251098_092008) und einen neueren (Bedingungen GN251098_201006). Da der Kunde aufgrund diverser Punkte in den Versicherungsbedingungen des Tarifs IBU C 2500 (unter anderem schlechten verbesserungswürdigen Regelungen bei Formulierungen zum Kräfteverfall, der Anordnung von Ärzten, vorübergehendem Ausscheiden aus dem Job, befristete Anerkenntnisse, Leistungsausschlüssen oder Optionen – alles nachzulesen in den Bedingungen und im Leitfaden) seinen Schutz kündigen wollte, erhielt er zwei Schreiben.

In einem wurde die Kündigung des (neueren) Vertrages bestätigt. Bei dem anderen Vertrag bestand man als Versicherer auf eine 3-Monatige Kündigungsfrist. Etwas verwundert fragte der Kunde nach und nach einem klärenden Blick in den Bedingungen fand sich auch die Erklärung.

Im neuen Bedingungswerk fand sich die (marktübliche Lösung):

§ 5 Wann können Sie die Versicherung kündigen oder beitragsfrei stellen bzw. welche Alternativen haben Sie bei Zahlungsschwierigkeiten? Kündigung und Auszahlung des Rückkaufswertes

(1) Sie können Ihre Versicherung jederzeit zum Schluss der laufenden Versicherungsperiode schriftlich kündigen. Dabei werden Ihnen über den Kündigungstermin hinaus gezahlte Beiträge erstattet.

Das bedeutet aber zunächst: Was ist die Versicherungsperiode?

Bei einer monatlichen Zahlung ist es der Monat, bei einer jährlichen Zahlung das Versicherungsjahr. Somit stellt sich jemand, der mit Blick auf die Ersparnis (meist 3-5%) die Jahreszahlung gewählt hat, hier schlechter, als jemand der monatlich zahlt. Im schlimmsten Fall muss dieser 11 Monate länger versichert bleiben.

Ich würde, wenn es mein Vertrag wäre, zunächst nicht kündigen, sondern zunächst auf monatliche Zahlung umstellen und darum bitten, mir den Restbetrag wieder zu erstatten. Dann kann man immer noch (monatlich) kündigen.

In dem 2. Vertrag langen jedoch die alten Bedingungen zu Grunde:

§ 5 Wann können Sie die Versicherung kündigen oder beitragsfrei stellen bzw. welche Alternativen haben Sie bei Zahlungsschwierigkeiten? Kündigung und Auszahlung des Rückkaufswertes

(1) Sie können Ihre Versicherung schriftlich kündigen

jederzeit zum Schluss des laufenden Versicherungsjahres, – innerhalb eines Versicherungsjahres mit einer Frist von drei Monaten zum Schluss des Versicherungsmonats, frühestens jedoch zum Schluss des ersten Versicherungsjahres.

Daher ist eine Kündigung hier gar nicht möglich zum Monatsende, sondern generell nur mit 3-Monatsfrist. Warum das so ist? Weil es so in den Bedingungen steht- klar. Damit wird aber ein Bestandskunde gegenüber dem (neu abschließenden) nicht ganz unerheblich schlechter gestellt. Dieses wird eben genau so praktiziert.

Kann man dieses verhindern?

Generell könnte folgende Lösung in Frage kommen, genau diese haben wir praktiziert und es hat bereits in der Vergangenheit funktioniert. Natürlich kann ich keine Garantie dafür übernehmen.

Es ist ja möglich den Vertrag auf aktuelle Bedingungen umzustellen. Also Schreiben an den Versicherer geschickt mit der Bitte „den bestehenden Vertrag Nr. XXX bitte zum nächsten Monatsersten auf die neuen Bedingungen umzustellen„. Diese Umstellung sollte problemlos funktionieren. Nachdem dieses geschehen ist (am besten noch im gleichen Monat) machte der Kunde „von seinem Kündigungsrecht Gebrauch und „kündig(t)e den Vertrag fristgemäß zum Ende des Monats.“

Durch diesen Weg ist eine Kündigung zwar mit etwas mehr Aufwand verbunden, geht aber so in jedem Fall einige Zeit eher von statten.

Generell sollten Sie sich aber immer zuerst Gedanken zu einem neuen Vertrag machen, die Auswahlkriterien zur Berufsunfähigkeitsversicherung genau lesen, verstehen und analysieren lassen und erst dann eine Kündigung aussprechen.