Verrechnet, Werbeunsinn oder einfach nur Absicht bei geld.de und der Privaten Krankenversicherung für 59 EUR?

Sven Hennig

Während nicht nur aktuell über Leistungen und Fragen zur Beitragsentwicklung der Privaten Krankenversicherung diskutiert wird und einige sogar Mindestkriterien fordern oder sich die Presse über viel zu geringe Leistungen in einigen Tarifen beschwert, scheint dies alles bei den „Strategen“ von geld.de nicht angekommen zu sein. Bei meinem surfen durch das weite Internet bin ich heute durch einen versehentlichen Klick auf der folgenden Werbeanzeige gelandet.

Werbeanzeige, (c) geld.de

Ich dachte eigentlich, die Zeiten mit den schwachunsinnigen Werbungen auf Dummenfang sind endlich vorbei, davon hatten wir ja in der Vergangenheit schon einiges. Leider scheinen die Verantwortlichen bei dem Versicherungsmakler geld.de (lt. Impressum sind die das) das entweder nicht verstanden zu haben, oder aber man geht bewusst von der Dummheit der Interessenten aus. Doch schauern wir uns die Anzeige mal im Detail an.

Zuerst wird in großen Buchstaben eine PKV ab 55 EUR versprochen. Direkt darunter heißt es dann: „Chefarztbehandlung und weltweiter Krankenschutz, Patient 1. Klasse werden“. Komisch, hontet dem * unter dem großen „jetzt vergleichen“ verbirgt sich dann die Einschränkung, es handle sich um einen 29 jährigen Angestellten mit einer versicherten Leistung im Mehrbettzimmer. Ob das jetzt „1. Klasse“ ist, sei mal dahingestellt. Da konnte selbst ich nicht widerstehen und habe doch glatt mal den Vergleich berechnet.

Positiv, man kann wenigstens rechnen und es kommt auch ein Ergebnis. Bei vielen anderen Seiten im Netz ist es schlichtweg ein Haschen von Adressen. Also gab ich die Kriterien vor, max. Selbstbeteiligung, keine besonderen Leistungen und 29 Jahre alt. Doch etwas verwundert schaute ich dann auf die Auswertung.

Ergebnis der Berechnung, (c) geld.de

Erstmal suchte ich die 55 EUR, die ließen sich leider nicht finden. Günstigster Tarif und gleichzeitig die „Empfehlung von geld.de“ sollte der Tarif Start Fit (KVG/KVE) der Hanse Merkur sein. Was der Tarif denn überhaupt so leistet, das habe ich mir bereits einmal in einem anderen Blogbeitrag angeschaut. Komisch an der ganzen Sache ist aber, das dieser mit einer Prämie von 124,79 EUR weit von den 55 EUR entfernt ist, aber hey- ist ja Werbung, die dürfen das bestimmt.

Vielleicht meinte man auch nur den Arbeitnehmeranteil, kann aber auch nicht sein, sind ja auch mehr als 62 EUR. Und schlecht kann doch der Tarif bestimmt auch nicht sein, oder? Schließlich hat er sogar die Note 2 bei einem Capital Test?! Klickt man auf das Logo, so folgt die Überraschung. Es handelt sich gar nicht um einen Leistungstest, es ging um Kennzahlen, wo die Hanse Merkur nicht näher definierte 5 Kriterien erfüllt haben soll.

Auch hier entsteht einmal mehr ein anderer Eindruck, als tatsächlich vorhanden ist, aber Testurteile, Siegel und dergleichen finden sowohl Vergleichsportale wie auch Versicherer ja oftmals toll, leider.

Fazit:

Schaut man sich die Art der Werbeanzeige und die Beschreibungen an, so glaube ich nicht das es sich um ein Versehen handelt. Dabei geht es anscheinend nicht um hochwertigen Versicherungsschutz, der bekanntlich ein Leben lang halten soll und muss, sondern um das schnelle Geld den schnellen Abschluss.

Die Private Krankenversicherung ist kein Produkt, welches sich mit Blick auf den (heutigen Preis) auswählen lässt, ohne Leistungen und Unternehmen zu berücksichtigen. Vielmehr wird hier suggeriert, es geht vorwiegend um billig, was im Leistungsfall sehr, sehr teuer werden kann.

Sollten Sie also vor der Frage stehen in die Private Krankenversicherung wechseln zu können oder wollen, so lassen Sie sich Zeit. Die private Krankenversicherung ist lange nicht für jeden geeignet und eignet sich keinesfalls zum Geld sparen. Gerade Existenzgründern wird oft von „windigen Beratern“ oder Vergleichsportalen vorgegaukelt, es geht alles billiger und besser als in der gesetzlichen Krankenkasse (GKV), was aber schlichtweg Unsinn ist.

Aber einen „Bonus“ hatten die Betreiber der Seite ja noch. Wenn Sie jetzt und gleich online die „tolle Empfehlung abschließen“, so bot man ihnen gleich mal 250 EUR Urlaubsgutschein an, welcher natürlich auch an Bedingungen geknüpft ist. So musste die Reise mind. 800 EUR kosten, aber das Geld haben Sie ja jetzt, wo Sie sooooo viel durch die neue PKV gespart haben, oder?

** Text zum Urlaubsgeld (c) geld.de

Weitere Informationen:

Leitfaden zur Krankenversicherung

Auswahlkriterien für eine erste Überlegung

Weitere Artikel rund um „Unsinn in der Presse und der PKV

Tags: , , ,

Schreiben Sie eine Antwort.