Archiv für November 2015

17.
November '15

34% Beitragserhöhung im AXA VITAL 250 Tarif zum 01.01.2016- wie Sie als Bestandskunde damit umgehen und was Sie überhaupt tun können


Die Weihnachtszeit steht bald an, damit auch die Zeit, in der die privaten Krankenversicherungen Ihre Beitragsanpassungen zum Jahreswechsel versenden und einige werden dieses Jahr mit Schrecken Ihren Briefkasten öffnen. Mehr als 30% sollen Sie im Folgejahr mehr zahlen? Solche Nachrichten führen schnell zu Überschriften wie „Horroranpassungen bei der AXA“ oder noch allgemeiner „PKV wird unbezahlbar“. Ist dem wirklich so?

Was passiert hier eigentlich?

Zunächst einmal gilt, Beiträge werden niemals in % angepasst, sondern in Euro. Bedeutet aber im Umkehrschluss auch, Anpassungen sind nötig, wichtig und erforderlich um die Leistungsfähigkeit der Krankenversicherung und auch der gesetzlichen Krankenkassen zu erhalten. Auch die gesetzliche Krankenkasse erhöht im Jahr 2016 den Beitrag, mehr dazu finden Sie in meinem Blogbeitrag zu den Sozialversicherungswerten 2016. Hier greifen gleich mehrere Erhöhungen, die Bemessungsgrundlage bis zu der die Beiträge berechnet werden steigt, ebenso der Zusatzbeitrag vieler Krankenkassen, wie auch der durchschnittliche Zusatzbeitrag.

Warum so hohe Anpassungen?

Nun, dabei sind zunächst mehrere Faktoren zu berücksichtigen. Zum einen die Frage, wann die letzte Anpassung erfolgte und wie sich der Beitrag bisher entwickelt hat. Auf der anderen Seite aber auch der Gesamtbeitrag. Schauen wir uns einige Beispiele an:

Axa Anpassung I

Der hier beispielhaft genannte Versicherte ist derzeit 44 Jahre alt und seit 2002, also seit seinem 31. Lebensjahr in der Privaten Krankenversicherung des Tarifes AXA VITAL 250. Der NEUE Beitrag ab 2016 soll nun also (inkl. Krankengeld und Pflege und Zahn) 557 € betragen. Davon entfallen 50% (da Höchstbeitrag nicht erreicht) auf den Arbeitgeber, weitere knapp 280 € bleiben bei dem Kunden.

Wäre dieser Kunde in der gesetzlichen Krankenkasse geblieben, so wären folgende Beiträge angefallen. (c) des Bildes www.pkv-wiki

GKV_Hoechstbeitrag_2002-2015

Also schauen wir uns das mal im Detail an, ich unterstelle dabei einen bisher konstanten Beitrag des Kunden. Da der bisher auch schon angepasst wurde, ist der Vorteil jedoch noch höher. Aber hier im Detail:

AXA vs GKV

Dabei gilt- wie geschrieben- das die Differenz eigentlich noch größer ist. Was ist denn passiert mit den Beträgen? Also wohin sind diese knapp 17.000 € geflossen und wohin fliessen die 1246 € die sich als neue Differenz im Vergleich zur GKV ergeben?

Was zahlt der Arbeitnehmer in der GKV?

Ab 2016 setzt sich der Beitrag für den Arbeitnehmer wie folgt zusammen:

KV: 4.237,50 € * (7,3%) = 309,34 € (bisher 301,13 €, +8,21 €)

Pflege: 4.237,50 € * (1,175% + 0,25%)= 60,38 € (bisher 58,78 €, +1,60 €)

ZUSATZBEITRAG 1,1% (Durchschnitt)= 4.237,50 € * (1,1%) = 46,61 € (bisher 37,13 €, +9,48 €)

GESAMTANTEIL Arbeitnehmer in 2016: 416,33 € (bisher 397,04 € + 19,29 €)

Damit ist aber kein Vergleich möglich. Warum? Weil die Mitversichern von Kindern zu Gunsten der GKV zu berücksichtigen ist, die fehlende Leistung zu Lasten. Ist ein Angestellter Mitte 30 in der GKV und möchte seine Leistungen auch nur in Teilbereichen (ambulant, stationär, Alternativmedizin, Zahn, Krankentagegeld) in Richtung PKV anheben, so sind weitere 100 € oder eher mehr (je nach Umfang) in der Zusatzversicherung zu zahlen. Somit ergibt sich eine Gesamtbelastung in der gesetzlichen Krankenkasse von über 500 €.

PKV ist NICHTS ZUM GELD SPAREN

Wer in die PKV wechselt, weil der Berater ihm sagt damit spart er Geld, der sollte den schnell wieder vor die Tür setzten. Ganz schnell. Bereist vor Jahren habe ich in diversen Beiträgen geschrieben, eine „PKV muss man sich leisten können und wollen“ und diese eignet sich nicht zum Geld sparen. Das ist auch einfach erklärt. Leistung muss irgendwo her kommen. Diese muss schlechtweg bezahlt werden.

Aber wer hat 1500 € Beitrag im Alter?

Das nächste Szenario. Horrorvorstellungen von 1.500 € Beiträgen im Alter, die dann bei kleiner Rente nicht mehr zu bezahlen sind. Dabei sind aber viele vergessene Punkte. Zum einen wird nicht einmal hinterfragt was genau sind denn 1.500 € dann wert? So viel wie heute 500, 700, 900 oder 1500? Wie wird sich die Rente und der Beitrag der GKV entwickelt haben? Und eine weitere Frage die sich stellt… auf WAS genau zahlen Sie Beiträge? Neben gesetzlicher Rente bestehen bei Menschen die heute aufgrund Ihres Einkommens in die PKV dürfen oft andere Einkünfte. Zur gesetzlichen Rente kommen dann Leistungen wie die private Altersvorsorge, betriebliche Renten oder Direktversicherungen, Einkünfte aus Kapitalanlagen oder Mieten- all dieses sind Einkünfte die schon heute oder im Alter mit einem Beitrag in der GKV belegt werden (können), je nach Lust und Laune des Gesetzgebers.

Auch das ist ein nicht unerheblicher Punkt. Was nützt mir ein Beitrag von 200 € in der GKV auf meine Rente, wenn weitere X Euro auf andere Einkünfte anfallen?

Bitte: Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen !

Natürlich kann eine Entscheidung für eine PKV oder speziell für einen Tarif oder eine Gesellschaft falsch gewesen sein. Natürlich sind einige Gesellschaften in der Vergangenheit nicht in der Lage gewesen die Beiträge so zu kalkulieren, dass diese auch stabil bleiben können und es ging vielfach um billig, statt gut. Geld verschwindet in der PKV aber auch nicht. Kommt aber seit Jahrzehnten zu wenig Beitrag herein, sind die Leistungen noch größer als in der GKV, wo soll denn das Geld herkommen um noch etwas für’s Alter zu investieren?

Was können Sie konkret tun?

1.) Überprüfen Sie Ihren Versicherungsschutz auf die notwenigen Leistungen. Unter dem Punkt –> Auswahlkriterien finden Sie neben den Tipps was „drin sein sollte oder kann“ auch Hinweise wie Sie Ihren Schutz finden.

2.) Machen Sie sich klar, das Geld sparen mit der PKV nicht funktioniert und legen Sie Geld zurück. Das kann (steuerlich begünstigt und AG Zuschuss optimiert) in der PKV erfolgen, dazu bieten sich so genannte Beitragsentlastungsbausteine an, aber auch die haben nicht nur Vorteile

3.) Tarifwechsel innerhalb der Gesellschaft sind teilweise sinnvoll. Aber nicht jeder was dieser Tarifwechselhaieberater erzählt, ist auch zu Ihrem Besten… Also hinterfragen Sie auch hier und überlegen was Sie tun können.

4.) Natürlich können Sie heute wechseln. In der aktuellen Unisextarifwelt gibt es auch heute passende(re) Tarife, manchmal. Das will aber sehr gut überlegt sein und ist keinesfalls nur von der Prämie heute abhängig. Bei Frauen macht eine Überprüfung oft Sinn, ist aber nicht gleichbedeutend mit einer Wechselempfehlung, da hier noch andere Punkte eine Rolle spielen.

Ich hoffe zumindest etwas Licht ins Dunkel bringen zu können. Falls Sie weiter Fragen haben, senden Sie mir gern eine E-Mail an pkv@online-pkv.de oder nutzen das Anfrageformular. Gern überlegen wir gemeinsam oder ich empfehle Ihnen eine Versicherungsberater der Ihnen dann weiter helfen kann, schauen wir mal.

Übrigens:

RuV Anpassungen

Anpassungen bei der RuV in den AGIL Tarifen zum 1.1.2016

Auch andere Gesellschaften passen an. Hier noch die angekündigten realen Anpassungen bei der AXA zum 1.1. und parallel einmal einige Anpassungen der RuV in den AGIL Tarifen. Angeben hier auch die alte und neue Prämie, die absolute Anpassung und die prozentuale und natürlich das Geburtsjahr des Kunden.Axa Anpassung II

04.
November '15

So sparen Sie sich 4.595,40€ in nur einem Monat oder: „Warum der Abschluss der wichtigen Berufsunfähigkeitsversicherung noch im Dezember bares Geld bedeutet“


Siegel BU 31.12.Versicherungsthemen sind oftmals lästig und gerade wenn es schon auf Weihnachten und Jahresende zugeht hat man vieles im Kopf, nur eben nicht Versicherungen. Dennoch ändert das nichts an der Wichtigkeit der Absicherung gegen das Berufsunfähigkeitsrisiko und zum Jahresende ändert sich einiges, wie jedes Jahr. Wie der Kollege Helberg heute schon schrieb, am 1. Januar haben Sie Geburtstag.

Haben Sie nicht? Doch! Versicherungstechnisch haben Sie bei den meisten Gesellschaften am 1. Januar Geburtstag und werden in der Nacht vom 31.12. auf den 1.1. ein Jahr älter, denken Sie beim anstoßen doch daran sich (und allen anderen) zum „Versicherungsgeburtstag“ zu gratulieren. 🙂

Dieses „Herzlichen Glückwunsch“ kann aber schnell einige tausend Euro kosten. Warum und wie das geht, erkläre ich heute in diesem Beitrag. Gleiche Regelungen gelten im Übrigen auch in der privaten Krankenversicherung, welche sich dort aber durch eine Anwartschaft lösen lassen, in der BU Absicherung ist das etwas anders. Die Gesellschaften verwenden meist die „Jahresregel“ um das Eintrittsalter zu ermitteln. Das bedeutet aber, das Sie ab dem 1.1. ein Jahr älter sind, egal wann Sie Geburtstag haben.

EA Ermittlung IEs gibt aber noch eine andere Variante, auch wenn diese von wenigen Unternehmen angewandt wird und in der BU selten bis nicht vorkommt. Bei dieser Regel ist nicht das Jahr entscheidend, sondern die Frage wie lange Sie noch bis zum nächsten Geburtstag Zeit haben, oder vom letzten Geburtstag entfernt sind. Dieses verdeutlicht folgende Übersicht:

EA Ermittlung IIDa die häufigere Variante die Jahresregel ist, entschiedet sich die Eintritts- und damit auch die dauerhafte Prämie in der BU oder Krankenversicherung in der Nacht vom 31.12. auf den 1.1., da werden Sie ein Jahr älter.

Ich habe bereist viele Male geschrieben, das eine Entscheidung für den Wechsel in die Private Krankenversicherung oder der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung genau überlegt und sorgsam geplant sein will. Der –> richtige Weg zur passenden Berufsunfähigkeitsversicherung ist daher mit Arbeit verbunden und damit meine ich nicht nur Arbeit für mich, sondern auch für Sie.

Schauen wir und nun aber einmal die Unterschiede an, welche durch den verspäteten Abschluss in 2016 entstehen. Es handelt sich dabei nur um einen Monat, da der Beginn der BU immer der 1. eines Monats ist, kann der Antrag zum 1.12. oder aber zum 1.1.16 gestellt werden. Der Vorteil für den 1. Januar ist der, Sie müssen einen Monatsbeitrag weniger zahlen. Wenn eine bestehende Police besteht und diese –> beendet werden soll, weil Leistungen oder Bedingungen nicht (mehr) passen, so habe ich hier beschrieben wie das geht. Die Auswirkungen können da gravierend sein. Am Beispiel eines Ingenieurs und seiner Absicherung gegen die Folgen einer Berufsunfähigkeit schauen wir uns einmal die Unterschiede an.

Als Eckdaten verwenden wir einen Ingenieur (Berufsgruppe A1), welcher eine Monatsrente von 2.000 € versichern möchte. Diese soll einen Schutz bis zum Rentenalter, also dem Endalter 67 bieten und enthält einen garantierte Rentensteigerung und eine Klausel zur Leistung bei längerer Arbeitsunfähigkeit. Das Risiko liegt also für den Versicherer (Abschluss in 2015, Eintrittsalter 30 Jahre) bei:

2.000 € Monatsrente, BU Eintritt sofort

also: 2.000 € * 12 Monate * 37 Jahre Restlaufzeit = 888.000 € (+ Rentensteigerungen)

Entscheidet sich unser Interessent zum 01.12. den Antrag zu stellen, so fallen in unserem Beispiel folgende Prämien an.

VWB Ing 2000 30J Beg 12-2015

Kann sich der Interessent noch nicht entscheiden, so besteht natürlich das Risiko weiterer Erkrankungen oder einfach „Wehwehchen“, das soll aber hier gar nicht das Thema sein. Erfolgt der Abschluss zum 1.1.2016, so ist dieser nicht mehr 30, sondern versicherungstechnisch 31 Jahre alt. Daher ändert sich die Prämie in unserem Beispiel auf die folgenden Werte. (alle anderen Zahlen bleiben unverändert, für den Versicherer verringert sich das Risiko von 888.000 auf 886.000 €, eine Monatsrente müsste er, selbst bei sofortiger BU, weniger zahlen.

VWB Ing 2000 30J Beg 1-2016

Hieraus ergibt sich somit ein Unterschied in der Prämie von 10,35 € monatlich. (bezogen auf die Zählprämie). Betrachtet man die maximal mögliche (Brutto-) Prämie, so ist der Unterschied mit monatlich 16,16 € noch weitaus höher. Doch bleiben wir erst einmal bei dem Betrag, der auch abgebucht wird. Die Differenz klingt auf den ersten Blick schon nicht gerade wenig und ist bei anderen Versicherern auch durchaus teilweise geringer und natürlich von der Altersgruppe, dem Tarif und vielen weiteren Faktoren abhängig. In unserem Beispiel zahlt der Ingenieur über die Laufzeit folgende Mehrprämien:

(163,65 € – 147,49 €) = 10,35 € * 12 * 37 Jahre = 4.595,40 € 

HALT!, werden jetzt die ersten rufen, er zahlt ja dann erst ab Januar einen Beitrag. Korrekt, daher müssen wir von dem Mehrbeitrag noch den Monatsbeitrag für den Monat Dezember abziehen. Also beträgt der Mehrbeitrag „nur noch“ 4.595,40 € – 94,39 € und damit 4.501,01 €.

Noch einmal und nur das es klar ist. Durch einen Monat späteren Versicherungsbeginn (also 1.1.) erhöht sich die Beitragsbelastung um mehr als 4.500 € in den Zählbeiträgen und über 7.000 € in den Bruttobeiträgen. Dennoch sollte NIEMAND eine solche Entscheidung überstürzen.

Der Weg zur richtigen und (noch wichtiger) passenden BU Absicherung lautet:

1.) Bilden Sie sich weiter! Lesen Sie bitte die Informationen zu den –> Auswahlkriterien und insbesondere den –> LEITFADEN zur BU genau durch

2.) Laden Sie sich bitte den –> Kriterienfragebogen zur BU herunter und füllen den (soweit möglich) aus

3.) Stellen Sie gern Ihre –> Anfrage zur BU und/ oder zur –> Überprüfung Ihrer bestehenden Police

Senden Sie mir diese zusammen mit dem Fragebogen gern zu und lassen mich wissen, wann wir dazu telefonieren wollen. Dann klären wir gemeinsam was zu tun ist.

Erst dann folgen die Schritte 4.) die Versicherer- und Tarifauswahl und der wichtige Schritt Nr. 5.) die anonyme Voranfrage und Ausschreibung bei den infrage kommenden Unternehmen. Hier ist besonders die genaue Beschreibung des Berufs, der erreichte Abschluss und die Frage nach Mitarbeiterverantwortung und weiteren Risiken entscheidend. Nur dann wird die Prämie auch passend und Sie erhalten die korrekte Einstufung des Berufes, hier liegen schnell weitere Tausende Euro versteckt. 

BU Überprüfung SiegelWeiter geht es im Schritt 6.) mit der Aufbereitung der Anfrageergebnisse, Auswertung der Gesundheitsfragen und der Vorbereitung und Betreuung der Antragstellung. Nur so finden wir gemeinsam und mit entsprechender Vorbereitung den passenden Schutz oder kommen auch zu dem Ergebnis das es (derzeit) nicht machbar ist oder es Alternativen zur BU bedarf.

So lässt sich- auch noch mit einem Beginn im Dezember- der passende Schutz finden. Selbst wenn der Antrag nicht bis zum 1.12. gestellt werden kann oder bereits ein Versicherungsschutz besteht und dieser noch angepasst oder beendet werden muss, ist dieses mit einer entsprechenden Vorbereitung noch in 2015 zu realisieren, oftmals reichen auch kleinere Anpassungen im bestehenden Vertrag um diesen auf den aktuellen Stand zu bringen.