Artikel mit ‘2010’ getagged

06.
Mai '10

AXA – Änderung der Beitragsrückerstattungen ab 2010


Vor einigen Tagen habe ich bereits über die Einstellung der Beitragsrückerstattung bei der Bayrischen Beamten Krankenkasse geschrieben. Auch bei anderen Gesellschaften stehen Veränderungen an. So ändert die Axa in den eigenen und den (zugekauften) DBV Tarifen die Richtlinien für die Beitragsrückerstattung ab 2010.

Die Beihilfeergänzungstarife der DBV erhalten keine Beitragsrückerstattung mehr. Bei den Ausbildungstarifen ergeben sich keine Änderungen, die Kompakttarife Vision B ändern sich geringfügig. Bisher wurden dort 70% von 3 MB, jetzt 50% von 4 MB erstattet. Somit eine durchaus überschaubare Veränderung.

In den Tarifen mit Modulen für ambulant, stationär und Zahnleistungen entfällt die Beitragsrückerstattung für die Zahnbereiche vollständig. Dieses wird aber (teilweise) kompensiert durch die Anhebung der BRE in den sonstigen Tarifen von 3 auf 4 MB.

Deutlichere Änderungen erheben sich aber in den Modul- und Kompakttarifen der AXA/ DBV alt

Bei Tarifen Vision1F,Vision1N und Vision3 entfällt die BRE bei Selbstbeteiligungsstufen von mehr als 1000 EUR vollständig. Gleiches gilt auch in den Modultarifen 0145 und 0145A.

In den „Osttarifen“ BSS, 0038, BSB verringert sich die Beitragsrückerstattung von 70% aus 3 MB auf 50%.

Die Tarife EL, EL-N wie auch EL Bonus, Vital250, 300, 600, 750, 900 erfahren geringere Änderungen. Bisher wurden zum Beispiel in den VITAL Tarifen 100% aus 1/2/3 MB gezahlt, je nachdem ob der Versicherte 1, 2 oder 3 Jahre keine Leistungen in Anspruch genommen hatte. Nun sind dieses noch 60%, jedoch aus den erhöhten Sätzen von 2/ 3/ 4 MB. Schauen wir uns am folgenden Beispiel einmal die genauen Zahlen an:

Versicherter mit einem Monatsbeitrag von 300 EUR (ohne Zuschläge etc.)

nach 1 leistungsfreien Jahr = 60% aus 2 MB, also 60% aus 600 EUR = 360 EUR (nach der alten Regel wären es 300 EUR gewesen)

nach 2 leistungsfreien Jahren = 60% aus 3 MB = 540 EUR (nach alter Regelung 600 EUR)

nach 3 leistungsfreien Jahren = 60% aus 4 MB = 720 EUR (nach alter Regelung 900 EUR)

Dabei ist noch zu berücksichtigen das hier als Bemessungsgrundlage der Juni Beitrag des BRE Jahres gilt. (also der Beitrag Juni 2010).

Weiterhin bleiben die Verhaltensboni für BMI, Nichtraucher und Primärarzt etc. unverändert erhalten.

Nochmals der Hinweis das die Rückerstattungen änderbar sind, wie man hier sehen kann. Wie eine Entwicklung aussieht mag ich nicht zu sagen, da es von dem Erfolg des Unternehmens abhängig ist.

24.
Februar '10

Beitragsanpassung der Inter zum 01. 04. 2010


Im letzten Jahr haben die meisten Gesellschaften die Beiträge in der privaten Krankenversicherung (PKV) angepasst. Einige Gesellschaften fehlen aber noch. Dieses ist unter anderem die Inter und die HUK.

Die Anpassungszahlen der INTER Krankenversicherung finden Sie heute hier. (Neugeschäftsanpassungen zum 01. 04. 2010)

Tarife BLL (Bonus Line) S10 und S20 bei Männdern und Frauen zwischen 8 und 11%

Tarife CLL, CLL A, SLL S10/ S20 bei Männern und Frauen zwischen 3 und 12%

Tarife CCL, CCL A, CCL S10 / S20  bei Männern und Frauen bis 13%

Tarife JAL, JAL S10/ S20, JAL S10 A bei Männern, Jugendlichen (m/w) und Frauen zwischen 1 und 17%

Tarif ZAKL 2S und ZAZ bei Männern, Jugendlichen (m/w) und Frauen zwischen 6 und 18%

Tarif E1000 bei Frauen zwischen 3 und -4%

Tarif E1000 bei Jugendlichen um ca. 14%

Tarife SLL (Safe Line) in einzelnen Gruppen von kleinen Senkungen bis zu 13% Erhöhung

Die Anpassungen im Bestand können abweichen. Generell gilt aber auch hier: bei einer Anpassung nicht voreilig handeln. Vielmehr ist es wichtig, das elementare Leistungen und existenzbedrohende Leistungslücken nicht bestehen. Dieses ist auch bei einigen der oben genannten Tarifen nicht so. Wussten Sie das? Haben Sie sich dennoch und bewusst dafür entschieden?

Weiterführende Informationen:

Beitragserhöhung- nicht voreilig handeln

Auswahlkriterien für eine individuell passende PKV

27.
November '09

Beitragsentwicklung der PKV geht auch anders


Aufgrund der vielen Reaktionen zu den Beitragsanpassungen und die vielen Anfragen wegen bevorstehender Anpassungen möchte ich dennoch auch ein anderes Beispiel zietieren.

Abgebildet sind hier die Anpassungen der letzten 14 Jahre der Neukundenbeiträge eines männlichen, 43jährigen Versicherten. (Prämien nur PKV, ohne 10% gesetzlichen Zuschlag und ohne Pflegeversicherung)

2009 457,10 €

2008 441,82 €

2007 402,88 €

2006 402,88 €

2005 386,04 €

2004 386,04 €

2003 386,04 €

2002 386,04 €

2001 426,83 €

2000 426,83 €

1999 372,02 €

1998 372,02 €

1997 372,02 €

1996 356,88 €

1995 356,88 €

Das ergibt eine Steigerung der Beiträge von unter 2%.

Natürlich ist es keinerlei Garantie, keine Prognose und liefert nur Ansatzpunkte. Aber dennoch zeigt es auch das viel von der Kalkulation und dem „Können“ der Unternehmen abhängt.

26.
November '09

Arbeitgeberzuschuss 2010


Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenze im Jahre 2010 ändert sich auch der Höchstzuschuss des Arbeitgebers zur Privaten Krankenversicherung.

Die Beitragsbemessungsgrenze erhöht sich für das Jahr 2010 auf einen Betrag von 45.000 EUR p.a. oder 3.750 EUR monatlich.

Somit ergibt sich bei einem durchschnittlichen GKV Beitragssatz von 14% + 0,9% Arbeitnehmeranteil ein

maximaler Zuschuss des Arbeitgebers von 262,50 EUR zur privaten Krankenversicherung. (ab. 1. 7. 09 betrug dieser 257,25 EUR)

Dazu kommt ein Zuschuss zur Privaten Pflegeversicherung von max. 36,56 EUR (Sachsen: 17,81 EUR)

Bitte beachten Sie auch weiterhin, das der Zuschuss des Arbeitgebers maximal 50% des Beitrages, begrenzt auf den oben genannten Höchstbeitrag beträgt. Bei mitversicherten Ehepartnern bzw. Kindern gilt dieser als maximaler Gesamtzuschuss.

Voraussichtliche Zahlen 2011 finden Sie im Blogbeitrag Arbeitgeberzuschuss 2011

02.
November '09

Beitragsanpassung bei der Universa


Sie kennen das ja schon. Bereits von anderen Gesellschaften habe ich die entsprechenden Beitragsanpassungen veröffentlicht. Eine vollständige Übersicht über die Beitragsanpassungen können Sie in meinem Blog gern nachlesen.

Hier nun auch die Beitragsgarantien und Anpassungen der UNIVERSA Krankenversicherung.

Beitragsanpassung erfolgt in folgenden Tarifen:

A100 bei M ca. +15%

A1360, 155, 310, 360K, A80 bei M und F von +6% bis +30%

Intro Privat 300, 600, Spezial bei M und F von +1% bis +7%

ST1/100, ST2/100, ST3/100 bei M (nur ST1) und F von +2% bis +13%

SZ bei M ca. 2%

VE 1300G, 1300H, VE 2000G/H, VE900 bei M und F von +3% bis +14%

ZA100, ZA90, ZZ Spezial bei M von +3% bis +7%

Bei Kindern finden in einigen Tarifen ebenfalls Anpassungen statt.

Weiterhin werden die Beihilfetarife und auch Tarife für das Krankengeld angepasst. Die genauen Anpassungen hier können Sie gern erfragen.

Auch hier gilt, keine übereilten Entscheidung. Wählen Sie sorgfältig Ihre Kriterien zur Privaten Krankenversicherung aus und entscheiden dann über Konsequenzen wie einem Wechsel der SB Stufe oder einem Tarifwechsel.