Beitragserhöhungen bei Inter und Continentale Krankenversicherung

Sven Hennig

Guten Morgen liebe Leser,

in den letzten Tagen erreichen uns immer wieder Anfragen, welche sich mit dem Thema Beitragserhöhungen in der Privaten Krankenversicherung beschäftigen. Viele Versicherte sind verunsichert, wenn die Beiträge schon wieder erhöht werden und fragen sich (zu recht) wie das ganze weiter gehen soll.

Soll ich wechseln- oder was kann ich tun um meine Beiträge zu verringern? Wann macht es Sinn Bausteine aus dem Vertrag auszuschließen oder Änderungen vorzunehmen? Fragen über Fragen auf die eine pauschale, allgemeingültige Antwort nicht möglich ist. Die Private Krankenversicherung ist eine sehr individuelle und persönliche Entscheidung. Viele Faktorer und Auswahlkriterien sind hier zu berücksichtigen.

Auch wird immer wieder der Wechsel in den Basistarif angeführt. Dazu erhielten wir gestern folgende Mail:

Seit Abschluss ist eine regelmäßige Tariferhöhung umgesetzt worden, die ich jetzt nicht mehr tragen möchte. Aus diesem Grund denke ich über einen Wechsel nach bzw. möchte wissen, welchen Beitragssatz ich unter den neuen Voraussetzungen ,- Gesundheitsfond 2009 und Basistarif etc. zahlen müsste.

Auch hier ist unschwer zu erkennen welcher Beratungsbedarf besteht. Der Wechsel in den Baisistarif ist immer eine (letzte) Notlösung, denn hier werden die Systeme vermischt und die Nachteile kombiniert. Hohe Beiträge und dazu Leistungen auf GKV Niveau sind nicht wirklich eine Alternative- können aber für einige Nichtversicherte der letzte Weg sein.

Insbesondere auch bei den „Einstiegstarifen“ der Inter Krankenversicherung, der Tariflinie Comfort (CL) ist es nun zum 01. 04. 2009 wieder einmal zu einer deutlichen Anpassung gekommen. Hier bietet sich an, kurzfristig zu reagieren und entsprechende Umstellungen vorzunehmen.

Wenn Sie auch von einer Anpassung „betroffen sind“, sollten Sie unter anderem folgendes tun:

  1. Machen Sie sich Gedanken welchen Schutz Sie wirklich wollen und brauchen, welche Risiken Sie allein tragen können und wollen und was zwingend versichert werden muss.
  2. Schließen Sie ggf. Komponenten wie eine Beitragsentlastung im Alter aus, wenn Sie dadruch den Höchstbeitrag überschreiten und keinen Zuschuss des Arbeitgebers mehr für diese Bausteine bekommen.
  3. Sprechen Sie Ihren Berater an, dieser wird gemeinsam mit Ihnen eine Umstellungslösung finden.

Bei weiteren Fragen können Sie mir auch gern über das Kontaktformular eine Mail senden.

(UM)

Tags: , , , , , ,

Schreiben Sie eine Antwort.