Auswahlkriterien für die richtige Pflegeversicherung

Genau wie in der privaten Krankenversicherung oder der Absicherung bei Berufsunfähigkeit gibt es „den richtigen“ Tarif leider nicht. Jedoch lässt sich mit einigen Fragen und Kriterien der für Sie passende Tarif herausfinden.

Bevor Sie sich also für einen Versicherer und passenden Tarif entscheiden können, machen Sie sich bitte in Ruhe Gedanken über folgende Fragen. Benötigen Sie weitere Informationen oder Hilfestellung und können sich unter einzelnen Fragen nichts vorstellen, so kontaktieren Sie mich bitte über das Kontaktformular oder den Live Chat am linken Bildschirmrand.

Folgende Punkte bedürfen einer weitergehenden Klärung:

  • Ist ein Tarif zur Kostenerstattung der tatsächlichen Kosten oder ein (Pflege-)Tagegeld besser geeignet und gewünscht?
  • Wünschen Sie feste Absicherung Sätze oder sollen diese je nach Pflegestufe individuell gewählt werden können?
  • Sind Leistungen bei Demenz/in der Pflegestufe 0 versicherbar, falls ja in welcher Höhe und unabhängig von anderen Pflegeleistungen?
  • Werden bei einem stationären Aufenthalt die Pflegetagegeld dazu 100 % erbracht?
  • Erfolgt bei einer stationären Unterbringung eine höhere/ergänzende Leistung als im ambulanten Bereich?
  • Ist die Einstufung der Pflegepflichtversicherung in eine Pflegestufe verbindlich oder gibt es abweichende Möglichkeiten zur Begutachtung?
  • Werden die Leistungen während eines stationären Aufenthaltes oder einer Rehabehandlung weitergezahlt, oder unterbrochen?
  • Verzichtet der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht?
  • Bestehen Wartezeiten bevor eine Leistung erbracht wird?
  • Welche Unterlagen müssen im Leistungsfall beigebracht werden? (Nur die Einschätzung des MDK oder das komplette Gutachten mit allen Befunden?)
  • Gibt es Regelungen zu Krieg/Terror und daraus resultierendem Pflegefall?
  • Binnen welcher Frist muss der Pflegefall angezeigt werden? Gibt es Sanktionen bei verspäteter Anzeige?
  • Werden die Pflegeleistungen gegebenenfalls rückwirkend erbracht?
  • Welche Nachweise sind zum fortlaufenden Bestehen der Pflegebedürftigkeit notwendig? Will der Versicherer monatlich/vierteljährlich/jährlich eine neue Bescheinigung? Wer darf diese ausstellen?
  • Wann genau beginnt der Leistungsanspruch?
  • Sind weitere Pflegeversicherungen auch nach Vertragsabschluss anzuzeigen? Wie ist es mit Erhöhungen?
  • Gibt es eine Beitragsbefreiung bei Pflegebedürftigkeit oder sind die Beiträge des Tarifes weiterzuzahlen?
  • Wo geht der Versicherungsschutz? (Deutschland, Europa, EWR, EU oder weltweit?)
  • Ist eine Anpassung der Versicherungsleistung möglich? In welchem Zeitraum und in welcher Höhe?
  • Bietet der Versicherer Nachversicherungsoptionen zur Anpassung des Vertrages an?
  • Gibt es weitere Hilfeleistungen bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit?

...und viele weitere Fragen die zu klären sind.

Sie sehen, es gibt eine ganze Reihe von Punkten, welche besprochen werden müssen, bevor ein Vertrag geschlossen wird oder der Antrag gestellt. Auch bei der Antragstellung selbst oder einer eventuell zu stellenden Voranfrage gibt es große Unterschiede.

  • Welche Krankheiten und Behandlungen in welchem Abfragezeitraum sind anzugeben?
  • Handelt es sich um geschlossene Fragen mit fest definierten Erkrankungen oder muss alles „was einmal war“ angegeben werden?
  • Sind die Fragen „sauber“ formuliert oder birgt die Beantwortung Risiken?

 

Auch diese Fragen lassen sich meist nicht allein, sondern nur mit einem geeigneten und ausreichend spezialisierten Berater lösen.

Sprechen Sie mich gern an, oder drucken Sie sich diese Seite gern für Ihr nächstes Gespräch oder die Überprüfung ihres bestehenden Vertrages aus.