Artikel mit ‘Ausland’ getagged

23.
April '19

Warum die Bundeswehr kein Ersatz für einen Auslandskrankenschutz ist – ein Blick auf Voraussetzungen und Kosten


Am Mittwoch der letzten Woche wurden in Madeira bei einem verheerenden Busunglück 29 Menschen getötet, viele weitere schwer und schwertverletzt. Diese wurden nach dem Unglück dann in den umliegenden Krankenhäusern erstversorgt und je nach Schwere der Verletzungen behandelt.

Verständlicherweise ist es oberstes Ziel der Verletzten und der Angehörigen, eine möglichst schnelle Rückreise aus dem Ausland zu erreichen. Je nach Schwere der Verletzung ist es dabei oft schlichtweg unmöglich, die Patienten in einem normalen Linienflug nach Deutschland zu bringen. Dabei kommen generell mehrere unterschiedliche Optionen in Frage, welche aber vor allem einen medizinischen Hintergrund haben.

Wie kommen die Patienten zurück nach Deutschland?

Für einen solchen Rücktransport muss zunächst geklärt werden, in welcher gesundheitlichen Verfassung der Patient ist. Weiterhin spielt es auch eine entscheidende Rolle, wo der Patient verletzt oder verunfallt ist. Wir haben sicher einige Länder auf der Welt, wo eine adäquate medizinische Versorgung schlichtweg nicht nach den Standards möglich ist, wie wir diese hier kennen. Das allein kann ein Grund für einen medizinisch notwenigen Rücktransport sein.

Gerade schwere und schwerste Verletzungen sind oftmals nicht entsprechend zu behandeln. Verfügen die Krankenhäuser und Ärzte im jeweiligen Land nicht über die Möglichkeiten, sind zum Beispiel umfassende Operationen und Behandlungen möglich, so ist ein solcher Transport medizinisch notwendig. Es wird damit sichergestellt, dass die/der Versicherte eine umfassende und bestmögliche Behandlung bekommt und möglichst weitere Folgeschäden aufgrund des Unfalls oder der Erkrankung verhindert werden.

Je nach Schwere der Verletzung und der notwenigen Behandlung kommen also folgende Wege in Frage.

  • Rückflug mit der nächsten Linienmaschine

  • Rückflug mit der Linienmaschine, aber mit medizinischer Betreuung/ Begleitung

  • Liegend Transport mit einem Ambulanzflugzeug

  • Intensivtransport mit einem speziell ausgerüsteten Flugzeug

Während ein Patient mit einem verletzten (ggf. auch komplizierten Bruch) Arm oder Bein vielleicht noch einen Linienflug nutzen kann, da dieser in der Lage ist aufrecht zu sitzen, geht das bei anderen Erkrankungen nicht. Je nach Diagnose kann bei einem Linienflug auch die Erstattung einer höheren Reiseklasse, also der Flug in Business- oder First Class in Frage kommen, wenn hierdurch eine sichere und medizinisch vertretbare Rückreise angetreten werden kann.

Auch hier geht es nicht um den Komfort, sondern um die medizinische Notwenigkeit. Kann der Patient aber nicht sitzen oder stehen und ist es somit auch nicht bei Start und Landung möglich eine sitzende Position einzunehmen, so bedarf es anderer Transportmöglichkeiten.

In anderen Fällen bedarf es aber einer medizinischen Überwachung. Das kann eine Krankenschwester sein, die über spezielle Dienstleister beauftragt werden kann. Dieses medizinische Personal begleitet dann den Patienten auf einem Linienflug nach Deutschland und von dort weiter in das geeignete Krankenhaus.

Scheitert auch dieser Weg oder ist eine tiefergehende medizinische Betreuung notwendig, so kommen dann normale Linienflüge nicht mehr in Frage. Auch wenn die Gabe von Medikamenten, ein ständiger Tropf oder die Überwachung von Körperfunktionen erforderlich wird, kommen die Transporte mit einer normalen Linienmaschine nicht mehr in Frage. Hier bedarf es dann weitergehender Maßnahmen und Möglichkeiten. Nicht nur der ADAC, auch viele andere Dienstleister weltweit bieten solche Möglichkeiten an. Abhängig auch hier von der Schwere der Verletzungen und es mit einem Transport verbundenen Risikos ist eine Rundumbetreuung unerlässlich.

Wann ist es medizinisch notwendig, wann vertretbar?

Es gibt einen großen Unterschied zwischen medizinisch NOTWENIG und medizinisch angeraten. Ein Rücktransport ist immer dann notwendig, wenn in dem jeweiligen Land eine Behandlung nicht möglich ist. So kann der medizinische Standard, ein fehlenden Krankenhaus in der Nähe (oder kein geeignetes für die medizinische Betreuung) oder auch generell ein sehr niedriger Standard ein Grund sein. Ein Beispiel aus einem Auslandsreisekrankenschutz (hier: Hallesche KOLUMBUS)

Wir erstatten die notwendigen Kosten für einen Rücktransport, wenn

 dieser medizinisch sinnvoll ist oder
 sich der Schutz der Versicherung wegen Reise- oder Transportunfähigkeit verlängert (siehe § 8)

oder
 der Versicherte so schwer erkrankt ist, dass er länger als zwei Wochen im Ausland stationär behandelt werden müsste oder
 die Kosten des Rücktransportes günstiger sind als die erstattungsfähigen Kosten der weiteren Heilbehandlung.

Wird der Versicherte beim Rücktransport von einem Mitreisenden begleitet, übernehmen wir die Kosten für eine Begleitperson, wenn
 der Versicherte unter 16 Jahre alt ist oder

 dies medizinisch notwendig ist.
Wir erstatten die Kosten für das für den Rücktransport jeweils günstigste geeignete Transportmittel.

Je nach Aussage in den Bedingungen kann es auch dann versichert sein, wenn eine lange Behandlung im Ausland droht. zudem sind die Kosten in einigen Ländern so exorbitant hoch, dass sich hier ein Rücktransport „lohnt“, weil eine Weiterbehandlung in Deutschland nicht nur besser, sondern auch günstiger ist. Die Regelungen sind aber TARIFABHÄNGIG. Der ADAC schreibt in dem Auslandsschutz BASIS zum Beispiel:

§ 16 Wann führen wir einen Krankenrücktransport durch?

1. Es ist eine akute, unerwartete Erkrankung oder eine Verletzung im Ausland eingetreten. (Anm. KEINE Verschlechterung einer bestehenden Erkrankung) Ist ein Rücktransport zu einem Krankenhaus an Ihrem Wohnsitz in Deutschland oder zu einem anderen geeigneten Krankenhaus in Deutschland nach Abstimmung des ADAC Arztes mit dem behandelnden Arzt medizinisch sinnvoll und vertretbar (z. B. Dauer des Krankenhausaufenthaltes im Ausland länger als 14 Tage), so wird der Transport vom ADAC Arzt angeordnet.

Der ADAC Arzt entscheidet über den Transportzeitpunkt, das geeignete Transportmittel und die Betreuung während des Transportes. Wir führen den Transport selbst durch oder veranlassen ihn.
Wir übernehmen die Kosten des von uns durchgeführten oder veranlassten Transportes einschließlich der von uns oder von Behörden angeordneten Betreuung.

Auch hier sehen Sie schon große Unterschiede des Rücktransportes und der Voraussetzungen. Es kann also durchaus sein, dass bei gleichem Erkrankungsbild ein Unternehmen den Rücktransport bezahlen müsste, das andere aber nicht.

Welche Kosten entstehen bei einem Auslandsrücktransport?

Der ADAC, einer der größten Anbieter in diesem Bereich, betreut hier Jahr für Jahr weit über 50.000 Patienten und holte über 12.000 pro Jahr aus dem Ausland zurück. Dabei sind die Kosten entscheidend von dem benötigten Equipment und der Flugstrecke abhängig. In einer Pressemitteilung schreibt der ADAC zu den Kosten:

Je nach Maschinentyp kostet ein ADAC-Ambulanz-Sonderflug von den Kanarischen Inseln nach Deutschland bis zu 45.000 Euro. Ein Intensivtransport aus Mexiko zum Beispiel kann bis zu 70.000 Euro kosten. Und aus Asien oder Australien kommen schnell bis zu 130.000 Euro zusammen.

Aber warum fliegt aus Madeira nun die Luftwaffe?

Neben dem einen verletzten Patienten gibt es aber auch größere Unglücke und Katastrophen. Dazu gehörten Naturkatastrophen wie der Tsunami in Asien vor einigen Jahren, aber auch der Rückflug der Geiseln aus dem Vorfall in Mali 2004. Einige Fälle mehr und weitere Infos finden sich in der Antwort des Bundestages auf eine Anfrage der Parlamentarier. Diese gibt es als PDF hier. Drucksache 16/13861

Für solche Einsätze (auch für nicht Militärische Einsätze)( unterhält die Bundeswehr (fast weltweit einzigartig) eine Flotte aus A310. Dieser so genannte MED EVAC Flieger, wurde eigens für diese Zwecke umgebaut und bietet Platz für bis zu 6 Intensivpatienten und/oder bis zu 44 weiterer liegend zu transportierender Verletzte. Weitere Informationen und auch Fakten zur technischen und medizinischen Ausstattung finden Sie auf der Seite der Bundeswehr.

Warum nun gerade dieses Mal die Luftwaffe zum Einsatz kam, hat mehrere Gründe. Vorab einige Fakten:

  • ein Patient wurde bereits (privat/ von seinem Versicherer) am Montag ausgeflogen
  • 15 Patient waren an Bord der Bundeswehrmaschine
  • Organisation und Entscheidung über den Einsatz trifft die Bundeswehr/ die Bundesregierung mit dem Verteidigungsministerium

Wann und ob so ein Einsatz also in Frage kommt, ist sehr von den individuellen Umständen abhängig und auch davon, wie viele Personen wo betroffen sind. Dabei spielen natürlich auch weitere Fakten eine Rolle. Auch hier sieht man aber, ein solcher Einsatz muss koordiniert werden und ist nicht mal „eben schnell“ beauftragt. Der andere Patient wurde bereits vorher ausgeflogen und war daher schon früher im Krankenhaus in Deutschland.

Ein Anspruch auf einen Rücktransport mit der Bundeswehr gibt es natürlich nicht. Im Rahmen der Fürsorge für die Bundesbürger KANN DIE BUNDESREGIERUNG einen solchen Transport anordnen, muss es aber nicht. Sicherlich erreicht man hiermit auch, sowohl für das Außenministerium und auch für die Bundesregierung etwas gute Presse, einen Garantie es zu bekommen gibt es aber eben gerade nicht. Anders bei der Auslandskrankenversicherung, hier sind zwingende Voraussetzungen in den Bedingungen geregelt und garantieren einen Schutz.

Was kostet die Patienten der Flug mit dem A310 der Bundeswehr?

Es gibt seitens der Luftwaffe oder der Bundesregierung keine Informationen darüber, welche Kosten für den Einsatz entstehen. Eine pauschale Aussage ist auch hier nicht zu treffen, denn im Wesentlichen hängt es von den Umständen ab. Da kann ein Einsatz schnell einige hunderttausend Euro kosten, weche sich natürlich nicht auf einen einzelnen Patienten verteilen.

Es ist (Stand 2019) jedoch kein einziger Fall bekannt, nachdem die Kosten für eine solche- von der Bundesregierung veranlasste- Rückholung auf die Patienten oder deren Versicherer umgelegt wurden. In einem solchen „besonderen Fall eines MEDEvac Einsatzes“ trägt damit der Bundeshaushalt, rsp. das Bundesverteidigungsministerium alle anfallenden Kosten. Erst bei Einlieferung des Patienten in Deutschland sind ab dort wieder die Kosten von dem Patienten zu tragen.

Selbstverständlich geht es hier nur um den Transport. Kosten, die im Ausland angefallen sind, also Rettung, Transport und Versorgung im Krankenhaus vor Ort und weitere Kosten sind dennoch vom Patienten zu tragen und daher nur über einen sinnvollen Auslandsschutz abzusichern.

Bundeswehr statt Auslandskrankenversicherung – KEINE Option!

Auch wenn es einigen (nicht nur bei twitter) in den letzten Tagen so erschien, also nach dem Motto:

„Was brauche ich eine Auslandsversicherung, zahlt doch die Regierung und der Steuerzahler“

ist es keine wirkliche Option. Besonders weil es nur um den reinen Transport und nicht um die weiteren Kosten ging und eben, weil es gerade keinen Anspruch darauf gibt. Zudem zieht sich die Organisation eines solchen Einsatzes deutlich länger hin. Ein medizinisch notweniger Rücktransport kann von dem Versicherer oder dem dort beauftragten Dienstleister innerhalb weniger Stunden organisiert werden. Dazu unterhalten die Unternehmen 24 Stunden Zentralen, welche sich nach Absprache mit den Ärzten um einen Transport kümmert. Viele Versicherer nutzen hier ROLAND Assistance als Serviceanbieter, welche je nach Kostenhöhe und Art der Rückführung große Entscheidungsspielräume haben. So lassen sich oft Kosten bis zu 60.000 € direkt dort im Auftrag und Namen des Versicherers entscheiden, ohne dass hier komplizierte und langwierige Entscheidungen nötig sind. Auch für höhere Kosten stehen 24 Stunden erreichbare Kontakte und Entscheidungsträger zur Verfügung, denn gerade in diesen Fällen ist Zeit nicht Geld, sondern Gesundheit!

Wer also glaubt, die Bundesregierung oder die Bundeswehr wird mich schon holen, den muss ich leider enttäuschen. Eine Absicherung mit einem passenden und sinnvollen Auslandsschutz ist daher unerlässlich. Eine Möglichkeit ist der KOLUMBUS Schutz der HALLESCHE. Mehr Infos hier im Artikel.

Kolumbus- der neue Auslandsschutz der HALLESCHE Krankenversicherung

30.
August '18

Was kostet eigentlich? Ein kurzer Arztbesuch in den USA


Wer mich so auf anderen Plattformen liest (twitter, facebook etc.) hat sicher mitbekommen: das ist gesundheitlich nicht unbedingt mein Jahr. Das ganze Jahr war nicht so berauschend und die letzten Diagnosen erst recht nicht. Doch darum geht es auch hier und jetzt gar nicht. Sondern um eine Fortsetzung der Reihe:

Was kostet eigentlich? –> Hier gibt es die anderen Beiträge dazu

Wer in den USA Urlaub macht, dem kann auch durchaus etwas passieren und das können auch nur einfache Schmerzen in Bauch oder Rücken sein. Dazu muss man zunächst aber einiges mehr über das System dort verstehen. Dieses teilt sich für die Akutbehandlung im Wesentlichen in mehrere Teile auf:

Urgent Care

So etwas wie die erste Anlaufstelle, oft 24 Std. rund um die Uhr offen, aber nicht zu verwechseln mit einer Notaufnahme in Deutschland. Hier arbeiten Schwestern, weiter ausgebildete Mediziner aber nicht zwingend spezielle Ärzte oder Notfallmediziner. Diese „Urgent Care“ Stationen kann jeder besuchen, egal ob Amerikaner oder nicht. Während viele Amerikaner einfach Ihre Versichertenkarte zücken, ist es bei den deutschen Patienten eine Kreditkarte.

Meine Beschwerden waren Bauch- und Rückenschmerzen, wobei ich irgendwann nicht mehr wusste was mir eigentlich wehtut. (Hinweis: Im Notfall oder einem Unfall könnt Ihr natürlich via 9-1-1 den Rettungswagen rufen. Hier aber bedenken, die Rettungssanitäter haben weitaus weniger Befugnisse im Vergleich zu Deutschland. Hier gilt das Prinzip „einsammeln und abtransportieren“

Doch zurück zu den Urgent Care „Stationen“. Mein Besuch, die Schilderung der Beschwerden (alles nachts um 1) und eine kurze Feststellung der Vitalwerte (plus ph Wert des Urins) dauerte knapp 30 Minuten.

KOSTEN PAUSCHAL: 169 US$, also knapp 145 EUR

Diese Kosten sind sofort vor Ort mit Kreditkarte zu bezahlen. Medikamente, Spritzen gegen die Schmerzen oder was auch immer gibt es da nicht.

Da man nicht weiter wusste und es auch nicht schnell mit einem Rezept zu lösen war (welches man sich dann im CVS oder der Pharmacy holt), wurde mir empfohlen einen Emergency Room aufzusuchen. Das wiederum ist vergleichbar mit einer deutschen Notaufnahme, meist angegliedert an ein Krankenhaus. Dazu gibt es einen Zettel mit dem was man bisher gemacht hat. Theoretisch kann man auch direkt dorthin, ist aber nicht der übliche Weg.

Emergency Room

Hier werdet Ihr bei Unfällen etc. mit dem Rettungswagen hingefahren, oder fahrt eben mit dem Taxi, falls Ihr aus dem Hotel, vom Urgent Care oder sonst wo her kommt. Auch hier gibt es erst einmal eine Datenerfassung. Um 2 Uhr morgens mit Schmerzen so mittelmäßig spannend. Aber entgegen aller Gerüchte braucht es nicht als allererstes die Kreditkarte (später schon). Also wurde ich aufgenommen und meine Beschwerden erfragt, der Bericht vom Urgent Care gelesen und dergleichen.

Maßnahmen waren dann:

  • Blut abgenommen
  • Urinstatus festgestellt
  • Kanüle im Arm gelegt
  • Schmerzmittel verabreicht

So, jetzt ging es endlich, nach fünf Stunden Quälerei. Jetzt entschied man sich den Schmerzen weiter auf den Grund zu gehen und machte ein CT. Ist ein sehr beliebtes Mittel, gern immer und überall, oder zumindest oft. Bei so einer Computertomografie sieht man schnell relativ viel, als fuhr man mich im Rollstuhl auch dahin. CT war in wenigen Minuten fertig und dann wurde ich mit einem Arztbrief in der Tasche auch entlassen. (Mehr oder minder auf eigenen Wunsch, da ich unbedingt nach Deutschland ins Krankenhaus wollte)

KOSTEN PAUSCHAL: 1.150 US$, also knapp 1.015 EUR

Auch diese Kosten sind bei Entlassung dort zu zahlen. Eine andere Variante, die geht bei einigen PKV oder auch Auslandsversicherungen (aber nicht die Regel), eine Abtretung der Kosten und damit eine Direktzahlung. Dieses ist aber eher bei hohen stationären Kosten üblich und sinnvoll. Bei so einer Behandlung wie hier, hätte ich sonst solange warten müssen, bis die Kostenübernahmeerklärung da ist. Nachts/ morgens in Deutschland derweil etwas schwierig.

Dazu kommen noch ca. 40 EUR Fahrtkosten, also vom Urgent Care zum Emergency Room und wieder zurück ins Hotel. Alles in Allem kein ganz billiges Vergnügen. So haben mich knapp 4 Std. Behandlungen

insgesamt ca. 1.200 EUR

gekostet. Es handelt sich aber nur um ambulante Behandlungen.

Spannende Frage, was hätte ich (wenn privat versichert) in Deutschland wohl dafür zahlen müssen?

Nun, ganz so vergleichbar ist es nicht, hier wäre der „Urgent Care“ eher nicht angefallen, sondern nachts um 2 eher direkt die Notaufnahme. Wären dort annähernd die identischen Behandlungen gemacht worden, so sähe das im Urgent Care und in der Notaufnahme so aus.

Gebührenziffer Bezeichnung Grundbetrag Satz Endbetrag
1 Eingehende Beratung 8,74 € 2,3 20,10 €
C Zuschlag nachts 18,85 € 2,3 43,36 €
8 Ganzkörperstatus 15,15 € 2,3 34,85 €
3652 Streifentest im Urin 2,04 € 1,8 3,67 €
101,97 €

EMERGENCY ROOM

1 Eingehende Beratung 8,74 € 2,3 20,10 €
C Zuschlag nachts 18,85 € 2,3 43,36 €
8 Ganzkörperstatus 15,15 € 2,3 34,85 €
3652 Streifentest im Urin 2,04 € 1,8 3,67 €
250
Blutentnahme, Vene
2,33 € 2,3 5,36 €
253 Injektion, intravenös 4,08 € 2,3 9,38 €
253 Injektion, intravenös 4,08 € 2,3 9,38 €
253 Injektion, intravenös 4,08 € 2,3 9,38 €
5372 Ct, Abdomen 155,51 € 1,8 279,92 €
415,40 €

 

Gut zu sehen, hier werden Einzelleistungen abgerechnet, keine Pauschalen und damit wären wohl die Kosten nicht doppelt angefallen, denn untersucht hätte man ja nur einmal. Es sind also durchaus Kostenunterschiede zu sehen, wobei in Deutschland auch noch höhere Kosten, also mit Begründung bis zum 3,5fachen Satz abrechenbar wären.

Wer erstattet solche Kosten?

Zunächst einmal die meisten privaten Vollversicherungen. Zudem ist eine einfache und günstige Auslandsreisekrankenversicherung (zum Beispiel diese) eine Möglichkeit.

Auch viele Kreditkarten enthalten eine solche Police. Hier ist darauf zu achten, ob diese nicht an einen Karteneinsatz gebunden sind oder sich nur auf geschäftliche/ private Reisen beziehen.

Kolumbus- der neue Auslandsschutz der HALLESCHE Krankenversicherung

18.
April '18

Continentale Krankenversicherung: Zusatzversicherungen ohne Gesundheitsprüfung (StartKompakt, Start Ambulant, StartZahn und StartStationär)


Die Continentale Krankenversicherung hat das Angebot um eine neue Zusatzversicherung nach dem Bausteinmodell erweitert und bietet ab sofort Zusatzversicherungen ohne Gesundheitsprüfung an. Was diese genau können, wo die Stärken und Schwächen liegen und für wen die Produkte passen (können), das schauen wir uns hier heute einmal im Detail an.

Zielgruppe der neuen Tarife

Voraussetzung für den Abschluss eines solchen Versicherungsschutzes ist die Mitgliedschaft in einer deutschen, gesetzlichen Krankenkasse (GKV). Nur wer ein solche Mitgliedschaft besitzt, kann sich nach den neuen Tarifen versichern. Ende der Schutz in der GKV, so muss auch die Zusatzversicherung beendet werden.

Dabei kann eine solche Mitgliedschaft wie folgt gestaltet sein:

  • – S = GKV Mitglied durch eigene Mitgliedschaft
  • – P = GKV Mitglied und familienversicherter Partner
  • – SK = GKV Mitglied und familienversicherte/s Kind/er
  • – PK = GKV Mitglied und familienversicherter Partner und Kind/er

Verändert sich die Lebenssituation und es kommen zum Beispiel Kinder dazu, dann ändert sich auch der Tarif bzw. der Beitrag, dazu aber später mehr.

Tarifbausteine und -leistungen in der Übersicht

Unterschieden wird in den Tarifen nach Leistungen der unterschiedlichen Bereiche. So lässt sich am Namen des Tarifes schon erkennen, welche Leistungen abgedeckt werden können/ sollen.

Start Ambulant

  • – 100% aber maximal 150 € IN ZWEI JAHREN, je Erwachsenem für Brillen und Kontaktlinsen
  • – 100% aber maximal 75 € IN ZWEI JAHREN, je KIND bis 18 Jahren für Brillen und Kontaktlinsen
  • – 100%, bis maximal 150 € pro Kalenderjahr für Vorsorge ambulant und Impfungen (siehe Vorsorgeliste)
  • – bis 150 € für Heilpraktiker nach Gebührenordnung für Heilpraktiker (siehe Verzeichnis) (hierbei ist zu beachten, dass die kosten nur zu 50% erstattet werden, dabei Mindestsätze der GebüH zu beachten sind
  • – Kosten im Ausland für maximal 42 Tage inkl. med. NOTWENDIGEM Rücktransport

Ein Versicherter mit einem Eintrittsalter von 30 Jahren muss für den Schutz nach dem START AMBULANT einen monatlichen Beitrag von 6,50 € aufwenden, kommt ein Partner hinzu, so sind hier insgesamt 13,00 € / Monat zu zahlen.

Die Bedingungen finden Sie am Ende des Beitrages verlinkt. Der Teil mit den Tarifbedingungen für den StartA beginnt auf der Seite 10 der pdf.

Start Zahn

  • – 100% aber maximal 50 € pro Jahr, je Erwachsenem für Zahnprophylaxe/ Professionelle Zahnreinigung PRZ
  • – Fissurenversiegelung bis zum Monatsende, in dem das Kind 19 Jahre alt wird, ebenfalls in den 50 € enthalten und nur dann, wenn dafür im Grunde nach kein Anspruch gegenüber der GKV besteht
  • – Verdopplung des Festzuschusses der GKV (inkl. eventuellem Bonus) bis max. 100% des Rechnungsbetrages
  • – Es gelten Höchstsätze. In den ersten beiden Jahren maximal 750 €, in den ersten 3 Jahren max. 1.000 € und in den ersten 4 Jahren maximal 1.250 €, Entfall der Höchstgrenzen bei Unfall (ACHTUNG Definition beachten!)
  • – bei Antragstellung angeratene Behandlungen oder beabsichtigte Maßnahmen sind ausgeschlossen
  • – Lehnt die GKV eine Leistung ab, erfolgt auch hier aus dem Tarif KEINE Leistung
  • – Mit erreichen des 51. und 66. Lebensjahres ist der Beitrag der jeweils folgenden Altersgruppe zu zahlen

Ein Versicherter mit einem Eintrittsalter von 40 Jahren muss für den Schutz nach dem START ZAHN einen monatlichen Beitrag von 6,75 € aufwenden, kommt eine Familie hinzu, so sind hier insgesamt 14,50 € / Monat zu zahlen.

Die Bedingungen finden Sie am Ende des Beitrages verlinkt. Der Teil mit den Tarifbedingungen für den StartA beginnt auf der Seite 14 der pdf.

Start Stationär (bei Unfällen)

  • – 100% für die Unterkunft im Ein- oder Zweibettzimmer – BEI UNFALL
  • – 100% für privatärztliche Behandlung durch Privat-/ Chefarzt nach GOÄ – BEI UNFALL
  • – Leistungen auch über die Höchstsätze bei gültiger Honorarvereinbarung mit dem Arzt – BEI UNFALL
  • – verzichtet der Versicherte auf beide Leistungen (Wahlarzt und Zimmer), so wird ein Krankenhaustagegeld von 50 € gezahlt – BEI UNFALL
  • – ambulante Operationen von IM KRANKENHAUS angestellten Ärzten oder Belegärzten, 100% nach Vorleistung der GKV – BEI UNFALL
  • – Erstattung von gesetzlichen Zuzahlungen für Krankenhaus (§39 und Fahrtkosten $60 SGB V) – BEI UNFALL
  • – 150 € Pauschalleistung bei mind. 5 Tagen Krankenhaus (inkl. Aufnahme- und Entlassungtag) – BEI UNFALL
  • – Mehrkosten eines anderen Krankenhauses in Deutschland sind erstattungsfähig
  • – wenn IM AUSLAND aufgrund eines UNFALLS ein Krankenhausaufenthalt erforderlich wird, werden 50 € pro Tag gezahlt
  • – Mit erreichen des 51. 66. und 76. Lebensjahres ist der Beitrag der jeweils folgenden Altersgruppe zu zahlen

Vorsicht aber bei den Ausschlüssen in den Bedingungen. Demnach heisst es in den Versicherungsbedingungen unter anderem (nachzulesen ab Seite 16)

Es besteht kein Versicherungsschutz für folgende Unfälle:

bei denen zum Unfallzeitpunkt der Blutalkoholgehalt

– beim Lenken von Kraftfahrzeugen unter 1,1 Promille (Grenze der absoluten Fahruntüchtigkeit) liegt. Der Versicherer hat das Recht, den Promillewert anzupassen, wenn durch ein höchstrichterliches Urteil eine Neufestlegung erfolgt,

– bei allen sonstigen Fällen unter 1,5 Promille liegt.

weiterhin bei Unfällen als Luftfahrzeugführer, soweit eine Erlaubnis erforderlich ist

ebenso kein Schutz bei Unfällen

der versicherten Person in Ausübung von risikoreichen Sportarten (z. B. Bungee-Jumping, Skysurfing, Paragliding, Drachenfliegen, Canyoning, Freeclimbing, Boxen und andere Kampfsportarten).

Noch interessanter ist aber der weitreichende folgende Ausschluss, zu finden in den Bedingungen ab Seite 17:

In Erweiterung von § 5 RB/EF 2011 sind folgende Beeinträchtigungen ausgeschlossen:

1. Schäden an Bandscheiben sowie Blutungen aus inneren Organen und Gehirnblutungen. Versicherungsschutz besteht jedoch, wenn ein unter diesen Vertrag fallendes Unfallereignis nach Abschnitt B Buchstabe a Satz 1 die überwiegende Ursache ist.

2. Bauch- und Unterleibsbrüche. Versicherungsschutz besteht jedoch, wenn sie durch eine unter diesen Vertrag fallende gewaltsame von außen kommende Einwirkung entstanden sind.

3. Gesundheitsschäden durch Strahlen.

4. Gesundheitsschäden durch

medizinische oder sonstige Eingriffe am Körper der versicherten Person;

– Heilmaßnahmen.

Versicherungsschutz besteht jedoch, wenn die medizinischen Eingriffe oder Heilmaßnahmen, auch strahlendiagnostische und -therapeutische, durch einen unter diesen Vertrag fallenden Unfall veranlasst wurden.

5. Infektionen. Infektionen, die während der unfallbedingten Krankenhausbehandlung entstehen und diesen Krankenhausaufenthalt verlängern, sind jedoch versichert. Ein erneuter Krankenhausaufenthalt zur Behandlung dieser Infektion ist nicht versichert.

Ein Versicherter mit einem Eintrittsalter von 38 Jahren muss für den Schutz nach dem START Stationär einen monatlichen Beitrag von 4,00 € aufwenden, kommt eine Familie hinzu, so sind hier insgesamt 8,00 € / Monat zu zahlen.

Die Bedingungen finden Sie am Ende des Beitrages verlinkt. Der Teil mit den Tarifbedingungen für den StartS beginnt auf der Seite 15 der pdf.

Neben diesen Tarifen gibt es noch einen, den so genannten

Start Kompakt

  • – Leistungen nur von Ärzten mit Kassenzulassung (Seite 8, Punkte B.)
  • – 100% aber maximal 100 € IN ZWEI JAHREN, je Erwachsenem für Brillen und Kontaktlinsen
  • – 100%, bis maximal 150 € pro Kalenderjahr für Vorsorge ambulant und Impfungen (siehe Vorsorgeliste)
  • – 150 € Pauschalleistung bei mind. 5 Tagen Krankenhaus (inkl. Aufnahme- und Entlassungtag), nur für Personen bis max. 75 Jahre
  • – Mehrkosten eines anderen Krankenhauses in Deutschland sind erstattungsfähig
  • – 100% aber maximal 50 € pro Jahr, je Erwachsenem für Zahnprophylaxe/ Professionelle Zahnreinigung PRZ
  • – Zahnersatz: 35 % des nach § 55 Abs. 1 Satz 2 SGB V (siehe Anhang) festgesetzten Betrages für die jeweilige Regelversorgung mit Zahnersatz (zahnärztliche Behandlung und zahntechnische Leistungen)
  • – Es gelten Höchstsätze. In den ersten beiden Jahren maximal 200 €, in den ersten 3 Jahren max. 300 €, in den ersten 4 Jahren max. 400 € und in den ersten 5 Jahren maximal 500 €, Entfall der Höchstgrenzen bei Unfall (ACHTUNG Definition beachten!)
  • – Heil- und Kostenplan ist erforderlich
  • – bei Antragstellung angeratene Behandlungen oder beabsichtigte Maßnahmen sind ausgeschlossen
    – Lehnt die GKV eine Leistung ab, erfolgt auch hier aus dem Tarif KEINE Leistung
  • – Kosten im Ausland für maximal 42 Tage inkl. med. NOTWENDIGEM Rücktransport
  • – Mit Erreichen des 66. Lebensjahres ist der Beitrag der jeweils folgenden Altersgruppe zu zahlen

Die Bedingungen finden Sie am Ende des Beitrages verlinkt. Der Teil mit den Tarifbedingungen für den StartS beginnt auf der Seite 7 der pdf.

Die Beiträge

Zunächst einmal ist der Status festzustellen und damit die Grundeinstufung des Beitrages zu bestimmen. Dabei gelten die folgenden Grundsätze:

– S = GKV Mitglied durch eigene Mitgliedschaft
– P = GKV Mitglied und familienversicherter Partner
– SK = GKV Mitglied und familienversicherte/s Kind/er
– PK = GKV Mitglied und familienversicherter Partner und Kind/er

– S+S = Versicherungsnehmer/in und Partner/in jeweils selbst Mitglied und Beitragszahler in der GKV
– S+SK = Versicherungsnehmer/in und Partner/in jeweils selbst Mitglied und Beitragszahler in der GKV + Kinder sind jeweils beitragsfrei in der GKV mitversichert

OK, der Unterschied zwischen S+S und SK+SK ist nicht ganz so deutlich, aber gut. Die letzte Stufe sind jeweils zwei „Single+Kind“ Bausteine, warum auch immer.

Für die oben genannten Konstellationen benötigen Sie also folgende Beiträge

Weitere Unterlagen

Unter den folgenden Links finden Sie weitere Unterlagen, das Antragsformular und die Bedingungen.

Fazit

Die Continentale Krankenversicherung geht mit den neuen Tarifen den flexiblen Weg und bietet eine große Auswahl an kombinierbaren Tarifen. Damit lassen sich- mit einem Beitrag für die Familie, welcher sich nur am Alter des Versicherungsnehmers orientiert- ganze Familien versichern.

Nachteilig ist hier, es gibt immer für alle die identischen Tarifen. Auch sollten Sie besonders auf die Wartezeiten von drei und acht Monaten achten, ebenso schauen Sie sich bitte die Ausschlüsse an. Verglichen mit den Leistungen kann sich so ein Tarif durchaus als sinnvoll erweisen, gerade weil keine weiteren Gesundheitsfragen gestellt werden. Dennoch wird im Antrag nach bereits abgelehnten Anträgen anderer Unternehmen gefragt.

Auch zu beachten sind die teils umfangreichen Ausschlüsse bei Sportarten und die Beitragsstufen, wonach der Beitrag bei Vollendung bestimmter Lebensjahre steigt. Es gilt eine Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren, auch das sollte bei der Auswahl und Planung beachtet werden.

29.
Juni '15

Urlaub in Griechenland und die Auslandsreiseversicherung – was Sie beachten müssen


Griechenland, ein Thema welches sie seit Wochen, Monaten, gar Jahren in den Nachrichten hören, jeden und jeden Tag. Egal wie sie zu dem Thema Griechenland stehen, egal ob sie die Meinung der Europagegner oder der Befürworter Griechenlands für gutheißen, es ergeben sich für alle Griechenlandbesuche einige Veränderungen, auf die Sie vor einer Reise vorbereitet sein sollten, egal ob sie beruflich oder privat dort hin reisen.

Krankenversicherungsschutz wie bisher?

Generell ändert sich durch die aktuelle Diskussion um Griechenland an ihrem Versicherungsschutz zunächst einmal nichts. Sind Sie gesetzlich krankenversichert, so besteht auch weiterhin Versicherungsschutz in Griechenland durch die gesetzliche Krankenversicherung und damit die europäische Krankenversicherungskarte.

(c) www.tk.de

(c) www.tk.de

Diese sichert Ihnen durch das Sozialversicherungsabkommen Schutz für auftretende Krankheiten. Es ist natürlich nicht auszuschließen, dass sie aufgrund der aktuellen Situation nur gegen Vorkasse behandelt werden oder dass die Absicherung und Abrechnung auf normalem Wege nicht stattfindet. Daher sollten Sie vor einer Reise, gerade wenn sie vielleicht schon Vorerkrankungen besitzen, genau abklären welche medizinische Versorgung sie brauchen. Benötigte Medikamente nehmen Sie bitte in ausreichender Anzahl für die komplette Dauer des Aufenthaltes mit. Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen stellt seit Jahren ein Merkblatt für den Auslandsaufenthalt zur Verfügung, für das jeweilige Reiseland können Sie diese Informationen hier direkt abrufen. Behandlungen finden in den Gesundheitseinrichtungen des IKA oder bei IKA Vertragsärzten statt. Einen Termin können Sie landesweit unter der Rufnummer 184 vereinbaren.

Als GKV Versicherter werden nicht 100% der Kosten übernommen. Daher beachten Sie bitte die Einschränkungen, unter anderem bei Medikamenten:

Eigenbeteiligung – grundsätzlich 25 % der Kosten, – bei bestimmten Diagnosen und Medikamenten fallen keine Zuzahlungen an oder die Zuzahlung beträgt 10 % der Kosten

Die Auslandsreiseversicherung zahlt wie bisher

An dem Versicherungsschutz ihrer deutschen Auslandsreisekrankenversicherung ändert sich natürlich weder durch die aktuellen Ereignisse noch durch einen Grexit etwas. Das Versicherungsverhältnis besteht natürlich unverändert fort und bietet weiterhin den abgeschlossenen Versicherungsschutz. Jedoch ist auch hier die zunächst einmal die Bezahlung vor Ort notwendig. Bisher war das bei allen ambulanten Behandlungen auch schon so, die Rechnungen reichten sie danach bei ihrem Versicherer ein und bekamen und bekommen diese erstattet. Wird das Geld jedoch knapp und gelten die Zahlungsverkehrskontrollen, das bedeutet das im Moment an den Geldautomaten für die Griechen maximal 60 € am Tag verfügbar sind, ist es nicht auszuschließen dass sie Geld für notwendige Behandlungen nicht abheben können. Sind die Geldautomaten nicht gefüllt, so sind Sie auf andere Zahlungswege angewiesen. Daher sollten Sie bitte unbedingt ausreichend Bargeld mitnehmen.

Bei stationären Behandlungen und notfallmäßig Versorgung in Krankenhäusern sollte nach wie vor eine Kostenzusage durch den Auslandsreisekrankenversicherer erfolgen. Dieses war bereits in der Vergangenheit so, da die Beträge oftmals so groß sind, dass diese schlecht vorfinanziert werden können. Eine Garantie, dass das Krankenhaus Sie bei größeren Kosten behandelt, besteht jedoch nicht.

Auch hier ist es für notfallmäßige Behandlungen ratsam, eine ausreichende Menge Bargeld mitzuführen und insbesondere über eine Kreditkarte mit ausreichendem Rahmen zur Verfügung. Ob diese Kreditkartenbelastung weiterhin uneingeschränkt funktioniert, ist nicht 100-prozentig planbar, jedoch ist davon auszugehen. Noch keine Absicherung? Die Auslandsreisekrankenversicherung können Sie hier direkt online abschließen.

Natürlich gelten weiterhin alle sonstigen Empfehlungen bei einer Auslandsreise: Hinweise AuslandsreiseWenn Sie diese Ratschläge (die zum größten Teil auch schon bisher gehalten) beherzigen, so sollte einem entspannten, sonnigen und erholsamen Griechenland Urlaub nichts im Wege stehen.

04.
März '15

Kolumbus- der neue Auslandsschutz der HALLESCHE Krankenversicherung


–> ONLINE RECHNER und Abschlussmöglichkeit für den Auslandsreiseschutz

Wenn einer eine Reise tut… dann braucht er eine Auslandsreisekrankenversicherung. So oder so ähnlich klang der Satz doch, oder sollte er zumindest.

Was ist versichert?

Versichert sind die Kosten für medizinische Leistungen im Ausland. Besteht eine Erkrankung schon im Inland, so ist auch die Verschlechterung dieser im Ausland versichert, zudem muss die Heilbehandlung vor Beginn der planmäßigen Rückreise erforderlich sein. Versicherungsschutz besteht im Ausland, also allen Ländern in der der Versicherte keinen ständigen Wohnsitz hat.

Maximal erstreckt sich der Schutz auf eine Reisedauer von 8 Wochen, oder aber der Versicherte binnen dieser Zeit reise- und/ oder transportunfähig ist. Bei Reiseunfähigkeit verlängert sich der Schutz um weitere 7 Tage und begründet einen Anspruch auf Rücktransport. Ist der Versicherte hingegen transportunfähig, so verlängert sich der Schutz solange, bis der Versicherte wieder transportfähig ist und der Rücktransport angetreten werden kann. Reisen Kinder mit und ist ein Elternteil reise- und transportunfähig, so besteht auch für die Kinder längerer Versicherungsschutz, wenn diese noch keine 16 Jahre alt sind.

Neben Leistungen durch (frei wählbare) Ärzte. Zahnärzte und Heilpraktiker sind auch Chirotherapeuten und Osteopathen (wenn ärztlich verordnet) zulässig. Ebenso steht dem Versicherten die Wahl des Krankenhauses frei. Versichert ist auch der medizinisch notwenige Transport zum Arzt oder ins Krankenhaus.

Bei Zahnersatz ist darauf zu achten, das nur die schmerzstillende Behandlung, med. nötige Füllungen in einfacher Ausfertigung und die Reparatur von Zahnersatz oder Provisorien versichert sind. Ausgenommen Sehhilfen und Hörgeräte, besteht auch Schutz für medizinisch notwenige und während der Reise erstmalig nötige Hilfsmittel. Entbindungen sind nur dann versichert, wenn eine solche vor der 37. Schwangerschaftswoche stattfindet.

Interessant sind die Regelungen zum Rücktransport. Hier ist dieser versichert, wenn der Rücktransport medizinisch sinnvoll ist. Auch bei so schwerer Erkrankung, dass ein stationärer Aufenthalt von mehr als zwei Wochen im Ausland erforderlich wäre, ist der Rücktransport versichert. Dazu kommt noch eine wirtschaftliche Komponente. Ist die Behandlung im Ausland teurer als ein eventueller Rücktransport (zBsp. in den USA, Kanada oder Japan), so ist auch hier ein solcher Rücktransport versichert. Kinder und Mitreisende unter 16 Jahren haben Anspruch auf eine Begleitperson. Versichert ist- bei allen Transporten- das günstigste, geeignete Transportmittel.

Was ist nicht versichert?

Ausschlüsse und Einschränkungen sind meist wichtiger als versicherte Leistungen. Nur wer weiss wann und wo der Schutz eingeschränkt ist, nur der kann sich darauf einstellen. Reisen ins Ausland zu einer geplanten Heilbehandlung sind nicht versichert, ebenso nicht solche, eo eine Diagnose schon vor der Reise feststeht, die der Versicherte dann im Ausland behandeln lassen muss. Weitere Einschränkungen und Ausschlüsse sind in §4 der AVB geregelt, zudem werden Leistungen für Psychotherapie nicht erbracht. (das ist verständlich, kann aber im Einzelfall bei Verbrechen oder Unglücken problematisch sein)

Die Beiträge

Der neue Tarif Kolumbus ersetzt den bisher vorhandenen Auslandstarif und ist für folgende, feste Prämien zu bekommen:

bis zu einem Alter von 17 Jahren: 8,50 € pro Jahr

Alter 18 bis 59: 12,50 € pro Jahr

ab Alter 60: 48 € pro Jahr 

* Bei Erreichen des Alters 18 und 60 erhöht sich der Beitrag entsprechend, auch im laufenden Tarif.

Noch weiterer Schutz? 

Besteht noch Versicherungsschutz über eine Kreditkarte oder anderweitige Absicherung, so können Sie die Rechnungen auch dort einreichen. Beteiligt sich ein anderer Versicherer an den Leistungen, so erhalten Sie von der HALLESCHE einen Bonus. Dieser ist (mehr …)