Artikel mit ‘Absicherung’ getagged

13.
Mai '16

Warum 80 Euro Krankentagegeld doch keine 2.400 Euro Monatseinkommen sind – eindeutig zu wenig


Wer privat krankenversichert ist, der hat (hoffentlich) neben der eigentlichen Krankenversicherung auch ein Krankentagegeld. Das Krankentaggeld ist eine Leistung, welche separat versichert werden muss und nicht- wie in der gesetzlichen Krankenkasse bei Angestellten- automatisch enthalten ist.

Oftmals versichern Kunden auf Rat Ihres Vermittlers oder Beraters ein solches Krankentagegeld in dem Vertrag ihrer Krankenvollversicherung. Schauen Sie mal in Ihren eigenen Vertrag, welchen Betrag lesen Sie dort? Viele Versicherer geben die Leistung als eine Zahl hinter der Tarifbezeichnung an. Ein Tarif KT43/80 bedeutet somit, die Leistung beginnt nach dem 43. Tag und umfasst einen Betrag von 80 Euro Tagessatz.

Wie funktioniert das Krankentaggeld?

Betrachten wir Arbeitnehmer, so ist der Arbeitgeber für die ersten sechs Wochen einer Krankschreibung verantwortlich. Hier wird weiterhin das bisherige Nettoeinkommen als so genannte Lohnfortzahlung erbracht. Vereinfacht ausgedrückt, Sie sind krank geschrieben und bekommen dennoch Lohn. In den ersten sechs Wochen einer Krankheit brauchen sich somit Arbeitnehmer keine weniger Sorgen zu machen. Einige Arbeitgeber gehen dabei noch weiter. Diese können die Lohnfortzahlung ausdehnen und einige Unternehmen staffeln diese zudem bis zu sechs Monaten.

Doch zurück zur Standardversion. Nach den sechs Wochen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber leistet die gesetzliche Krankenkasse. Doch was eigentlich?

Berechnung des Krankentaggeldes für gesetzlich Versicherte?

In unserem Beispiel nehmen wir einen kinderlosen Arbeitnehmer mit 3.000 Euro Brutto und 1.882 Euro netto (Steuerklasse 1). Zunächst gilt die Grundlage: 70% vom Bruttoeinkommen, aber nicht mehr als 90% vom Nettoeinkommen darf das, auf den Tag herunter gerechnete, Krankengeld betragen.

Bruttoeinkommen:  3.300,00 €  max. 4237,50 Euro anrechenbar
Nettoeinkommen:  1.882,00 €
 pro Monat  pro Tag
70% vom Brutto  2.310,00 €  77,00 €
90% vom Netto  1.693,80 €  56,46 €
Abzüge vom Krankengeld
9,350%  gesetzl. Rentenvers.  158,37 €  5,28 €
1,500%  Arbeitslosenvers.  25,41 €  0,85 €
1,175%  Pflegeversicherung  19,90 €  0,66 €
0,250%  Zuschlag kinderlos
(von 80% des Bruttos)
 6,60 €  0,22 €
 Nettokrankengeld   1.483,52 €  49,45 €
 Differenz:  -398,48 € -13,28 €

Dabei gibt es aber noch eine weitere Grenze. Maximal wird immer nur das Einkommen berücksichtigt, für welches auch Beiträge gezahlt wurde. Die Beitragsbemessungsgrenze verändert sich nahezu jährlich und damit ist auch der maximale Wert des Krankengeldes nicht gleich. Im Jahr 2016 liegt die Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung bei (heruntergerechnet) 4.237,50 Euro pro Monat. Die genauen Werte zur Sozialversicherung finden Sie im Beitrag „Sozialversicherungswerte 2016 – eine Übersicht

Wer also über dieser Grenze liegt, für den wird die Lücke noch deutlich größer, da das Einkommen darüber nicht angerechnet wird.

Bruttoeinkommen:  5.000,00 €  max. 4237,50 Euro BBG
Nettoeinkommen:  2.825,78 €
 pro Monat  pro Tag
70% vom Brutto  2.966,25 €  98,88 €
90% vom Netto  2.543,20 €  84,77 €
Abzüge vom Krankengeld
9,350%  gesetzl. Rentenvers.  237,79 €  7,93 €
1,500%  Arbeitslosenvers.  38,15 €  1,27 €
1,175%  Pflegeversicherung  29,88 €  1,00 €
0,250%  Zuschlag kinderlos
(von 80% des Bruttos)
 8,48 €  0,28 €
 Netto Krankengeld  2.228,91 €  74,30 €
 Differenz: -596,87 € -19,90 €

Der Unterschied zwischen pflicht- und freiwillig versicherten Angestellten liegt also im wesentlichen in der Differenz zwischen Nettoeinkommen und ausgezahltem Krankentagegeld, denn je mehr Einkommen die Beitragsbemessungsgrenze übersteigt, desto schmerzlicher ist der Verlust.

Wie hoch ist das Tagegeld für einen privat Versicherten?

Das ist zunächst einmal so hoch, wie Sie es abschließen. Auch hier haben Versicherer Höchstgrenzen festgelegt und lassen nicht alles zu was der Versicherungsnehmer gern möchte. Die Angemessenheit wird von jedem Unternehmen individuell bestimmt und bei Antragstellung geprüft. Auch wird hier im Leistungsfall gem. Versicherungsbedingungen noch einmal ein Blick auf die Frage der Angemessenheit geworfen. Doch eine Sache wird meist vergessen. Die Abzüge.

Bruttoeinkommen:  5.000,00 €
Krankentagegeld:  3.127,28 €
AG Zuschuss PKV  300,00 €
PKV Beitrag: -600,00 €
verfügbares Netto:  2.827,28 €
Abzüge vom Krankengeld  pro Monat
 80 Euro pro Tag =  PKV Krankentagegeld  2.400,00 €
18,7%  gesetzl. Rentenvers. -748,00 €
0,000%  Arbeitslosenvers.  –   €
 PKV Beitrag -600,00 €
 Differenz:  -1.775,28 €

 

Wer in der PKV versichert ist, für den fallen während der Zeit des Krankentagegeldbezuges keine Beiträge für die Arbeitslosenversicherung an. Auch die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung sind freiwillig und müssen nicht bezahlt werden. ABER: Durch die Nichtzahlung fehlen dann Versicherungszeiten in dem eigenen Versicherungsverlauf. Das mag bei kurzen Krankschreibungen für die Rente noch gar nicht so relevant sein, aber es entstehen gefährliche Versicherungslücken.

Wichtig ist die so erworbene Anrechnungszeit für die anrechenbaren Zeiten, die für die Höhe des Bezuges einer Rente als Alters-, Erwerbsminderungs- oder Witwenrente etc. entscheidend sind. Des Weiteren sind für die verschiedenen Rentenarten Mindestversicherungszeiten bzw. Wartezeiten zu erfüllen (z. B. allgemeine Wartezeit von 5 Jahren für Regelaltersrente, Rente wegen Todes, Rente wegen verminderter Erwerbsunfähigkeit), die bei Nichtentrichtung der freiwilligen Beiträge eventuell nicht erfüllt werden können.

Daher ist es empfehlenswert die Beiträge an die gesetzliche Rentenversicherung „freiwillig zu zahlen“.  Der Antrag dazu muss binnen drei Monaten nach Eintritt der Arbeitsunfähigkeit beim zuständigen Rentenversicherungsträger gestellt werden, nur dann ist die nahtlose Versicherung möglich. Kommt der Antrag verspätet, so gilt eine mögliche Rentenversicherung erst dann und damit entsteht eine Lücke. Eine solche „Versicherungspflicht auf Antrag“ kann von Arbeitnehmern nur wahrgenommen werden, wenn dieser im letzten Jahr vor der Arbeitsunfähigkeit zuletzt versicherungspflichtig in der GRV war. Die Beitragsleistung während der AU ist für höchstens 18 Monate möglich.

Höhe der Beiträge

Pro Tag sind maximal 80% des gesetzlichen Rentenversicherungsbeitrages bis zur Höhe der Rentenversicherung-Beitragsbemessungsgrenze (2016: West: 6.200 €, Ost: 5.400 €) versicherbar, z. B. für 2016: 80% * 6.200 Euro * 18,7 % = 927,52 / 30 Tage = 30,91 Euro pro Tag. Höchstens ist jedoch das zuletzt versicherte Arbeitsengelt als Bemessungsgrundlage heranzuziehen. In unserem Beispiel also 80% * 5.000 Euro * 18,7 % = 748 Euro/ 30 Tage = 24,93 Euro pro Tag.

Wäre das Krankengeld unsere Kunden oben richtig, würde es nicht 80 Euro am Tag, sondern fast 140 Euro betragen. Dabei ist zu beachten, das einige PKV Unternehmen die 100%ige Versicherung der Rentenversicherungsbeiträge plus Krankenversicherungsbeitrag NICHT zulassen, sondern Höchstgrenzen haben.

Bitte überprüfen Sie Ihr Krankengeld – JETZT!

Leider ist auch das eigene Krankentagegeld so eine Sache. Irgendwann hat mal irgendwer irgendwo gesagt es müssen X Euro sein. Anpassungen werden oft vergessen oder werden einfach nicht gemacht und im Fall der Leistung geht dann das große Jammern los. Daher: Bitte das eigene Krankengeld überprüfen und auf den passenden Wert anheben.

09.
Oktober '13

Berufsunfähigkeit Absicherung mit lebenslanger Rente oder festem Endalter?


Eine immer mal wieder auftretende Frage beschäftigt sich mit dem idealen Endalter der Berufsunfähigkeitabsicherung. Wie auch in allen anderen Fragen der Absicherung von persönlichen Lebensrisiken ist es auch bei der Absicherung gegen die finanziellen Folgen von Berufsunfähigkeit so, dass es kein „Allheilmittel“ geben kann, denn die Absicherung ist auch hier von vielen verschiedenen Faktoren abhängig.

Da gibt es Anbieter die Produkte mit einer lebenslangen Rente für die Berufsunfähigkeit anbieten, gleichzeitig in ihrer Werbung die Meinung vertreten dass das die einzig richtige und wichtige Lösung ist. Doch ist das so?

BU_Leistungsdauer

Wann wird überhaupt eine Rente gezahlt?

Berufsunfähig wird man durch eine Krankheit, einen Unfall oder Kräfteverfall in der Regel dann, wenn man während der Lebensarbeitszeit nicht mehr in der Lage ist seinen Beruf auszuüben und somit seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Dieses kann und sollte durch eine entsprechende Versicherung für das finanzielle Risiko eines solchen Zustandes ausgeglichen werden, üblicherweise geschieht das durch eine entsprechende Berufsunfähigkeitsversicherung. Der Anbieter zahlt also eine Rente (bis zu dem vereinbarten Endalter) und ersetzt dadurch das wegfallende Einkommen.

Warum überhaupt eine lebenslange Rente?

Jetzt kann man vortrefflich darüber streiten, ob diese Rente nun bis ans Lebensende gezahlt werden muss, oder ob es ausreicht diese bis zum gesetzlichen Rentenalter (bei den heute erwerbstätigen in der Regel das 67. Lebensjahr) zu versichern. Ist der Versicherte dann nämlich Rentner (und hat eine ansprechende gesetzliche und/ oder private Altersvorsorge abgeschlossen), bekommt er diese Altersrente und sichert seinen Lebensunterhalt damit. Die Anbieter von so genannten lebenslangen Berufsunfähigkeitsrente argumentieren jedoch, dass der Aufbau einer entsprechenden Altersvorsorge bei einem (frühen) Eintritt von Berufsunfähigkeit meist nicht gesichert ist, daher muss die Berufsunfähigkeitsrente aus dem Vertrag bis ans Lebensende gezahlt werden. Die Regelungen werden jedoch in den Versicherungsbedingungen meist eingeschränkt. Schauen wir uns dazu ein Beispiel eines Versicherers etwas genauer an. In dem Tarif „Golden BU“ der LV1871 finden wir folgende Formulierung:

Die Berufsunfähigkeitsrente wird jedoch lebenslang weiter gezahlt, wenn bei Ablauf der Versicherungsdauer der Berufsunfähigkeitsversicherung (mindestens Endalter 60) die versicherte Person pflegebedürftig ist im Sinne von § 3 (mehr …)