Artikel mit ‘Dt. Ring’ getagged

17.
August '17

Deutscher Ring Kranken und Signal Iduna Kranken verschmelzen – die Folgen für Versicherte


Es war abzusehen und angekündigt, denn schon vor einigen Jahren war bei den ersten Schritten klar „das wird irgendwann eins“. Versicherte des Deutscher Ring Krankenversicherung aG bekamen Post, plötzlich mit blauem Logo. Hauptsitz ist Dortmund statt Hamburg und so langsam wurde das rote Logo des Deutschen Rings kleiner, die Signal Iduna Farbe blau überwog.

Artikelhinweis: Aus Deutscher Ring wird Signal Iduna

Schon im letzten Jahr habe ich somit dieses Szenario beschrieben, auch wenn ich es sehr schade finde von der Gesamtentwicklung, schauen wir uns hier einmal die Folgen für die Versicherten an und beleuchten unter anderem einmal die Frage, ob Sie als versicherte Kunden etwas tun müssen, sollten, können oder dürfen. Doch das Ganze einmal der Reihe nach.

Gibt es den Deutschen Ring nicht mehr?

Nein, zumindest nicht als eigenständiges Unternehmen, denn dieser ist zusammen mit der Signal Krankenversicherung zusammengefasst. Im Handelsregister kann man sich das (kostenpflichtig) abrufen und ansehen. Hier stimmt meiner Meinung nach ein Datum nicht, aber dort heisst es:

SIGNAL IDUNA Krankenversicherung a.G.

Die Gesellschaft ist als übernehmender Rechtsträger nach Maßgabe des Verschmelzungsvertrages vom 29.08.2017 (sollte wohl 29.06.2017 heißen) sowie der Zustimmungsbeschlüsse ihrer Mitgliedervertreterversammlung vom 28.06.2017 und der Mitgliedervertreterversammlung des übertragenden Rechtsträgers vom 29.06.2017 mit dem Deutscher Ring Krankenversicherungsverein a.G. mit Sitz in Hamburg (Amtsgericht Hamburg, HRB 4673) durch Aufnahme verschmolzen.

Die weiteren Details finden sich in dem, ebenfalls zum Download zur Verfügung stehenden Verschmelzungsvertrag, dort heißt es dann:

Auszug aus dem Verschmelzungsvertrag

Die Verschmelzung funktioniert im Innenverhältnis rückwirkend zum 01. 01. 2017.

Das Unternehmen ist damit vom Markt verschwunden, die Marke „Deutscher Ring“ soll aber erhalten bleiben. Daher werden Kunden auch weiterhin Post vom „Deutschen Ring“ bekommen, wenn auch nicht mehr dem „Deutscher Ring Krankenversicherungsverein aG“, sondern der Signal Kranken.

 

Was ändert sich für Kunden?

Generell bleiben natürlich die Verträge, Tarife, Tarifbedingungen und auch die Beiträge unverändert bestehen. Die vertraglichen Verpflichtungen werden durch so eine Verschmelzung nicht berührt. Alle Leistungen die Sie einmal bei Vertragsabschluss versichert haben und hatten, haben Sie auch heute noch.

Auch die neuen Ansprechpartner hat der Deutsche Ring seinen Kunden bereits vor Monaten mitgeteilt und diese ändern sich nicht. Leistungen erhalten Sie dann zukünftig von der Signal Kranken, welche die Rechte und Pflichten vollumfänglich übernommen hat.

Hat diese Verschmelzung Vorteile?

Nun, für einige Kunden kann es durchaus einen Vorteil geben. Bereits vor einem Jahr hatte ich über den so genannten Tarifwechsel nach §204 des VVG geschrieben, also der gesetzlichen, vertraglichen Garantie des Versicherers einen Tarifwechsel in so genannten „gleichartigen“ Versicherungsschutz zu ermöglichen.

Bisher konnten die Kunden des Deutschen Rings im Rahmen des Tarifwechsels in die Tarife des DR wechseln. Im Wesentlichen standen damit die beiden Tarife ESPRIT und COMFORT+ mit Ihren unterschiedlichen Tarif- und SB Stufen zur Verfügung. Das ändert sich nun etwas, denn mit der Verschmelzung sprechen wir über ein gemeinsames, einzelnes Unternehmen.

Auch die Signal Versicherungen haben und hatten eigene Tarife und die Kunden konnten sich im Rahmen des Tarifwechsels innerhalb diesen Tarifen bewegen. Klar spielen hier Mehrleistungen, Zuschläge für Mehrleistungen oder ein so genannter Mehrleistungsverzicht eine Rolle, aber nun ist es möglich auch Kunden aus einem (ehemaligen) Signal Tarif den Tarifwechsel in die ehemaligen Tarife des Dt. Rings zu ermöglichen, ebenso in die andere Richtung.

Ob ein solcher Tarifwechsel für Sie in Frage kommt, sinnvoll ist und welche Tarife oder Tarifmodelle in Frage kommen, dass ist nur in einer individuellen Beratung zu klären.

17.
Juni '16

Deutscher Ring Krankenversicherung wird Signal Iduna – was sich für Kunden ändert


Der Deutsche Ring gehört seit Jahren und sicherlich mit Abstand zu den empfehlenswertesten Krankenversicherern in der privaten Krankenversicherung. Er war einer der ersten, die erkannt haben, dass Leistung und garantierte Aussagen in den Bedingungen ein entscheidendes Kriterium für die Auswahl der privaten Krankenversicherungen sein müssen. Nur was in den Bedingungen garantiert ist, nur das kann auch am Ende in einem Fall der Fälle eingeklagt werden und auch nur auf dieses entsteht ein entsprechender Rechtsanspruch. Aus diesem Grund haben sich die Bedingungen der privaten Krankenversicherung in den letzten Jahren drastisch verändert. Von schwammigen und unvollständigen Aussagen hin zu klaren Bedingungsaussagen und deutlich verbesserten Formulierungen. Auf der anderen Seite haben sich die Versicherer verändert, die Reduzierung auf tatsächliche Bedingungsaussagen und der Wegfall von Kulanzleistungen sind nur zwei dieser Punkte. Zu Recht beschränken sich die Versicherer bei ihrer Leistungserstattung darauf, was in den Bedingungen geregelt ist und verzichten auf Kulanzleistungen. Kulanz ist am Ende eine Veruntreuung von Versichertengeldern. Die Krankenversicherer stellen jedoch auch fest, dass unter steigendem Kostendruck und geringerer Kapitalerträge Fusionen und Zusammen-schlüsse unumgänglich sind. So wurde schon vor einigen Jahren der Deutsche Ring Krankenversicherung in die Signal Iduna eingegliedert, blieb aber bisher als völlig eigenständiger Versicherer bestehen. Ich halte nach wie vor die Tarife Esprit und Comfort+ für durchaus empfehlenswerte Tarife, wenn der Leistungsumfang zu den gewünschten Vorstellungen passt.Signal Iduna und Dr Ring

Aus Deutscher Ring wird nun (mittelfristig) Signal Iduna

Aktuell sehen wir jedoch eine Veränderung, die ich persönlich nur bedingt gut finde. Ich kann nachvollziehen, dass Versicherer auch aus Kostengründen versuchen, Leistungsmanagement und andere Kostenträger zusammen zu legen und daraus eine Ersparnis zu generieren. So ist es natürlich gegenüber einem Hersteller einfacher als großer Versicherer mit vielen Versicherten aufzutreten um vielleicht über Rabatt-verträge oder sonstige Vergünstigungen zu sprechen. Versicherte des Deutschen Ring haben in der letzten Woche Post bekommen. Darin wird ihnen mitgeteilt, dass der Vertrag, in dem sie bisher versichert waren, zwar unverändert bestehen bleibt, aber eine neue Versicherungsnummer bekommt. Diese Versicherungsnummer ist an die Signal Iduna – Systematik angegliedert und so verschwinden die mit K beginnenden Versicherungsnummern des Deutschen Ring und werden durch eine Zahlenkombination in der Systematik der Signal Iduna ersetzt. Auch wenn Erfahrungen mit Krankenversicherern und zwar insbesondere der Leistungsabwicklung eher subjektiv sind, dennoch sind meine Erfahrungen mit der Abrechnung bei der Signal Iduna eher schlecht. Leider hat sich dieses auch bei Abrechnungen des Deutschen Ring in der letzten Zeit durchgesetzt, so zumindest die Erfahrung von Kunden die am Ende als Feedback bei mir ankommt. Viele meiner Kunden nehmen die Abrechnung selbst vor, sodass ich die Rechnungen gar nicht zu Gesicht bekomme. Dennoch hört man immer wieder, dass das neue, vorgeschaltete Servicecenter nicht die nötige Kompetenz besitzt und oftmals zugesicherte Rückrufe nicht erfolgen. Hoffen wir mal, dass sich das mit der Umstellung und Eingliederung in die Signal Iduna ändert.

Was passiert mit meinem Vertrag?

Eine der wohl wichtigsten Fragen, die Kunden beschäftigt ist diese, was passiert mit meinem Vertrag in der privaten Krankenversicherung, was wird aus meinen Leistungen und was passiert mit meinen Prämien. Zunächst einmal ist diese Frage relativ einfach zu beantworten, es passiert nichts. Der große Vorteil der privaten Krankenversicherungen ist die Tatsache, dass Leistungen garantiert sind, sich diese während der Vertrags-laufzeit keinesfalls einseitig verändern können. Das bedeutet, dass die Leistungen  für die Sie sich seinerseits bei Vertragsabschluss entschieden haben unverändert bestehen bleiben, egal ob auf Ihrer zukünftigen Versicherungskarte „Deutscher Ring“ oder „Signal Iduna“ als Versicherer geschrieben steht. Was sich ändern kann, das sind die Modalitäten in der Leistungsabwicklung und die Frage wann und wie schnell und durch wen die Leistungen erstattet werden. Der Vertrag, die derzeitige Prämie und der Leistungsumfang ändern sich nicht.

Muss ich jetzt handeln?

Aktuell besteht für Versicherte des Deutschen Ring, die zukünftige Versicherte der Signal Iduna werden könnten, kein konkreter Handlungsbedarf. Wie eben schon beschrieben bleibt der Leistungsumfang der Tarife identisch. Es bestehen auch weiterhin zwei separate Krankenversicherer, was bedeutet, dass die Kollektive nicht miteinander vermischt werden. Sollten Sie also Veränderungen in Ihrem Vertrag vornehmen wollen, so können Sie das im Rahmen Ihrer Möglichkeiten bei dem Deutschen Ring Krankenversicherung tun. Tarifwechsel aus dem Esprit in den Comfort+ aus dem Comfort+ in den Esprit sind weiterhin uneingeschränkt möglich, wobei bei Mehrleistungen eine neuerliche Gesundheitsprüfung erforderlich ist. Für Versicherte mit dem Zusatzbaustein „Futura“ bestehen auch weiterhin die vertraglich vereinbarten Optionsrechte. Sodass hier in den ersten fünf Jahren jeweils zum 1. Januar eines Jahres in einen höherwertigen Tarif gewechselt werden kann. Dieser höherwertige Tarif ist nach wie vor der Comfort+ des Deutschen Ring, und kein Tarif der Signal Iduna.

Tarifwechsel zwischen den Gesellschaften

In der privaten Krankenversicherung existiert zudem ein sogenanntes Tarifwechsel-recht, geregelt ist dieses im Paragraphen 204 des Versicherungsvertragsgesetzes.  Mit diesem Tarifwechselrecht wird dem Kunden die Möglichkeit geschaffen, eine Tarifleistung zu verbessern oder in einen neueren Tarif mit  sogenanntem „gleichartigen Versicherungsschutz“ zu wechseln. Dieser Wechsel ist möglich innerhalb der Tarife einer Gesellschaft. Das bedeutet, dass Versicherte des Deutschen Ring nicht in Tarife der Signal Iduna wechseln können, zumindest im Moment noch nicht. In der Vergangenheit haben wir in der Branche einige solche Wechselmöglichkeiten jedoch gesehen. So gab es für Versicherte der damaligen Globale Krankenversicherung oder auch der späteren Viktoria Krankenversicherung nach der Eingliederung  in die DKV entsprechende Tarifwechselmöglichkeiten. Auch wenn Gesellschaften diese Tarifwechsel ungern erwähnen, so ist ein solcher Wechsel innerhalb der gleichen Gesellschaft, also rechtlich zusammengefasst im gleichen Unternehmen, durchaus möglich. Ein solcher Tarifwechsel könnte sich somit auch zukünftig für Versicherte des Deutschen Ring in Richtung Signal Iduna Tarife und für Versicherte der Signal Iduna  in Richtung der Tarife des Deutschen Ring ergeben. Dieses ist aktuell und Stand heute nicht möglich.

Wohin schicke ich meine Rechnungen?

Auch die Erstattung von Rechnungen ist derzeit unverändert. Mit dem Schreiben, welches Sie vom Deutschen Ring in der letzten Woche erhalten haben sollten, sind neue Versicherungsnummer und auch die neue Adresse beziehungsweise aktuelle Telefonnummern mitgeteilt worden. Die Leistungsabwicklung erfolgt wie bisher über die gewünschten Kontaktwege. Anders als bisher können Sie das Portal „Meine Signal“ zukünftig ebenfalls für Ihre Verträge der Deutschen Ring Krankenversicherung nutzen und somit die Erweiterungen für die Einsicht in Abrechnungsunterlagen, Änderung von Kundendaten und das Einreichen von Rechnungen nutzen. Die geplante Fusion oder die geplante Zusammenlegung der Bestände war wohl auch ein Grund dafür, warum es beim Deutschen Ring in der Vergangenheit keine App oder alternativ eine andere Möglichkeit der elektronischen Einreichung von Rechnungen gab. Dieses ist zukünftig anders.

Fazit

Auch zukünftig sind Sie mit Ihrem Tarif Esprit oder Comfort+, welcher seiner Zeit beim Deutschen Ring  Krankenversicherung abgeschlossen wurde, genauso gut aufgehoben wie bisher. Dennoch gilt es nicht nur jetzt sondern auch in der Vergangenheit schon den Versicherungsschutz in der privaten Krankenversicherung regelmäßig zu überprüfen und zu hinterfragen ob die gewünschten Leistungen noch dem entsprechen, was an Leistungsniveau gewünscht ist. Auch zukünftig sollten Sie daher den Tarif und den Versicherungsschein nicht einfach gelesen in der Schublade liegen lassen, sondern regelmäßig sich mit Hilfe der Auswahlkriterien der privaten Krankenkasse dazu Gedanken machen, ob ein solcher Versicherungsschutz noch den Wünschen und Zielen entspricht. Ist dem nicht so, so bieten sich Anpassungsmöglichkeiten innerhalb der Tarife des Deutschen Ring, zukünftig wohl auch innerhalb der Tarife der Signal Iduna. Eine Kündigung oder ein Wechsel zu einer anderen Gesellschaft allein aufgrund der Tatsache, dass die Gesellschaften nun fusionieren oder in sonstiger Form zusammengelegt werden, besteht in jedem Fall nicht. Dennoch ist zu beachten, dass sich Kennzahlen, Beitragsentwicklung und die Veränderung der Unternehmenskennzahlen aus einer solchen Entwicklung ergeben könnten. Sollten Sie dazu Fragen haben, so zögern Sie bitte nicht Ihren Berater, mich oder den Versicherer direkt anzusprechen. Auch bei Vertragsänderungen, der Nachversicherung von Kindern nach der Geburt oder der Veränderung von Kranken-tagegeldtarifen hat sich gegenüber dem derzeitigen Stand nichts geändert. Vielleicht können Sie zukünftig Ihr Kind nicht nur in dem Esprit oder Comfort, sondern auch in den Tarifen der Signal Iduna Krankenversicherung nachversichern. Dieses bleibt dann zu diskutieren, wenn die Geburt ansteht oder die Nachversicherung aktuell wird. Auch der Übergang zwischen Krankentagegeld– und Berufsunfähigkeitsversicherung ist neu zu überprüfen und im Auge zu behalten. Gerade wenn die Krankenversicherung und die Berufsunfähigkeitsversicherung eine unterschiedliche Definition verwenden, und unterschiedliche Auffassungen darüber haben, wann Berufsunfähigkeit eingetreten ist, kann hier schnell eine Lücke entstehen.

Lesetip: Übergang von Krankentagegeld zu Berufsunfähigkeit

Lesetip: Warum sechs Monate Krankschreibung nicht automatisch Berufsunfähigkeit bedeuten

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch hier auf der Seite unter dem Punkt Berufsunfähigkeit bzw. unter dem Menüpunkt Krankenversicherung und dann Krankentagegeld.

24.
Oktober '14

Deutscher Ring Krankenversicherungen mit Beitragsanpassungen im Bestand zum 01.01.2015 und Leistungsverbesserungen


Gestern hatte ich bereits zu den Anpassungen im Bestand der Axa Krankenversicherung geschrieben, heute nun noch schnell vor dem Wochenende einige Informationen zum Deutschen Ring, dem Krankenversicherer aus dem Signal Iduna Konzern.

Im Bestand der BisexTarife, also den noch nach Männern und Frauen getrennten Tarifen der Privaten Krankenversicherung. In den „Hauptverkaufstarifen dem Esprit und dem Comfort+ wird es keine Anpassungen geben. Einige Infos zur Entwicklung dieser Tarife (noch nicht aktualisiert) finden Sie durch Klick auf die Tarifnamen.

Beitragsveränderungen finden zum Januar also in folgenden Tarifen statt:

A, S11, S12, S92, ZN100 für Frauen

für Männer in den Tarifen D50, ZN50, Z50, BSS, Classic, Classic+

EspritM, Esprit MX, EspritX, ProfiM, ProfiS, RAS, RSS, PIT Beihilfe

den Beihilfetarifen BK, BKW, BE, BEW, BKE, BP, BDE bei Männern, Frauen nur in BE, BEW, BKE, BDE, B220, B420, PIT Beihilfe

für Kinder in den Classic und Classic+, RAS, RSS, BDE

Die Tagegelder pro008-29 (v) und pro 043-365 (v) werden bei Männern und Jugendlichen ab 16 angepasst, der pro43-pro365 Bereich auch bei den Frauen

Die Pflegetagegelder PTG1, PTG2 und PT bei Kindern, die dent+ bei Frauen und med+ Tarife bei Männern, Frauen und Kindern

Leistungsänderungen zum 01. 01. 2015

Eine Beitragsanpassung schafft auch die Möglichkeit die festen, absoluten Betragsgrenzen zu überprüfen, weshalb es in einigen Tarifen zu Verbesserungen kommt. Diese gelten jedoch (noch) nicht in den nicht angepassten Esprit und Comfort+ Tarifen.

In dem stationären Tarif S11 (und S92) steigt das ausgezahlte Ersatz Krankenhaustaggeeld bei Nutzung des Zwei- statt des versicherten Einbettzimmers von 16 EUR auf 18 EUR täglich, bei Nutzung der Regelleistung statt dem Einbettzimmer von täglich 37 EUR auf 42 EUR.

In dem Zahntarif ZN100 erhöhen sich die Summenbegrenzungen in den ersten Vertragsjahren. (in Klammern immer der alte Wert). Im ersten Jahr werden nun 3.650 EUR statt 3.300 EUR, im 2. Jahr 5.110 EUR (4.630 EUR) und  im 3. Jahr 6.570 EUR (statt bisher nur 5.960 EUR) erstattet. Die Grenze für die 100%ige Erstattung steigt von 660 EUR auf 730 EUR, der Heil- und Kostenplan muss zukünftig erst ab 4.000 EUR vorr. Kosten statt bisher bei 3.500 EZR eingereicht werden.

Im Tarif ZN50 betragen die neuen Grenzen 3.650/5.110/6.570€ statt bisher 3.300/4.600/5.900€, Heil- und Kostenpläne sind hier ab 4.000 EUR einzureichen. Im Tarif D50 1.825/2.555/3.285€, HKP ab 4.000 EUR.

Die Jahreshöchstgrenzen im Tarif Z50 (mehr …)

04.
Juli '14

Deutscher Ring Krankenversicherung versichert (endlich) Kinder auch allein


Eine Versicherung eines Kindes allein in der Privaten Krankenversicherung (PKV) war und ist nicht unbedingt die einfachste Aufgabe. Viele Versicherer in der privaten Krankenversicherung scheuen sich vor dem Risiko, denn gerade kleine Kinder „kosten Geld“. Allein die regelmäßigen U Untersuchungen führen dazu, das die Beiträge aufgebraucht werden.

Daher versichern viele Unternehmen Kinder nicht ab Geburt oder erst ab einem bestimmten Lebensalter. Wer das wie tut, das können Sie in meiner ausführlichen Übersicht nachlesen, dort sind die Kriterien der „Kinderalleinversicherung festgelegt.

KV Kinder allein

Ab sofort ist eine Option für die ganz Kleinen zusätzlich vorhanden.

1.) 4. Geburtstag 

Abweichend von der bisherigen Regelung (Differenz Beginnjahr – Geburtsjahr) ist nun eine Alleinversicherung des Kindes auch möglich, wenn das Kind AM GEWÜNSCHTEN VERSICHERUNGSBEGINN das 4. Lebensjahr vollendet hat. (4. Geburtstag).

Ein Beispiel: Kind geboren am 1. 1. 2011, somit heute 3 Jahre alt. Dieses Kind wird am Tag des Versicherungsbeginns den 4. Geburtstag haben, daher ist es auch bereits heute versicherbar.

2.) Schutz der Eltern oder Ablaufkündigung

Ist ein Elternteil beim Deutschen Ring Krankenversicherung versichert, so kann auch das Kind dort versichert werden. Wechselt ein Elternteil in die PKV oder von einer anderen PKV zu dem Deutschen Ring (binnen 6 Monate), so kann auch das Kind dort versichert werden.

Beispiel: Wer erst zum 1.1. versicherungsfrei wird und bisher noch in der GKV versichert ist, der kann auch heute sein Kind bereits (gemeinsam mit seinem Antrag) beim Dt. Ring versichern.

3.) bestehende Zusatzverträge oder anderer Schutz bei der Signal Iduna Gruppe

Neu ist auch, wer andere Verträge von Kindern oder Geschwistern bei der Signal Iduna Gruppe hat, diese mindestens einen Jahresbeitrag von 1.200 EUR erreichen, auch der kann sein Kind allein beim Dt. Ring Kranken versichern. In der Information des Versicherers heißt es wörtlich: „zusätzlich zum KV Beitrag des Kindes … mindestens 1.200 EUR Jahresbeitrag von Eltern oder Geschwister (älter als 4 Jahre) seit mindestens einem Jahr an die Signal Iduna Gruppe“ Es kann sich dabei  um Sachversicherungen, Lebensversicherungsprodukte, eine BU oder dergleichen handeln.

Prämien für Kinder

Aktuell (Stand 07/2014) betragen die Prämien für Kinder beim Deutschen Ring:

– Tarif Comfort+ (80% max. 540 EUR SB) 145,39 EUR

– Tarif ESPRIT X+FUTURA (450 EUR SB ambulant, exkl. Vorsorge) 116,20 EUR mtl.

– Tarif ESPRIT+FUTURA (225 EUR SB) 127,32 EUR

– Tarif ESPRIT M (nur Mehrbettzimmer + Regelleistungen, SB 225 EUR) 120,13 EUR

– Tarif Esprit MX (Mehrbett, 450 EIUR SB ambulant) 108,89 EUR

Auch hier gilt, wie übrigens immer, es ist zwingend erforderlich sich mit den persönlich wichtigen Auswahlkriterien zu beschäftigen. Dazu finden Sie unter dem Punkt PKV –> Auswahlkriterien eine Reihe weiterer Informationen. Ob das Kind überhaupt in der PKV oder GKV versichert werden muss, das lesen Sie im Beitrag zur Kinderversicherung nach.

20.
Mai '14

Beitragsgarantien bis 2016 vom Deutschen Ring Krankenversicherung VvaG (für Unisextarife)


„Und es geht schon wieder los…“ oder so ähnlich hieß doch mal ein bekannter Schlagertitel, richtig?

Hier geht es aber heute nicht um Musik, sondern um garantiert stabile Beiträge bis 2016, genauer bis zum 31. 12. 2015, denn bis zu diesem Zeitpunkt garantiert der Deutsche Ring Krankenversicherung die stabilen Beiträge für Versicherte in den Unisextarifen und im Neugeschäft.

Welche Tarife sind garantiert?

Die Beitragsgarantie betrifft zunächst nur die Unisextarife, diese aber im Neugeschäft und im Bestand. In den Tarifen Comfort+, Esprit, Esprit X und Esprit MX wird es vor dem 01. 01. 2016 keine Beitragsanpassung geben. Das bedeutet in der Praxis (da Anpassungen beim Deutschen Ring immer zum 1.1. vorgenommen werden), das hier bis Ende 2015 keine Steigerung der Beiträge zu erwarten ist.

BAP Garantie DtRing 2015

Was passiert danach? 

Im Jahr 2016 ist eine Anpassung möglich und unter anderem davon abhängig, wie sich die so genannten auslösenden Faktoren entwickeln. Gründe für eine Beitragsanpassung in der Privaten Krankenversicherung habe ich bereits in meinem Beitrag hier beschrieben.

Eine Garantie allein sagt nichts

Wichtig ist nochmals zu erwähnen, allein aufgrund einer Beitragsgarantie sollte niemand seinen Tarif auswählen. Es ist nett zu wissen, das keine Anpassung notwenig ist, also ausreichend Mittel zur Verfügung stehen, aber wichtiger als alles andere sind die Auswahlkriterien zur Privaten Krankenversicherung und viele Informationen welche Sie im Leitfaden nachlesen können, denn „den besten Tarif“ gibt es generell nicht.